Neuer Beitrag

WolfHPWest

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Ein paar Bemerkungen zu Beginn: Erwartet keinen klassischen Kriminalroman bei dem zum Schluss auch noch der 'Gärtner' der Täter ist. Stattdessen: Eine spannende (fiktive) Geschichte, die vor und nach dem Mauerbau spielt, bei der aber die Fakten, die die Handlung begründen, gut recherchiert sind. Wer also an der deutsch/deutschen Geschichte etwas interessiert ist, sich auch noch mit den Abgründen eines pathologischen Täters auseiandersetzen will, ist hier richtig und sollte sich bewerben.
Dann also los:
Die Mauer ist offen. Nach 30 Jahren kehrt Paul in seine Heimatstadt nahe der Ostsee zurück. Der Schock: Sein bester Freund seit Kindesbeinen ist tot. Suizid, sagt man. Paul findet in dem früheren gemeinsamen Versteck einen Brief, der beweist, dass Karl Zeuge eines Mordes geworden ist, begangen von einem Offizier der Staatssicherheit. Ein schrecklicher Gedanke kommt ihm: Sollte dieses Verbrechen der wahre Grund für Karls Tod sein? Paul will nun unbedingt herausfinden, was damals geschah. Aber die Suche ist schwierig und anfänglich wenig ergiebig. Er versichert sich der Hilfe eines ehemaligen Kripobeamten aus Bad Doberan und einer Fotografin, die das Mordopfer persönlich kannte. Bei den Recherchen stoßen die beiden selbst ernannten Detektive auf einen zweiten, sehr ähnlichen Fall, der sich in der Nähe Berlins zugetragen hat, und plötzlich gibt es auch noch deutliche Hinweise, dass der Täter heute noch aktiv und sehr gefährlich ist, kann er sich zudem auf Netzwerke früherer Stasi-Mitarbeiter stützen.
Dieser erkennt die Bedrohung für sich, findet heraus, dass er beobachtet wird und beginnt mit äußerster Brutalität, Personen, die ihm gefährlich werden können, zu eliminieren. Paul ignoriert die Gefahr, in der seine Helfer und er nun schweben, kann er sich doch überhaupt nicht vorstellen, dass die Stasi auch noch in der BRD ihr Unwesen treibt. Alles steuert nun auf eine fürchterliche Katastrophe zu... und ich bin dabei, zu viel zu erzählen.
Also: Bewerbt euch und findet heraus, was alles passiert. Es wird euch überraschen und noch etwas: Ihr solltet gute Nerven besitzen. 

Autor: Wolfgang Westphal
Buch: Spätes Gewissen

StephanieP

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Die Inhaltsangabe klingt wirklich spannend und lesenswert! Ich habe bereits ein Buch des Autors gelesen, welches mir gut gefallen hat. Ich würde gerne mitlesen, an der leserunde teilnehmen und verlässlich bewerten.

Shanna1512

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Mein Mann stammt aus der ehemaligen DDR. Dies ist mit ein Grund, warum das Buch mein Interesse geweckt hat. Falls die Glücksfee mir holt ist, hätte ich gerne wenn es möglich ist, ein EBook im EPub Format.

Beiträge danach
689 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

WolfHPWest

vor 2 Wochen

1.) Fall Julia Kundrow

Waschbaerin schreibt:
Oh, doch Seekrankheit?

Nein, keine Seekrankheit. Aber Nebel, Wind und Regen nagen manchmal an der Laune. Aber im feuchten Wohnwagen wird die Stimmung auch nicht immer so toll gewesen sein.

WolfHPWest

vor 2 Wochen

Plauderecke

Waschbaerin schreibt:
Auf der anderen Seite, dies ist ein Buch. Da tut es dem Leser gut, wenn ein Täter nicht ungestraft davon kommt.

Du hast ja völlig recht mit deinen Anmerkungen. Wer möchte diesen Schweinehund nicht 'um die Ecke' bringen. Nur hatte ich gedacht, dass doch von einigen der Moralfinger gehoben wird. Es war wohl kein Jurist unter den Gewinnern. Diese Leute haben manchmal eine ganz eigene Auffassung von den Dingen. Ich weiß nicht, ob du dich an den Fall Gefgen aus München erinnerst, als der Polizeiräsident Daschner dem Täter Gefken Schläge oder Schmerzen androhte, wenn dieser nicht das Versteck des entführen Jungen preisgibt. Gefken hat dann gesagt, wo er den 10-jährigen gelassen hatte, den er allerdings schon am Tage der Entführung umgebracht hatte. Daschner wurde wegen des 'Foltervorwurfs' entlassen und Gefken bekam später eine 'Entschädigung' von, so glaube ich, 3000€ zugesprochen, obwohl ihn niemand angerührt hatte... ein Hohn für die armen Eltern.
Für solch eine "Rechtsprechung" habe ich kein Verständnis.

Waschbaerin

vor 2 Wochen

Plauderecke

WolfHPWest schreibt:
Du hast ja völlig recht mit deinen Anmerkungen. Wer möchte diesen Schweinehund nicht 'um die Ecke' bringen. Nur hatte ich gedacht, dass doch von einigen der Moralfinger gehoben wird. Es war wohl kein Jurist unter den Gewinnern. Diese Leute haben manchmal eine ganz eigene Auffassung von den Dingen. Ich weiß nicht, ob du dich an den Fall Gefgen aus München erinnerst, als der Polizeiräsident Daschner dem Täter Gefken Schläge oder Schmerzen androhte, wenn dieser nicht das Versteck des entführen Jungen preisgibt. Gefken hat dann gesagt, wo er den 10-jährigen gelassen hatte, den er allerdings schon am Tage der Entführung umgebracht hatte. Daschner wurde wegen des 'Foltervorwurfs' entlassen und Gefken bekam später eine 'Entschädigung' von, so glaube ich, 3000€ zugesprochen, obwohl ihn niemand angerührt hatte... ein Hohn für die armen Eltern. Für solch eine "Rechtsprechung" habe ich kein Verständnis.

Natürlich erinnere ich mich an diesen Fall. Wie schrecklich das war! Die armen Eltern.

Ich glaube in der Bevölkerung traf dieses Urteil überall auf Unverständnis. Aber wie sagte ein Anwalt (Ehemann meiner Cousine) einmal: "Recht haben und Recht bekommen sind zwei verschiedene Dinge".

Wenn ich mich richtig erinnere, wollte der Inhaftierte doch anschließend einen Fond für Kinder in Not - oder so ähnlich - gründen. Das wurde ihm aber dann untersagt.

Was geht in so einem Kopf vor?

Waschbaerin

vor 2 Wochen

1.) Fall Julia Kundrow

WolfHPWest schreibt:
Nein, keine Seekrankheit. Aber Nebel, Wind und Regen nagen manchmal an der Laune. Aber im feuchten Wohnwagen wird die Stimmung auch nicht immer so toll gewesen sein.

Ach ja, der Urlaub kann hart sein! Wir waren auf dem Weg nach Oslo und es hat Tag und Nacht geschüttet wie aus Kübeln. Im Vorfeld hatte mein Mann sehr gute Campingplätze entlang der Ostküste ausgesucht - auf die wir aber alle verzichteten. Wir wollten nur noch weiter an die Südküste, da dort das Wetter als gut gemeldet wurde. Die letzten paar Tage konnten dann Schuhe und Co trocknen. Viel schlimmer als wir waren die ganzen Backpacker dran, die nachts auch noch im Zelt schlafen mussten.

Falls ich wieder nach Norwegen fahren sollte, nehme ich Gummistiefel mit.

WolfHPWest

vor 2 Wochen

1.) Fall Julia Kundrow

Waschbaerin schreibt:
Ach ja, der Urlaub kann hart sein! Wir waren auf dem Weg nach Oslo und es hat Tag und Nacht geschüttet wie aus Kübeln. Im Vorfeld hatte mein Mann sehr gute Campingplätze entlang der Ostküste ausgesucht - auf die wir aber alle verzichteten. Wir wollten nur noch weiter an die Südküste, da dort das Wetter als gut gemeldet wurde. Die letzten paar Tage konnten dann Schuhe und Co trocknen. Viel schlimmer als wir waren die ganzen Backpacker dran, die nachts auch noch im Zelt schlafen mussten. Falls ich wieder nach Norwegen fahren sollte, nehme ich Gummistiefel mit.

Wie sagt man: Was uns nicht umbringt, macht uns nur noch härter.

WolfHPWest

vor 2 Wochen

Plauderecke

Waschbaerin schreibt:
Natürlich erinnere ich mich an diesen Fall. Wie schrecklich das war! Die armen Eltern. Ich glaube in der Bevölkerung traf dieses Urteil überall auf Unverständnis. Aber wie sagte ein Anwalt (Ehemann meiner Cousine) einmal: "Recht haben und Recht bekommen sind zwei verschiedene Dinge". Wenn ich mich richtig erinnere, wollte der Inhaftierte doch anschließend einen Fond für Kinder in Not - oder so ähnlich - gründen. Das wurde ihm aber dann untersagt. Was geht in so einem Kopf vor?

Ich glaube in diesem Fall war nicht das Haben oder Bekommen das Problem. Das Problem war, dass irgendwelche juristischen Theoretiker den Buchstaben des Gesetztes höher bewerteten als die letzte verzweifelte Aktion eines Polizisten, um das Leben eines Kindes zu retten. Man hätte darüber streiten können, wenn der Täter tatsächlich misshandelt worden wäre, was aber nicht der Fall war. Was hatte der Spiegel geschrieben: Gäfgen sei der erste Mensch gewesen, der erst über seinen Anwalt erfahren hätte, dass er gefoltert worden sei.
Ja, und der Kerl wollte tatsächlich eine Stiftung günden, um angeblich Kindern zu helfen, die Opfer einer Straftat wurden. Da kann man nur noch Kotzen.

WolfHPWest

vor 2 Wochen

1.) Fall Julia Kundrow
@ChattysBuecherblog

Ich hoffe, dass du auch während meiner Abwesenheit weitergelesen hast und freue mich auf deine Kommentare.

Neuer Beitrag