Wolfgang Hohlbein Die Insel der Vulkane

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(6)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Insel der Vulkane“ von Wolfgang Hohlbein

Neuauflage der Reihe: Kapitän Nemos Kinder

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Langatmig, langweilig, vorhersehbar. Kann den Hype nicht verstehen.

Mayylinn

Vier Farben der Magie

Ein sehr gelungener Auftakt! :)

Tatsu

Das Relikt der Fladrea

Ein richtig gutes, spannendes Buch mit einem Mega-Cliffhanger.

AmyJBrown

Götterlicht

Eine wundervolle Story, die mich umgehauen hat. Die Autorin hat mich in eine emotionale Achterbahn entführt.

Kimi234

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Insel der Vulkane" von Wolfgang Hohlbein

    Die Insel der Vulkane
    Lerchie

    Lerchie

    15. July 2010 um 11:04

    Die Nautilus war glücklich entkommen, und nachdem Trautmann sie inspiziert hatte, hatte er festgestellt, dass sie modernisiert worden war. Tarras Techniker in Lemura hatten ganze Ar-beit geleistet. Die Nautilus war noch schneller geworden. Was der Mannschaft jedoch nicht gefiel war, dass Tarras das Schiff zu einer Kriegsmaschine ausgebaut hatte. Sie waren in einem Teil des Meere, das unterseeische Vulkane barg. Sie waren einem solchen gerade entkommen, als sie auf eine Insel trafen, auf der ein Vulkan ausgebrochen war. Einen einzigen Überlebenden fanden sie dort noch, und der war schwer verletzt. Doch mit den Mit-teln der Nautilus konnte er geheilt werden. Seine Familie und Freunde waren von Eingebore-nen auf einer anderen Insel gefangen worden, nachdem Delamere in den Krater des Vulkans gestiegen war, der für sie als heilig galt. Zunächst versuchten sie eine Befreiungsaktion, aber dazu war das Gelände zu übersichtlich. Sie erkannten die Sprache der Eingeborenen als die der alten Atlanter, die Serena auch sprach. Und so versuchten sie mit dem Häuptling zu sprechen, während Serena über das Funkgerät als Übersetzerin fungierte. Doch die Eingeborenen gaben nicht nach, und Mike versprach darauf-hin zu versuchen, ihren Vulkangott zu beruhigen. Denn ein Ausbruch war auf jeden Fall zu erwarten. Serena und Singh musste er bei ihnen zurücklassen, während sie mir der Nautilus versuchten auf dem Meeresboden einen Vulkanausbruch zu provozieren. Denn Delamere war der Meinung, dass der die Vulkankette dann unterbrochen würde, bzw. die Ausbrüche danach immer schwächer würden. Der Ausbruch gelang ihnen, doch sie gerieten dabei in Lebensgefahr, und auch der beabsich-tigte Effekt blieb aus. Würde Mike Singh und Serena retten können? Und Delamere seine Ehefrau und Freunde? Und was war mit den Eingeborenen, die auf der Insel lebten? Wieder hat Wolfgang Hohlbein einen spannenden Jugendroman geschrieben, der auch mir, als Erwachsenen sehr gut gefallen hat. Es ist der neunte Band der Kapitän Nemos Kin-der/Operation Nautilus Reihe, den ich wiederum sehr empfehlen kann.

    Mehr