Wolfgang Paetzold Teflonherz und Liebesgier

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Teflonherz und Liebesgier“ von Wolfgang Paetzold

Liebe in Zeiten der Selbstsucht Schlechte Zeiten für die Liebe. Moderne Singles verhalten sich wie verwöhnte Kinder. Sie fordern alles und geben nichts, den eigenen Marktwert immer im Blick. Partnerschaften verkommen durch überhöhte Ansprüche und egoistische Erwartungen zur Kampfzone. Der Vergleichs- und Optimierungswahn verhindert obendrein eine glückliche Sexualität. Wir sehnen uns nach Geborgenheit und suchen doch immer das andere, bessere Leben – und natürlich den nächsten, noch besseren Abschnittspartner. Wolfgang Paetzold kennt aus seiner therapeutischen und psychiatrischen Praxis den Fluch der Freiheit des modernen Individuums: Wo alles möglich scheint, ist nur wenig wirklich. Er plädiert für den Mut zur Bindung, für die freiwillige Unfreiheit, für ein dankbareres Bewusstsein des Hier und Jetzt. Und für die Liebe ohne Hinterausgang. Das Thema Liebe neu aufgerollt

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • lehrreich und anregend

    Teflonherz und Liebesgier
    Saari

    Saari

    „Ganz „normal“ zu lieben, reicht nicht aus und ganz normal zufrieden zu sein, ist unserer kindlichen Gier nicht genug: Es muss schon die wirkliche, wahre Liebe sein und das wirkliche, wahre Glück.“ Ich hatte das Vergnügen, in der Berliner Urania an einer Lesung dieses Buches, das ich bis dato nicht kannte, teilzunehmen. Schon nach wenigen Sätzen, die Wolfgang Paetzold las, war ich begeistert. Teflonherz und Liebesgier ist ein fantastisches Sachbuch. Paetzold, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, schreibt sehr unterhaltsam und kurzweilig und dennoch äußerst fundiert und informativ über das ewige Thema Nummer 1: Liebe. Hierzu biegt er in Gassen der Kindheit und Erziehung ab, streift den einen oder anderen evolutionstheoretischen Pfad, um darüber hinaus alles auch aus einem psychologisch-soziologisch-philosophischen Blickwinkel zu ergründen. Dabei muss sich der geneigte Leser keinesfalls durch die Lektüre quälen, im Gegenteil: Lerneffekt und Lesefreude halten sich absolut die Waage. Paetzold beschränkt sich überdies nicht auf Thesen sowie Erfahrungswerte aus seiner Praxis, sondern gibt auch konkrete Tipps und Hinweise. Ich lege jedem dieses Buch ans Herz und bin mir sicher: Hätte es unzählige Leser – die Liebe und das Leben wären für alle ein Stückweit leichter. „Es lohnt sich, den Wunsch aufzugeben, eine schöne Vergangenheit gehabt zu haben. Wir können die Vergangenheit nicht ändern – und die Trauer um die Vergangenheit blockiert die Freude an der Gegenwart. Es ist sinnvoller, eine gute Zukunft vorzubereiten, als in der Reue um die Vergangenheit stecken zu bleiben. Anstatt die Vergangenheit zu beklagen, ist daher folgender Gedanke hilfreich: Wie muss ich jetzt leben, damit ich in zehn Jahren nicht den heutigen Tag, die heutige Zeit bereue."

    Mehr
    • 2
    awogfli

    awogfli

    08. July 2013 um 12:51