Wir sind die Nacht

von Wolfgang Hohlbein 
3,8 Sterne bei136 Bewertungen
Wir sind die Nacht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (89):
Boleynhistorics avatar

Die Story hat mir gut gefallen

Kritisch (13):

Dieses Buch hält meiner Meinung nach nicht das was es verspricht. Es ist zwar relativ leicht zulesen , teilweise amüsant jedoch nicht einprä...

Alle 136 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wir sind die Nacht"

Eine Nacht verändert alles im Leben der jungen Lena. Sie wird von Louise gebissen, der Anführerin eines weiblichen Vampir-Trios, und gibt sich von nun an hemmungslos den Verlockungen der Unsterblichkeit hin. Als sie sich aber in den jungen Polizisten Tom verliebt und der Vampir-Clique den Rücken kehren will, kennt Louises Zorn auf die Verräterin keine Grenzen. Lena muss sich zwischen der Liebe und dem ewigen Leben entscheiden.

Große Kinoproduktion mit Nina Hoss und Karoline Herfurth in den Hauptrollen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453533653
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:606 Seiten
Verlag:Heyne, W
Erscheinungsdatum:11.10.2010
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.10.2010 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne31
  • 4 Sterne58
  • 3 Sterne34
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern5
  • Sortieren:
    L
    Lesebegeistertevor 9 Monaten
    ...Mystery....

    Vom Meister der Fantasyliteratur ein neuer Mystery Roman. Vampire, Spannung, Romantik und vieles mehr erwartet Sie in diesem Buch!

     

     

    Vom Loserleben zum Luxus

     

    Lena ist eine Einzelgängerin. Sie hat keine Freunde. Ihr Alltag besteht aus Leute bestehlen und herumhängen. Das gestohlene Geld muss sie ihrem Bewährungshelfer Holden geben. Dieser erpresst sie und solange Lena ihm Geld gibt, muss sie nicht in den Knast. Das Leben kotzt Lena nur noch an. Dies ändert sich als sie auf Diebesbeute in einer Edeldisco ist. Sie trifft dort auf die drei Vampirdamen Louise, Charlotte und Nora. Lena wird von Louise gebissen und muss sich auf einmal mit dem abfinden, dass sie sich in einen Vampir verwandelt.  Die Verwandlung ist die reinste Tortour, vergleichbar mit einem Drogenentzug. Danach ist das Leben nicht mehr wie vorher. Sie genießt ein Leben in Saus und Braus mit ihren neuen Freundinnen. Doch dann ist da auch noch der smarte Polizist Tom, den Lena ganz süß findet und sie muss sich entscheiden…

     

    Verfilmt von Dennis Gansel

     

    Ich konnte mich sehr gut in die Protagonistin Lena hineinversetzen. Die Entscheidung für immer ein Vampir zu sein oder doch ein Mensch zu bleiben war nicht gerade einfach. Wie sie sich entschieden hat und ob die Gier nach Blut größer war als das Bedürfnis nach Liebe, müssen Sie selber lesen!

     

    Wolfgang Hohlbein ist „Schuld“ an meiner Lesesucht. Er war es, der mich auf den Geschmack des stundenlangen Lesens gebracht hat. Wie habe ich seine Fantasiewerke verschlungen. Lange habe ich jetzt kein Buch mehr von Wolfgang Hohlbein gelesen. Wir sind die Nacht hat mich aber wieder genauso gefesselt wie schon vor Jahren Midgard & Co.

     

    Ein Roman, der fast schon so realistisch geschrieben ist, dass man glaubt: Vampire gibt es wirklich. Wir sind die Nacht eignet sich für alle Vampirfans, ein All Age Roman!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    amigas avatar
    amigavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das beste Buch was ich bisher von Hohlbein gelesen habe. Schaurig schön und erotisch ind natürlich auch viel Blut.
    Wir sind die NACHT :

    Dieses Buch ist wirklich der Hammer.
    Das Cover faszinierte mich schon total.Ein dickes Buch mit 606 Seiten.
    Es geht um Louise Nora und Charlotte die Vampire Ladys die in der Nacht herumtreiben und auch fleissig zubeissen.
    Lena ein Mensch treibt sich ebenfalls in der Nacht herum sie allerdings ist eine Diebin und stiehlt den Menschen alles Wertvolle von den Kleidungsstücken ohne dass sie es bemerken.
    Am liebsten stiehlt sie Geldbörsen die locker in der Tasche sitzen.
    Eines Nachts in der Edel Disco geht Lena auf die Toilette..
    Louise stellt ihr nach und beisst sie.
    Lenas Körper verändert sich rasch durch den  Biss.
    Sie ist jetzt eine von ihnen.Und geniesst den Luxus tolle Partys und die grenzenlose Freiheit.
    Allerdings denkt sie noch als Mensch und hasst das Blut.
    Sie beisst auch noch nicht zu.Loise gibt ihr immer wieder Blut Konserven zu trinken.Doch Lena wird  immer gieriger mit der Zeit.

