Wolfgang Schömel

 3.7 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Die Schnecke, Die große Verschwendung und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Wolfgang Schömel

Die Schnecke

Die Schnecke

 (4)
Erschienen am 01.10.2007
Die große Verschwendung

Die große Verschwendung

 (1)
Erschienen am 01.02.2011
Die Reinheit des Augenblicks

Die Reinheit des Augenblicks

 (1)
Erschienen am 01.02.2007
Zwei Tage, drei Nächte

Zwei Tage, drei Nächte

 (0)
Erschienen am 10.11.2013
Ohne Maria

Ohne Maria

 (0)
Erschienen am 01.07.2004
Das arme Schwein

Das arme Schwein

 (0)
Erschienen am 01.06.2011

Neue Rezensionen zu Wolfgang Schömel

Neu
emeraldeyes avatar

Rezension zu "Die Reinheit des Augenblicks" von Wolfgang Schömel

Rezension zu "Die Reinheit des Augenblicks" von Wolfgang Schömel
emeraldeyevor 7 Jahren

Nachdem ich etliche positive Rezensionen zu "Die Reinheit des Augenblicks" gelesen hatte und außerdem ein Fan von Kurzgeschichten bin, habe ich mir das Buch von Wolfgang Schömel aus der Bibliothek mitgenommen.
Kurzgeschichten gefallen mir deshalb so gut, weil sie viel über das Können eines Autors/einer Autorin aussagen. Sie können das gesamte Spektrum der Themen oder aber auch nur einfallsreiche Varianten eines Themas zeigen. In jedem Fall sind sie immer ein guter Einstieg in die literarische Welt eines Autors/einer Autorin.
Wolfgang Schömel versammelt in seinem Erzählband Protagonisten, die alle nicht wirklich wissen, was sie wollen, was sie fühlen, wie sie entscheiden sollen und wie sie ihrem Leben Sinn geben können.
Am deutlichsten wird dies in "Jeter un oeil sur Paris". Volker Genrath, arbeitslos, Alkoholiker, Träumer und Pläneschmieder, kauft 500 Remittenden eines Bildbandes von Paris und fährt, na wohin wohl, nach Paris, um sie dort zu verkaufen.
Was daraus folgt, ist ein grausames Scheitern und das totale Verleugnen desselben. Es tut geradezu körperlich weh, dieser gnadenlosen Sezierung einer von vorneherein zum Untergang verurteilten "Mission" zu folgen und die Tatsache zu akzeptieren, dass Volker nichts, aber auch gar nichts begriffen hat und deshalb auch nichts verändern wird. Man möchte den Mann am liebsten ohrfeigen, schütteln, gegen die Wand schmeißen, um in seinem Hirn etwas Selbstreflexion aufleuchten zu lassen.
Aber das ist natürlich völlig sinnlos, denn wenn es eine Wahrheit gibt, dann die: "Man kann einen anderen Menschen nicht verändern, nur sich selbst."
Mit anderen "Schömel-Helden" möchte man Mitleid haben, so wie sie sich, durchaus gutwillig und halbwegs interessiert, darum bemühen, etwas zu verändern oder sogar zu verbessern, wie sie versuchen, ihre Gefühle und Gedanken in Worte zu fassen, sich ihren Gegenübern mitzuteilen. Bruno in "Die Peitsche" ist so einer oder der Ich-erzähler in "Die Reinheit des Augenblicks". Doch sie wissen ihre Chancen nicht zu nutzen oder schrecken im letzten Moment vor den Konsequenzen einer Entscheidung zurück und der Moment des Heldenseins ist vertan.
Wolfgang Schömel schenkt sich und seinen LeserInnen nichts. Mit gnadenloser Schärfe aber auch Melancholie beschreibt er in seinen Geschichten beispielhaft die Situation in einer Gesellschaft, die alles hat und trotzdem immer mehr verarmt.
Interessanter Lesestoff für alle, die unangenehme Wahrheiten, vielleicht auch über sich selbst, annehmen und aushalten können.

Kommentare: 1
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks