Wolfgang Leonhard Anmerkungen zu Stalin

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anmerkungen zu Stalin“ von Wolfgang Leonhard

Das eindringliche Porträt eines Despoten In Russland wird einer der schlimmsten Diktatoren zunehmend in mildem Licht gesehen: Josef Stalin. Dessen Schreckensherrschaft hat Wolfgang Leonhard noch mit-erlebt – er verbrachte seine Jugend in Moskau, seine Eltern gehörten zu den Opfern der stalinistischen Säuberungen. In diesem Buch macht der prominente Osteuropa-Experte das Phänomen Stalin für heutige Leser verständlich. Es ist die Summe seiner lebenslangen Auseinandersetzung mit einer Figur, die das 20. Jahrhundert geprägt hat. «Eine persönliche Abrechnung – im besten Sinne.» Gerd Koenen, ZEIT LITERATUR

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Überblick

    Anmerkungen zu Stalin
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    08. March 2015 um 23:10

    Wolfgang Leonhard war gläubiger Kommunist, wurde dann abtrünnig und musste zeitweise ins Ausland fliehen. Er ist sowohl Professor für Geschichte des Kommunismus als auch Zeitzeuge. In seinem Büchlein stellt er das System Stalin vor. Ich interessiere mich nicht für Kommunismus und kenne mich mit russischer Geschichte nicht so aus. Wegen der aktuellen Ereignisse habe ich das Buch gelesen, denn auch auf der Krim wurden nach der Annexion die Schulbücher verändert. Wladimir Putin betreibt einen Stalin-Kult, auf den Leonhard sich direkt bezieht und das schon vor Jahren.  Leider muss man nach dieser Lektüre sagen, dass Putin sich überhaupt sehr auf Stalin beruft. So war es Stalin, der die "kapitalistische Umkreisung" erfand, auf die sich Putin heute beruft. Ebenso die Unterdrückung und Russifizierung der anderen Völker innerhalb der Sowjetunion; Russland sei das erste unter gleichen Völkern.  Ich war überrascht zu erfahren, dass Stalin den Druck der Werke Engels und Marx verbieten liess, dass er strikt gegen Gleichmacherei war und grossen Wert legte auf Einkommensunterschiede oder dass er das, was ihm an Marx nicht passte, als Missverständnis wegwischte... "Der sowjetische Geheimdienst wird noch zeigen, wozu er fähig ist." versprach Stalin und Putin scheint dieses Versprechen wahr machen zu wollen... Ein unangenehmes Buch, das sich gut als Einstieg ins Thema eignet, wirklich gruselig durch den aktuellen Bezug...

    Mehr