Wolfgang Hohlbein Die Tochter der Himmelsscheibe

(75)

Lovelybooks Bewertung

  • 123 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 7 Rezensionen
(15)
(21)
(25)
(11)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Tochter der Himmelsscheibe“ von Wolfgang Hohlbein

Die Welt geht in einem Feuersturm unter. Die junge Arri und ihre Mutter können gerade noch ihr Leben und ein geheimnisvolles Schwert retten, das härter als jede Bronzewaffe ist. Die Flüchtlinge werden in einem Pfahldorf aufgenommen, doch schnell entbrennt ein gefährlicher Konflikt um das Schwert. Der Hohepriester von Goseg versucht mit allen Mitteln, das Geheimnis der Waffe zu ergründen. Und als Fremde das Dorf angreifen, ahnt Arri, dass das Schwert und sein mysteriös verzierter Griff eine Bedeutung haben, deren Tragweite niemand geahnt hat »Ein übermächtiges Epos, das den Leser von der ersten Seite an gefangen nimmt.«Mitteldeutsche Zeitung

Zum Glück hatte ich das Buch nur geliehen. Kann man lesen, muss man nicht.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Mystic Highlands - Druidenblut

Eine schöne Reise durch Schottland mit den passenden Fantasyelementen

lilia

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Wieder einmal ein absolutes Lesevergnügen!

Diana182

Wédora - Schatten und Tod

Eine wunderbare erneute Reise in die spektakuläre Wüstenstadt Wedora!

Janine1212

Das Vermächtnis der Engelssteine

Teilweise schwächer als der Vorgänger,weil es mehr Längen hat,trotzdem ein sehr gutes Buch.Ich hoffe das finale Buch gibt noch mal alles.

Jenny-liest

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Abgesehen von ein paar kleineren Schwächen, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert!

Katharinahannover

Nevernight

Wirklich derbe Flüche, und lange Fußnoten, aber der Rest ist wirklich unfassbar cool.

Katharinahannover

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die etwas andere Geschichtstundenergänzung...

    Die Tochter der Himmelsscheibe
    widder1987

    widder1987

    28. February 2016 um 14:26

    Klappentext: Die Welt geht in einem Feuersturm unter. Die junge Arri und ihre Mutter können gerade noch ihr Leben und ein geheimnisvolles Schwert retten, das härter als jede Bronzewaffe ist. Die Flüchtlinge werden in einem Pfahldorf aufgenommen, doch schnell entbrennt ein gefährlicher Konflikt um das Schwert. Der Hohepriester von Goseg versucht mit allen Mitteln, das Geheimnis der Waffe zu ergründen. Und als Fremde das Dorf angreifen, ahnt Arri, dass das Schwert und sein mysteriös verzierter Griff eine Bedeutung haben, deren Tragweite niemand geahnt hat...»Ein übermächtiges Epos, das den Leser von der ersten Seite an gefangen nimmt.« Mitteldeutsche Zeitung Fazit: Wolfgang Hohlbein entführt mit "Die Tochter der Himmelsscheibe" in die Welt der Homo Sapines vor circa 10.000 Jahren in Europa zur "Geburtsstunde der Himmelsscheibe von Nebra". Der Fantasyroman erzählt die Geschicht zweier weilblichen Überlebenen des Seefahrtvolkes, die Unterschluft in germanischen Gebiet fanden und einen Geheim bewahrten. In klaren und echtzeitlichen Erzählstil verfasst der Autor knapp 940 Seiten über das Leben in den Bronzezeitalter und die Geheimnisse der sagenumwogenen 'Sternenkarte' von handwerklichen Perferktion und astormonischer-zeitgenösslicher Kenntnis. In der 'Tochter der Himmelsscheibe' präsentiert Wolfgang Hohlbein eine Monentaufnahme, die den Leser hautnah und emotionsvoll das Geschehen aus der Sicht der zwei Hauptcharakteren erleben lässt. Nur die Story kommt doch die zu ausführlich beschreibene und geschreibene Handlungsszene den Leser zu langamtig und teilweise auch langweilig vor, was die Spannungsbogenstrafheit in Mitleidenschaft zieht. Diese Geschichtstundenergänzung lässt sich gut und flüssig lesen, ist aber in der Gesamtbreite doch zu ausschweifig und drieftet so von Storykern (den Schwert und das Wissen um die Himmelscheibe) ab...1,75 Sterne.

