Wolfgang Müller Der Feind aus der Tiefe

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 20 Rezensionen
(6)
(6)
(10)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Feind aus der Tiefe“ von Wolfgang Müller

Tief unten in den Ozeanen leben weitab von allen Menschen hochintelligente Wesen. Das Ehepaar Emmi und Adrian begegnet auf seiner Segelreise einem dieser Meereswesen. Sein Name ist Anep, und er hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben in den Ozeanen zu retten. Mit Emmis und Adrians Hilfe entwickelt er nun einen Plan, der das Zusammenleben von Menschen und Meeresbewohnern für immer verändern wird: Er will weltweit die Großfischerei stoppen und das Morden an den Delfinen beenden. Eine Aufgabe, die nicht nur sein Leben kosten kann. Ein hochbrisanter Thriller für die Fans von Frank Schätzing Spannend, gefährlich und erschreckend aktuell: Der zweite Thriller um die beiden Weltumsegler Emmi und Adrian

Leider nicht so gut wie Teil 1

— Jeami

Faszinierende Fortsetzung mit realistische Handlung, fantastischen Potagonisten und erschreckend aktuellen Themen.

— Kaito

ein gelungener Roman, der zum Nachdenken anregt

— Engel1974

Themen die zum Nachdenken anregen

— oztrail

Ernstes Thema, das zum Nachdenken anregt

— smilee_lady1988

Anep und sein Freunde kämpfen weiter gegen die Ausbeutung der Meere!

— Keltica

Regt zum Nachdenken an!

— hannelore_bayer

Fantasievolle Story über ein sehr ernstes Thema

— Sporttante

Eine geschickte Kombination aus aktueller Realität und Elementen der Fantasy! Dort, wo menschliche Vernunft versagt, setzt die Fantasy ein!

— mabuerele

Informativ aber leider schlecht lektoriert ...

— gorgophol

Stöbern in Krimi & Thriller

Dunkel Land

Ungewöhnliches und erfolgreiches Ermittlungsduo

Love2Play

Geister der Nacht

Spannung greifbar, tolle Story

Anni59

Flugangst 7A

Super spannend und einfach nur klasse! Mal wieder ein richtig toller Thriller von Sebastian Fitzek! Absolut zu empfehlen!

CorniHolmes

Untiefen

Eine mutige, unbeirrbare Heldin und eine mutige, unbeirrbare Schreibweise ergänzen sich zu einem außergewöhnlichen Debüt.

RubyKairo

In tiefen Schluchten

Leider ein enttäuschender Auftakt

Ginger1986

Nach dem Schweigen

streckenweise langatmig, aber tolle Wendungen

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Feind aus der Tiefe

    Der Feind aus der Tiefe

    Solengelen

    12. April 2015 um 13:36

    Das Cover hat meine Aufmerksamkeit auf dieses Buch gelenkt. Das Thema finde ich nicht nur interessant, sondern aktueller denn je. Der einzige Feind unserer Welt, der Natur, der Meere, der Tiere, ist der Mensch. Der Thriller führt den Leser in eine Welt, die wir Menschen nicht kennen. Das Meer ist für uns eigentlich nur eine Speisekammer, entweder essen wir die Bewohner oder wir nutzen sie zu unserem Vergnügen. Ein Teil der Menschen jagt Delfine, Wale und Co., während der andere Teil sich als Tierfreund, Retter sieht und sie zu seinem Vergnügen in Gefangenschaft hält. Die Überfischung, Verschmutzung der Meere ruft ihre Bewohner zur Tat. Obwohl ich den ersten Teil nicht kannte, konnte ich der Geschichte durch den leicht verständlichen Schreibstil relativ gut folgen. Das Buch regt zum Nachdenken an. Wie sagt schon die Weissagung der Cree: „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“ Kommt der Feind wirklich aus der Tiefe? Hoffentlich kommen wir Menschen bald zu Verstand.

    Mehr
  • Fortsetzung des grandiosen Teil 1

    Der Feind aus der Tiefe

    Jeami

    23. March 2015 um 13:14

    Erst einmal muss ich mich entschuldigen. Ich war für die Leserunde ausgewählt und konnte aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen.   Ich empfehle den Lesern erst Teil 1 „Die Rache der Wale“ zu lesen, sonst versteht man einiges in dieser Geschichte nicht so recht.   Auch in dem zweiten Buch geht es um den Schutz der Meere und deren Bewohner. Um die nicht artgerechte Haltung von z.B. Delphinen und Orcas und wie diese sich anfangen zu wehren. Das ist manchmal ziemlich brutal, aber die Wirklichkeit ist es wohl auch. Wie in Teil 1 hat der Autor ein Händchen dafür, uns Menschen auf die Mißstände hinzuweisen, wie wir mit unserer Umwelt und den darin lebenden Geschöpfen umgehen, ohne belehrend zu wirken. Ganz toll. Aber – was ich im ersten Teil sehr gut fand, relativ wenig Tote, artet in diesem Teil in einem waren Gemetzel aus. Das wirkte auf mich zu sehr auf Effekthascherei gerichtet. Auch kommen hier zwei Liebesgeschichten vor, die mit der Handlung nicht wirklich was zu tun haben und dazu noch äußerst kitschig und unglaubwürdig beschrieben werden. Im ganzen wirkt die Geschichte im Gegensatz zum 1. Teil blutleer und und irgendwie mit nicht so viel Herzblut geschrieben, wie die Erste. Das fand ich sehr schade, vor allem da ich von Teil 1 „Die Rache der Wale“ begeistert war. Vielleicht hätte man sich mit dem Nachfolger mehr Zeit lassen sollen?

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Feind aus der Tiefe: Thriller" von Wolfgang Müller

    Der Feind aus der Tiefe

    meerschreiber

    Am 7. Januar erscheint mein Buch "Der Feind aus der Tiefe".  Ich möchte Euch herzlich zu einer Leserunde einladen, an der ich natürlich auch persönlich teilnehmen werde. Das Buch schließt fast nahtlos an  mein erstes Buch "Die Rache der Wale" an. Dieses Buch  vorher zu lesen, ist nicht unbedingt notwendig, macht es aber leichter, sich anfangs im zweiten Buch zurechtzufinden. Wie auch im ersten Buch,  geht es in "Der Feind aus der Tiefe" wieder um die Ozeane.  Diesmal, neben der Überfischung der Meere, speziell um das Geschäft und den Umgang mit Orkas und Delfinen. Der Leser erlebt hautnah, wie die Tiere in Taiji, Japan gefangen werden. Ihm wird die Problematik der Haltung dieser Tiere in Gefangenschaft nahegebracht. Vor allem auch aus Sicht der Tiere.   Daneben spielen die Meerwesen um ihren Anführer Anep wieder eine wichtige Rolle.  Ich habe festgestellt, das manche Leser sofort abwinken, wenn sie Meerjungfrauen hören. Die gibt es doch garnicht, das ist doch alles Fiktion, Fantasy! Mögich, aber wer, wenn nicht die Meerwesen, soll den Ozeanen eine Stimme geben. Wer für den Fortbestand der Meere eintreten. Die Wale, die Delfine? Nein, die hätten keine Chance, da sie zu friedlich sind.  Der Mensch? Nein, die Menschen, welche sich für die Meere und ihre Bewohner einsetzen, haben nicht die Macht und den Einfluss,  nachhaltig und vor allem in kurzer Zeit etwas zu bewirken.  Dazu sind nur die Meerwesen in der Lage. Deshalb habe ich sie in die Story eingebaut. Anders hätten die Ozeane vermutlich keine Chance... Und ob sie wirklich existieren oder nicht, darüber ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Die Möglichkeit ihrer Existenz ist unangefochten.   Also liebe Leser, lasst Euch entführen in die raue Welt des Fischfangs und das gnadenlose  Geschäft mit Delfinen und Orkas. Lasst euch nicht abschrecken von ein paar Meerwesen. Sie sind eigentlich sehr symphatisch, wenn man sie nicht zum Feind hat,  zum  - Feind aus der Tiefe.            Mehr über die Fakten und Hintergründe zur Story findet Ihr auf meiner Webseite http://www.meerschreiber.de/b%C3%BCcher/ Aber Vorsicht, die Links führen zu Infos die zum Teil nichts für schwache Nerven sind!!  Ich freue mich, wie schon bei der Leserunde zu "Die Rache der Wale" auf eine rege Beteiligung.  Unter allen Bewerbern verlose ich 20 E-Books im  epub oder Kindle (mobi) Format. Zeitgleich veröffentliche ich das Buch auch als BoD in gedruckter Form bei Amazon. Herzliche Grüße Wolfgang Müller

    Mehr
    • 184
  • Die Rache des Meeres und die Gier der Menschheit.

