Wolfgang Schorlau Fremde Wasser

(79)

Lovelybooks Bewertung

  • 80 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 12 Rezensionen
(40)
(28)
(7)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Fremde Wasser“ von Wolfgang Schorlau

Hinter den Kulissen der Macht: 'In diesem Krimi ist verdammt wenig erfunden' Tod im Bundestag. Die Familie der Abgeordneten Angelika Schöllkopf glaubt nicht an ein natürliches Ableben. Georg Dengler ermittelt - und befindet sich plötzlich selbst in Gefahr. Es geht um Wasser - und um die Macht im Land.Angelika Schöllkopf erleidet am Rednerpult des Deutschen Bundestages einen Schwächeanfall. Sie stirbt vor laufender Kamera, bevor sie ihre Rede beginnen kann. Zwei Tage lang dominieren die Bilder ihres Todes die Medien, dann vergisst die Öffentlichkeit den Vorfall. Nur ihre Familie glaubt nicht an den plötzlichen Herztod. Sie beauftragt den Privatermittler Georg Dengler mit Nachforschungen. Dengler macht stutzig, dass das Manuskript der geplanten Rede verschwunden ist, und plötzlich befindet er sich inmitten eines globalen Machtkampfes großer Energiekonzerne.Fremde Wasser ist der dritte Band der erfolgreichen Georg-Dengler-Serie. Wieder begegnen wir dem trinkfesten Stuttgarter Privatermittler Georg Dengler, seiner schönen Nachbarin, der Diebin Olga, dem Freund und Horoskopschreiber Martin Klein und dem Künstler Mario, der diesmal einen gefährlichen Nebenjob annimmt.'In diesem Krimi ist verdammt wenig erfunden', sagt Wolfgang Schorlau, der die Methoden, mit denen sich deutsche und internatonale Konzerne überall auf der Welt den Zugriff auf Wasserrechte sichern, intensiv recherchiert hat. Plötzlich befinden sich deutsche Städte im Fadenkreuz der Konzerninteressen. Schorlau blickt hinter die Kulissen der parlamentarischen Demokratie und zeigt, wie Politik wirklich gemacht wird.

Ich mußte ein paar Mal echt schlucken, vor allem, wenn man liest, daß in diesem Buch sehr wenig erfunden ist...

— LillyMunster
LillyMunster

Wasser als schmutziges Geschäft.

— deruhu99
deruhu99

Einige Stellen im Buch gefielen mir gut,andere leider gar nicht... Trotzdem sehr realistisch, schon wegen der Thematik,die uns alle betrifft

— HBCityGirl89
HBCityGirl89

Spannendes Buch über ein reales Problem unserer Zeit - der Kampf um Rohstoffe.

— Woelkchen
Woelkchen

Nicht nur für Stuttgarter interessant und fesselnd.

— Bergey
Bergey

Ein beklemmendes Buch, weil es so realistisch ist!

— SuesseSusi
SuesseSusi

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Ich auf einer Abschussliste? Ein purer Albtraum....

Wonni1986

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre.

Fleur91

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannendes, weiterhin brandaktuelles Thema

    Fremde Wasser
    P_Gandalf

    P_Gandalf

    13. August 2016 um 14:37

    Wie weit geht man in der Gier nach Profit? Wem obliegt die Sicherstellung der Grundversorgung der Bevölkerung mit den essentiellen Ressourcen?
    Schorlau entwirft ein düsteres Szenario, bei dem Politik und Wirtschaft entgegen der Interessen der Allgemeinheit handeln. 
    Sauber recherchiert und leider sehr nah an der Realität.
    Klare Leseempfehlung. - Einziger Minuspunkt - zu kurz

  • Leserunde zu "Windige Geschäfte" von Kerstin Hamann

    Windige Geschäfte
    katja78

    katja78

    Na, habt ihr Lust einen neuen Regionalen Krimi? Diesmal aus Wiesbaden Im seinem dritten Fall nach »Abgehakt« und »Innere Werte« blickt Kerstin Hamanns Wiesbadener Ermittlerteam hinter die honorigen Fassaden von Politik, Energiewirtschaft und Universität – und betritt schlüpfriges Terrain. Am Morgen nach einer rauschenden Party liegt der Wiesbadener Stadtrat und Umweltdezernent Erwin Stumpf mit eingeschlagenem Schädel in seinem Arbeitszimmer. Von der Tatwaffe, einer wertvollen Statue, fehlt jede Spur. Ein Raubmord? Oder hat der charismatische Politiker und Hochschullehrer es bei der persönlichen Betreuung attraktiver Studentinnen etwas übertrieben? Sollten gar Stumpfs Pläne für einen Windpark und die radikale Ökologisierung der Wiesbadener Stadtwerke die Energieriesen zu sehr provoziert haben? Eine harte Nuss für Martin Sandor und sein Team vom K11. Die Presse und der Polizei-direktor bauen mächtig Druck auf, schließlich war das Opfer eine prominente Persönlichkeit. Wirklich schwierig wird es für die Ermittler, als sie feststellen müssen, dass ihr junger Kollege Paul Fischer auf der Party war, mit Eva, einer Gespielin von Stumpf. Leseprobe Zur Autorin Kerstin Hamann begeistert seit ihrem Krimidebüt mit »Abgehakt« im Jahre 2010 Leser und Lesungsbesucher in Wiesbaden, dem Rheingau und der ganzen Republik mit ihren Geschichten um Martin Sandor und sein Team. Die 47-Jährige lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Roxheim.Mehr unter: http://www.kerstinhamann.de Kerstin Hamann begleitet diese Leserunde Wir vergeben für die Leserunde nun 15 Rezensionsexemplare. Schreibt uns einfach euren Eindruck zum Buchcover oder Leseprobe und schon seid ihr im Lostopf :-) Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und erwarten gespannt eure Leseeindrücke! Viel Glück! Eure Katja von Ka-Sas Buchfinder *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach euer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 173
  • "In diesem Krimi ist verdammt wenig erfunden"

    Fremde Wasser
    AnnaChi

    AnnaChi

    26. July 2013 um 22:26

    Das Zitat stammt aus dem Nachwort des Autors. Der meiner Meinung nach bislang beste Krimi von Wolfgang Schorlau macht auf bedrückende Weise klar, wie um den wichtigsten Rohstoff der Welt, das Wasser, globale Machtkämpfe ausgefochten werden, die für die Menschen, besonders die Ärmsten der Armen, tödliche Folgen haben. Privatermittler Dengler ermittelt wegen des vermeintlichen Herztodes einer Abgeordneten, die zu eben diesem Thema die wichtigste Rede ihres Lebens halten will, aber vor laufender Kamera tot zusammenbricht, und gerät in die Machtsphäre skrupelloser Konzerne, die auch vor der Bestellung von Auftragsmorden nicht Halt machen. Spannend erzählt, schrecklich nah an der Realität und der beste Politkrimi, den ich bisher gelesen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    Schiller-Buchhandlung

    Schiller-Buchhandlung

    16. July 2010 um 17:05

    Dengler ermittelt in Berlin und Stuttgart Georg Dengler, der Privatdetektiv aus Stuttgart ist wieder da und gleich gerät er in einen Fall, der ihn tief in wirtschaftliche und politische Intrigen führt: Als die Bundestagsabgeordnete Angelika Schöllkopf auf dem Weg zum Rednerpult tot zusammenbricht, ist die Diagnose klar: Herzinfarkt. Ihre Tante jedoch will das nicht glauben. "Sie hatte keine schwaches Herz. Niemand in unserer Familie hatte je ein schwaches Herz." Das reicht natürlich nicht als Beweis und erste Recherchen von Dengler bestätigen die offizielle Variante. Als er den Fall schon aufgeben will, motivieren ihn eine hohe Anzahlung auf seinem Konto und einige Ungereimtheiten doch, der Sache nachzugehen. Worum ging es eigentlich in der Rede, die Angelika halten wollte? Und warum ist sie zuerst spurlos verschwunden und taucht dann plötzlich wieder auf und erscheint völlig harmlos? Und worum ging es eigentlich in der Gesetzesänderung, die nach ihrer Rede abgestimmt werden sollte? Georg Dengler bohrt nach und befindet sich plötzlich in großer Gefahr..... "In diesem Krimi ist verdammt wenig erfunden!" Wolfgang Schorlau legt mit seinem dritten Denglerroman einen Krimi vor, der nachdenklich macht und sehr spannend ist. Nachdem mir sein zweiter Fall nicht ganz so gut gefallen hat, finde ich diesen Roman mindestens so stark wie "Die blaue Liste". Als LeserInnen erfahren wir schnell, dass es um ein brisantes Thema geht: Die Privatisierung der Wirtschaft, die uns mit dem wichtigsten Rohstoff der Welt versorgt: Wasser. Auch wenn vielleicht manche Machenschaften, die Georg Dengler aufdeckt übertrieben scheinen, hier werden Ihnen die Augen geöffnet, was es heißt, wenn der Staat die Grundversorgung mit Wasser an private Unternehmen abgibt, deren Hauptinteresse in einer möglichst hohen Rendite liegt und nicht in einer qualitätvollen Wasserversorgung der Bevölkerung. Mein Tipp: Unbedingt lesen! Zum ersten Mal spielen auch die deutsche Politik und vorstellbare Verquickungen mit wirtschaftlichen Interessen eine wichtige Rolle in einem Kriminalroman eines deutschen Autors. Wolfgang Schorlau hat damit die Grenze eines nur regional interessanten Krimis überschritten und ich kann Euch nur eines empfehlen: Unbedingt lesen! (Susanne Martin)

    Mehr
  • Liebe Lesende, gibt es Bücher, die euch richtig wütend gemacht ha...

    DaniM

    DaniM

    Liebe Lesende,
    gibt es Bücher, die euch richtig wütend gemacht haben? Nicht weil sie so schlecht geschrieben sind oder weil die Geschichte so langweilig war, sondern wegen des Inhalts ?

    • 20
  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    Lesenstattschlafen

    Lesenstattschlafen

    03. April 2010 um 18:05

    Die Bundestagsabgeordnete Angelika Schöllkopf stirbt im Bundestag, kurz bevor sie eine Rede halten kann, an einem Herzinfarkt. Ihre Großmutter glaubt nicht an einen Herztod ihrer gesunden sportlichen Enkeltochter und beauftragt den Privatdetektiv Dengler, die wahre Ursache herauszufinden. Seine Freundin Olga überredet ihn, den Fall zu übernehmen und beide stoßen schnell auf dubiose Umstände. Da gibt es den knallharten, von Ehrgeiz zerfressenen Manager des Geschäftsbereichs Wasserwirtschaft des Energiekonzerns VED (Vereinigte Elektrizitätsversorgung Deutschland), der buchstäblich über Leichen geht; da ist der ehemalige Herzspezialist Norbert Bellgard, der als Auftragskiller besonders heikle Fälle löst. Der Ehemann hat eine heimliche Geliebte und spricht keinesfalls die Wahrheit. Bald wird Dengler, der selbst beim Bundeskriminalamt gearbeitet hat, von seinen Ex-Kollegen beschattet. Er hat in ein Wespennest der globalen Wassermaffia gestochen. Ein sehr spannender Politkrimi, von dem der Autor selbst sagt: "Die Figuren in diesem Buch sind ausgedacht. Der zugrunde liegende Sachverhalt ist es nicht. In diesem Krimi ist verdammt wenig erfunden." Dieser Krimi macht Lust auf mehr von Wolfgang Schorlau.

    Mehr
  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    Matzbach

    Matzbach

    12. October 2009 um 11:45

    Das Thema des Buches ist zwar eine Fiktion, wie bei Schorlau aber grundsätzlich eine gut recherchierte. Im allgemeinen Privatisierungswahn wirft das Buch die berechtigte Frage auf, was dem Verbraucher blüht, wenn die Wassernetze in die Hände von gewinnorientierten Konzernen gelangen.

  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    Jens65

    Jens65

    20. May 2008 um 14:31

    Schorlaus dritter Dengler-Krimi ist - wie der erste - von bedrückender Aktualität und ausgesprochen gut recherchiert. Er steht damit dem derzeitigen Erfolgsautor Frank Schätzing in nichts nach. Im abschließenden Kapitel "Finden und erfinden" stellt Schorlau dem Leser seine Quellen vor, die auch von seiner Internetseite heruntergeladen werden können - ein neuer interessanter Kommunikationskanal für Autor und Leser. Fazit: Ein überaus bedrückender aber sehr lesenswerter Polit-Krimi mit einer Toten und viel Realitätsbezug. Nach einem schwächeren zweiten Krimi nun wieder ein Krimi mit dem Zeug zum Bestseller.

    Mehr
  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    Gruenente

    Gruenente

    20. December 2007 um 17:49

    Toller Krimi aus einer tollen Reiehe.
    Kann man auch ohne die Vorgängerlesen.
    Toll recherchiert. Aktuelles Thema.

  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    eselsohr

    eselsohr

    13. December 2007 um 13:43

    Wieder mal allerbeste Krimi-Unterhaltung. So könnte es tatsächlich ablaufen. Wasser ist kostbar...

  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    loretta

    loretta

    15. September 2007 um 23:29

    Spannend und beängstigend zugleich, was Wolfgang Schorlau genau recherchiert und zum 3. Fall des unkonventionellen Stuttgarter Privatermittler Georg Dengler verarbeitet hat. Die weltweite Wasserversorgung ist längst in den Händen skrupelloser Wirtschaftsbosse, denen Profit wichtiger als Gesundheit und Hygiene ist. Zugleich eine Hommage an herrlich schräge Typen aus dem Stuttgarter Bohnenviertel, die ja auch gewisse Ähnlichkeiten mit realen Personen haben sollen.. Also auch das gibt es in der Schwabenmetropole- Man lese und staune zudem über seltsamen Auswüchse Stuttgarter Halbhöhenlagen in der Wirtschaft und den Kontrollverlust der Poltitk über eines der wichtigsten Güter. Sehr gelungen, selbst Krimimuffel und (Nicht)schwaben könnten da ganz neue Sichtweisen entwickeln.

    Mehr
  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    KarlMay

    KarlMay

    02. September 2007 um 16:22

    Dengler ermittelt in Berlin und Stuttgart Georg Dengler, der Privatdetektiv aus Stuttgart ist wieder da und gleich gerät er in einen Fall, der ihn tief in wirtschaftliche und politische Intrigen führt: Als die Bundestagsabgeordnete Angelika Schöllkopf auf dem Weg zum Rednerpult tot zusammenbricht, ist die Diagnose klar: Herzinfarkt. Ihre Tante jedoch will das nicht glauben. "Sie hatte keine schwaches Herz. Niemand in unserer Familie hatte je ein schwaches Herz." Das reicht natürlich nicht als Beweis und erste Recherchen von Dengler bestätigen die offizielle Variante. Als er den Fall schon aufgeben will, motivieren ihn eine hohe Anzahlung auf seinem Konto und einige Ungereimtheiten doch, der Sache nachzugehen. Worum ging es eigentlich in der Rede, die Angelika halten wollte? Und warum ist sie zuerst spurlos verschwunden und taucht dann plötzlich wieder auf und erscheint völlig harmlos? Und worum ging es eigentlich in der Gesetzesänderung, die nach ihrer Rede abgestimmt werden sollte? Georg Dengler bohrt nach und befindet sich plötzlich in großer Gefahr.... "In diesem Krimi ist verdammt wenig erfunden!" Wolfgang Schorlau legt mit seinem dritten Denglerroman einen Krimi vor, der nachdenklich macht und sehr spannend ist. Nachdem mir sein zweiter Fall nicht ganz so gut gefallen hat, finde ich diesen Roman mindestens so stark wie "Die blaue Liste". Als LeserInnen erfahren wir schnell, dass es um ein brisantes Thema geht: Die Privatisierung der Wirtschaft, die uns mit dem wichtigsten Rohstoff der Welt versorgt: Wasser. Auch wenn vielleicht manche Machenschaften, die Georg Dengler aufdeckt übertrieben scheinen, hier werden Euch die Augen geöffnet, was es heißt, wenn der Staat die Grundversorgung mit Wasser an private Unternehmen abgibt, deren Hauptinteresse in einer möglichst hohen Rendite liegt und nicht in einer qualitätvollen Wasserversorgung der Bevölkerung. Zum ersten Mal spielen auch die deutsche Politik und vorstellbare Verquickungen mit wirtschaftlichen Interessen eine wichtige Rolle in einem Kriminalroman eines deutschen Autors. Wolfgang Schorlau hat damit die Grenze eines nur regional interessanten Krimis überschritten und ich kann nur eines empfehlen: Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    Berit

    Berit

    28. July 2007 um 18:49

    Ich fand das Buch auch sehr gut. Hab es in zwei Tagen verschlungen und mich Nachts ordentlich gegruselt!

  • Rezension zu "Fremde Wasser" von Wolfgang Schorlau

    Fremde Wasser
    Bergey

    Bergey

    24. January 2007 um 15:41

    Mich hat das Buch gefesselt, weil ich den Ermittler Dengler so menschlich finde. Zudem ist das Thema wirklich aktuell und (leider) vollkommen real.