Neuer Beitrag

78sunny

vor 5 Jahren

(47)

5 von 5 Sternen Inhalt: Andrej versucht nun zusammen mit Frederic die Bewohner des Dorfes, die der Inquisitor als Sklaven verkauft hat, zu befreien. Etwas unerwartetes passiert und nun muss sich Andrej mit dem Sklavenhändler und Piraten Abu Dun zusammen tun. Von ihrer gemeinsamen Reise durch Darculs Reich berichtet dieser Band. Meinung: Cover/Illustrationen 5/5 – Ich liebe die Zeichnungen von Thomas von Kummant. Sie sind so herrlich düster. Nicht nur das Cover des Hörbuches wird von diesen Zeichnungen geziert sondern auch das kleine Heft darin. Leider gab es hier auf Lovelybooks diese Version nicht und ich musste meine Rezi hier einstellen obwohl das Cover nicht übereinstimmt. Grundidee 5/5 – Ich finde die Idee hinter diesem Buch wirklich gut und mit keinem anderen Buch vergleichbar. Es ist kein typischer Vampirroman wie er heute so beliebt ist. Hier geht es nicht um sexy Vampire, die irgendwelche armen Opfer verführen und auch nicht nur um blutrünstige Wesen. Die Idee der Vampyre in diesem Buch ist komplexer und sehr originell. Hier geht es eher um Vampyre, die mit dem Schwert kämpfen und sich auch gegenseitig umbringen, um mehr Macht zu bekommen. Auch die gesamte Handlung drumherum ist sehr gut durchdacht und stimmig. Ich finde, dass es eines von Hohlbeins besten und originellsten Büchern ist. Glaubwürdigkeit 4/5 – Die Handlung ist recht stimmig. Allerdings ist so gut wie alles in diesem Buch eher männerlastig und daher sind schon einige Sachen für mich (als Frau) nicht ganz so nachvollziehbar. Umschreibungen 4,5/5 – Hier wird nichts melodramatisch ausgeschmückt aber an vielen Stellen doch detailreich und intensiv beschrieben. Ich hatte das Gefühl wirklich in der Story zu stecken und dass sich Hohlbein bei diesem Buch richtig angestrengt hat. Die Kampfszenen sind ziemlich blutig, aber da Andrej nicht unnötig tötet und dies immer wieder deutlich zum Ausdruck gebracht wird, fand ich es immer noch okay. Schreibstil 5/5 – Ich habe ja nur das Hörbuch gehört, aber so wie es vorgelesen wurde war es sehr angenehm. Hohlbein liest hier selbst und ich mag seine Stimme sehr. Die Geschichte wird aus der dritten Person in der Vergangenheit geschildert. Spannung 4/5 – Das Buch ist durchgehend interessant und spannend. Ich mag keinen richtig nervenaufreibende Spannung und bin daher mit diesem Buch völlig zufrieden. Es gab einige Wendungen, die mehr oder weniger vorhersehbar waren. Mit dem Ende hätte ich allerdings nicht gerechnet. Humor 1/5 – Zu diesem Buch würde Humor nicht passen. Emotionen 3,5/5 – Es gibt keine Gefühlsduselei und auch die Liebesgeschichte wenn man das überhaupt als Liebesgeschichte bezeichnen will (ich würde es nicht tun) ist sehr nüchtern beschrieben. Die väterlichen Gefühle die Andrej für Frederik empfindet kann ich nicht ganz so nachvollziehen und alles in allem ist die Geschichte eher männlich, nüchtern gehalten. Freundschaft spielt hier die wichtigste Rolle. Charaktere 5/5 – Das ist meines Erachtens wieder ein Pluspunkt der Geschichte, wenn nicht sogar das Entscheidende. Ich finde Andrejs Charakter und wie er sich mit der Zeit verändern extrem interessant. Er wirkt unheimlich erwachsen und abgeklärt, aber trotzdem noch menschlich genug, dass man sich mit ihm identifiziert und mit ihm mitfühlt. Frederik ist mir eher unsympathisch und daher kann ich Andrejs Zuneigung zu ihm nicht ganz so nachvollziehen. Abu Dun dagegen ist ein richtig interessanter Charakter. Der Pirat entwickelt sich im Laufe der Geschichte von einem Hassobjekt zu einem Sympathieträger. In dem Buch gibt es nur eine Frau, Maria, und selbst die spielt in diesem Teil kaum eine Rolle. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und ihre Handlungen im großen und ganzen stimmig. Lesergruppe: Erwachsene, die gern Fantasy mit Schwertkämpfen lesen und auf Liebesgeschichten verzichten können. Hier spielt Freundschaft und Vertrauen eine wichtigere Rolle. Ich denke schon, dass es eher ein Männerbuch ist obwohl ich in meinem Bekanntenkreis auch einige Freundinnen habe, die diese Buchreihe ebenfalls sehr gut finden. Fazit: Einer richtig guter und originellen Hohlbeinroman. Ein schwertkämpfender Vampyr, der sich enorm weiterentwickelt und ein Pirat, der sich als guter Verbündeter herausstellte, konnten mich begeistern.

Autor: Wolfgang Hohlbein
Buch: Die Chronik der Unsterblichen 02. Der Vampyr
Neuer Beitrag