Wolfgang Meighörner Au! Schmerz

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Au! Schmerz“ von Wolfgang Meighörner

Schmerz – jeder kennt ihn, doch wer will ihn haben? Dabei ist diese Sinneswahrnehmung durchaus nützlich, weist sie doch auf ein tiefer gehendes Problem oder Bedürfnis hin. Dass diese zwei Facetten des Schmerzes nicht nur medizinisch zu verstehen sind, zeigt schon der Verweis auf die christliche Passion: Für Gläubige ist das Leiden Christi nicht nur Folter, sondern vor allem Erlösung. Schmerz ist Strafe, aber auch Buße. Will man schön werden, heißt es sprichwörtlich, muss man leiden. Bei Ritualen kann Schmerz wesentlicher Bestandteil sein, auch Leistungssport, Lust oder Liebe sind mitunter schmerzhaft. Die Autoren dieses Buches beleuchten die vielfältigen Gesichter der jahrhundertealten Faszination Schmerz bis in die Gegenwart. Wie wird Schmerz dargestellt, welche religiösen und kulturellen Dimensionen zeigt dieses Phänomen und wie wurde versucht, Schmerzen zu lindern? Eine breit angelegte Spurensuche nach den unterschiedlichen Bedeutungen von Schmerz für unsere Kultur.

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Au! Schmerz" von Wolfgang Meighörner

    Au! Schmerz
    Sophia!

    Sophia!

    29. August 2010 um 21:58

    Das beste Katalogbuch zu einer Ausstellung in meinem Besitz! _ Ich freue mich ganz besonders, dass ich die Ausstellung "AU! Schmerz" im Tiroler Volkskundemuseum besuchen konnte. Da dieser Band zur Ausstellung gehört, nun auch einige Worte zu meinem dortigen Aufenthalt: Bereits am Eingang des Museums wird das Interesse am Thema entfacht. Die Veranstalter haben sich etwas Einzigartiges überlegt: _ Eine Medikamentenschalchtel zum Thema mit der Aufschrift: "Rezeptpflichtiges Schmerzmittel. AU! Schmerz. Tiroler Volkskundemuseum zum Einführen ;-) Beachten Sie die Hinweise zu den unterschiedlichen Bedeutungen des Schmerzes und über kulturelle Bewältigungsstrategien. Eine Packung Au! Schmerz enthält: Leid: 28 m2 Kummer: 32 m2 Weh: 49 m2 Marter. 58 m2 Qual: 33 m2 Ablaufdatum: 31.10.2010" _ Jeder der die Möglichkeit hat, sollte sich diese Ausstellung ansehen. Behandelt wird der Schmerz in der Kunst, in religiösen Zusammenhängen, aber auch im Alltag. Ich habe mich ganz besonders gefreut, dass Schmerzen und Qualen endlich auch im Zusammenhang mit Schönheit thematisiert werden. In diesem Bereich gibt es doch überaus viel auszuhalten, gerade für eine Frau. Die Ausstellungsstücke sind hochinteressant und reichen, wie schon angedeutet, über mehrere Epochen. Vor allem die Darstellungen im Christentum sind oft sehr schonungslos. Die Leiden werden mehr als deutlich gemacht. Meine Lieblingsskulptur ist die MATER DOLOROSA, die leidende Gottesmutter, deren Herz von Schwertern brutal zerstochen wird, als die ihren toten, einzigen Sohn in den Armen hält, als Darstellung des unsagbaren Leids. _ Das Buch bietet zu wirklich allen Ausstellungsstücken ausführliche Beschreibungen. Briefe, Gemälde, Folterinstrumente, Pillen, Zeichnungen, Skulpturen und Fotos sind farblich in bester Qualität nocheinmals enthalten und werden näher betrachtet. Der Leser erhält alle interessanten Informationen, kulturelle und geschichtliche Hintergründe werden erläutert. Die Texte sind nicht zu lang, sehr gut verständlich und in einzelne Abschnitte gegliedert. _ Mit dem Katalogbuch können ausführliche Studien zu den jeweiligen Exponaten durchgeführt werden. Interessierte, die das Museum leider nicht besuchen können, erhalten mit diesem Buch eine gute Alternative. _ Fazit: Es eignet sich hervorragend zum näheren Betrachtung und Auseinandersetzung mit dem Thema im Nachhinein. Hochinteressant für alle Interessierten an den Bereichen Geschichte, Theologie, Soziologie, Kunst, Medizin und Psychologie.

    Mehr