    Mehr
  • Rezension

    Die Tochter der Himmelsscheibe
    Chiawen

    Chiawen

    04. July 2013 um 14:37

    Die Tochter der Himmelsscheibe von Wolfgang Hohlbein, basiert auf einem Fund einer Himmelsscheibe in der Nähe der mitteldeutschen Stadt Nebra und erzählt aus der Bronzezeit. Lea hat musste mit ihrer Tochter aus der Heimat fliehen, weil diese in einem Feuersturm untergegangen ist. Beide haben in einem Dorf im Gebiet Goseng eine neue Bleibe gefunden. Lea hat ihr Wissen über Heilkunde, Aussaat, Jagd, Schmiedekunst und anderes, eingesetzt um den Bewohnern zu helfen. Sie hat ihr Wissen allerdings nicht geteilt. Dies und die Tatsache dass eine Frau ein Schwert im Hause hat, gefällt dem Dorfpriester Sarn so gar nicht. Er legt Lea so oft es geht Steine in den Weg und versucht die Geheimisse Leas zu ergründen. Denn das Schwert ist kein Bronzeschwert, so wie die damaligen alle, es ist um einiges härter und leichter. Eines Tageskommt der Hohepriester und Herrscher von Goseng, Nor, und verlangt von ihr ihr Wissen offen zu legen. Von da an ändert sich das Leben von Arri. Ihre Mutter weiht sie in Stück für Stück in ihr Wissen ein, plant ihre Abreise und macht Arri klar dass sie langsam erwachsen wird. Die Geschichte ist aus Arris Sicht geschrieben. So kann man sich gut in sie und ihre Gefühle reinversetzten. Arri ist zu Anfang noch ein Kind. Zum Anfang der Geschichte streift Arri durchs Dorf, sie ist dort aufgewachsen und kennt sich aus, der Leser hingegen bekommt keinen Gesamteindruck sondern nur Puzzlestücke. So ist es auch als Nor das erste Mal in Erscheinung tritt. Er wird im Laufe des Gespräches beschrieben. Arri sieht ihre Mutter als unfehlbar und das Beste was dem Dorf passiert ist. Im Verlauf der Geschichte muss sie sich mit dem Erwachsen werden auseinander setzen. Damit das ihre kindlichen Vorstellungen über ihre Mutter nicht alles sind was ihre Mutter ausmacht, mit Gefühlen Männern gegen über, dass Mütter nerven können und man es doch besser weiß, rebelliert gegen ihre Mutter, gegen andere Dorfbewohner wie Rahn, ... einfach alles was man als Mädchen in der Pubertät eben durch macht.   Lea ist eine Frau die vieles verloren hat, ihre Heimat ihren Mann, ihre Familie. Geblieben ist ihr nur ihre Tochter, ihr Schwert und ihr Wissen. Lea versucht die Menschen und ihre Lebensweise zu verbessern. Dabei begeht sie den Fehler die Menschen zu unterschätzen, was ihr und Arri auch noch teuer zu stehen bekommt. Sie ist sehr um das Wohl ihrer Tochter bedacht, aber auch daran das ihr Wissen in die richtigen Hände kommt. Auch die anderen Figuren sind gut ausgestattet. Im ersten Blick verlässt man sich auf die Sicht von Arri und Lea, aber mit der Zeit merkt man, dass sie wesentlich Komplexer sind. Ein Beispiel ist Sarn. Er erscheint als intriganter Dorfpriester, der seine Macht und Sein Ansehen schwinden sieht. Am Ende jedoch geht seine Intrige weitaus große Wege und er ist erfolgreich. Rahn wird von Arri als dummer Fischer gesehen. Lea hält ihn schon für intelligenter als ihre Tochter es tut, aber auch sie schätzt ihn nicht richtig ein. Er ist den beiden zwar oft ein Hindernis, aber steht zum Schluss hinter den beiden. Wolfgang Hohlbein versteht es die Spannung aufzubauen und zu halten. Mit Nors eintreffen zieht sich die Schlinge um Lea und Arri zusammen. Man möchte Leas Geheimnis erfahren, fiebert mit Arri mit, wenn fern ab des Dorfes unterrichtet wird, ist gebannt was Sarn vorhat. Richtig spannend wird es wenn Lea mit Arri zu ihren Freunden reist. Dies ist ein Höhepunkt. Herr Hohlbein hält die Spannung danach noch weiter hoch und das ganze gipfelt dann zum Ende der Geschichte. Manche Sachen im Verlauf der Geschichte sind jedoch vorhersehbar. Man weiß vor Arri schon das Lea Kron mit Hilfe von Achk zum Schied machen möchte oder das die Krieger die Kron und seine Brüder angegriffen haben, kein Unheil bringen. Das nimmt zum Teil etwas der Spannung trägt aber auch dazu bei sich Leas Sichtweise zu nähern und dann überrascht zu sein wenn der an oder andere sein wahres Gesicht zeigt. Was nicht ganz gelungen ist, dass teilweise im Laufe eines Gespräches oder kurz hinter einander folgende Ereignisse Wiederholungen zu lesen sind. Es handelt sich nicht um einen Ausdruck den eine Figur ständig sagt, sondern trägt dazu bei die Geschehnisse zu beschreiben. Zum einen wenn Arri die Pferde das erste und das zweite Mal sieht, aber auch als Dragosz Arri von der ersten Begegnung mit Lea erzählt. Es hat eine Weile gedauert bis ich mich eingelesen hatte. Zu Anfang viel es mir schwer das Puzzle an Informationen zusammen zusetzen. Wenn ich eine Kurze Beschreibung einer Person bekomme, in dem Fall hier von Nor, und mitten drin erfahre, dass er einen Stock hat, verändert sich das Bild im Kopf. Ich habe lieber gleich alle wichtigen Infos um mir ein Bild zu machen wenn dann noch zusätzliche hinzukommen schon. Aber ein Mann der am Stock geht macht ein anderes Bild als einer der ihn selbst im Alter nicht braucht. Auch über die Wiederholungen bin  ich ins Stocken geraten. Sonst jedoch finde ich den Spannungsbogen, der sich von Anfang bis Ende gehalten hat, echt super. Solange ich bei den ersten 150 bis 200 Seiten auch gebraucht habe, so schnell war auch auf den letzten 200 Seiten. Das Leben in dem Dorf und in dem Zeitalter ist gut geschildet und auch das Wissen der Hochkultur ist schön eingebunden worden. Es ist nur zu empfehlen. Deswegen und weil es doch ein paar kleine Abzüge gibt es 4 1/2 Sterne von mir für "Die Tochter der Himmelscheibe".

