Anmut und Gnade

von Wolfgang Schlüter 
3,3 Sterne bei4 Bewertungen
Anmut und Gnade
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Anmut und Gnade"

Paris, 2003. Unruhen erschüttern die Banlieues. Gleichzeitig probt ein österreichisches Kammerensemble die Aufführung einer Oper Jean-Philippe Rameaus. Bei einem Antiquariatsbesuch fällt dem Pressereferent des Orchesters ein Konvolut alter Schriften in die Hände, das von einem anderen Krieg erzählt: dem einstmals ebenso erbitterten wie geistvollen Kampf zwischen den Traditionalisten und Neuerern um die Vorherrschaft an der Pariser Oper.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596179039
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:356 Seiten
Verlag:Fischer Taschenbuch
Erscheinungsdatum:28.11.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    chapeaus avatar
    chapeauvor 11 Jahren
    Rezension zu "Anmut und Gnade" von Wolfgang Schlüter

    Keine Pop-Literatur: "Anmut und Gnade" ist - wenn man es genau nimmt - überhaupt kein Roman, sondern mehr ein intellektuelles Capriccio. Schlüter verpasst seinem Text die Form einer französischen Oper, und lässt darin viele verschiedene Stimmen aufspielen. Die Kapitel sind überschrieben mit "Le Lever" , "Le Symbole", es gibt "Ouvertüren" und "Divertissements". Leider geht das zu Lasten der Lesbarkeit. Die Stimmen haben keine Melodie, die Figuren bleiben farblos. Das Buch ist gespickt mit französischen Ausdrücken und in einer nicht logisch durchgängig merkwürdigen Schreibweise und Verwendung angestaubter Begriffe. Zudem scheinen Vorkenntnisse in europäischer Musikgeschichte unerlässlich, wenn man einen Genuss aus diesem Buch ziehen will. Dabei kann Schlüter durchaus mit Sprache umgehen, und auch die Idee des Romans finde ich großartig. Aber es scheint, als habe er zu viel gewollt und das Buch ist damit völlig überladen. Ein Mitleser empfahl mir zu diesem Thema besser "Rameaus Neffe" von Denis Diderot zu lesen. Gibt es auch als Hörbuch.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Boriss avatar
    Boris
    mezzomixs avatar
    mezzomixvor 7 Jahren
    Graf Zahls avatar
    Graf Zahlvor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks