…und ich will nicht gnädig sein!

von Wolfgang Wirth 
4,5 Sterne bei8 Bewertungen
…und ich will nicht gnädig sein!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

kassandra1010s avatar

Man stellt sich als Leser die Frage, ob man nach so einer Erfahrung im Leben nur noch von Egoismus getrieben wird!

MellisBuchlebens avatar

Thriller mit Spannung und Tiefgang - die Seiten flogen nur so dahin!

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "…und ich will nicht gnädig sein!"

Seit elf Jahren sitzt Nick in einem türkischen Gefängnis und Tag für Tag martern ihn die gleichen Fragen: Hat er tatsächlich den Mord begangen, für den er verurteilt wurde? Und warum haben ihn seine Freunde damals vor Gericht im Stich gelassen? Mit Hilfe zweier Gefangenen gelingt ihm die abenteuerliche Flucht quer durch Europa zurück ins Rhein-Main-Gebiet, wo er die Antworten auf seine Fragen suchen und sich gleichzeitig an seinen ehemaligen Freunden rächen will. Gleichzeitig wird aber auch er selbst zum Gejagten, nicht nur der Polizei.
Getrieben von blinder Wut erlebt Nick, wie Opfer zu Tätern, Täter zu Opfern und Zeugen zu Angeklagten werden. Nicht Jeder, der büßt, ist auch schuldig und nicht jeder Schuldige büßt, geschweige denn für seine wirklich begangenen Taten…
Ein spannungsgeladener Thriller um Rache und menschliche Abgründe vor aktuellen politischen und gesellschaftlichen Hintergründen wie Flüchtlingspolitik und Ausländerhass, den Gräueltaten des IS und der Situation in türkischen Gefängnissen, Blutrache, Missbrauchsskandale der katholischen Kirche und dem übertriebenen Schönheitswahn unserer Gesellschaft.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746734637
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:348 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:19.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Man stellt sich als Leser die Frage, ob man nach so einer Erfahrung im Leben nur noch von Egoismus getrieben wird!
    Einzig die Rache sichert das Überleben

    Das Abitur ist geschafft und die lange geplante Reise per Rucksack durch die Türkei steht an. Nick trifft im tiefsten Hinterland auf die hübsche Ceren. Morgens wird er blutüberströmt von seinen Klassenkameraden mit der ermordeten Ceren aufgefunden. Der Prozess ist kurz und schmerzlos und die anschließende Haft in der Türkei der reinste Horror.

     

    Kurz vor dem Aufgeben besinnt sich Nick und beschließt mit dem Amerikaner Joe und dem Rumänen Matteo auszubrechen. Die abenteuerliche und gefährliche Reise bis zu Nicks Ziel beginnt.

     

    In seiner Heimat Mainz endlich angekommen, ist ihm allerdings schon Ceres älterer Bruder auf den Fersen, der Sühne und den Tod für seine Schwester fordert. Doch Nick ist zu sehr damit beschäftigt, die Mitglieder seiner alten Clique aufzutreiben und ihnen deren eigene Vergehen zur Last zu legen.

     

    Jenny, selbst Mitglied dieser alten Clique und jetzt Polizistin kommt selbst ihren alten Schulkollegen auf die Schliche. Sie tritt somit in Konkurrenz zu Nick. Doch nach dem ersten Mord ist beiden klar, dass hier noch jemand anderes die Strippen zieht und schon alle Leichen im Keller zu kennen scheint. Dieser ist dabei weder auf Nicks Rache noch auf Jennys Gerechtigkeit aus ist und somit schweben beide ebenfalls in höchster Gefahr.

     

    Wolfgang Wirth hat mit seinem Buch einen klassischen „Whodunit“ Thriller geschaffen. Nicks Unschuld wird vom Leser während der ganzen Geschichte in Frage gestellt. Wer ist der Feind und wer ist eigentlich der Freund, wer der eigentliche Killer? Alle Mitglieder dieser ehemaligen Clique haben durch den Mord an der jungen Ceren in ihrem weiteren Leben einen scheinbar ehrlichen Weg eingeschlagen. Dennoch prägt der jetzt vorhandene Reichtum, die Macht über andere Menschen und die eigene Gier heute deren Alltag. Man stellt sich als Leser die Frage, ob man nach so einer Erfahrung im Leben nur noch von Egoismus bestrebt ist und sich selbst immer mehr dem Wesen des wahren Killers anpasst. Hier muss ein Geheimnis nach dem anderen gelüftet werden und die Liste ist lang.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MellisBuchlebens avatar
    MellisBuchlebenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Thriller mit Spannung und Tiefgang - die Seiten flogen nur so dahin!
    Spannender Thriller mit Tiefgang

    Dieser Thriller konnte mich vor allem durch seine Spannung überzeugen, was in ebenjenem Genre für mich persönlich sehr wichtig ist. 

    Der Autor verbindet viele Themen in seiner Handlung miteinander, zum Beispiel das Leben in türkischen Gefängnissen und Flüchtlingspolitik. Hierbei hat er meiner Meinung nach ein gesundes Mittelmaß gefunden. Er kratzt nicht nur an der Oberfläche, was dem Roman Tiefgang verleiht. Gleichzeitig geht er aber auch nicht so tief, dass es mir zu viel geworden wäre. 

    Auch die Protagonisten sind sorgsam skizziert. Ich habe mit ihnen mitgelitten und konnte mich meist gut in sie hineinversetzen. Es gibt zahlreiche Figuren und trotzdem habe ich nie den Überblick verloren, weil sie nacheinander in die Geschichte eingeführt werden und im Laufe der Handlung präsent bleiben.
     
    Mit "... und ich will nicht gnädig sein" hat der Autor einen Thriller mit Tiefgang geschaffen. Mich konnten die Protagonisten in den meisten Szenen überzeugen. Ich konnte ihre Taten und Motive größtenteils nachvollziehen. Allerdings sind mir Nicks Gründe nicht ganz klar geworden, sich an seinen damaligen Freunden zu rächen. Ohne zu viel verraten zu wollen, skizziere ich kurz meine Gedanken hierzu: Einerseits erwischten sie ihn sozusagen "auf frischer Tat" in prekärer Lage und sagten entsprechend aus, was ihn ins Gefängnis brachte. Andererseits vermutet er zwar, unschuldig zu sein, aber er weiß es nicht, weil er sich nicht erinnern kann und ist sich im Verlauf der ganzen Geschichte unsicher. Wenn er die Tat also tatsächlich begangen hat und schuldig im Gefängnis sitzt, hat er in meinen Augen keinen Grund, sich für die Aussagen seiner Freunde zu rächen. Doch erst am Ende wird alles aufgeklärt - für Nick und den Leser. Mir hat die Auflösung gut gefallen, weil sie überraschend war.

    Ich empfehle das Buch vor allem Thrillerliebhabern, die sich gerne mit Spannung unterhalten lassen.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    I
    Immchenvor einem Monat
    ...und ich will nicht gnädig sein!

    Inhalt und Eindrücke:

    Der Alltag in einem türkischen Gefängnis ist hart – und zwar in Vielerlei Hinsicht. Nick sitzt dort bereits seit elf Jahren ein und hat seitdem nicht nur den streng geplanten Tagesablauf ohne jeglichen Komfort und voller Entbehrungen erlebt, sondern sich auch noch gegen Angriffe seiner Mithäftlinge verteidigen müssen. Als Schwächling würde er dort untergehen und so versucht er sich innerhalb der Mauern wenigstens körperlich fit zu halten.

    Was war damals passiert?

    Auf einer gemeinsamen Türkeireise mit einer Gruppe von Schulfreunden geriet er unter Mordverdacht. Nach einer durchzechten und feuchtfröhlichen Nacht soll er die Tochter eines Gastgebers ermordet haben, alle Indizien sprachen offenbar eindeutig gegen den jungen Urlauber aus Deutschland.

    Das Problem: Nick kann sich an die Nacht nur noch schemenhaft erinnern. Trotz seines Filmrisses ist er aber sicher, dass er dem Mädchen keinen Schaden zugefügt hat. Warum nur konnte ihm dennoch niemand seiner Freunde damals helfen? Alle Aussagen führten letztendlich nur zu seiner Verurteilung, die ihn direkt in die Haft brachte.

    Weder Brille, Benny, Django, Vicky, Psycho, Pole noch Jenny hatten sich offenbar bei der
    Gerichtsverhandlung nennenswert für ihn eingesetzt. Ein bitteres Gefühl für Nick, von seiner Clique, die ihm bis dato alles bedeutete, dermaßen im Stich gelassen zu werden!

    Als er in der Haft den Amerikaner Joe kennenlernt, gibt es endlich einen winzigen Hoffnungsschimmer, wie sie gemeinsam dieser scheinbar ausweglosen Gefangenschaft entrinnen könnten. Zusammen mit dem jungen Rumänen Matteo schmieden sie einen fast unglaublichen Plan, wie sie aus dem Gefängnis ausbrechen wollen.
    Es beginnt eine abenteuerliche Flucht, bei der nicht alles so abläuft wie geplant. Mehr als einmal spielt ihnen allerdings das Schicksal auf nicht erwartete Weise in die Karten. Schließlich gelingt es so aber zumindest Nick und Joe das Gefängnis und sogar die Türkei in Richtung Deutschland zu verlassen. Nick hat eigentlich nur ein Ziel: Er fordert Vergeltung von seinen sogenannten Freunden von damals. Dafür, dass ihm vor elf Jahren keiner der Anderen wirklich geholfen hat und er unschuldig seine Lebenszeit im Gefängnis vergeuden musste. Doch zunächst gilt es, die früheren Freunde aufzuspüren.

    Was wurde inzwischen aus Brille, Fetty und co.? Dank besonderer Fähigkeiten seines Fluchtkumpanen Joe kann Nick sich wenigstens einen schnellen Einblick in deren aktuelles Leben verschaffen. Schnell wird eines klar: Ungeachtet des Standes und Berufes scheint tatsächlich jede der Personen irgendwo selbst eine „Leiche im Keller“ zu haben und gemeinsam mit Joe schmiedet Nick einen ausgeklügelten Plan für seine Rache, niemand soll verschont bleiben. Wieder gibt es zwar unerwartete Unterstützung, aber auch mehr als einen Verfolger, mit denen keiner gerechnet hat.

    Zwischen Prolog und Epilog präsentiert Autor Wolfgang Wirth diese abenteuerliche Geschichte in insgesamt 24 Kapiteln, die jeweils mit dem Datum überschrieben sind und in der dritten Person erzählt werden. Es gibt es eine Vielzahl von Handlungssträngen, deren Zusammenhänge dem Leser zunächst noch nicht einleuchten. Die Freunde der alten Clique um Nick, die sich hinter den unbedarften Spitznamen von damals verbergen, haben ganz unterschiedliche Wege eingeschlagen, die sich zum Teil noch heute kreuzen.

    Egal ob Automechaniker, Pfarrer oder gar Innenminister: dem Autor gelingt es, wirklich jedem seiner gut ausgearbeiteten Charaktere (nicht nur) eine dunkle Seite anzudichten. Überaus einfallsreich hat Wirth dabei viele tagesaktuelle Themen gleichzeitig mit in die Geschichte eingebaut und zu einem ausgeklügelten Plot verwoben.

    Mein Fazit:

    „…und ich will nicht gnädig sein“ – während ich mit dem Titel des Buches zunächst noch nicht viel anfangen konnte, gelang der Einstieg in die gut erzählte Geschichte, die ziemlich schnell sehr spannend wird, mühelos.

    Zugegeben sind Teile der Story etwas unrealistisch und übertrieben. Es lohnt sich, besser nicht alles auf die berühmte Goldwaage zu legen, sondern stattdessen die Quintessenz des Thrillers wirken zu lassen. Nicht nur der Protagonist Nick, auch der Leser kommt nicht umhin, sich gedanklich mit großen Begriffen wie Schuld, Rache und Moral zu beschäftigen.

    Die Tatsache, dass der Autor so vielen Themen gleichzeitig einen Raum gibt, ist zwar auf der einen Seite facettenreich und interessant. Auf der anderen Seite erscheinen einige der aufgegriffenen Aspekte irgendwie klischeebeladen und werden letztlich thematisch dafür zu kleinteilig behandelt.

    Sehr gut gefallen haben mir hingegen sowohl die vielgestaltig konstruierten Charaktere als auch die genialen Verstrickungen, die Wirth sich hier ausgedacht hat. Gewürzt mit einer Prise (schwarzem) Humor ist der Thriller eine unterhaltsame Lektüre, die es durchaus mit anderen Romanen aufnehmen kann!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    C
    CarlWernervor einem Monat
    Kurzmeinung: Hier ist meinem Lieblingsautor wieder ein Juwel gelungen. Spannend von Anfang bis Ende mit überraschendem Schluss, interessante (wenn auch t
    Perfekte Spannung

    Hier ist meinem Lieblingsautor wieder ein Juwel gelungen. Spannend von Anfang bis Ende mit überraschendem Schluss, interessante (wenn auch teils abstoßende) Charaktere, denen man das Schlimmste wünscht, was teilweise ja auch passiert... Eine Sensation!!!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    J
    Jack00vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend, aktuell, wendungsreich - SPITZE!
    Klasse Thriller

    ich fand dieses Buch spitzenmäßig, obwohl ich von dem Autor vorher noch nie was gehört hatte. Kann den großen Bestsellerautoren locker das Wasser reichen. Spannender Plot ins aktuelle Zeitgeschehen gepackt - einfach spitze. Besonders gefielen mir die Seitenhiebe auf den Schönheitswahn unserer Gesellschaft.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    S
    Sanne3vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein topaktueller und spannender Krimi.
    Top-Krimi!

    Es dauert bei den vielen Personen, bis man reinkommt, aber das ist genau das spannende daran, denn man verfolgt jede der Haupt- und Nebenfiguren aus der jeweiligen Sicht, bis jeden sein persönliches Schicksal ereilt. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    W
    WWWvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spannende Geschichte mit interessanten (widerwärtigen) Charakteren und überraschenden Wendungen. Lesenswert!
    Klasse Thriller

    ...

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    A
    Alex_Duerkvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Gut geschrieben, komplexer Aufbau, realitätsnahe Geschichte, sehr authentisch!
    Mochte ich sehr!

    Meine Meinung

    Wir beginnen das Buch am Anfang des Martyriums von Nick. Er wird in einer, auf den ersten Blick eindeutigen Situation, erwischt und verdächtigt ein junges Mädchen ermordet zu haben. Anschließend lernen wir das türkische Gefängnis kennen und wie es Nick innerhalb von 11 Jahren ergangen ist. Der Autor schildert hier alles sehr glaubhaft und bezieht die aktuelle Situation der Türkei mit ein, was das ganze so weit in die Gegenwart rückt, das man es sich super vorstellen kann. Und genau das ist hier der große Plus Punkt. Durch die vielen Situationen, die sich auf aktuelle Politische oder Gesellschaftliche Probleme stürzt, sehr vielfältig. Das gefiel mir wirklich sehr gut.
    Abwechselnd werden innerhalb der Kapitel verschiedene Personen beleuchtet, jeweils aus der Sicht einer dritten Person. Mich hat es zu Beginn etwas verwirrt, da ich nicht viel mit den vielen Personen anfangen konnte, wer waren sie und was hatten sie mit Nick zu tun? (Natürlich hatte ich meine Ahnungen und habe geraten wer wer sein könnte..) Aber wer aufmerksam zu beginn liest, wird die Personen schnell zuordnen können. Ich konnte das erst im Nachhinein - es wird aber auch nochmal genau erklärt. Es gibt immer mal wieder, gerade zu beginn, einige Zeitsprünge, aber oft wurde im nachhinein erklärt was in der Zwischenzeit passiert ist - hierbei aber auch nur das wichtigste und relevante für die Geschichte, was ich sehr gut fand. Das und die wechselnden Kapitelprotagonisten machen etwas einzigartiges und wirklich gutes aus diesem Buch.

    Innerhalb der Kapitel lernen wir Menschliche Abgründe kennen. Missbrauch, Mord, Menschenhandel und Hehlerei sind nur einige Beispiele für die Taten mancher Personen, jedoch hält sich der Autor hier sehr wage in seinen Aussagen, gerade wenn es um sexuelle Situationen geht. Hätte man Ekel gewollt und den Hass auf die Entsprechenden Personen steigern wollen, hätte man es hier tun können. Jedoch ist es absolut nicht nötig und daher nur eine Anmerkung und keineswegs Kritik.
    So ist es auch nicht weniger überraschend das Nicks Selbstjustiz Trip manchmal nur einen kleinen Schubser benötigt, was hilft Nick weiterhin als sympathischen Protagonisten zu sehen und nicht als blutigen Racheengel.
    Oft genug war ich aber absolut überrascht, welche Wendung die Geschichte gerade nimmt. Viele Aktionen konnte ich absolut nicht vorhersehen und kamen völlig unvorhergesehen.   

    Außer mit Nick und seinen zwei Freunden konnte ich mit keinem der Protagonisten viel Anfangen, was auch daran lag dass sie mir schlichtweg unsympathisch waren. Teilweise fand ich ihre Reaktionen etwas zu übertrieben und konnte es mir schlichtweg nicht erklären. An anderen Stellen hätte ich mir dann wenigstens eine Erklärung oder ähnliches gewünscht - denn viele Situationen fand ich schlichtweg zu wenig ausgereizt. Da war so viel Potenzial, alleine zu Beginn gab es eine Situation wo ich mir gut einen zusätzlichen Verfolger für Nick vorstellen konnte - Das wurde jedoch nicht nochmal aufgegriffen, was ich etwas schade fand. 

    Fazit

    Man sollte meinen das man bei einem Self Publisher einen Unterschied zu großen, berühmten Autoren sieht. Fehlanzeige! Dieser Thriller ist klasse geschrieben, der Aufbau ist komplex und die Erzählweise einzigartig. Der Inhalt überzeugt, vor allem wegen dem Realitätsnahem Hintergrund und der guten Recherche. Authentisch geschrieben, jedoch gibt es viele Situationen, wo unglaubliches Potenzial verschenkt wurde, meiner Meinung nach. Viel Blut und Gewalt wird man hier nicht finden, ist aber auch nicht nötig. Dieses Buch punktet an anderen stellen. 

    *Ich bedanke mich hier nochmal bei dem Autor, Wolfgang Wirth, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks