Wolfgang Westphal Spätes Gewissen

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(11)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spätes Gewissen“ von Wolfgang Westphal

1960 flüchtete der damals 15-jährige Paul aus der DDR. Nach dem Mauerfall kehrt er nach Kröpelin in Mecklenburg zurück und hofft, dort seinen Jugendfreund Karl wiederzutreffen. Doch Karl ist tot. In ihrem früheren Geheimversteck findet Paul einen Brief, aus dem hervorgeht, dass sein Freund Zeuge eines Mordes wurde. Wurde auch Karl ermordet? Paul setzt alles daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Damit bringt er sich selbst in Lebensgefahr, denn der Täter ist ihm immer einen Schritt voraus und tötet alle, die ihm gefährlich werden könnten.

Sehr sehr spannend und man braucht gute Nerven!

— Wildpony
Wildpony

Toller Krimi über das Thema Stasi

— Vampir989
Vampir989

Spannender Krimi zur deutsch-deutschen Vergangenheit und die Auswirkungen bis in die heutige Zeit. Sehr wichtig und lesenswert!

— Isador
Isador

Ein Deutschland und doch waren es zwei unterschiedliche Staaten, die verschiedener nicht sein konnten. Die Nachwehen spüren wir noch heute.

— Waschbaerin
Waschbaerin

Einfach ein spannendes Buch,was einen packt und nicht mehr losläßt !!

— Gartenfee007
Gartenfee007

Beeindruckendes Stück Zeitgeschichte

— Langeweile
Langeweile

Spannender Krimi um einen brutalen Mörder und alte Stasi-Seilschaften

— ech
ech

EIn äußerst gelungener und wirklich lesenswerter Kriminalroman, der einen zum Nachdenken anregt.

— StephanieP
StephanieP

Für mich ein absolut faszinierendes Buch, das mich sofort in den Bann gezogen hat und nicht mehr losgelassen hat.

— sapadi
sapadi

Ein Muss für jeden der mehr über die DDR und die Stasi wissen will!

— Kristall86
Kristall86

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Spätes Gewissen" von Wolfgang Westphal

    Spätes Gewissen
    WolfHPWest

    WolfHPWest

    Ein paar Bemerkungen zu Beginn: Erwartet keinen klassischen Kriminalroman bei dem zum Schluss auch noch der 'Gärtner' der Täter ist. Stattdessen: Eine spannende (fiktive) Geschichte, die vor und nach dem Mauerbau spielt, bei der aber die Fakten, die die Handlung begründen, gut recherchiert sind. Wer also an der deutsch/deutschen Geschichte etwas interessiert ist, sich auch noch mit den Abgründen eines pathologischen Täters auseiandersetzen will, ist hier richtig und sollte sich bewerben.Dann also los:Die Mauer ist offen. Nach 30 Jahren kehrt Paul in seine Heimatstadt nahe der Ostsee zurück. Der Schock: Sein bester Freund seit Kindesbeinen ist tot. Suizid, sagt man. Paul findet in dem früheren gemeinsamen Versteck einen Brief, der beweist, dass Karl Zeuge eines Mordes geworden ist, begangen von einem Offizier der Staatssicherheit. Ein schrecklicher Gedanke kommt ihm: Sollte dieses Verbrechen der wahre Grund für Karls Tod sein? Paul will nun unbedingt herausfinden, was damals geschah. Aber die Suche ist schwierig und anfänglich wenig ergiebig. Er versichert sich der Hilfe eines ehemaligen Kripobeamten aus Bad Doberan und einer Fotografin, die das Mordopfer persönlich kannte. Bei den Recherchen stoßen die beiden selbst ernannten Detektive auf einen zweiten, sehr ähnlichen Fall, der sich in der Nähe Berlins zugetragen hat, und plötzlich gibt es auch noch deutliche Hinweise, dass der Täter heute noch aktiv und sehr gefährlich ist, kann er sich zudem auf Netzwerke früherer Stasi-Mitarbeiter stützen. Dieser erkennt die Bedrohung für sich, findet heraus, dass er beobachtet wird und beginnt mit äußerster Brutalität, Personen, die ihm gefährlich werden können, zu eliminieren. Paul ignoriert die Gefahr, in der seine Helfer und er nun schweben, kann er sich doch überhaupt nicht vorstellen, dass die Stasi auch noch in der BRD ihr Unwesen treibt. Alles steuert nun auf eine fürchterliche Katastrophe zu... und ich bin dabei, zu viel zu erzählen. Also: Bewerbt euch und findet heraus, was alles passiert. Es wird euch überraschen und noch etwas: Ihr solltet gute Nerven besitzen. 

    Mehr
    • 699
    Waschbaerin

    Waschbaerin

    01. August 2017 um 10:45
    WolfHPWest schreibt Nein, keine Seekrankheit. Aber Nebel, Wind und Regen nagen manchmal an der Laune. Aber im feuchten Wohnwagen wird die Stimmung auch nicht immer so toll gewesen sein.

    Ach ja, der Urlaub kann hart sein! Wir waren auf dem Weg nach Oslo und es hat Tag und Nacht geschüttet wie aus Kübeln. Im Vorfeld hatte mein Mann sehr gute Campingplätze entlang der Ostküste ...

  • Nicht jeder braucht ein gutes Gewissen

    Spätes Gewissen
    Waschbaerin

    Waschbaerin

    25. July 2017 um 19:59

    Der Autor Wolfgang Westphal siedelte seinen Roman „Spätes Gewissen“ auf zwei Zeitebenen an: Der eine Strang spielt zu der Zeit, die viele Menschen in unserem Land glauben hinter sich gelassen zu haben, als Deutschland noch in BRD und die ehemalige DDR zweigeteilt war. Die andere Handlung spielt im Heute. Bezeichnend für diesen Roman ist schon das Cover. Doppelte Schallschutztüren, wie man sie noch heute sehen kann, wenn man ehemalige Gebäude des MfS besucht. Beim Blick auf diese dick gepolsterte Türen fragte ich mich spontan: „Welche menschlichen Tragödien mögen sich hinter all diesen schallgeschützten Türen der Stasi abgespielt haben? Und können wir Wessis es überhaupt verstehen wie es für die Menschen war, in diesem Umfeld leben zu müssen?“   Als vor mehreren Jahren der Film „Das Leben der Anderen“ mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, fragte ein Journalist den inzwischen leider viel zu früh verstorbenen Schauspieler Ulrich Mühe, wie er sich auf seine Rolle in diesem Film vorbereitet hätte. Er antwortete in seiner ruhigen Art, „gar nicht. Ich musste mich nur erinnern“. Erinnert, das hat sich auch der Autor Wolfgang Westphal, als er dieses Buch schrieb. Selbst im Osten geboren und noch vor dem Bau der Mauer, als Jugendlicher mit seinen  Eltern aus seiner Heimat geflüchtet, war auch in seiner Erinnerung verankert, was Teil dieses Buches wurde. Eigenes Erleben und Phantasie gehen in diesem Roman Hand in Hand.  Aber so hätte es tatsächlich sein können. Handlung Paul, als 15-jähriger aus der DDR geflüchtet, kehrt nach der Wende  nach Kröplin in Mecklenburg zurück und hofft, seinen Jugendfreund Karl wiederzutreffen. Doch Karl ist schon lange tot. Ein Brief, den Paul in einem früheren Geheimversteck findet gibt Auskunft darüber, dass Karl Zeuge eines Mordes wurde. Musste er deshalb mundtot gemacht werden, weil er etwas sah, worüber er nicht sprechen durfte? Die Handlung geht zurück in die 70er Jahre der ehemaligen DDR, als in einem Wäldchen eine nackte Frauenleiche entdeckt wurde, deren Körper keinerlei Behaarung mehr aufwies. Obwohl einem der Polizisten die Tatumstände seltsam vorkamen, durfte er seine Vermutungen nicht äußern, denn ein Stasioffizier übernahm sofort die Ermittlungen, da die Tote, Julia Kundrow, erst vor einiger Zeit aus dem Gefängnis entlassen wurde. Doch das einzige Vergehen von Julia Kundrow war, dass sie etwas mehr Freiheit wollte, als das MfS ihr zubilligte. Selbstmord, stellte der Stasimann fest und schloss die Akte. Ich sehe Julia Kundrow stellvertretend für all die Menschen, die im Laufe der Jahre hinter den Mauern von Hohenschönhausen, Bautzen, oder eines anderen DDR Gefängnisses  verschwanden, weil sie als "staatsschädigend" eingestuft worden waren. Paul, der sich mit den seltsamen Umständen des Todes seines besten Freundes nicht abfinden will, trifft bei seinen Nachforschungen in Mecklenburg auf eine Mauer des Schweigens. Zwar ist die Mauer gefallen und Deutschland wiedervereinigt, doch der Beton in den Köpfen vieler Menschen ist noch immer nicht zu Fall gekommen. Jedes System hat seine Gewinner und Verlierer, weshalb es auch genügend Menschen gibt, die der DDR nachtrauern. Doch Paul lässt sich durch das Schweigen nicht entmutigen, gibt nicht auf, ermittelt auf eigene Faust und bringt sich und eine Journalistin, die ihm bei seinen Recherchen hilft, in größte Gefahr.  Während Paul in Mecklenburg ist, passiert in Bremen ein seltsamer Mord, bei dem eine Frau nach einem Treffen mit ihren Freundinnen in ein Taxi steigt, aber nie zu Hause ankommt. Später wird ihre Leiche gefunden. Außergewöhnlich ist, dass alle Körperhaare entfernt wurden. Es dauert noch viele spannende Seiten lang, bis die unterschiedlichen Handlungsstränge zusammengeführt und die Fälle gelöst werden. Der Leser lernt ein interessantes Ermittlerteam mit einer kompetenten Profilerin kennen. Doch am liebenswertesten ist der alte, kauzige Kommissar im Ruhestand, den Paul bei seinen Recherchen im Osten der Republik kennenlernt und der ihm wichtige Hinweise gibt. Vor allem dessen Hinweise auf Verbindungen alter Stasileute, die sich nach der Wende über das ganze Land verteilt haben und heute wohlangesehene Bürger sind, ohne für ihre Schuld während ihrer Zeit beim MfS die Verantwortung übernommen zu haben, bringen Steine ins Rollen. Ich muss gestehen, die Ausführungen des Autors zu den alten Verflechtungen und Verbindungen der früheren Stasimitarbeiter haben mich wachgerüttelt und schockiert. Wie konnten wir nur so naiv sein und denken, 80.000 Mitarbeiter des MfS würden, nur weil die Mauer fiel, ihre alte Gesinnung über Bord werfen? Ich glaube, darin liegt der eigentliche Sinn dieses Buches, dass wir wachsam bleiben. Bleibt zu hoffen, dass die nächste Generation all das ans Tageslicht zerrt, was die derzeitige noch sorgsam im Verborgenen hütet und hegt. Darin haben wir Deutschen inzwischen ja Übung. Dieses Buch ist mehr als ein Kriminalroman. Es ist ein Stück deutsche Geschichte, die wir noch lange nicht zu den Akten legen können. Deshalb bekommt dieser Roman von mir eine absolute Leseempfehlung.  

    Mehr
    • 2
  • Sehr spannend und man braucht gute Nerven!

    Spätes Gewissen
    Wildpony

    Wildpony

    25. July 2017 um 09:41

    Spätes Gewissen   -   Wolfgang Westphal Kurzbeschreibung Amazon: 1960 flüchtete der damals 15-jährige Paul aus der DDR. Nach dem Mauerfall kehrt er nach Kröpelin in Mecklenburg zurück und hofft, dort seinen Jugendfreund Karl wiederzutreffen. Doch Karl ist tot. In ihrem früheren Geheimversteck findet Paul einen Brief, aus dem hervorgeht, dass sein Freund Zeuge eines Mordes wurde. Wurde auch Karl ermordet? Paul setzt alles daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Damit bringt er sich selbst in Lebensgefahr, denn der Täter ist ihm immer einen Schritt voraus und tötet alle, die ihm gefährlich werden könnten. Mein Leseeindruck: Dieses Buch hat es in sich und ist nicht nur super spannend, sondern auch nervenaufreibend. Ich denke das der Hauptprotagonist Paul, der früh mit seinen Eltern aus der DDR geflüchtet ist und nach dem Mauerfall zurück kehrt um einen alten Freund wieder zu sehen, niemals gedacht hätte in so eine schlimme Sache zu rutschen. Denn auch wenn Karl nicht mehr lebt so hat er ihm eine "Hinterlassenschaft" bereitet, die ihn selbst in große Gefahr bringt. Denn Karl wurde Zeuge eines Mordes und die Täter sind auch heute noch aktiv. Der Autor Wolfgang Westphal schreibt absolut klar und authentisch, ist er ja selbst mit seiner Familie damals aus der ehemaligen DDR geflohen. Zudem macht der unbeschönigte Schreibstil die Spannung des Buches mit aus und ich habe mit großer Intensität mich in die Story eingefühlt und schöne sowie auch nervenaufreibende Lesestunden genossen. Ein paar Längen die das Buch aufweist können dann durch die Handlung und die Protagonisten wieder aufgefangen werden. Ich habe zwar länger für das Buch gebraucht wie nötig, weil ich doch ab und zu etwas "sacken lassen" musste, aber es ist ja auch ein sehr dickes Buch und birgt einige Überraschungen. Fazit: Sehr spannend, nervenaufreibend, authentisch und gut geschrieben. Kann ich weiter empfehlen und ich muss gestehen das ich bei dem Thema ehemalige DDR froh bin, im Westen geboren zu sein und diese Zeit nicht selbst erlebt zu haben. 4,5 Sterne für einen spannenden Krimi und eine Leseempfehlung!    

    Mehr
    • 2
  • Toller Krimi über das Thema Stasi

    Spätes Gewissen
    Vampir989

    Vampir989

    24. July 2017 um 20:35

    Klapptext:1960 flüchtete der damals 15-jährige Paul aus der DDR. Nach dem Mauerfall kehrt er nach Kröpelin in Mecklenburg zurück und hofft, dort seinen Jugendfreund Karl wiederzutreffen. Doch Karl ist tot. In ihrem früheren Geheimversteck findet Paul einen Brief, aus dem hervorgeht, dass sein Freund Zeuge eines Mordes wurde. Wurde auch Karl ermordet? Paul setzt alles daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Damit bringt er sich selbst in Lebensgefahr, denn der Täter ist ihm immer einen Schritt voraus und tötet alle, die ihm gefährlich werden könnten.Dieses Buch hat mich von Beginn an in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören.Auch die kurzen Kapitel tragen dazu bei,das sich das Buch sehr gut lesen läßt.Erzählt wird die Geschichte in zwei Zeitebenen.Einmal in der Gegenwart und in der damaligen DDR.Dies hat mich in keinster Weise gestört.Auch die verschiedenen Perspektivwechsel fand ich sehr interessant.Wir begleiten Paul auf seiner Spurensuche und erleben mit Ihm spannende und bewegende Momente.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche und interssante Charaktere.Besonders Paul fand ich sehr sympatisch und habe ihn gleich in mein Herz geschlossen.Einige fand ich aber auch sehr abstossend und widerwärtig.Der Autor greift hier in das sehr interessante Thema "Stasi " auf und verarbeitet in dieser Geschichte.Durch seine sehr guten Recherchen erfahren wir sehr viel über die Machenschaften und Intrigen der Stasi ,erhalten Informationen über Fluchtversuche und Verhöre .Auch über den Aufenthalt in den Gefängnissen und der Kinderheime berichtet der Autor.Durch seine eigenen Erfahrungen wird uns dies sehr authentisch und realistisch dargestellt.Dabei bringt er uns gekonnt die Gefühle,Ängste,Sorgen und Gedanken der Menschen in der ehemaligen DDR nahe.Man wurde konntrolliert und in seinem Freiraum stark eingeschränkt.Sehr realistisch und wahrheitsgetreu läßt er uns diese Geschehnisse noch einmal Revue passieren.Einige konnten dies bis heute nicht verarbeiten und schrecken sogar heute noch vor einigem zurück.Besonders schochiert hat mich ,das die damaligen Stasimänner auch weiterhin Ihre intrigen tätigen.Teilweise geprägt durch meine eigenen Erinnerungen an diese Zeit,die ich selbst als Kind und Jugendliche miterlebt habe,kamen sehr viele Emotionen und Gefühle in mir hoch.Durch die fesselnde und atemberaubende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teiweise direkt im Geschehen dabei.Sehr früh wissen wir wer der Täter ist.Trotzdem bleibt die Handlung bis zum Schluß wahnsinnig spannend und dramatisch.Man fiebert als Leser bis zum Ende mit.Man merkt wieviel Herzblut der Autor in diese Geschichte gelegt hat.Ich habe schon lange nicht mehr einen solch interessanten und spannenden Krimi gelesen der geschichtsbezogen ist.Das Cover finde ich genau passend zu dieser Geschichte .Es rundet das brilliante Werk ab.Mir hat das Lesen dieses Buches viele spannende aber auch bewegende Lesemomente beschert.Ich kann diese Lektüre sehr empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • So hätte es sein können

    Spätes Gewissen
    TochterAlice

    TochterAlice

    19. July 2017 um 07:44

    Begebenheiten, wie sie sich hätten zutragen können in der ehemaligen DDR und die auch solchen, die in dieser Beziehung schon einiges gelesen und auch anderweitig mitbekommen haben, die Haare in die Höhe und die Tränen in die Augen schießen lassen und das Herz gehörig zum Rasen bringen: Solche schildert Wolfgang Westphal in "Spätes Gewissen". Und er ist einer, der es wissen muss, gelang ihm doch als Teenager gemeinsam mit den Eltern die Republikflucht. Ja, auch in der DDR gab es Sexualverbrechen, aber aufgrund des alles andere als freien Journalismus war es möglich, diese weitgehend unter Verschluss zu halten, die Staatsapparate konnten Angehörige der Opfer und andere Betroffene leicht einschüchtern.Wobei es Peter, dem Alter Ego des Autors, der nach langen Jahren im Westen in die heimatlichen Gefilde zurückkehrt, zunächst um etwas ganz anderes geht: er will seinen Jugendfreund wiedersehen, der dort zurückgeblieben ist und gerät dadurch in eine ganz andere, viel größere Geschichte, in der es um eine Mordserie an Frauen geht, die sich über Jahrzehnte erstreckte und möglicherweise noch andauert. Fast beiläufig erfährt er, dass der Freund schon vor Jahren ums Leben kam - etwa in Zusammenhang mit diesen Morden?Peter trifft auf diverse Menschen, die ihm etwas erzählen können und nach und nach offenbaren sich wahre Abgründe. Wirklich nach und nach erst, denn die Geschichte ist lang, nimmt viele Wendungen und gerät auch mal auf Abwege. Sie ist gut erzählt, alle Figuren sind eindringlich, wenn auch ausgesprochen ausgiebig beschrieben und man kann sich als Leser nach der Lektüre ein gutes Bild davon machen, wie das Leben in der DDR auch heute noch Einfluss auf gewisse Vorgänge hat. Nicht zu knapp, kann ich Ihnen sagen! Doch mir war es insgesamt viel zu umständlich und obwohl es viele sehr spannende Stellen im Buch hat, gab es auch mindestens ebenso viele Längen, die mich das Buch wiederholt aus der Hand legen ließen. Kurzum: ich empfand die Geschichte als umständlich und kam nach den Pausen schwer wieder rein. Die zahlreichen Charaktere, die sich hier tummeln, musste ich dann stets wieder neu sortieren. Ein dennoch ausgesprochen lesenswertes Buch, das aber um mindestens ein Drittel kürzer hätte ausfallen können!

    Mehr
    • 2
  • Die Stasi damals und heute

    Spätes Gewissen
    Isador

    Isador

    12. July 2017 um 16:48

    Im Jahr 1960 flüchtet der damals 15-jährige Paul mit seiner Familie aus der DDR.Nach dem Fall der Mauer kehrt er zurück in seine Heimatstadt Kröpelin in Mecklenburg-Vorpommern. Unter anderem wünscht er sich, seinen Freund Karl, den er damals zurücklassen musste, besuchen zu können. Doch leider stellt sich heraus, dass Karl nicht mehr lebt. Beim Gang durch die Verstecke ihrer Kindheit findet Paul einen Brief von Karl, in dem geschrieben steht, dass Karl Zeuge eines Mordes wurde.Nun wird Paul neugierig und fängt an zu recherchieren, was genau passiert ist. Dabei bringt er sich in höchste Gefahr, da die Täter immer noch am wirken sind...Der Beginn des Krimis beinhaltet autobiografische Begebenheiten des Autors. Das merkt man der Geschichte an, da sie sehr bildhaft und reell geschrieben ist. Man sieht die Schauplätze genau vor sich und auch die Gefühle werden sehr realistisch transportiert.Die Handlung hat mich gleich gefesselt und bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Dass man den Täter schon relativ früh kannte, hat der Spannung keinen Abbruch getan.Ich habe sehr viel Wissen dazugewonnen darüber, wie die Stasi gehandelt hat. Das war für mich sehr interessant, da ich bisher, obwohl es zur Zeitgeschichte gehört, doch nur sehr wenig über die Hintergründe und Gebaren im anderen deutschen Staat erfahren habe. Ich war sehr schockiert, wie rigoros und absolut menschenfeindlich die Methoden, Menschen gefügig zu machen, teilweise waren, besonders wenn man an die falschen Personen geraten ist.Für mich war dieser Krimi ein absolutes Highlight, welches Spannung mit geschichtlichen Hintergründen verbindet. Ich vergebe hierfür volle 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Was geschah damals wirklich?

    Spätes Gewissen
    tweedledee

    tweedledee

    12. July 2017 um 15:01

    Paul ist in der ehemaligen DDR aufgewachsen, flüchtete als 15jähriger mit seinen Eltern in den Westen. Als Erwachsener kehrt er nach dem Mauerfall in seine alte Heimat Kröpelin zurück, all die Jahre hatte er sich gefragt, was aus seinem damals besten Freund Karl geworden ist. Doch Karl lebt nicht mehr. In ihrem damaligen Versteck hinterlässt Karl einen Brief an Paul, in dem er über ein beobachtetes Verbrechen schreibt. Paul fühlt sich seinem toten Freund verpflichtet und stellt Nachforschungen an, die ihn und die Menschen die ihn dabei unterstützen, in große Gefahr bringen. Der Autor packt hier ein äußerst brisantes Thema an. Die Stasi und die Frage, in wieweit die Stasi auch heute noch aktiv ist. Das Erschreckende an dem Buch ist, dass die Handlung sehr authentisch wirkt und man das Gefühl hat, dass die Realität durchaus ähnlich aussehen könnte, wie im Buch beschrieben. Ich habe mich damals, nach dem Mauerfall, auch des öfteren gefragt, was mit den Stasi Leuten passierte. Dass sie ihre Meinung/Gesinnung von jetzt auf sofort ändern ist wohl sehr unwahrscheinlich. Wir begleiten zum einen Paul bei seiner Recherche in einem lange zurückliegenden Todesfall, angeblich einem Selbstmord. Lernen Menschen kennen, die ihm bei seiner Suche helfen und das, obwohl sie damit ein großes Risiko eingehen. Parallel dazu beobachten wir die Ermittlungsarbeit der Polizei in Bremen, die in einem aktuellen Tötungsdelikt ermittelt. Als Leser ahnen wir, dass es Parallelen zwischen den Fällen gibt, verfügen hier über mehr Wissen als Paul und die Polizei. Eingeschobene Kapitel, die in der Vergangenheit spielen machen klar, was damals wirklich passiert ist, wie perfide die Stasimethoden waren. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, die Handlung ist spannend, weist aber auch immer mal wieder Längen auf. Ich fand die Thematik sehr interessant, vor allem weil sie so authentisch erscheint und man sich unwillkürlich fragt, wie viel Wahrheit sich in dieser fiktiven Geschichte verbirgt. Ein Buch das sich zu lesen lohnt.

    Mehr
    • 2
  • Ist denn wirklich alles vorbei und vergessen?

    Spätes Gewissen
    engineerwife

    engineerwife

    06. July 2017 um 09:15

    Spannung pur! Dieses Buch behandelt ein Thema, mit dem ich mich bis jetzt recht wenig beschäftig habe. Vielleicht gibt es auch einfach nicht so viel Belletristik dazu? Dem Autor möchte ich jedenfalls ein großes Lob zu einer sehr gelungenen Story aussprechen! Wolfgang Westphal spricht aus Erfahrung. Ist doch auch ihm, zusammen mit seinen Eltern, die Flucht als Jugendlicher aus der DDR gelungen. Der fesselnde Kriminalroman behandelt ein dunkles Kapitel unserer deutsch/deutschen Geschichte, das viel zu oft und gerne unter den Tisch gekehrt wird. Sehr eindringlich macht der Autor dem Leser deutlich, dass noch längst nicht alles vorbei und vergessen ist und selbst heute noch Menschen in die Fänge der angeblich vom Erdboden verschwundenen Stasi gelangen. Man kann den Schalter nicht einfach umlegen. Das hat schon nach dem zweiten Weltkrieg nicht funktioniert. Der Major macht weiter und immer weiter, bis nicht nur Paul in sein Visier gerät … Flüssig geschrieben blätterten sich die Seiten wie von selbst um. Vielleicht hören wir ja bald mal wieder was von Wolfgang Westphal? Eile ist geboten, Konrad geht es nicht so gut ;)

    Mehr
    • 2
  • Tödliche Vergangenheit

    Spätes Gewissen
    esposa1969

    esposa1969

    03. July 2017 um 21:39

    Klappentext:1960 flüchtete der damals 15-jährige Paul aus der DDR. Nach dem Mauerfall kehrt er nach Kröpelin in Mecklenburg zurück und hofft, dort seinen Jugendfreund Karl wiederzutreffen. Doch Karl ist tot. In ihrem früheren Geheimversteck findet Paul einen Brief, aus dem hervorgeht, dass sein Freund Zeuge eines Mordes wurde. Wurde auch Karl ermordet? Paul setzt alles daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Damit bringt er sich selbst in Lebensgefahr, denn der Täter ist ihm immer einen Schritt voraus und tötet alle, die ihm gefährlich werden könnten.Leseeindruck:Mi "Spätes Gewissen" von Autor Wolfgang Westphal liegt dem Leser ein packender Kriminalroman vor, der uns leseetechnisch zurück in die Vergangenheit führt, zu den damaligen Zeit der DDR. Wir erfahren über die perfiden Machenschaften der Stasi, die ich nur vom Hörensagen kannte und die für mich gut recherchiert wirken. Die Charaktere sind gut beschrieben, die unterschiedlichen Handlungsstränge bereichern die Geschehnisse. Ich bin gut in die Handlung reingekommen, der Schreibstil liest sich flüssig und spannend. Die 60 angenehm kurzen und kurzweiligen Kapitel erstrecken sich über 474 Seiten, die sich flüssig und zügig lesen ließen. Das Cover spricht mich nicht so sehr an, aber inhaltlich habe ich mich fesselnd unterhalten gefühlt. Insgesamt ein solider Krimi mit schlüssigem Ende, so dass ich gerne 5 Sterne vergeben möchte@ esposa1969 

    Mehr
    • 2
  • Spätes Gewissen

    Spätes Gewissen
    Gartenfee007

    Gartenfee007

    28. June 2017 um 15:23

    Darum geht es (Klappentext):1960 flüchtete der damals 15-jährige Paul aus der DDR. Nach dem Mauerfall kehrt er nach Kröpelin in Mecklenburg zurück und hofft, dort seinen Jugendfreund Karl wiederzutreffen. Doch Karl ist tot. In ihrem früheren Geheimversteck findet Paul einen Brief, aus dem hervorgeht, dass sein Freund Zeuge eines Mordes wurde. Wurde auch Karl ermordet? Paul setzt alles daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Damit bringt er sich selbst in Lebensgefahr, denn der Täter ist ihm immer einen Schritt voraus und tötet alle, die ihm gefährlich werden könnten.Meine Meinung:Der Schreibstil hat mich von Anfang an gepackt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen !! Einfach ein ganz toller und gut nachvollziehbarer Krimi. Die Protagonisten und die Orte werden so toll beschrieben, das man meint man wäre wirklich dabei. Man leidet einfach mit und kann trotz der Grausamkeiten das Buch nicht mehr aus der Hand legen !!! Ein Krimi der zum Nachdenken anregt !

    Mehr
  • Deutsch-Deutsche Geschichte spannend erzählt

    Spätes Gewissen
    Langeweile

    Langeweile

    27. June 2017 um 15:26

    Im Jahre 1960 flieht der 15-jährige Paul aus der DDR. Er musste vieles zurücklassen, allem voran seinen Freund Karl. Nach dem Mauerfall kehrt er zurück um die Beerdigung seines Vaters zu regeln. Er macht sich auf die Suche nach seinem Jugendfreund und erfährt, dass dieser tot ist. In einem alten Geheimversteck findet er einen Brief von Karl, darin steht, dass er Zeuge eines Mordes geworden ist. Wurde Karl auch ermordet? Diese Frage lässt Paul keine Ruhe und er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, ein sehr gefährliches Unterfangen. Er gerät immer stärker ins Visier des Täters, der seine Mordserie noch nicht beendet hat. Meine Meinung: Die Figur des Paul weist starke autobiografische Züge auf. Um sie herum hat der Autor eine spannende Kriminalgeschichte erzählt. Hierbei gibt es ständige Wechsel zwischen der Geschichte der ehemaligen DDR und unserer heutigen Zeit. Das Wirken der Stasi und ihrer Hintermänner wurde eindrücklich geschildert. Obwohl ich schon einiges über die DDR gehört und gelesen habe, war mir nicht klar, dass es auch heute noch existierende Seilschaften gibt. Obwohl man den Täter schon sehr früh kannte, wirkte sich das nicht negativ auf die Spannung aus. Die einzelnen Protagonisten wurden sehr gut geschildert,das Kopfkino wurde bestens bedient. Ich spreche dem Autor meine Anerkennung für die sehr gute Recherchearbeit aus. Als Kritikpunkt möchte ich die fehlenden Zeitangaben erwähnen, welche man Lesefluss etwas negativ beeinflusst haben. Dafür wird die Sternevergabe auf vier reduziert.

    Mehr
  • Spannender Krimi um einen brutalen Mörder und alte Stasi-Seilschaften

    Spätes Gewissen
    ech

    ech

    27. June 2017 um 13:44

    Paul ist 15 Jahre alt, als er im Jahr 1960 mit seinen Eltern und seiner Schwester aus der DDR flieht. Kurz nach der Wende kehrt er nun anläßlich der Beerdigung seines Vaters in seinen Heimatort Kröpelin zurück. Als er dort erfährt, das sich sein bester Freund Karl, den er damals schweren Herzens und ohne Abschiedsworte zurücklassen musste, vor einigen Jahren aus noch ungeklärten Umständen umgebracht haben soll, meldet sich sein schlechtes Gewissen und er setzt alles daran, die noch offenen Fragen zum Tod von Karl zu klären. Seine Suche bringt ihn auf die Spur eines brutalen Mörders und führt ihn und seine Helfer zu alten Stasi-Seilschaften, die immer noch aktiv und vor allem hochgefährlich und absolut skrupellos sind.  Dem Autor Wolfgang Westphal gelingt hier ein spannender, stimmungsvoller und vor allem gut recherchierter Kriminalroman, der zudem im ersten Teil stark biographisch angehaucht ist und auf eigenen Erfahrungen beruht. Aus dieser Ausgangssituation strickt der Autor im folgenden eine gut konstruierte Kriminalgeschichte, die seine Leser durch einen packenden Schreibstil mit jeder Seite tiefer in ihren Bann zieht und mit einem durchgehenden Spannungbogen, der die Geschichte bis zum Ende trägt, ausgestattet ist.Die Protagonisten in den Haupt- und Nebenrollen des Buches sind überwiegend gut und vor allem lebensnah charakterisiert, lediglich beim Ich-Erzähler Paul bleiben große Teile seiner Biographie aus der Zeit zwischen der Flucht und seiner Rückkehr nach Kröpelin im Dunkeln. Dieser Umstand, der nach Auskunft des Autoren in einer Leserunde zum Buch aber durchaus gewollt war, hat mir den Zugang zu der Figur doch ein wenig erschwert. Dies ist aber durch die absolut gelungenen Beschreibungen zu den anderen Charakteren (Hier sind besonders Pauls Helfer Konrad Grochowski und Susanne Wagner hervorzuheben), mehr als ausgeglichen worden und schlägt somit für mich nicht negativ zu Buche. Als einziger kleiner Kritikpunkt bleiben somit gewisse kleinere Ungenauigkeiten bei den Zeitangaben im ersten Drittel der Geschichte, die mich beim Lesen das eine oder andere Mal ein wenig ins Schleudern gebracht haben, am absolut überzeugenden Gesamteindruck aber nur einen minimalen Makel hinterlassen konnten.Wer auf spannende Kriminalromane mit Anspruch steht und am Thema Stasi und dessen Auswirkungen auf das Leben der Menschen in der DDR interessiert ist, wird hier bestens unterhalten und erhält zudem wichtige Informationen und Eindrücke zu diesem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte.

    Mehr
  • Spätes Gewissen

    Spätes Gewissen
    StephanieP

    StephanieP

    26. June 2017 um 17:10

    Paul ist in seiner Jugend aus der DDR geflüchtet. Jahre nach dem Mauerfall kehrt er in seine ehemalige Heimat zurück und muss feststellen, dass sein damaliger bester Freund Suizid begangen hat. Als Paul einen Brief des ehemaligen Freundes findet, in welchem von einem Mord berichtet wird, beginnt Paul zu ermitteln, was damals geschehen ist. Bei seinen Recherchen bringt Paul nicht nur sich selbst in große Gefahr, da er den Täter deutlich unterschätzt. Wolfgang Westphal ist es mit einem fesselnden Schreibstil und einer gut durchdachten und logischen Handlung gelungen einen wirklich lesenswerten Kriminalroman zu verfassen. Die Spannung wird sehr schnell aufgebaut und problemlos bis zum Ende gehalten (beim Showdown wird sie sogar nochmals gesteigert). Zudem werden spätestens zum Ende des Buches alle wichtigen offenen Fragen beantwortet. Die einzelnen Kapitel sind eher kurz und logisch aufgebaut, wodurch unnötige Wiederholungen und Längen vermieden werden können. Es wechseln sich immer wieder Kapitel rund um die einzelnen Protagonisten und  Tagebucheinträge eines Opfers ab. Zudem spielen einige Kapitel in der Gegenwart und andere in der Zeit der DDR. Dennoch wurde mein Lesefluss nicht beeinträchtigt. Die Charaktere sind sehr authentisch beschrieben, was zur Folge hat, dass sie einem schnell mal mehr mal weniger sympathisch werden und der Leser mit ihnen mitzufiebern beginnt. Das Buch behandelt die Zeit in der DDR, das Zersetzen von Familien und die Verhörmethoden der Stasi. Zudem wird auf Fluchtversuche und das Leben der Stasi Mitarbeiter nach der Wende näher eingegangen. Als Leser merkt man schnell, dass sich Wolfgang Westphal zu diesen Themen viele Gedanken gemacht und sehr gut recherchiert hat. Zudem lässt der Autor seine eigenen Erfahrungen seiner Zeit in der DDR und der Flucht einfließen, welche die Handlung besonders authentisch machen. „Spätes Gewissen“ hat mir viele neue Fakten zur Zeit der DDR nahe gebracht und es wird mir noch lange in Gedanken bleiben! Das Buch hat mein Interesse geweckt mich näher mit den Geschehnissen in der DDR zu befassen. FAZIT: „Spätes Gewissen“ konnte mich komplett überzeugen! Ich konnte den wirklich gelungenen Kriminalroman nur schwer beiseitelegen und werde noch länger darüber nachdenken. Ich vergebe daher 5 Sterne und eine Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Ungewöhnlicher Kriminalroman mit viel Geschichte

    Spätes Gewissen
    sapadi

    sapadi

    25. June 2017 um 11:13

    Paul ist mit seinen Eltern aus der ehemaligen DDR geflohen und kehrt nach der Wiedervereinigung zurück in seine alte Heimat. Ihm fällt nicht nur die Heimkehr schwer, sondern der Freitod seines ehemals besten Freundes, den er ohne Verabschiedung verlassen musste, bedrückt ihn. Als er in einem Versteck Teile eines Briefes von ihm findet, versucht er mehr Licht in die Angelegenheit zu bringen.Die Handlung ist vielschichtig mit vielen verschiedenen Strängen und dennoch einer klaren Linie. Es gibt bei jedem Kapitel an dem ein Ortswechsel spielt, den passenden Ort dazu und dadurch ist schnell klar um welchen Handlungsstrang es geht. Das Ganze wird noch durch die Schreibweise des Autors unterstützt.Der Schreibstil ist ein angenehmer und so habe ich das Buch in kurzer Zeit lesen können. Stets werden auch kritische Themen und die Geschichte der DDR ins Spiel gebracht und das mit einer Leichtigkeit, dass es kaum auffällt. Vor allem wird der Lesefluss dabei nicht gestört. Ich mag diese Mischung die dem Buch unmerklich Tiefe gibt.Der Protagonist wird in der Ich-Erzählung dargestellt und so kann sich der Leser einfach in diesen nachvollziehbaren Charakter hineinversetzen. Die weiteren Protagonisten bauen sich dagegen langsamer auf, haben dadurch ihren ganz besonderen Charme und nehmen immer mehr Platz ein.Fazit: Für mich ein absolut faszinierendes Buch, das mich sofort in den Bann gezogen hat und nicht mehr losgelassen hat. Der Roman erhält von mir aufgrund seiner kritischen Betrachtung der deutschen Geschichte verdiente fünf Sterne.

    Mehr
  • Die Wirklichkeit der deutsch-deutschen Geschichte

    Spätes Gewissen
    Maddinliest

    Maddinliest

    24. June 2017 um 10:51

    Im Jahre 1960 gelingt Paul die Flucht aus der DDR. Nach dem Mauerfall begibt er sich mit gemischten Gefühlen wieder zurück in seine alte Heimat und möchte seinen zurückgelassenen Freund Karl besuchen. Nach einigen Recherchen muss Paul leider feststellen, dass Karl mittlerweile verstorben ist. Er sinnt über die gemeinsame Zeit nach und besucht einen alten Treffpunkt der beiden. Hier findet er in einem damaligen Geheimversteck einen Brief, aus dem hervorgeht, dass sein Freund anscheinend Zeuge eines Mordes gewesen ist. Paul beginnt auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen und stößt dabei auf die bittere Vergangenheit seiner alten Heimat. Gleichzeitig gerät er selbst aber auch in große Gefahr, denn er hat sich einen cleveren und mächtigen Feind geschaffen...Wolfgang Westphal hat mit "Spätes Gewissen" einen äußerst spannenden und zugleich auch ergreifenden Kriminalroman geschrieben. Er nutzt in dem Buch eine clever konzipierte Geschichte, um auf die historisch belegten Machenschaften der damaligen Staatssicherheit hinzuweisen. Die Fakten wirken sehr gut recherchiert und das Buch weist, auch aufgrund der eigenen Vergangenheit des Autors als Geflohener aus der DDR, ein hohes Maß an Authentizität auf. Die historischen Hintergründe haben mich streckenweise schockiert und waren mir in dieser Tiefe und Härte nicht bekannt. Allein aus dieser Sicht halte ich "Spätes Gewissen" für einen äußerst lesenswerten Kriminalroman. Aber die Spannung kommt sicherlich auch nicht zu kurz. Der Autor baut den Spannungsbogen gut auf und erzählt die Geschichte in zwei Handlungssträngen, welche sich im Verlauf des Buches vereinen. Es ist eigentlich relativ schnell klar, wer der Täter ist, aber es ist sehr spannend zu verfolgen, wie von zwei Seiten versucht wird, diesem scheinbar niemals einen Fehler machenden Gegner zu enttarnen.Der Schreibstil des Autors hat ebenfalls zum Unterhaltungswert des Buches beigetragen. Er erzählt die Geschichte in einer lebendigen und sehr flüssig zu lesenden Schreibweise, die mich an das Buch fesseln konnte.Insgesamt ein aus meiner Sicht, schon allein aufgrund der guten Aufarbeitung des historischen Hintergrunds, ein sehr lesenswertes Buch, welche ich gerne weiterempfehle und mit fünf von fünf Sternen bewerte!!!

    Mehr
  • weitere