Wolfgang Schwerdt Kulturgeschichtliche Aspekte zum Pferd

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kulturgeschichtliche Aspekte zum Pferd“ von Wolfgang Schwerdt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kulturgeschichtliche Aspekte zum Pferd" von Wolfgang Schwerdt

    Kulturgeschichtliche Aspekte zum Pferd
    wolfschwerdt

    wolfschwerdt

    11. July 2011 um 19:23

    Der Titel sagt es schon: hier wird keine umfassende Abhandlung zur Kulturgeschichte des Pferdes geleistet, sondern es werden einzelne Aspekte zum Thema herausgegriffen und vorgestellt. Im Kapitel Die Zähmung des Pferdes erfährt der Leser von den neuesten Forschungen zur Domestizierung der Pferde und die damit verbundenen, DNA- Untersuchungen an Jahrtausende alten Pferdeknochen. Die Farben der Pferde informiert den Leser unter anderem über die Bedeutung der Fellfarben für die Lokalisierung der Domenstizierung und den archäologischen Nachweis der Pferdehaltung. Die Wissenschaft vom Pferd handelt von Anweisungen zur Pferdehaltung, -ausbildung und –pflege, wie sie beispielswiese auf Tontafeln des 2. Jahrtausends vor unserer Zeit niedergeschrieben waren. In Das Pferd in Mesopotamien wird der Leser schließlich in eine Zeit und Region entführt, in der der Esel als königliches Reittier galt und das Pferd lediglich Löwenfutter war. Ausführlichere inhaltliche Vorstellungen von ausgewählten besonderen Büchern zu kulturgeschichtlichen Aspekten zum Pferd gehören ebenfalls zu den Gesichtspunkten des Themas in diesem E-Book, die zudem einen trockenen Quellenanhang ersetzen und zum Vertiefen der Aspekte anregen. So beschäftigt sich Angelika Hirschbergs „Pferde“ in anschaulicher Weise mit dem Mythos und der Geschichte des Pferdes. Der Ausstellungsbegleitband „Pferdestärken, das Pferd bewegt die Menschheit“ behandelt die kulturgeschichtliche Mensch-Pferd–Symbiose von der Frühzeit bis heute. Und mit Ulrike Gilhaus „Kumpel auf vier Beinen“ sind die Grubenpferde im Ruhrbergbau gemeint deren letzter Vertreter mit „Tobias“ immerhin erst 1966 in den Ruhestand gegangen ist. Wie gesagt, lediglich kulturgeschichtliche Aspekte zum Pferd, aber Aspekte, die sicherlich bei unserer heute überwiegenden Wahrnehmung und Nutzung des Pferdes als Freizeitspaß oder Sportgerät neue oder zumindest etwas andere Perspektiven eröffnen.

    Mehr