Wolfgang Hohlbein , Heike Hohlbein Die tote Stadt

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die tote Stadt“ von Wolfgang Hohlbein

das war nix

— Markus Walther
Markus Walther

Stöbern in Fantasy

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

Fallen Queen

Für mich leider eine eher langweilige Geschichte mit nervigen Charakteren, die mich nicht begeistern konnte. Schade :(.

Buecherwunderland

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Unglaublich gut geschrieben, total fesselnd! Geniale Wendung...

fantasylover00

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Innovative High-Fantasy für Mädels mit fabelhaften Plottwists

wunder_buch

Die unsichtbare Bibliothek

War nicht mein Fall....

Bergbaron

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die tote Stadt" von Wolfgang Hohlbein

    Die tote Stadt
    Markus Walther

    Markus Walther

    13. August 2012 um 18:04

    Mein erster Hohlbein - und schon ein Reinfall. Da wird der Gute als der "deutsche Stephen King" angepriesen ... und dann ... tja dann ... ...dann. Äh ... ... dann ... Was will ich mit dieser Rezension sagen? Hört sich rätselhaft an, oder? Andeutungen ohne Auflösung. Ja, das ist spannend und rätselhaft. Blöd nur, wenn die Geheimniskrämerei keine Auflösung hat und zum Selbstzweck verkommt. Anders, ein Junge, der anders als alle anderen Protagonisten dieses Romans ist, ist nur deshalb anders, weil er halbwegs "normal" ist. Ansonsten tummeln sich geheimnisvolle Entführer, geheimnisvolle Freunde, geheimnisvolle Zentauren, geheimnisvolle Eldern, geheimnisvolle Menschen in Schutzanzügen und geheimnisvolle Insekten in diesem relativ ereignisarmen Roman. Und dieser arme Anders flüchtet und flüchtet durch eine zerstörte (und geheimnisvolle) Stadt, über die sich ein schwarzer (und überraschenderweise auch geheimnisvoller) Himmel wölbt. Dass jeder Darsteller mit seinen geheimnisvollen Geheimnissen für sich bleibt, ist nicht immer logisch und nachvollziehbar. Wenigstens die Verbündeten von Anders könnten mal erzählen, was so alles um ihn herum passiert. Aber Pustekuchen! Am Ende des Romans ist Anders (und ebenso der geheimnisvolle Leser) nicht ein Stück schlauer als zu Beginn des Romans. Ohne erkennbaren Höhepunkt endet denn auch der Roman in einem Cliffhanger. Der ist übrigens auch mal wieder sehr geheimnisvoll. Gähn!

    Mehr