Wolfgang Hohlbein Die Spur des Hexers

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(9)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Spur des Hexers“ von Wolfgang Hohlbein

Wir schreiben das Jahr 1883. Vor der tückischen Küste Schottlands erleidet ein Viermaster Schiffbruch. Nur wenige Menschen überleben die Katastrophe. Unter ihnen ein Mann, der die Schuld an dem Unglück trägt. Ein Mann, der gejagt wird von uralten, finsteren Göttern ... Der bekannte, preisgekrönte Autor Wolfgang Hohlbein nahm sich mit der Hexer-Reihe dem berühmten Cthulhu-Mythos von H. P. Lovecraft an und hauchte ihm neues Leben ein.

Ein Klassiker. Zumindest die erste, und ältere Ausgabe.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

Rabenaas

unterhaltsam, humorvoll und voller Fantasie :)

Caramelli

Coldworth City

Mona Kasten kann schreiben, und wie!

krissysch

Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 5 - Erweckung (Finalband 1. Zyklus)

Verliebt in die Charaktere & Handlungen, immer wieder erstaunt über die überraschenden Wendungen aber auch emotionalen Begebenheiten.

Buch_Versum

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wieder einmal eine bunte, facettenreiche, einfach phantasievolle Geschichte. Für jeden Fan ein Must-Read.

MotteEnna

Vier Farben der Magie

Welch wunderbare Idee! Es gibt London nicht einmal sondern viermal!

SusannePichler

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Spur des Hexers

    Die Spur des Hexers
    natti_ Lesemaus

    natti_ Lesemaus

    09. August 2017 um 11:06

    Inhalt:Wir schreiben das Jahr 1883. Vor der tückischen Küste Schottlands erleidet ein Viermaster Schiffbruch. Nur wenige Menschen überleben die Katastrophe. Unter ihnen ein Mann, der die Schuld an dem Unglück trägt. Ein Mann, der gejagt wird von uralten, finsteren Göttern.Meinung:Das Cover alleine ist schon ein Hingucker. Eine tolle, düstere Zeichnung, die schon verrät, das es keine harmlose Geschichte werden wird.Wolfgang Hohlbein schreibt wirklich tolle Bücher und mit diesem Werk hat er wieder einmal eines dazugefügt.

    Mehr
  • auf der Spur der 80-er

    Die Spur des Hexers
    itwt69

    itwt69

    12. August 2014 um 19:53

    Rund 30 Jahre, nachdem ich in jugendlicher Begeisterung ein Fan von Geisterjäger John Sinclair war, bin ich auf diese Reihe durch ein Gratis-Ebook aufmerksam geworden. Ob ich alle 24 Sammel-Ebooks lesen werde, weiß ich nicht. Die Einführung hat mich überraschend gut angesprochen und sehr viel über die Entstehung dieser Reihe preisgegeben. Ein Magier (der Hexer), der das Böse (wie auch immer es sich zeigt) bekämpft: eine gewisse Parallele zur oben erwähnten Serie lässt sich nicht verleugnen. Gelingt es Roderick Andara, seinen Sohn aus den Klauen des Bösen zu retten?Der Auftakt ist rasant und nie langweilig, auch wenn man sich (wieder) an manch düsteres Wesen gewöhnen muss.

    Mehr
  • Lohnender Zeitsprung

    Die Spur des Hexers
    Dirk_Arnicke

    Dirk_Arnicke

    07. October 2013 um 11:22

    Dank e-books sind sie wieder da : Die "Groschenheftserien" aus meiner "Jugend". ;) Wo die meisten dieser Serien nichtmal eine Rezension wert sind (Entschuldigung, empfinde ich so), bildet Hohlbeins Hexer eine angenehme Ausnahme. Die um den Cthulhu-Kult angelegte Serie hat ein deutlich höheres Niveau als die üblichen Heftchen und ist noch dazu für faire 99cent pro Band günstig zum "Weglesen" zu haben. Den ersten Band gibt es zum Schnuppern sogar kostenlos. Ich lese sie auf dem Weg zur Arbeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln und wer mal eben was "auf die Schnelle" zum "Nebenbei-lesen" sucht, ist hiermit sehr gut beraten.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Hexer 01. Die Spur des Hexers" von Wolfgang Hohlbein

    Die Spur des Hexers
    Seidenhauch

    Seidenhauch

    27. May 2011 um 14:19

    Aufgrund eines Fluches wird Roderick Andara, genannt der Hexer, von Raum und Zeit gejagt. Schweren Herzens entschließt er sich seinen Sohn Robert in die Obhut einer Pflegemutter zu geben. Zu spät erst erkennt er, dass er in eine Falle geraten ist. Der Junge wird entführt. Um das Leben seines Sohnes zu retten, muss Andara sich einem grenzenlos überlegenen Gegner stellen. Sein einziger Helfer ist der geheimnisvolle H.P. Lovecraft, doch mehr und mehr befallen Andara Zweifel, ob er Lovecraft wirklich vertrauen kann. Wolfgang Hohlbein ist wohl einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands und bezeichnet sich selbst als Workaholic. Interessanter Weise sieht er sich selbst nicht als einen intellektuellen Schriftsteller mit moralischen Botschaften, sondern lieber als Unterhaltungsautor. Desweiteren sieht er J. R. R. Tolkien, Michael Ende, Edgar Allan Poe, Stephen King und H. P. Lovecraft als seine wichtigsten Vorbilder. Trotz das Hohlbein kein Christ ist, dient ihm das alte Testament als "eine unversiegbare Quelle für Ideen". Der Hexer von Salem ist nach wie vor einer seiner erfolgreichsten Serien und zu gleich auch seine Lieblingsserie. Ich glaube ich brauche keinesfalls zu erwähnen, dass Wolfgang Hohlbein wahrhaftig ein Meister der Schreibkunst ist, ganz gleich ob es sich um Horror-, Science-Fiction- oder Fatasygeschichten dreht. Mit der Spur des Hexers taucht der Leser sofort in das Geschehen ein und befindet sich zusammen mit Roderick Andara auf der Flucht. Hohlbein weiß einfach, wie er seinen Leser umgehend in seinen Bann ziehen kann. Sein Schreibstil ist leicht und flüssig und er hat etwas mystisches. Eben genau das, was eine solche Story (und auch Serie) benötigt. Der Leser wird ein Teil dieses Buches und fühlt die schreckliche Bedrohung, die von diesen Kreaturen ausgeht, ebenso wie Roderick Andara selbst. _Zweimal hundert Millionen Jahre sind seither vergangen, und seit zweimal hundert Millionen Jahren warten sie, denn das ist nicht tot, das ewig liegt, bis dass der Tod die Zeit besiegt... (Seite 182)_ Obwohl ich Hohlbein kenne und es wage, eine aufkommende Langatmigkeit dieser Serie zu bezweifeln, gibt es doch irgendetwas in mir, dass noch nicht zu hundert Prozent davon überzeugt ist. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf den weiteren Verlauf und was Roderick bzw. eher seinem Sohn so alles wiederfährt. Eine gute, schaurige und düstere Story und um es mit Hohlbeins eigenen Worten zu sagen: _Lauter verrücktes Zeug. (...) Ein wenig Mystik, gemischt mit echter Historie und einem guten Schuss Unsinn" (Seite 124)_

    Mehr