    Mehr
  • Rezension zu "Die Tochter der Himmelsscheibe" von Wolfgang Hohlbein

    Die Tochter der Himmelsscheibe
    cvcoconut

    cvcoconut

    08. June 2012 um 11:34

    Eigentlich war ich sehr enttäuscht von dem Buch. Es war von Anfang an sehr langatmig geschrieben, aber ich dachte immer es wird noch besser. Was das alles mit der Himmelsscheibe zu tun hat, wird auch nicht wirklich erklärt. Man merkt zwar das Lea und ihre Tochter anders sind und mit einigen Dinge Probleme haben sich einzugleidern in dem Dorf, mehr aber auch nicht. Sie haben ein "magisches" Schwert mit deren Hilfe sie die Sterne deuten können und dessen Geheimnisse. Auch besteht dieses Schwert aus einem Metall, was dort in dem Dorf niemand kennt. Lea beherrscht Fähigkeiten, die sie dann im Laufe des Buches versucht an ihre Tochter weiterzugeben. Das war das einzig Interessante an dem Ganzen. Es gab einige spannende Kapitel, aber wirklich lesenswert war das Buch nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Tochter der Himmelsscheibe" von Wolfgang Hohlbein

    Die Tochter der Himmelsscheibe
    Monika Jary

    Monika Jary

    15. August 2011 um 16:46

    Lea hat mit ihrer kleinen Tochter Unterschlumpf in einem kleinen Dorf gefunden. Lea wird wegen ihrer Heilkünste und weiser Voraussicht von einigen im Dorf geschätzt; jedoch sie hat auch Feinde, die ihr Tun in Frage stellen. Heimlich bildet sie ihre Tochter im Kampf aus, wohl wissend, dass der Tag nicht fern ist, wo sie ihr Können einsetzen muss.

  • Rezension zu "Die Tochter der Himmelsscheibe" von Wolfgang Hohlbein

    Die Tochter der Himmelsscheibe
    Leilani

    Leilani

    03. March 2009 um 14:54

    Ich war von diesem Buch etwas enttäuscht, dafür, dass es sehr umfangreich ist, "passiert" eigentlich nicht viel. Das Ende hätte spannender sein können.

  • Rezension zu "Die Tochter der Himmelsscheibe" von Wolfgang Hohlbein

    Die Tochter der Himmelsscheibe
    JuliaO

    JuliaO

    22. July 2008 um 16:33

    Die Welt geht in einem Feuersturm unter. Die junge Arri und ihre Mutter können gerade noch ihr Leben und ein geheimnisvolles Schwert retten, das härter als jede Bronzewaffe ist. Die Flüchtlinge werden in einem Pfahldorf aufgenommen, doch schnell entbrennt ein gefährlicher Konflikt um das Schwert. Der Hohepriester von Goseg versucht mit allen Mitteln, das Geheimnis der Waffe zu ergründen. Und als Fremde das Dorf angreifen, ahnt Arri, dass das Schwert und sein mysteriös verzierter Griff eine Bedeutung haben, deren Tragweite niemand geahnt hat ... Ich muss "DieJule" recht geben. Es war nicht schlecht, aber es hat einen nicht so mitgerissen wie seine Bücher er normalerweise tun. Eins der Bücher die man tatsächlich problemlos für ein paar Tage zur Seite legen kann

    Mehr
  • Rezension zu "Die Tochter der Himmelsscheibe" von Wolfgang Hohlbein

    Die Tochter der Himmelsscheibe
    DieJule

    DieJule

    21. June 2008 um 19:48

    Eher enttäuschend, wenn man es mit dem vergleicht, was man üblicherweise von W. Hohlbein gewohnt ist. Es fehlt die Spannung, die Geschichte schleppt sich so dahin.