    Sie lernt den smarten Polizisten Tom kennen ihn den sie sich auch später verliebt.Tom ist schon lange den Vampire Ladys auf den Fersen.Er weiss es allerdings nicht dass Lena ebenfalls ein Vampir ist.
    Louise ist eifersüchtig.Auch sie hat sich in Lena verliebt.

    Wie wird sich Lena entscheiden ?
    Zwischen Tom oder dem ewigen Leben?

    Ein spannendes Abenteuer kommt auf Lena und ihre Freunde zu.
    Leben oder Tod.........
    Ich liebe dieses Buch, das beste und spannenste Buch das ich bisher gelesen habe von Hohlbein.
    Einfach nur fantastisch gut !

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    R
    Realvampire16vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Das Buch ist fantastisch es zeigt so wohl die guten als auch die schlechten Seiten eines Vampir Lebens. Kann es nur empfehlen.
    Fantastisches Vampirbuch

    yhshrthbsrthw

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Anneblogts avatar
    Anneblogtvor 5 Jahren
    Vampire ganz anders als in Twilight

    Inhalt:
    Die 20-jährige Lena muss sich und ihre alkoholsüchtige Mutter mit Diebstählen über Wasser halten. Doch als sie einem russischen Zuhälter die Brieftasche klaut, gerät sie in eine Falle der Polizei. Der junge und äußerst attraktive Polizist Tom folgt ihr, stellt sie-und lässt sie wieder entkommen. Als Lena eines Nachts in einer Berliner Edeldisco auf Louise trifft und diese sie auf der Damentoilette beißt, verändert sich ihr Leben schlagartig. Denn Louise ist eine uralte mächtige Vampirin und zusammen mit Nora und Charlotte macht sie die Nacht unsicher-und sie will um jeden Preis, dass Lena sie liebt. Zuerst genießt Lena den neuen Luxus, die Partys und die grenzenlose Freiheit, aber dann macht ihr der Blutdurst ihrer Gefährtinnen immer mehr zu schaffen. Gleichzeitig sind ihnen Lenas Schwarm Tom, die Polizei und Stephan, der Anführer der männlichen Vampire, mit seinen Sohn Anton, die es sich zum Ziel gemacht haben, Lena zu töten, auf der Spur. Als die Möglichkeiten immer weniger werden, flieht Lena zu Tom und offenbart sich ihm. Aber hat sie überhaupt die Wahl, sich zwischen einem halbwegs normalem Leben mit Tom und einem typischem Vampirleben zu entscheiden?

    Meine Meinung

    Handlung:
    Erst nachdem ich den Film gesehen habe, fing ich an, das Buch zu lesen. Am Anfang unterscheiden sich Film und Buch nicht wirklich, aber das Ende ist im Buch ganz anders-und gefällt mir sehr gut, obwohl ich offene Enden eigentlich nicht mag. Film und Buch spielen beide in Berlin, sind sehr zeitgemäß und bedienen sich den typischen Eigenschaften eines Vampirs: übermächtiger Blutdurst, Spezialkräfte und äußerst sonnenscheu. In "Wir sind die Nacht" bilden die Frauen die Übermacht, da sich die männlichen Vampire größtenteils gegenseitig ausgelöscht haben. Außerdem kann nicht jeder zum Vampir werden, sondern man muss eine Gabe haben, die man in den Augen sehen kann, wie sie auch Louise bei Lena bemerkt hat. Diese Ideen sind neu und sehr interessant. Hohlbein baut die Spannung sehr gekonnt auf und (fast) alle meine Fragen wurden zum Ende hin beantwortet. Allerdings gibt es ein paar logische Fehler, z.B. dass Lena plötzlich Auto fahren kann-mit Automatik-obwohl sie vorher nie gefahren ist. Die super Story von den vier Vampirinnen macht dies aber locker wieder wett:) Auch die Schattenseiten des Vampirlebens und Lenas Zweifel an ihren Gefährtinnen, ihrem neuen Ich und die moralische Frage, ob dieses Leben mit Luxus, Party und Blut so richtig ist, werden neben der Rahmenhandlung sehr gut beschrieben. Zusätzlich wird die blutige und harte Vampirstory durch die zarte Liebesgeschichte, die sich zwischen Tom und Lena entwickelt, abgemildert.

    Charaktere:
    Sind alle sehr gut beschrieben, tiefgründig und man kann sie sich richtig bildlich vorstellen-auch ohne den Film zu kennen. Geschrieben ist das Buch aus Lenas Perspektive, die von ihren ersten Tagen als Vampir erzählt.
    Lena, die in ihren schmutzigen und alten Sachen gut als Junge durchgeht, lebt zuerst zusammen mit ihrer Mutter in einer Bruchbude und wird von ihrem schmierigen Bewährungshelfer Holder erpresst. Nachdem Louise sie gebissen hat, fällt es ihr schwer, sich an den Luxus zu gewöhnen und hat Bedenken, besonders da Louise Interesse an ihr zeigt. Auch der starke Blutdurst und die seltsamen, grauenhaften Kreaturen, die in den drei Vampirfrauen zu hausen scheinen, hindern Lena daran, ihr neues Leben zu genießen- sehr zu Louises missfallen. Sie gefällt mir sehr gut, auch wenn sie manchmal etwas naiv und schwer von Begriff ist. Man kann sich gut in ihre Lage hineinversetzen und fragt sich oft selbst, wie man handeln würde.
    Louise wird als mächtige Vampirin, deren genaues Alter nicht bekannt ist, dargestellt. Edel und reich gekleidet begeht sie kaltblütig Morde und versucht, Lena an sich zu binden. Zu Louise habe ich in diesem Buch mit am wenigsten Zugang gefunden. Ihre Stimmung kann sehr schnell umschlagen und sie wirkt oft distanziert, kalt und grausam und schreckt auch im Umgang mit Lena nicht vor Gewalt zurück.
    Die nachdenkliche, anfangs distanziert wirkende und immer lesende Charlotte hat mich mit am meisten fasziniert. In den 20er Jahren durch Louise zur Vampirin geworden, hegt sie innerlich einen Groll gegen diese. Im Film ist sie immer in schwarze, elegante, aber altmodische Kleider und eine geheimnisvolle Aura gehüllt und erinnert mich irgenwie an eine Raubkatze. Doch im Verlauf des Buches wird sie mir immer sympathischer, sie beginnt Lena zu helfen und ist diejenige, die Lena am Meisten über das Vampirleben aufklärt. Ihr großes Geheimnis und die Frage, warum sie immer so nachdenklich und unglücklich, lüftet sich erst gegen Ende. Dies war eine Szene, die mich sowohl im Buch als auch im Film berührt hat.
    Nora ist die Dritte der Vampirfrauen und neben Lena die Jüngste, gebissen auf der Loveparade. Sie ist schrill, abgedreht und extravagant und verhält sich oft wie ein kleines Kind-sie quengelt und schmollt, will immer ihren Willen durchsetzten und macht oft Ärger. Passend dazu mag sie schnelle Autos und wilde Parties. Im Film bleibt es bei dieser Seite, mit der sich Lena ganz gut versteht, aber im Film wird auch die Seite gezeigt, wo sie Lena hinterherspioniert und ihr Dinge verheimlicht. Diese zusätzliche negative Seite macht sie aber interessanter und sie wirkt realer.
    Wenn ich Tom im wirklichem Leben treffen würde, würde er mir auch sehr gut gefallen. Er ist mutig und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lena näher zu kommen und ihr zu helfen.Der fast 25-jährige Polizist vernachlässigt dazu sogar seine Pflicht, deshalb wird er im Film sogar von seinem Kollegen verhaftet. Er lässt sich nicht von Lenas Natur, ihrem anfangs derben Verhalten oder den drei Vampirinnen abschrecken, sondern versucht, ihr immer zur Seite zu stehen.
    Auch die Nebencharaktere und grade die "Bösewichte" wurden gut beschrieben und man kann sie sich fast bildlich vorstellen. Besonders gelungen fand ich Lenas jüngeren Nachbarn Mehmet, der leider ein tragisches Ende findet, und Lenas Mutter, die in ihrem Wohnzimmer ein Nagelstudio betreibt.

    Schreibstil:
    Hohlbeins Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, obwohl er recht ausführlich ist. Dennoch wird er nie langweilig und man wird schnell in den Bann des Buches gezogen. Er hat eine tolle Art, die Spannung aufzubauen und hält diese Spannung dann auch. Beginnen tut er mit einem Prolog, in dem das Vampirtrio sämtliche Leute in einem Flugzeug ermordet hat und dann gemeinsam in anderthalbtausend Metern Höhe aus dem abstürzendem Flugzeug springt. Die ersten 3 Seiten beschreibt er, wie das Flugzeug wackelte und bebte, seine Passagiere sich aber nicht rührten. Eine unheimliche und seltsame Stimmung wird erzeugt, indem er Sätze wie "Die Gulfstream lag im Sterben.Zwar gab es niemanden, der ihre Wunden hätte sehen können, aber sie waren trotzdem tödlich." Als er mit dem Satz "Der Gestank nach Tod und warmen Blut lag in der Luft, so durchdringend, dass selbst die Klimaanlage davor katapultiert hatte,..." beginnt, wird spätesten dann jedem klar, dass etwas Schreckliches an Bord ist, dass alle getötet hat-Auftritt für die drei Vampirinnen, die nur äußerlich beschrieben werden und deren Namen nicht genannt werden, aber es trotzdem klar ist, um wenn es sich handelt.

    Cover:
    Das Filmcover gefällt mir sehr gut und es passt definitiv zum Buch. Schade finde ich nur, dass Nora nicht abgebildet ist, da sie für mich mit eine der besten Charaktere im Buch war, und da sie Teil von Louises ursprünglichem Vampirtrios war.

    Fazit:
    Gute Arbeit, Herr Hohlbein;-) Story und die tollen Charaktere gleichen die kleinen Logikfehler voll aus! 5 von 5 Punkten


    Diese und weitere Rezensionen findest du auch auf meinem Blog anneblogt.de

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Rubins avatar
    Rubinvor 5 Jahren
    Buch vs . Film

    Das Buch ist meiner Meinung nach tausend mal besser als der Film. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Yurelias avatar
    Yureliavor 6 Jahren
    Rezension zu "Wir sind die Nacht (Filmausgabe)" von Wolfgang Hohlbein

    Die zwanzigjährige Lena klaut, um sich über Wasser zu halten.
    Sie wohnt mit ihrer Mutter in einer heruntergekommenen Bleibe, die mehr schlecht als recht ihren Zweck erfüllt.
    Sie ist dazu gezwungen zu stehlen, da das Geld hinten und vorne nicht ausreicht. Noch dazu möchte ihr korrupter Bewährungshelfer regelmäßig Kohle sehen...
    Weil besagter Bewährungshelfer sie unter Druck setzt, sieht sie sich gewzungen Maßnahmen zu ergreifen und begibt sich zu einer Edeldisco, um dort an genügend Geld zu kommen.
    Doch das Schicksal nimmt seinen Lauf und als auf einmal Louise, die Besitzerin der Disco, auftaucht und sie dann auch noch beißt, ändert sich Lenas Leben schlagartig...
    Und dann ist da noch Tom, in den sie sich verliebt und der unwissend dafür sorgt, dass Lena zwischen zwei Welten hin- und hergerissen ist.

    Ein Hohlbein-Roman, der mich wirklich gefesselt hat. Ich liebe den Schreibstil des Autors und merkte schon nach kurzer Zeit des Lesens, dass ich ihn tatsächlich vermisst habe.
    Die Darstellung der Vampire fand ich ziemlich gut und sogar realistisch und ein paar Mal fühlte ich mich an die »Chronik der Unsterblichen« erinnert.
    Am Anfang fand ich es ziemlich irritierend, dass sich der Handlungsort in einer deutschen Großstadt befindet. Aber schnell freundete ich mich damit an und fand das letzendlich sogar ziemlich gut. Eine Abwechslung zu den amerikanischen Vampirgeschichten und somit noch ein wenig ... nunja »näher«. Realistischer.
    Die Charaktere gefielen mir alle ziemlich gut. Zwar mochte ich Louise von Anfang an nicht, dennoch fand ich sie sehr gut dargestellt und beschrieben. So ging es mir mit allen Protagonisten. Besonders Charlotte hatte es mir angetan. Sie brachte vor allem die negative Seite des Vampirseins klar zur Geltung - das, was ja auch Lena beschäftigte. In Lena selbst - aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird (allerdings nicht aus der Ich-Perspektive) - konnte ich mich sehr gut hineinversetzen und schloss sie doch ziemlich schnell in mein Herz.
    Auch wenn mich die Geschichte um Lena sehr fasziniert hat, fielen mir dennoch Stellen auf, die mir nicht gefielen.
    Zum Beispiel gefiel es mir nicht, dass Lena auf einmal Auto fahren kann, obwohl sie nie eine Fahrschule besucht hat, geschweige denn, einen Führerschein hat.
    Klar, Automatik + Vampirfähigkeiten... Gut, das kann ich noch gerade eben verstehen, dass sie den Wagen fahren kann.
    Aber warum kann sie später im Buch alleine an der Art des Geräusches hören, dass der Fahrer eines vorbeifahrenden Autos in einen höheren Gang geschalten hat?? Das ist doch unlogisch...
    Und auch der Anfang des Buches stört mich. Der Flugzeugabsturz aus der Anfangsszene kommt einem total bedeutend vor - aber nirgendwo im weiteren Buchverlauf wird erklärt, warum die drei Vampirinnen sich in diesem Flugzeug befanden... Und es kann auch nicht sein, dass sie mittels des Flugzeuges in die Stadt kamen. Es wurde mehrmals im Buch erwähnt, dass sie schon viel zu lange in der Stadt seien. Und da Lena am Anfang via Smartphone mitbekommt, dass ein Flugzeugabsturz in der Nähe der Stadt stattgefunden hat, ist dieser Grund hinfällig, da nur wenige Tage zwischen dem Anfang und Lenas Begegnung mit Louise vergingen.
    Das sind Logiklücken, die nicht hätten sein müssen und dazu führen, dass das Buch von mir nur vier statt fünf goldene Federn bekommt.

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    GothicQueens avatar
    GothicQueenvor 6 Jahren
    Rezension zu "Wir sind die Nacht (Filmausgabe)" von Wolfgang Hohlbein

    Dieses Buch war meiner Meinung nach viel zu langatmig. Von Wolfgang Hohlbein, der einen so guten Ruf hat, hätte ich mehr erwartet. Die Stellen sind teilweise zu ausführlich und gleichzeitig zu langweilig. Fontane hat in seinen ausführlichen Beschreibungen wenigstens mehr Leben eingefügt. Wobei bei Vampiren ja auch kein Leben mehr da sein soll ;) Wahrscheinlich soll das so sein. Das Buch hat jedenfalls nicht meinen Geschmack getroffen. Ich weiß nicht, ob ich mich nochmal an ein Buch von Hohlbein trauen soll, weil mir sein Schreibstil einfach nicht sehr gefallen hat. Action hat das Buch auf jeden Fall, das muss man dazu sagen. Also für die Action - Liebhaber durchaus empfehlenswert, sofern sie die Geduld und Ausdauer haben ewige Textstellen zu lesen, die ohne Spannung sind, bis dann mal eine spannendere Stelle kommt ;) Fazit: Es gibt durchaus bessere Vampir - Romane und damit meine ich nicht die Twilight Saga :)

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Clarissa_Lightwoods avatar
    Clarissa_Lightwoodvor 6 Jahren
    Rezension zu "Wir sind die Nacht" von Wolfgang Hohlbein

    Das Buch ist sooo toll.... kann es nur jedem empfehlen....

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    achterbahnmaedchens avatar
    achterbahnmaedchenvor 7 Jahren
    Kurzmeinung: - nur um das klarzustellen: DAS BUCH BASIERT AUF DEM FILM.nicht der film auf dem buch.
    Rezension zu "Wir sind die Nacht" von Wolfgang Hohlbein

    das buch "wir sind die nacht" basiert auf dem gleichnamigen drehbuch zum gleichnamigen film.obwohl die geschichte um einiges anders ist als der film,muss ich sagen,dass es mir sehr,sehr,sehr gut gefiel.ich konnte es nicht mehr aus der hand legen und hatte es somit innerhalb eines tages durch.
    die rasante und fesselnde schreibweise legte ein flottes tempo vor,dem ich nur zu gerne gefolgt bin.
    ich muss sagen,dass mir das buch fast noch besser gefällt als der film,da die einzelnen rollen um einiges tiefgründiger sind und viel mehr charakter haben.
    schon alleine,weil lenas zweifel einfach so spürbar sind und man nicht umhin kommt,sich zu fragen,wie es einem selbst wohl ginge.
    ein sehr fesselnder,spannender und schöner roman. (:

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Alchemillas avatar
    Alchemillavor 7 Jahren
    Rezension zu "Wir sind die Nacht" von Wolfgang Hohlbein

    ===Die Einleitung:===
    Spätestens seit ich angefangen hatte, Wolfgang Hohlbeins Buchreihe
    „Die Chronik der Unsterblichen“ zu lesen, hatten mich die Schreibkünste des Autors in ihren Bann gezogen.
    Es folgten einige weitere Bücher und dann wandte ich mich anderen Autoren zu, bis ich in der örtlichen Bücherei das Buch „Wir sind die Nacht“ entdeckte und es nach der Lektüre des Klappentextes auslieh.

    ===Der Autor:===
    Wolfgang Hohlbein wurde 1953 in Weimar geboren und lebt in der Nähe von Düsseldorf.
    1982 veröffentlichte er gemeinsam mit seiner Frau Heike den Roman Märchenmond.
    Seitdem schreibt er einen Bestseller nach dem anderen.
    Seine Romane wurden in 37 Sprachen übersetzt und stammen aus den verschiedensten Genres (Horror, Thriller, Science-Fiction, Historie).

    ===Fakten zum Buch:===
    Das gebundene Taschenbuch erschien im Juni 2010 beim Heyne-Verlag.
    Es umfasst 608 Seiten und ist im Buchhandel für 19,95 Euro zu haben.
    Das Buch gibt es außerdem noch als broschierte Ausgabe, als Kindle-Edition und als Audiobook zu kaufen.

    ===Die Gestaltung des Buches:===
    Das Cover des Buches ist schwarz.
    Ganz oben steht in silbrigweißen Großbuchstaben der Name des Autors.
    Darunter sieht man ein geöffnetes Auge mit einer tiefblauen Pupille.
    Unter dem Auge steht in schnörkeligen weißen Buchstaben der Titel des Buches und darunter in blauen schnörkeligen Großbuchstaben, dass es sich bei dem Buch um einen Roman handelt.
    Das Cover wurde dezent mit geschwungenen Ornamenten in einem intensiven Blau verziert.
    Der Titel selbst wirkt wie in ein waberndes Ornament in Lila und Blau gehüllt, welches nach oben steigt und das abgebildete Auge in ein geheimnisvolles Licht taucht.
    Meiner Meinung passt das Cover sehr gut zur Geschichte des Buches, denn es vermittelt einen Hauch der geheimnisvollen Atmosphäre, welche im Buch vorherrscht.
    Auf der Innenseite des Buches steht in kurzen Worten eine Inhaltsangabe des Verlages über das Buch, welche ich euch weiter unten wiedergeben werde.
    Sie deutet gekonnt einige Zusammenhänge an, macht neugierig auf das Buch und informiert darüber, dass der Roman auf dem Drehbuch von Jan Berger nach dem Drehbuch “The dawn“ von Daniel Gansel (Die Welle, Napola) basiert.
    Dennis Gansel führte auch bei dem Kinofilm „Wir sind die Nacht“ Regie, welchen ich in meiner Rezension mit dem gleichnamigen Buch vergleichen werde.
    Das Buch gefällt mir als gebundene Ausgabe sehr gut, da ich bei Büchern mit so vielen Seiten die gebundene Ausgabe dem Taschenbuch vorziehe.
    Ein Lesebändchen oder Ähnliches gibt es nicht, aber dafür gibt’s ja Lesezeichen.

    ===Der Verlag über das Buch:===
    Ich war nichts. Ein Abschaum.
    Dreck, den selbst Ratten nicht fressen.
    Unsichtbar für die Welt.

    Bis SIE mich sah.

    Und dann kam der Hunger.
    Allesverzehrender Hunger.

    Jetzt übersieht mich keiner mehr.

    Keine Falten, kein Älterwerden, kein Montagmorgen!
    Die drei Vampire Louise, Nora und Charlotte treiben in Berlin ihr nächtliches Unwesen.
    In einer Edeldisco trifft Louise eines Nachts auf Lena, die sich auf Diebestour in der Stadt herumtreibt und beißt sie auf der Damentoilette.
    Lenas Körper verändert sich und sie muss akzeptieren, dass sie zum Vampir wird.
    Erst genießt sie den Luxus, die Partys, die grenzenlose Freiheit, doch dann machen ihr die Mordlust und der Blutdurst ihrer Gefährtinnen immer mehr zu schaffen.
    Gleichzeitig sind Lenas Schwarm Tom und die Polizei den Vampirfrauen auf den Fersen.
    Lena offenbart sich Tom, dessen Liebe stärker als die Pflicht ist -
    was Louise eifersüchtig beobachtet…..

    ===Die Geschichte und meine Meinung dazu:===
    Das Buch beginnt mit einem Prolog:
    Ein Luxusflugzeug fliegt im Sinkflug durch eine Gewitterfront mit Kurs auf das Stadtzentrum von Berlin.
    Die Passagiere und Piloten sind tot und der Geruch von Tod und warmem Blut liegt in der Luft, daher reagiert niemand auf die Drohungen, die per Funk eintreffen und sehr ernst gemeint sind.
    Doch halt, nicht alle Passagiere sind tot.
    An Bord der Maschine sind drei Vampirdamen, welche jede auf ihre Art eine faszinierende Schönheit besitzt.
    Eine wird beschrieben als blonde Schönheit in farblich aufeinander abgestimmten Luxusklamotten, die Zweite ist eine belesene Schönheit, die sich im Stil der frühen Zwanziger kleidet und die Dritte im Bunde ist eine junge Vampirin mit einem durchgeknallten Outfit und zahlreichen Einkaufstaschen gefüllt mit Designerklamotten.
    Alle drei Damen springen anderthalbtausend Meter aus dem Flugzeug in die Tiefe und verschwinden.
    Wer sind sie und wo endet ihr Sprung?

    Bevor meine Fragen beantwortet werden, gibt es einen Szenenwechsel zu Lena.
    Diese ist eine zwanzigjährige Taschendiebin in abgerissenen Klamotten, welche Dank eines geklauten Smartphones von dem Flugzeugabsturz erfährt und die Info mitleidlos ad acta legt.
    Stattdessen wendet sie sich einem neuen Opfer zu und begeht einen verhängnisvollen Fehler, welcher sie noch lange auf Trab halten wird.
    Sie bestiehlt den Falschen und sieht sich auf einmal nicht nur mit der Polizei, sondern auch mit einem Großaufgebot der Russenmafia konfrontiert.
    Daher macht sie das einzig Logische und flieht.
    Ihr Glück im Unglück ist zunächst, dass sie rein optisch und durch ihre unauffällige lässige Kleidung auch als Junge durchgehen würde, doch auch dieser Trumpf ist schnell ausgespielt, als sie dem jungen, attraktiven Polizisten Tom in die Quere kommt.

    Lena wohnt in einer mit Graffiti beschmierten, vermüllten Bruchbude in Berlin zusammen mit ihrer ebenso verwahrlosten Mutter und hat das starke Gefühl, einfach nicht dorthin zu gehören.
    Als hätte sie noch nicht genug Probleme in ihrem trostlosen Leben, gibt es da nach Holden, seines Zeichens ihr schmieriger Bewährungshelfer, der seine Tätigkeit jedoch ausnutzt, um seine Schutzbefohlenen zu erpressen.
    Lenas einziger Freund ist ein kleiner Junge, der im gleichen Haus wie sie wohnt und es sich fest in den Kopf gesetzt hat, sie später einmal zu heiraten.
    Nach ihrem Diebstahl und einem unangenehmen Zwischenfall mit Holden beschließt Lena, die Clubs der Stadt abzuklappern, um ihr Schutzgeld für Holden zu stehlen.
    Sie gerät in einen Club voll reicher, edel gekleideter Menschen und begeht auch hier den Fehler, den Falschen zu bestehlen.
    Bevor es jedoch hart auf hart kommt, lernt sie die Clubbesitzerin Louise, die blonde Vampirin aus dem Prolog kennen und wir von ihr auf der Damentoilette gebissen.
    Verwundet flieht sie und stellt überrascht fest, wie ihr Körper sich verändert.
    Ihre Figur wird weiblicher, ihr Haar voller und gesunder, ihre Wunden verheilen und sie strotz vor Kraft.
    Einzig und allein die Sonne ist ihr größter Feind und fügt ihr körperlichen Schmerz zu und dann stellt sich auch noch ein schrecklicher Blutdurst ein, der sie dazu verleitet in rohes, blutiges Fleisch zu beißen.
    Voller Zorn und Unverständnis stattet sie dem Club einen erneuten Besuch ab und lernt Charlotte und Nora kennen, welche die anderen beiden Vampirdamen aus dem Prolog sind.
    Voller Faszination und Abscheu lässt sie sich in die glamouröse Welt der Vampirladys entführen und bekommt von ihnen mehr als ein Mal Hilfe und Unterstützung in gefährlichen Situationen.
    Lena wird neu eingekleidet und lebt fortan im Luxus, doch sie wäre nicht Lena, wenn sie nicht leise Zweifel hätte.
    Leise Zweifel, die immer lauter werden, denn nichts ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint.
    Die drei Vampirinnen genießen zwar oberflächlich betrachtet viele Privilegien und leben im Luxus, doch es gibt auch Schattenseiten.
    Sie können als Untote natürlich nicht alle Annehmlichkeiten des Lebens genießen und ihre Mordlust und Blutgier befremdet Lena und stößt sie ab.
    In ihrer Not wendet sie sich hilfesuchend an Tom, den jungen Polizisten, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht und ihre Gefühle scheinbar erwidert.
    Immer auf ihrer Spur ist ein seltsames, grauenhaftes Wesen, welches sich im Schatten der Gemäuer versteckt hält und lauernd darauf wartet, was Lena als nächstes Tun wird.
    Haben sie und Tom eine Chance? Gibt es ein Zurück für Lena?

    Louise ist die unerbittliche Anführerin der Vampirladys und hat auch ein sexuelles Interesse an Lena, die jedoch starke Gefühle für den Polizisten Tom hegt, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht.
    Nora hingegen ist Lena freundschaftlich zugewandt und die beiden haben viel Spaß zusammen.
    In diesem Zusammenhang lernt Lena auch die Schattenseiten des Vampirdaseins kennen und zweifelt daran, eine von ihnen sein zu wollen.
    Unerwartete Hilfe bekommt sie von der melancholischen Charlotte, der Figur, die mich in dem Buch ebenso sehr wie Lena in ihren Bann zog.
    Sie liest anspruchsvolle Bücher und wirkt immerzu, als sei sie von einer namenlosen Trauer erfüllt.
    Welches Geheimnis verbirgt Charlotte? Wird Louise Lenas Liebe zu Tom hinnehmen?

    Zwischen surreal anmutenden Sequenzen voller Luxus, Freude und Tempo nahen drohende Gefahren.
    Während die Polizei den Vampirladys auf den Fersen ist, kommt die dunkle Bedrohung im Hintergrund immer näher und obwohl Louise alles tut um sie zu verbergen, kommt es zu einem gnadenlosen Kampf, bei dem es viele Opfer gibt.
    Schließlich kommt es zu einer bedeutenden Szene, einem Kampf zwischen zwei alten historischen Persönlichkeiten und Tom, sein Kollege Lummer und Lena sind mittendrin.