    Der Feind aus der Tiefe

    Kaito

    20. March 2015 um 19:40

    Da Ereignisse vom Ende aufgegriffen und weiter gesponnen werden ist "Der Feind aus der Tiefe" eine nahtlose Fortsetzung von aus "Die Rache der Wale". Die Protagonisten sind teilweise aus dem Vorgänger bekannt. Aber auch neue Mitstreiter zur Rettung der Meere finden sich. Die Firguren sind wieder genau so gut charakterisiert und beschrieben wie im Vorgänger. Die Handlung ist diesmal allerdings um einiges blutiger und brutaler. Die Meerwesen machen keine Gefangenen und gehen strickt und rücksichtslos vor, um auf sich und die Probleme des Meeres aufmerksam zu machen. Das ist teilweise nichts für schwache Nerven. Ihre menschlichen Helfer sind zwar immer motiviert und überzeugt bei der Sache, aber auch ihnen machen die Ereignisse zu schaffen. Die Gründe der Meerwesen sind zu jeder Zeit nachvollzeibar und das Vorgehen mag zwar grenzwertig sein, aber man kann es gut nachvollziehen, wenn man sich ihre Lage klar macht. Die Gefühle aller Figuren kommen realistisch rüber, auch wenn einige Meinungs- und Seitenwechsel etwas schnell zu gehen scheinen. Der Sprachstil des Autors ist wieder flüssig und angenehm zu lesen. Die Geschichte beinhaltet neben den dramatischen Ereignissen auch viele witzige Momente. Wer "Die Rache der Wale" gelesen hat wird an diesem Buch seine helle Freude haben. Doch auch Neueinsteiger bekommen hier ein faszinierendes Buch zu lesen. Um einige Dinge besser zu verstehen sei aber die Lektüre des Vorgängers wärmstens empfohlen.

    Mehr
  • Der Feind aus der Tiefe - mit nur wenig Tiefgang...

    Der Feind aus der Tiefe

    Ocean-Blue

    11. March 2015 um 15:53

    Inhalt: Seit Jahrzehnten fischt die Menschheit skrupellos die Ozeane leer – ohne auch nur einen Gedanken an die Konsequenzen und die Zukunft zu verschwenden. Auch in Entertainment-Parks rund um die Welt werden Delfine, Wale und andere Meerestiere unter schrecklichen Bedingungen gehalten und gezwungen, die Menschen zu unterhalten. Für die Lebewesen des Meeres geht es um das nackte Überleben. Dass unter ihnen Wesen existieren, die uns ebenbürtig sind, ist für die meisten unglaublich. Doch die Meerwesen haben das Tun der Menschen lange genug geduldet. Mit eiserner Härte beginnen Sie, sich zur Wehr zu setzen… Meinung: Lobend sei zunächst einmal das Cover erwähnt, das ich sehr schön gestaltet finde - auf jeden Fall ein Hingucker, der auf das Buch aufmerksam macht. Abgesehen davon fällt es mir schwer, eine Rezension zu diesem Buch zu verfassen. Ich hatte sehr große Erwartungen an das Werk, die leider nicht erfüllt wurden. Das liegt allerdings nicht vornehmlich an der Story, die ein tolles Potenzial hat. Die Prämisse einer intelligenten Lebensform im Meer ist spannend, aber wer „Der Schwarm“ von Schätzing gelesen hat, findet hier die eindeutig oberflächlichere Version des Themas vor. Alle handelnden Personen bleiben die gesamte Story über eindimensional, flach und vorhersehbar. Die meisten Charaktere sind Stereotypen ohne jegliche Tiefe, die in keiner Weise über sich selbst reflektieren. Jede Partei hat in irgendeiner Form die Mittel, jedweden Plan sofort in die Tat umzusetzen, was auch immer reibungslos gelingt. Einen wirklichen Spannungsbogen habe ich vergebens gesucht. Worüber ich allerdings am meisten gestolpert bin ist die Tatsache, dass es den Meerwesen sowie den Menschen, die sich um sie herum gruppieren – die innerhalb der Story eindeutig die Rolle der „Guten“ einnehmen – nicht um eine Lösung des Problems mit Alternativen und irgendeinem friedlichen Ausgang geht. Hier geht es um Rache und es wird skrupellos gemordet und alles unter dem Deckmantel des Umweltschutzes als völlig legitim gerechtfertigt. Das finde ich mehr als bedenklich. Da ich nun gerade schon einmal den Vergleich zu Schätzing brachte, mögen nun einige argumentieren, dass auch dort Menschen sterben – das ist richtig, aber Schätzing versteht es, dies als einen Abwehrmechanismus der Natur zu vermitteln, der die anwesenden Menschen eher nebenbei in Mitleidenschaft zieht. Doch bei dem vorliegenden Buch geht es um gezielte Angriffe auf einzelne Menschen. Gleiches mit Gleichem zu vergelten zeugt nicht gerade von einem Interesse am Gemeinwohl aller Lebewesen der Erde – würde es hier nicht um das Thema Umwelt gehen, würde einigen vielleicht mehr auffallen, dass hier Terrorismus schöngeredet wird – egal aus welchem Grund die Charaktere auch handeln mögen. Ich finde, ein Thema, das so präsent und sensibel ist wie die Überfischung der Meere und das langsame, schleichende Zugrunde richten unseres Planeten mit solchen „Effekten“ zu verbinden, ist unpassend. Ich habe mich mehr an einen reißerischen, sensationsheischenden TV-Zweiteiler erinnert gefühlt als dass ich ein Werk vor mir habe, das dem Leser die Ernsthaftigkeit und Traurigkeit der Lage näher bringt. Generell hatte ich außerdem große Schwierigkeiten, mich mit dem Schreibstil des Autors anzufreunden. Dies mag Geschmackssache sein. Ich hatte oft das Gefühl, dass Abschnitte und Dialoge unausgegoren sind, ich eher einen Bericht in Händen halten denn eine Erzählung, und dass grundsätzlich eine sehr simple Sprache verwendet wird. Das passt für mich einfach nicht mit dem Inhalt zusammen. Anscheinend ist sich der Autor nicht im Klaren darüber, wer überhaupt die Zielgruppe seines Buches ist. Sprachlich würde ich auf junge Jugendliche setzen, inhaltlich geht es eindeutig an Erwachsene… Hier ergibt sich kein stilistisches Gesamtbild. Was leider auch in diesem Buch wieder ein großes Problem ist, das ich schon bei vielen Leserunden kritisiert habe: Rechtschreib- und Kontextfehler, Zeichensetzungsfehler und das Fehlen einer klare Abgrenzung der Sinnabschnitte in der Kindle-Version häufen sich. Das stört den Lesefluss ungemein. Daher wiederholt meine Bitte an alle Autoren: Wir Testleser sind dankbar und freuen uns, wenn wir von euch Bücher erhalten – noch dazu kostenfrei – und die Chance haben, euch mit unseren Eindrücken und Kommentaren zu unterstützen, zu loben, zu kritisieren usw. Trotzdem sind wir eben genau nur dafür da: zum Rezensieren. Es kann nicht unsere Aufgabe sein, auf orthografische Fehler hinweisen zu müssen. Dafür gibt es Lektoren, die damit ihr Geld verdienen. Abgesehen davon tut ihr euch auch keinen Gefallen damit, da so etwas immer in irgendeiner Form negativ in die Bewertung einfließen wird. Alles zusammen genommen, habe ich mich ziemlich durch das Buch beißen müssen und fand es schade, dass eine Idee mit so viel Potential so wenig vorteilhaft umgesetzt wurde. Einige Hinweise im Nachwort sind sehr spannend, warum ist nicht das ganze Buch so? Dennoch bin ich sicher, dass der Autor viel Zeit und Mühe in das Buch gesteckt hat; mein Eindruck ist der eines rohen Grundbausteins an dem noch viel gearbeitet werden muss. Aber sicher folgen irgendwann Stories, die runder und insgesamt mit mehr Tiefe versehen sind. Ich drücke Ihnen, Herr Müller, die Daumen und hoffe, Sie sind nicht vollends entgeistert ob meines doch sehr negativen Feedbacks. Fazit: Ein ernstes Thema mit schwacher Umsetzung. 1 Stern. Dennoch Dank an Verlag und Autor für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Der Feind aus der Tiefe

    Der Feind aus der Tiefe

    Engel1974

    25. February 2015 um 12:31

    "Der Feind aus der Tiefe" der Autor greift hier Themen auf, die schon sehr lange aktuell sind. " Tief unten in den Ozeanen leben weitab von allen Menschen hochintelligente Wesen. Emmi und Adrian begegnen auf ihrer Segelreise einem dieser Meereswesen. Er heißt Anep und hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben in den Ozeanen zu retten. Mit Emmis und Adrians Hilfe entwickelt er nun einen Plan, der größer ist, als alles je zuvor: Er will weltweit die Großfischerei stoppen und das Morden an den Delfinen beenden. Eine gefährliche Aufgabe auf Leben und Tod." ... ein sehr spannend geschriebenes Buch, es liest sich sehr schnell und macht nachdenklich. Fazit: ein rundum gelungener, lesenswerter Roman

    Mehr
  • Die Meerwesen wehren sich

    Der Feind aus der Tiefe

    Livres

    20. February 2015 um 11:36

    Klappentext: Das Abenteuer der beiden deutschen Deutschen Emmi und Adrian geht weiter: Tief unten in den Ozeanen leben weitab von allen Menschen hochintelligente Wesen. Emmi und Adrian begegnen auf ihrer Segelreise einem dieser Meereswesen. Er heißt Anep und hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben in den Ozeanen zu retten. Mit Emmis und Adrians Hilfe entwickelt er nun einen Plan, der größer ist, als alles je zuvor: Er will weltweit die Großfischerei stoppen und das Morden an den Delfinen beenden. Eine gefährliche Aufgabe auf Leben und Tod. Einschätzung: Die Themen des Buches sind leider sehr aktuell und dramatisch:  Die Überfischung der Weltmeere, die Umweltverschmutzung, vor allem auch der Meere, die Wahrheit über Delphinshows und -abschlachtungen sind wichtige Themen, die alle Menschen betroffen machen sollten. Doch Profit- und Geldgier regiert die Welt und somit werden diese Dinge über alles gestellt und die Vernunft leider oft ausgeschaltet.  In diesem Buch setzt sich die Natur in Gestalt der Meerwesen zur Wehr. Die Schilderungen dieser Gegenwehr scheint auch von den Meerwesen nur mit Gewalt möglich zu sein. Zumindest wird dies in diesem Buch als einzige mögliche Vorgehensweise genannt. Die Schilderungen dieser Gewalt gegen die Menschen war mir z.T. zu bildhaft und drastisch bzw.  mir kam der Erzählstil bei diesen Passagen übertrieben grausam vor. Dies wäre meiner Meinung nach so nicht erforderlich gewesen und war überflüssig deutlich. Da ich ein Fan von Thrillern bin, bin ich bei solchen Dingen normalerweise „nicht zimperlich“, doch hier war mir dies eindeutig zu viel. Der Erzählstil war meist flüssig und unterhaltsam, manchmal jedoch auch etwas holprig bzw. noch nicht ausgereift. Vor allem zu Beginn des Buches tat ich mir daher etwas schwer, später hat sich dies jedoch deutlich gebessert. Die Interaktion zwischen den Meerwesen untereinander und auch mit ihren unterstützenden Menschen fand ich wiederum sehr interessant. Auch die Einblicke, die man durch die z.T. gewählte Sichtweise der Meerwesen oder auch der Meerestiere (z.B. Delphine) bekommt, haben mir gut gefallen und haben mir beim Lesen diese wirklich wichtigen Themen noch näher gebracht. Insgesamt ein gelungenes Buch, dass zum Nachdenken anregt und auf wichtige Dinge aufmerksam macht, dabei jedoch nichts für schwache Nerven ist.

    Mehr
  • Wenn sich das Meer wehrt...

    Der Feind aus der Tiefe

    Werwolf2502

    09. February 2015 um 22:22

    Dieses ist der zweite Teil zu "die Rache der Wale." Es wird zwar vom Autor empfohlen, denn ersten Teil zu Lesen um Vorwissen über die Charaktere und eine bessere Akzeptanz gegenüber Meerwesen zu bekommen, jedoch ist es nicht dringend nötig denn ersten Teil gelesen zu haben. Die meisten in diesem Buch enthaltenen Informationen sind nicht erfunden sondern spiegeln das Geschehen auf der Welt wieder!!! Das Buch bringt einem die Lebensverhältnisse von Meerwessen in Gefangenschaft auf Blutige weise näher. Es wird in diesem Buch sehr viel wert darauf gelegt dem Leser mitzuteilen, wie einige Menschen auf brutalste Weise Walfang betreiben, wie die Fischer die Meere leerfischen und damit nicht nur sich selber schaden... Das Buch handelt um zwei Segler, zwei Reporter, eine Gruppe von Insulanern und einem Wissenschaftler welche sich einem Meerwesen namens Anep angeschlossen haben um die Meere zu retten. Dabei legen sie sich mit der Fischereiindustrie an und es endet in einem Blutigen "Krieg". Jedoch scheinen die meisten Dialoge nicht wirklich fertig zu sein, was an vielen Stellen das Buch leider schlechter macht. Zudem ist die Rahmenhandlung manchmal unglaubwürdig.  Dies zieht das eigentlich recht spannende und interessante Buch leider hinunter.  Eine sehr gute Story, welche zum Denken anregt. Gerne mehr davon, jedoch bitte beim nächsten mal ein bisschen mehr ausarbeiten.

    Mehr
  • Retter aus der Tiefe

    Der Feind aus der Tiefe

    oztrail

    08. February 2015 um 18:15

    Der Autor greift die Themen auf die auch schon lange aktuell sind. Jagd und Morden von Delfinen und die Überfischung der Meere. Der Roman begibt sich in die Fantasy Welt, da der Autor sogenannte Meereswesen als Protagonisten hat. Da kommen die reellen Personen gar nicht so ins Rampenlicht und sind ein bisschen die Nebendarsteller. Der Schreibstil ist flüssig und spannend, aber auch brutal. Die Szenen die sich in den Delfinarien abspielen sind sehr brutal, auch wenn diese möglicherweise so passieren könnten. Die genaue Beschreibung des Delfinfanges für die Delfinarien ist nichts für schwache Nerven, da dies leider noch immer passiert macht die Sache noch schlimmer. Kurz zum Inhalt: Die Meereswesen wollen das die Fangquoten der Fischereiflotten gesengt werden, da die Fischpopulationen schon mehr als geschwächt sind. Auch wollen die Meereswesen unter Führung von Anep, dass das Jagen der Delfine eingestellt wird. Hilfe erhalten die Wesen von Umweltschützern und Aktivisten Emmi und Adrian. Im Laufe der Handlung kommen noch einige FBI-Agenten dazu, die sich dann auch der Sache anschließen. Die Beschreibung der Atolle in der Südsee lockern das ganze sehr auf und machen wieder Lust am weiterlesen. Ob das Ende des Buches auch das Ende der Abenteuer rund um die Meereswelt ist wage ich zu bezweifeln. Ich vermute, dass es weiter Geschichten geben wird. Es sei jedem selber überlassen ob er dieses Buch liest oder nicht, ob Fantasie oder reale Welt, der Mensch sollte seine Umwelt anfangen zu akzeptieren und aufhören sie auszubeuten. Auch wenn es vielleicht nicht leicht fällt. Mir hat der Fantasiethriller gefallen, da ich Fantasie sehr gerne lese. Das Cover ist sehr gut gestaltet und gefällt mir sehr gut.

    Mehr
  • Rezension zu Der Feind aus der Tiefe

    Der Feind aus der Tiefe

    smilee_lady1988

    Die Geschichte um Emmi, Adrian, Anep und die Meeresbewohner geht weiter. Die Grossfischerei und die Ermordung hunderter von Delfinen muss gestoppt werden und Anep will alles dafür tun, dass das Überleben der Meere gesichert wird - eine Aufgabe auf Leben und Tod. Zuerst zum Cover - ich finde es wunderschön und es passt zur Geschichte. Würde bestimmt auch als Print toll aussehen. Nun zur Geschichte: Das Thema Überfischung ist ein, finde ich, ein totgeschwiegendes Thema - leider. Dabei ist es allgegenwärtig. Genau wie die Abschlachtung von hunderten Deflinen jedes Jahr - um Verkauft und gegessen zu werden. Die Delfine, die nicht getötet werden, werden gefangen genommen und in Delfinarien gesteckt. Ich bin prinzipiell kein Zoogegner. Aber was nicht sein muss, sind die öffentlichen Shows. Ich bin mir nicht sicher, ob es den Delfinen so viel Spass macht. Und noch mal zu den Delfinarien generell: Vielleicht sind Deflinarien und Zoos irgendwann die einzige Hoffnung der Tierwelt, um erhalten zu bleiben, wenn die Menschen so weiter machen und nach und nach immer mehr Tierarten ausrotten. Mir ist klar, dass ein Leben in Gefangenschaft niemals ein Leben in Freiheit ersetzen kann! Ich möchte die Delfinjagd auch auf keinen Fall ins gute Licht rücken - sie ist grausam und ein in Freiheit geborenes Wesen einzusperren, ist alles andere als Tierfreundlich. Auf jeden Fall regt das Buch sehr zum nachdenken an und man überdenkt sein eigenes Handeln, sein Tun - ist es richtig oder falsch? Es rüttelt auf und es verfolgt einem auch noch nach dem Lesen. Mich hat sehr berührt, wie die Tiere in den Delfinarien sich anfingen zu wehren, wie Anep ihnen Mut gemacht hat. Und wie er und seine Freunde die Delfinjagd verhindert haben. Ab und an ging es ziemlich blutig zu und her - da ich einen starken Magen habe und mir so etwas nicht viel ausmacht, hat mich das nicht gross gestört. Ich kann sogar verstehen, weshalb die Meeresbewohner so gehandelt haben - sie wehren sich und offensichtlich ist Gewalt das Einzige, was Menschen verstehen. Womit ich meine Mühe hatte - wie auch schon beim Vorgängerband 'Die Rache der Wale' - und was mich beim Lesefluss auch behindert hat, sind die Prologe. Sie wirken für mich etwas unbeholfen, aufgesetzt, nicht ganz ausgereift. Das finde ich sehr schade, weil mich das sehr gestört hat. Auch die relativ rasanten Liebesbeziehungen im Buch haben mich ein wenig staunen lassen, das hat mich auch ein wenig gestört. Es war fast ein wenig zu kitschig, bei dem ernsten Thema, das das Buch eigentlich behandelt. Die Charaktere haben sich für mich seit dem ersten Buch nicht sonderlich weiterentwickelt. Einzig die Meeresbewohner sinnen immer stärker auf Rache. Auch wenn für mich eine gewisse Tiefe fehlt, kam ich mit den Charakteren aber alles in allem klar. Ein Buch, das ein ernst zu nehmendes Thema behandelt, leider mit Schwächen, die mich gestört haben. Alles in allem gebe ich dem Buch gute 3 Sterne.

    Mehr
    • 2

    meerschreiber

    03. February 2015 um 08:57
  • Das Meeresleben

    Der Feind aus der Tiefe

    ubirkel

    01. February 2015 um 21:06

    Titel         Der Feind aus der Tiefe             Autor            Wolfgang Müller Seiten          367 Preis          2,99€  eBook          11,66€ Print Prolog Tief unten in den Ozeanen leben weitab von allen Menschen hochintelligente Wesen. Das Ehepaar Emmi und Adrian begegnet auf seiner Segelreise einem dieser Meereswesen. Sein Name ist Anep, und er hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben in den Ozeanen zu retten. Mit Emmis und Adrians Hilfe entwickelt er nun einen Plan, der das Zusammenleben von Menschen und Meeresbewohnern für immer verändern wird: Er will weltweit die Großfischerei stoppen und das Morden an den Delfinen beenden. Eine Aufgabe, die nicht nur sein Leben kosten kann. Zusammenfassung In diesem Roman wird ein aktuelles Thema aufgegriffen, das von vielen nicht wahrgenommen wird. Es geht um unsere Meere. Diese werden gnadenlos überfischt, war Thema in dem vorhergehenden Buch. Hochintelligente Säugetiere werden gefangen und In Aquarien gefangen gehalten. Dort werden sie  zur Unterhaltung der Zuschauer trainiert und damit fängt der Roman an. Die Wale bzw. Delphine wehren sich und töten ihre Trainer. Das Meer wehrt sich intelligente Wesen, Meerjungfrauen , -Männer , Wale und Delphine, greifen Fischerboote an und zerstören Schleppnetze. Das ganze wird unterstützt von zwei Meeresbiologen, die auch schon im Band 1 aktiv waren. Mehr will ich hier nicht verraten, lest die ganze Geschichte selbst. Meine Meinung Es fällt schwer das Buch einzuordnen, Fantasy oder Thriller. Nein es ist ein Fantasythriller mit realem Hintergrund. Es wurden die daten zu den Delphinen gut recherchiert und der Rest ist sehr gute Fantasie vermischt mit genügend Thrillerelementen. Auf Grund der Handlung, Spannung und des Schreibstiles lässt sich das Buch gut und zügig lesen. Es wurden auch deutliche Worte über das menschliche Verhalten gesprochen, in der Hoffnung das wir begreifen, das wir uns selbst vernichten. Ein Buch das Empfehlenswert ist, man sollte Band 1 gelesen haben um alle Details besser zu verstehen. 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • "Wenn das Meer stirbt, stirbt das Leben"

    Der Feind aus der Tiefe

    Keltica

    31. January 2015 um 11:30

    Der zweite Thriller um die beiden Weltumsegler Emmi und Adrian. Tief unten in den Ozeanen leben weitab von allen Menschen hochintelligente Wesen. Das Ehepaar Emmi und Adrian begegnet auf seiner Segelreise einem dieser Meereswesen. Sein Name ist Anep, und er hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben in den Ozeanen zu retten. Mit Emmis und Adrians Hilfe entwickelt er nun einen Plan, der das Zusammenleben von Menschen und Meeresbewohnern für immer verändern wird: Er will weltweit die Großfischerei stoppen und das Morden an den Delfinen beenden. Eine Aufgabe, die nicht nur sein Leben kosten kann. Auch hier wurde Realität, Umweltschutz und Fantasy wieder zu einer packenden Geschichte verwoben. Während es im ersten Teil vorwiegend um die Überfischung der Meere ging, klingt das Thema zwar auch im zweiten Band an, doch im Mittelpunkt stehen das brutale Jagen der Delfine und ihre Vermarktung in Delphinarien rund um den Erdball. Dabei geht es um in Freiheit geborene Delphine, die gefangen und an Delphinarien verkauft werden, und um die Überzähligen des Fangs, die einfach brutal abgeschlachtet werden In einem spanischen Delphinarium kommt es während der Show zu einem Zwischenfall, in deren Verlauf die Trainerin zu Tode kommt. Unfall oder gewollt? Jeff Fletcher und seine Kollegin Simone sind wieder auf der Suche nach der Meerjungfrau, und haben das FBI auf den Fersen. Die Meeresbewohner zerschneiden erneut die Schleppnetze und ein Messer wird verloren. Die Meeresbewohner, allen voran Anep und ihre menschlichen Helfer schlagen im Verlauf der Geschichte brutal zurück. Für meinen Geschmack ging die Brutalität am Ende ein bisschen zu weit, zumal es auch so manchen Unschuldigen traf. Hier kämpfen FBI, Fischereigesellschaften, Eliteeinheiten mit Scharfschützen, Inselbewohner, Tierschützer und Meerwesen, jeweils für ihre Sache. Thematisch ein gut recherchiertes Buch, das mich sehr nachdenklich gemacht hat. Wer tiefer in die Thematik einsteigen möchte findet hilfreiche Links und Infos im Anhang des Buches.  

    Mehr
  • Der Feind aus der Tiefe

    Der Feind aus der Tiefe

    hannelore_bayer

    30. January 2015 um 22:12

    Wieder nimmt einen Wolfgang Müller mit auf eine Reise, bei der es hauptsächlich um das Abschlachten der Delphine und das zweifelhafte Halten in den Delphinarien und um die Orcas geht. Eine fantastische Mischung ist ihm da wieder gelungen, die anders als im ersten Buch sehr viel mehr zum Thriller wird. . Auf der ganzen Welt wehren sich die Delphine in den Delphinarien, sie wollen frei sein, nicht mehr toten Fisch fressen, sondern lebenden und nicht zu unsinnigen Sachen durch Hunger gezwungen werden.Auf Gran Canaria gibt es den ersten Zwischenfall, bei dem es erste Tode gibt. Anep, ein Meermann hört davon und informiert seine Freunde, die Meerwesen und die Menschen. Ein Plan ist schnell geschmiedet. Sie wollen ein Dorf in Japan, daß für seine Delphinschlachterei und Abfangerei, für die Zoos und Delphinarien, bekannt ist, aufs Korn nehmen. Auch einige Protagonisten aus dem 1. Band sind wieder dabei, ja werden sogar vom FBI verfolgt, wegen der befreiten Meerjungfrau. Zu Anfang wollen die Delphinjäger nichts begreifen, obwohl die Hälfte mindestens von Anep und seinen Freunden ermordet wurden. Auf dem Höhepunkt der Spannung zeigt sich Anep den Menschen und möchte mit den Verantwortlichen sprechen. Was weiter passiert, möchte ich nicht verraten. Mich hat auch das zweite Buch wieder zum Nachdenken gebracht und ja, warum soll es denn eigentlich keine intelligenten Wesen im Wasser geben. Meerjungfrauen kennt man ja aus Sagen und Märchen, ich muß sagen Anep und die anderen Meermänner haben mir sehr gut gefallen. Eine unbedingte Leseempfehlung! Auch das zweite Buch ist wieder sehr gut recherchiert und regt noch mehr zum Nachdenken an.

    Mehr
  • Meerwesen gegen MEnschen

    Der Feind aus der Tiefe

    gusaca

    Diese Buch ist der zweite Teil zu "die Rache der Wale." Eine Gruppe Südseeinsulaner, zwei Weltumsegler , zwei Reporter und ein Wissenschaftler haben sich mit Anep , einer mänliche Seejungfrau ,der der  Anführer der inteligenten MEereswesen ist ,verbündet. Die Gruppe macht  Front gegen die Überfischung der MEere und die grausame BEhandlung von Meerestieren. Dabei kommt es zu so manchen gewaltsamen Auseinandersetzungen. Der Schreibstil dieses Buches hat mir überhaupt nicht gefallen. Platte, viel zu banal und vereinfacht  formulierte Dialoge, immer wieder kitschige Verbalfloskeln machten es mir schwer das Buch überhaupt zu ende zu lesen. Interessante HIntergrundinformationen über die Überfischung der Meere und die MIßhandlung von Delfinen und Walen in GEfangenschaft werden in eine unglaubwürdige und unausgegorene Rahmenhandlung eingebettet. Die Wortwahl ist dem ernsten Thema überhaupt nicht angemessen . DAs einzige positive ist , dass der Autor  mit diesem Roman auf die MIßstände in der Fischerei und die BEhandlung der Meeresbewohner aufmerksam macht. Auch die IDee an sich gefällt mir, aber die Umsetzung leider nicht.

    Mehr
    • 2
  • Nicht nur wegschauen...Augen auf!

    Der Feind aus der Tiefe

    Sporttante

    25. January 2015 um 12:03

    "Der Feind aus der Tiefe" ist das zweite Buch von Wolfgang Müller, das sich mit der Überfischung der Weltmeere und dem Tierschutz beschäftigt. Anep, ein Meermann, kämpft mit seinen Artgenossen und menschlicher Hilfe um das Überleben seines Lebensraumes. Sie zerstören weltweit Fangnetze und bringen damit nicht nur die Polizei und Geheimdienste, sondern auch die Bosse der großen Fischereibetriebe zur Verzweiflung. Wer wird den Kampf gewinnen? Aber nicht genug einen Kampf zu führen beginnt Anep einen weiteren Mißstand deutlich herauszuheben. Die Haltung der Tiere in Delfinarien und die Abschlachtung der Delfine. Er kann die Tiere in der Gefangenschaft davon überzeugen sich gegen die Haltung aufzulehnen. In einigen Shows beginnen nicht nur die Delfine zu rebellieren und den Zuschauern, Trainern und Betreibern der Delfinarien den "Spaß" zu vermiesen. Ich habe mich sehr auf den zweiten Band gefreut, nachdem ich von der fantasievollen Schreibweise des ersten Bandes begeistert war. Enttäuscht wurde ich nicht! Wolfgang Müller ist es erneut gelungen mit der Vermischung von Fantasie und Realität auf drängende umweltpolitische Themen aufmerksam zu machen. Auch wenn in diesem Band die Story viel brutaler und blutiger beschrieben wird, ändert es dennoch nichts am eigentlichen Grundtenor der Geschichte - dem Versuch den Leser wachzurütteln und die Problematik der Überfischung der Meere und der Tierhaltung in unserer Gesellschaft näher zu rücken. Die Geschichte selber ist neben fiktiven, fantasievollen Elementen mit realen Gegebenheiten verknüpft worden. Mir hat es gefallen und nachdenklich gemacht. Und wenn das nicht etwas ist, was der Autor erreichen wollte...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks