Wolfgang Ising Für immer im Kopf

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Für immer im Kopf“ von Wolfgang Ising

Feuerwehrmann ist kein Beruf, es ist eine Berufung. Feuerwehrmann sein heißt: Menschen retten, ihr Hab und Gut schützen, helfen, wo Hilfe benötigt wird. Eigentlich ein geiler Job. Feuerwehrmann sein heißt aber auch: Dort hingehen, wo andere weglaufen. Dinge sehen, die man eigentlich lieber nicht sehen möchte. Menschliches Leid aus nächster Nähe miterleben. Oft unter widrigen Bedingungen arbeiten und manchmal selbst in Situationen geraten, in denen man dem Tod ins Auge sieht. Eine Aufgabe, die nicht immer leicht zu bewältigen ist und die eine starke Persönlichkeit voraussetzt. Und Feuerwehrmann sein heißt: Nicht enden wollende Dienstschichten, in denen manchmal stundenlange trügerische Ruhe herrscht und wo dann von einer Sekunde auf die andere plötzlich ein Schreckensszenario über die Einsatzkräfte hereinbricht. Das sind die Einsätze, die einem alles abverlangen und die dann manchmal eben auch ihre Spuren auf den Seelen und in den Köpfen der Helfer hinterlassen. Wenn die Schicht beginnt, weiß noch niemand, was der Tag bringen wird. Etwas Gutes wird es jedenfalls kaum sein. Menschen, die die Feuerwehr rufen, befinden sich in der Regel in einer Notlage und benötigen schnelle Hilfe. Egal ob Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung oder Rettungsdienst, meist geht es um Sekunden. Oftmals kann das Schlimmste noch verhindert werden, in manchen Fällen kommt die Hilfe jedoch zu spät. Was sich dabei wirklich am Ort des Geschehens abspielt, schildert dieses Buch. FÜR IMMER IM KOPF ist eine Abfolge von besonders dramatischen, spannenden und erschütternden Einsätzen, an denen der Autor während seiner 38-jährigen Dienstzeit bei der Berufsfeuerwehr beteiligt war. Einsätze, die ihn extrem forderten oder ihm sehr nahegegangen sind. Wolfgang Ising nimmt den Leser mit in eine unbekannte Welt und schildert das, was er selbst erlebt und empfunden hat, bis ins kleinste Detail. Knallhart und ohne Tabus. Eine echte Herausforderung für die Sinne.

Spannung aus dem Alltag

— Engelmel
Engelmel

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • nichts für schwache Nerven

    Für immer im Kopf
    anja_bauer

    anja_bauer

    08. May 2016 um 16:56

    Die Feuerwehr ist bei Notfällen jeglicher Art sofort Einsatzbereit.  Die Männer und Frauen helfen immer und überall. Doch wie es "hinter den Kulissen" aussieht, das wissen die wenigsten. Nun hat der Feuerwehrmann Wolfgang Ising  darüber berichtet.  24 Einsätze hat er in einen  Buch veröffentlicht, schockierend und berührend. 24 Einsätze, die Wolfgang nicht mehr aus dem Kopf gehen. In diesem "Einsatzbericht"  beschreibt er, was wirklich abgeht, die Anblicke, Geräusche und auch die Gerüche, die manch so einen Einsatz begleitet. Es ist eine fremde Welt, die einen Normalbürger oft verborgen bleibt.   "Für immer im Kopf" fängt gleich schockierend an mit einem Einsatz von einer überrollten Person einer Bahn. Gleich zu Beginn erfährt man, wie es ist, so ein Unfallopfer zu sehen, zu riechen und zu "erleben". Man ist mittendrin im Geschehen und im Unfall und Wolfgang Ising beschreibt detailliert seine Gefühle und Eindrücke.  Aber auch seinen Ärger macht hier er Luft in dem Kapitel "Und alle schauen sie nur zu" und schimpft zu Recht über all die Gaffer, die um das beste "Unfallfoto" rangeln.  Selbst menschliche Tragödien machen dem Rettungssanitäter und Feuerwehrmann oft schwer zu schaffen.  Er berichtet schonungslos und offen über seine Einsätze und lässt nichts aus. Leider ist es so, dass das Leben eines Feuerwehrmannes oder einer Feuerwehrfrau nicht nur aus Löschen eines Feuers besteht, sondern aus viel mehr. Und auch manchmal hat man einfach nur die Angst im Nacken.

    Mehr