    ===Mein Fazit:===
    Wolfgang Hohlbein ist mit diesem Buch meiner Meinung nach ein Meisterwerk gelungen.
    Aus einer an sich schon ungeheuer spannenden Rahmenhandlung spinnt er eine umfangreiche, faszinierende Geschichte, deren Ende mich fragend zurück lässt und mich noch lange danach beschäftigt.
    Nach der Lektüre des Buches habe ich mir den gleichnamigen Film als DVD ausgeliehen und zusammen mit meinem Freund angeschaut.
    Aus einem anfänglichen aufgeregten „Das ist wie im Buch!“ wurde eine leise Enttäuschung, denn in meinen Augen wurde die Geschichte im Buch besser umgesetzt.
    Mir gefällt die schauspielerische Leistung der Darsteller und ich erkenne die Handlung im Film als eine eigenständige an.
    Ich muss jedoch sagen, dass die Figuren im Buch mehr Tiefe haben und die Handlung, ja die ganze Geschichte an für sich mehr Handlung und Hintergründe aufweist.
    Gerade die zwei historischen Personen die gegen Ende offenbart wurden, verliehen der Geschichte eine gewisse Glaubwürdigkeit und einen Hauch vergangener Zeiten.
    Herr Hohlbein schreibt flüssig aus der Sicht eines Erzählers, der Lenas Gedanken und Gefühle kennt und die Handlung aus ihrer Sicht beurteilen kann.
    Anders als in vielen anderen Vampirbüchern die ich bisher gelesen habe, ist dieses Buch sehr zeitgemäß und man kann sich vorstellen, dass die Geschichte sich so oder so ähnlich gerade in Berlin abspielen könnte.
    Hohlbeins Vampire sind keine sexgeilen, blutrünstigen Monster, sondern sowohl uralte, gefährliche Wesen, als auch Gestalten mit durchaus menschlichen Zügen und Bedürfnissen.
    Sie müssen nicht schlafen, essen und trinken ist für sie purer Genuss und kein Muss und Geld spielt für sie keine Rolle.
    Sie können machen was sie wollen und müssen doch ständig auf der Hut sein.
    Sie sind unbeschreiblich stark, geradezu überirdisch schön und elegant und ebenso unberechenbar.
    Sie haben menschliche Gefühle, machen Fehler und nicht immer schätzen sie die Konsequenzen ihres Handelns richtig ein.
    Herr Hohlbein beschäftigt sich jedoch nicht nur mit den positiven Aspekten, sondern auch mit den Schattenseiten.
    Wie ist es sich gegen seinen Willen in einen Vampir zu verwandeln?
    Muss man sich als Vampir von Menschenblut ernähren?
    Warum wird man zum Vampir?
    Welche menschlichen Annehmlichkeiten vermisst man in seinem Vampirdasein und wie geht man damit um?
    Welche Alternativen gibt es?
    Der Autor gibt in seinem Buch sehr kreative, tiefsinnige Antworten auf diese Fragen und hat in meinen Augen eine völlig neue Form der Vampire geschaffen.
    Die von ihm entworfenen Szenerien sind surreal und voller Tempo.
    Ständig wartet er mit immer neuen Überraschungen und Wendungen auf.
    Er hat alle Charaktere des Buches nicht nur in ihrem Aussehen, sondern auch in ihrem Denken und Handeln beschrieben und so fiel es mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen.
    Die Handlung entwickelte sich rasch immer spannender und es machte mir Spaß am Wechselbad der Gefühle Lenas teilzuhaben.
    Ihr bissiger Humor und ihre Ironie gefielen mir sehr gut.
    Neben Lena zog mich auch Charlotte sehr in ihren Bann, welche ich im Film auch sehr gut umgesetzt finde.
    Holden erfüllte mich mit Abscheu, wogegen ich für Lenas Mutter fast schon Mitleid empfand.
    Was Tom angeht fieberte und litt ich mit ihm mit und auch sein Kollege Lummer war mir sympathisch.
    Das Ende des Buches ließ mich mit einer Mischung aus Grauen, Freude und leisen Zweifeln zurück.
    Das Buch ist eine einzigartige Liebesgeschichte, ein Horrorroman voller Erotik, ein Krimi – irgendwie von allem etwas.
    Ich kann es jedem, der gerne tiefgründigere Vampirbücher voll subtilem Grauen liest empfehlen
    Ich finde es sehr gelungen und werde mit Sicherheit noch weitere Werke des Autors lesen.
    Viel Spaß beim Lesen, Bewerten und Kommentieren wünscht Alchemilla.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Dubhes avatar
    Ich habe gerade "Wir sind die Nacht" von Wolfgang Hohlbein gelesen und das Ende ist ziemlich offen. Weiß jemand von euch, ob noch weitere Bände erscheinen? Danke!
    Zum Thema
    L
    Hallo Herr Hohlbein, ich war ja sehr begeistert von diesem Buch. Und da ich weiß das sie auch Jugendbücher schreiben wollte ich Sie mal fragen ob Sie nicht eventuell lust hätten einen Ausschnitt aus einer Geschichte von mir zu lesen. Würde mich sehr über eine Antwort freuen. MfG Hannah P.S. In der Geschichte geht es auch hauptsächlich über die erste Liebe.
    Zum Thema
    L
    Hallo Hr. Hohlbein ich hab da mal eine Frage und zwar: gibt es einen 2. teil von Wir sind die Nacht? Oder ist einer geplant? vielen Dank schon mal.
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks