Wolfgang Schnellbächer

 4.1 Sterne bei 34 Bewertungen
Autor von Unser wildes Blut, Reverse Auctions im Einkauf und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Wolfgang Schnellbächer

Unser wildes Blut

Unser wildes Blut

 (34)
Erschienen am 22.02.2016
Abiball - Die Liebe in meiner Generation

Abiball - Die Liebe in meiner Generation

 (0)
Erschienen am 01.06.2011

Neue Rezensionen zu Wolfgang Schnellbächer

Neu
dia78s avatar

Rezension zu "Unser wildes Blut" von Wolfgang Schnellbächer

Ist die Liebe stark genug?
dia78vor 2 Jahren

Das Jugendbuch "Unser wildes Blut" von Wolfgang Schnellbächer und Nur Öneren erschien 2016 im cbt Verlag in der Verlagsgruppe Pandom House GmbH.

Haupterzähler in der Geschichte sind Alexander, welcher Christ ist und Ilhan, welcher Muslim ist. Die Kapitel wechseln sich immer wieder ab und erzählt die Liebesgeschichte von Alexander und Aysel, welche sich auf Grund der verschiedenen Kulturen eigentlich nicht lieben dürfen, Doch obwohl die Familie von Aysel alles macht, um sie von der nicht standesgemäßen Liebelei wegzubringen, sogar die Zwangseheschließung wird beschlossen, findet die Liebe von Alexander ihren steinigen und schwierigen Weg, welcher in einer dramatischen letzten Szene endet.

Die Geschichte ist sehr liebevoll und charakterstark erzählt, man kann richtig mitfühlen mit Aysel, Alexander und auch mit ihrem Zwillingsbruder Ilhan. Denn die Kulturen, welche hier aufeinandertreffen sind nicht die einfachsten. Allein, wenn man daran denkt, dass Ilhan als Mann ein viel einfacheres Leben hat als seine Schwester.
Die Kämpfe, welche ausgefochten werden müssen, um die Unbeflecktheit der Familie und von Aysel zu beschützen, kann man dank dieses Buches sehr gut nachvollziehen.

Als Leserin dieses Buches, kann ich das Lesen nur empfehlen, denn viele Ungereimtheiten, welche vielleicht durch Medien aufkeimen, können durch dieses Buch vermindert werden. 
Ich geben diesem Buch 5 Sterne und eine unbedingte Empfehlung zum Kauf.

Kommentieren0
5
Teilen
Svanvithes avatar

Rezension zu "Unser wildes Blut" von Wolfgang Schnellbächer

Das Kostbarste, was es gibt
Svanvithevor 2 Jahren


"In einem Märchen ist immer alles einfach und klar. Man weiß, was das Gute und was das Böse ist. Wer richtig und wer falsch handelt."

Ist nicht eine Liebesgeschichte wie ein schönes Märchen? Wenn zwei sich finden und lieben und zusammen leben, glücklich und zufrieden, bis an ihre Ende...

Die Zwei, die sich gefunden haben, sind Alexander und Aysel. Jung sind sie, verliebt sind sie. Klingt großartig. Auf den ersten Blick. Allerdings wäre unsere Geschichte ja schon zu Ende, wenn es so einfach wäre. Ist es jedoch nicht. Denn Alexander ist Deutscher und Christ. Und Aysel trägt Kopftuch, sie ist Türkin und Muslima. Das muss an sich auch nicht problematisch sein. Aber Aysel lebt in einer traditionellen Familie, und dort wählen die Eltern die zukünftigen Partner für ihre Kinder aus. Spätestens jetzt dürfte jedem klar sein, dass ein Ehemann Partner auf keinen Fall Alexander heißen wird.

Verkompliziert wird die Sache von Aysels Bruder. Ilhan. Er steht ihr besonders nahe, die beiden sind Zwillinge, geben sich gegenseitig Halt. Er kann ihr nicht wehtun, sie verurteilen oder verdammen. Weil es seine Aufgabe ist, für die Einhaltung der unbefleckten Ehre seiner Schwester und damit der Familie zu sorgen, ist der Konflikt unausweichlich.

Nicht nur, dass es die eigenen Vorstellungen Alexander und Aysel nicht einfach machen, zueinander zu finden und beieinander zu bleiben. Der Weg ist zudem mit Stolpersteinen übersät, die von Aysels Familie gesetzt sind. Und Aysel, die sich sicher ist, dass ihre Eltern mit ihrer Lebenserfahrung das Beste wollen und im Sinne ihrer Kinder entscheiden, beugt sich de Willen der Familie und entsagt der Liebe. Denn würde sie sich anders entscheiden, würde eine Tür für immer und ewig zufallen. Und dann könnte sie diese Welt, in der ihre Familie lebt, nicht mehr betreten.

Damit wären wir also weit entfernt von einem Märchen...

Es ist keine neue Geschichte, die uns Nur Öneren und Wolfgang Schnellbächer in "Unser wildes Blut" erzählen. Aber sie tun es auf erfrischend ehrliche Art und Weise. Einfühlsam, offen und mit Sympathie für beide Seiten.

Die Autoren lassen ihre Protagonisten mit viel Leidenschaft und Feuer für ihre Einstellungen eintreten und emotional agieren. Dabei decken sie Vorurteile und Missstände auf, legen Für und Wider dar, finden die richtigen Worte, ohne Partei zu ergreifen. Sie verdeutlichen den Zwiespalt zwischen Tradition und Moderne und zeigen auf, wie schwer es ist, sich von Prägungen zu lösen, ohne anerzogene Werte zu verleugnen und in einer Welt größter Versuchungen zu bestehen, in der es keine Regeln gibt, die Kummer und Verzweiflung zwischen den Menschen verhindern, wo jeder jeden betrügen und in den verzweifelten Wahnsinn treiben kann, ohne, dass irgendwer nur aufschaut. Ein schmaler Grad, einer, der nicht ohne Verletzungen von Gefühlen möglich ist.

Auf diesem schmalen Grad wandelt Aysel nicht allein, auch Ilhan ist hin und hergerissen. Da ist einerseits die Tatsache, dass er Emilie, ein deutsches Mädchen für seine Zwecke "benutzt", zu der er sich gleichzeitig hingezogen fühlt, Sehnsucht verspürt. Anderseits ist er bereit, den Wünschen seiner Familie zu folgen und später eine muslimische Frau zu heiraten, eingedenk der Tatsache, dass er den leisen Schmerz bei den Gedanken an Emilie in eine kleine Nische seines Herzens verbannen muss.

Obwohl die Autoren das Geschehen aus dem Blickwinkel von Ilhan und Alexander schildern, kommen die Ansichten von Aysel gut zum Ausdruck, wenngleich die Entwicklung ihrer Zuneigung zu Alexander etwas zu kurz geraten ist. In E-Mails und Briefen vermag sie es, Alexander und damit uns als Leser ihren Standpunkt näher zu bringen. So können wir nachvollziehbar, warum sie zweifelt und ihre Entscheidungen trifft.

Zu guter Letzt ist hervorzuheben, dass es den Autoren mittels poetischer Sprache und anrührender Worten gelingt, die Geschichte von Alexander und Aysel zu einem Märchen zu machen, bei dem wir immer hoffen, dass es gut ausgeht.

"Am Ende, dessen sind wir uns sicher, ist die Liebe das Kostbarste, was es gibt."

Kommentieren0
8
Teilen
Sich-selbst-verlierns avatar

Rezension zu "Unser wildes Blut" von Wolfgang Schnellbächer

Eine epische Geschichte, die leidenschaftlich erzählt wird und viel Stoff zum Nachdenken gibt!
Sich-selbst-verliernvor 3 Jahren

Unser wildes Blut war ein Buch, dass mich wirklich sehr nachdenklich gemacht hat.
Die Liebesgeschichte zwischen Alexander und Aysel ist wirklich tiefsinnig und poetisch und auch sehr tragisch, da sie von Anfang an unter keinem guten Stern steht.
Zuerst einmal möchte ich sagen, dass mir die abwechselnde Schreibweise zwischen Alex und Ilhan sehr gut gefallen hat, gerade weil man es eigentlich nicht erwartet, da solche Geschichten immer aus der Sicht von Junge und Mädchen erzählt werden. Trotz dessen hätte ich mir gerne manchmal einen Einblick in Aysels Gedanken gewünscht.
Der Titel des Buches war eigentlich das erste, was mich total angesprochen hat. Das wilde Blut wird auch immer wieder im Buch genannt und es passt einfach gut. Da ich selber noch in dem Alter bin, kann ich selber sehr gut bestätigen, dass im jungen Alter das Blut wirklich noch wild ist. Wenn das Herz für etwas schlägt, dann leidenschaftlich und ich finde den Titel einfach großartig!
Es geht in diesem Buch auch vor allem um das wichtige Thema Liebe. Was darf die Liebe? Wie weit darf sie gehen? Hat sie überhaupt noch Grenzen?
Ich denke das Buch gibt dem Leser viel Freiraum sich selbst Fragen und die passenden Antworten dazu auszudenken.
Das ist auch gut an dem Buch, es behandelt zwar Themen wie Zwangsehen, Religion und Liebe, aber es versucht einem nicht eine Meinung dazu einzuflößen. Es bleibt also sozusagen irgendwie neutral, was das betrifft. Ich weiß nicht, ob das eine gezielte Absicht der Autoren war.
Ich weiß auch, dass ich mir wahrscheinlich hier viel zu viele Gedanken über das Buch mache, denn eigentlich ist es einfach: „Unser wildes Blut“ ist eine wunderschöne Geschichte, die irgendwie Mut macht und einen mitfühlen lässt.
Trotzdem gebe ich nur vier Sterne, weil ich sagen muss, dass mir das gewisse etwas gefehlt hat. Ich habe wirklich jetzt sehr lange gebraucht um das Buch zu lesen (und habe zwischendrin auch anderes gelesen) und zwar einfach aus dem Grund, dass es mich nicht immer gepackt hat. An manchen Stellen, war es spannend und ich habe gleich weiter gelesen, aber dann war es auch manchmal etwas zäh, was die Ereignisse betraf. Das soll jetzt keine böse Kritik sein, weil es lohnt sich auf jeden Fall das Buch zu lesen!

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
cbt_Verlags avatar

"Nichts scheint in unserem Land derzeit aktueller als der Blick auf verschiedene Kulturen, die mit Wucht aufeinander prallen. Am Ende muss etwas Neues zwischen diesen Welten entstehen, oder wir werden immer aneinander vorbeileben. Die Liebe kann ein Schlüssel dazu sein." - Wolfgang Schnellbächer und Nur Öneren

Wir möchten euch herzlich zu einer Leserunde mit unserem jungen Autorenpaar Wolfang Schnellbächer und Nur Öneren einladen. Ihr Debütroman „Unser wildes Blut“ erscheint am 22. Februar bei cbt und ist ein poetisch erzählter Coming-of-Age-Roman über die Liebe zwischen einem Christen und einer Muslima.

Die Autoren freuen sich, mit euch über ihr erstes Buch zu sprechen und sind gespannt auf eure Meinungen.


Zum Buchinhalt:

Alexander liebt seine Mitschülerin Aysel. Doch es ist eine Liebe, die nicht sein darf. Denn Aysel ist Muslima und Alexander Christ. Die beiden haben keine Chance. Aysels Bruder Ilhan, der auf dieselbe Schule geht, wacht mit Argusaugen über die Ehre seiner Schwester. Als der Konflikt sich immer mehr zuspitzt und die ganze Schule in zwei Lager spaltet, soll Aysel plötzlich verheiratet werden. Den beiden Liebenden bleibt nur die Flucht. Doch Aysels Bruder ist ihnen dicht auf den Fersen.


"Ich weiß, dass bei euch das Heiraten von Unbekannten verpönt ist. Ich kann das nicht verstehen. Am Ende haben unsere Eltern doch so viel mehr Lebenserfahrung, haben so viel mehr erlebt und gefühlt als wir selbst." (Aysel zu Alex)

Hier findet Ihr eine Leseprobe. Im exklusiven Autoreninterview könnt Ihr zudem spannende Hintergrundinformationen erfahren.

Schreibt uns bis zum 14. Februar, warum euch gerade dieses Thema wichtig ist und ihr nehmt an der Verlosung von 15 Büchern teil.


Mit eurer Bewerbung erklärt ihr euch damit einverstanden, aktiv an der Leserunde teilzunehmen und zum Abschluss eine Rezension zu schreiben.
S
Letzter Beitrag von  SummseBeevor 3 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 49 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks