Wolfram Hänel

 3.9 Sterne bei 124 Bewertungen
Autor von Störfall in Reaktor 1, Ein Weihnachtsmann zu viel und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Wolfram Hänel

Wolfram Hänel wurde 1956 in Fulda geboren, studierte Germanistik und Anglistik in Berlin und arbeitete als Werbetexter, Plakatmaler, Theaterfotograf, Spiele-Erfinder, Studienreferendar und Dramaturg. Mittlerweile schreibt er seit 1987 erfolgreich Kinder- und Jugendbücher, die in 16 Sprachen übersetzt worden sind. Er lebt mit seiner Frau und seiner Tochter abwechselnd in Hannover und Irland.

Alle Bücher von Wolfram Hänel

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Störfall in Reaktor 19783570307953

Störfall in Reaktor 1

 (16)
Erschienen am 05.03.2012
Cover des Buches Wozu braucht man eigentlich einen Papa?9783833902956

Wozu braucht man eigentlich einen Papa?

 (5)
Erschienen am 08.10.2014
Cover des Buches Vollpfosten hoch 29783411809554

Vollpfosten hoch 2

 (5)
Erschienen am 14.02.2012
Cover des Buches Ein Weihnachtsmann zu viel9783570218761

Ein Weihnachtsmann zu viel

 (6)
Erschienen am 09.10.2007
Cover des Buches Der verschwundene Weihnachtsmann9783570222027

Der verschwundene Weihnachtsmann

 (4)
Erschienen am 18.10.2010
Cover des Buches Vorsicht - strong currents!9783499213663

Vorsicht - strong currents!

 (5)
Erschienen am 01.08.2006
Cover des Buches Die Weihnachtsmarktbande9783570216989

Die Weihnachtsmarktbande

 (3)
Erschienen am 02.10.2006

Neue Rezensionen zu Wolfram Hänel

Neu

Rezension zu "Vollpfosten hoch 2" von Wolfram Hänel

Wenn Jungs um ein Mädchen kämpfen...
Leselamavor 2 Monaten

Wenn Jungs um ein Mädchen kämpfen machen sie alles um ihm zu gefallen und bei ihr zu punkten

Ein Buch über zwei Jungs, Jan und Julian, die in ihre Beste Freundin Anna verliebt sind und mit verrückten Aktionen versuchen ihr Herz zu erobern. Dabei ist eh schon klar, dass Anna in Jan und Jan in Anna verliebt ist . 

Jan und Julian, beide bis über beide Ohren ihre Beste Freundin Anna verliebt, aber ex-beste Kumpels aufgrund "der Frosch-Geschichte" die inzwischen eine gefühlte Ewigkeit her ist. Jan liebt Anna und Anna liebt Jan, aber Julian liebt Anna auch und Julian passt viel besser ins Schwiegersohnkonzept von Annas Eltern. Also muss Jan mehr wie Julian werden, um Annas Eltern zu gefallen, oder Julian mehr wie Jan, Anna zu gefallen (siehe Klappentext). Der Kampf beginnt. Jan und Julian spionieren sich also gegenseitig hinterher und viiieles mehr (wer mehr wissen will muss das Buch selbst lesen ;) :P ) 


Das Buch ließ sich echt gut lesen und ich habe beim lesen des Buches soviel gelacht wie noch nie. Es ist aus zwei unterschiedlichen Perspektive geschrieben, was es noch lustiger macht, weil man die Geschichte, die verrückten Aktionen und Dialoge einmal aus Jans Sicht und einmal aus Julians Sicht hat. Lernen tut man in meinen Augen aus diesem Buch nicht viel, außer dem, dass man Jungs im alter von 15 Jahren, wenn es um ein Mädchen geht nicht allzu ernst nehmen sollte (denn sie machen alles für dieses Mädchen, auch wenn es noch so peinlich ist). Ich persönlich würde dieses Buch jedem weiterempfehlen, der gerne Bücher liest die mit Humor geschrieben sind, denn dieses ist so eins. 

FAZIT:

Top Jugendbuch mit viel Humor.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Ein Weihnachtsmann zu viel" von Wolfram Hänel

Ziemlich lahmer "Krimi"
Yoyomausvor 4 Monaten

Zum Inhalt:

Der Adventskalender-Krimi verspricht Spannung pur!
 Friedliche Weihnachtszeit? Nicht für Milli und Panik. Dabei hatte alles so gut angefangen: Millis Mutter hat einen neuen Job. Aber jetzt wird im Geschäft ständig geklaut und im Wohnzimmer sitzen zwei Ladendetektive im Weihnachtsmannkostüm! Sehr verdächtig, findet Milli …

 

Cover:

Das Cover ist auf jeden Fall ansprechend. Zu sehen sind hier auf einer Rolltreppe allerhand Weihnachtsmänner und zwischen ihnen Kinder die scheinbar etwas suchen. Das passt ganz gut und ist durchaus gelungen. 

 

Eigener Eindruck:

Unglaublich! Ein neuer Fall für Millie und seine Freundin Panik! Millis Mutter hat eine neue Arbeit. Doch seitdem sie dort arbeitet verschwinden immer wieder teure Füllfederhalter und andere Wertgegenstände. Klar, dass Millis Mutter natürlich in Verdacht gerät. Darüber ist sie mehr als unglücklich. Für Millie und Panik steht fest, dass sie etwas tun müssen und an der Sache etwas absolut oberfaul ist! Gemeinsam mit ihrem Nachbarn hecken sie einen Plan aus, um den wirklichen Dieb zu überführen. Aber erst müssen sie die vielen Weihnachtsmänner in dem Kaufmarkt unter die Lupe nehmen, denn einer von ihnen muss es sein, da sind sie sich ganz sicher!

 

Dieses Büchlein ist ein Weihnachtskrimi, welchen man in 24 Kapiteln in der Weihnachtszeit lesen kann. Das finde ich praktisch, vor allem für Lesefreunde, die nicht gern alles in einem Rutsch lesen. Allerdings verbiete ich mir die Bezeichnung Krimi, denn ein wirklicher Krimi ist das hier nicht. Es ist nicht mal ein spannendes Abenteuer, denn die Geschichte, obwohl die Idee wirklich gut ist, zieht sich elendig lang wie Kaugummi. Hinzu kommt, dass die beiden Protagonisten Milli und Panik absolute Rotzgören sind, die einfach nur nerven. Ja! Nerven! Denn sie marschieren unter anderen einfach bei der Mutter auf Arbeit ein und belästigen den Chef, sind vorlaut zu Erwachsenen – hier in Form der Kaufhausdetektive -, brechen einfach in das Kaufhaus ein und hören nicht auf die Erwachsenen, wenn sie etwas gesagt bekommen. Und dafür sollen und wollen sie dann auch noch gelobt werden? Einfach nervig. Wer die Geschichte tapfer liest, dem begegnen neben einigen Ungereimtheiten auch einige Momente zum fremdschämen. So zum Beispiel der Vater, der sich wohl für einen super Detektiv hält und schließlich mit den Kindern fast im Knast landet und dann ganz plötzlich die Lust verliert, den Diebstahl aufzulösen und das dann eben doch irgendwie den Kindern überlässt. Irgendwie doch echt traurig. Und auch der Nachbar ist irgendwie doch nicht so ganz nach meinem Geschmack, denn er lässt sich von den Rotzern ganz schön herumkommandieren. Auch die Geschwister von Milli sind ganz schön nervig. Also Charaktere kann der Autor echt nicht basteln. Zumindest keine, die man ernst nehmen kann. Um ehrlich zu sein habe ich mich das halbe Buch darüber aufgeregt, wie frech die Kinder sind. Von der Logik des Buches will ich jetzt gar nicht erst sprechen, denn die war genauso schlecht wie die Spannung. Es kommt einfach keine richtige Stimmung auf, die einen wirklich dazu verleitet weiter zu lesen. Es fehlt einfach das gewisse Etwas, um wirklich dem nächsten Tag entgegen zu fiebern. Schade.

 

Fazit:

Idee: 5/5

Emotionen: 1/5

Charaktere: 3/5

Logik: 1/5

Spannung: 1/5

 

Gesamt: 2 von 5 Sterne

 

Daten:

ISBN: 9783570218761

Sprache: Deutsch

Ausgabe: Flexibler Einband

Umfang: 200 Seiten

Verlag: cbj

Erscheinungsdatum: 09.10.2007

 

 

 

 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wie der Weihnachtsmann beinahe das Weihnachtsfest verpasste" von Wolfram Hänel

Oder wieder Weihnachtsmann zu seinen Wichteln kam
Kaitovor 5 Monaten

Zauberhaft weihnachtliche Geschichte für kleine Leser.

Inhalt:
Der Weihnachtsmann hat Lieferschwierigkeiten!

Weil er ein so gutes Herz hat, verteilt er Plätzchen, Äpfel und Nüsse an die hungrigen Waldtiere, bis der ganze Sack leer ist. Und als er zurück nach Hause laufen und Nachschub für die Kinder besorgen will, verläuft er sich im Winterwald! Jetzt wird die Zeit bis Heiligabend richtig knapp. Doch da greifen die Wichtel ein... 

Jetzt kann Weihnachten werden – und zwar pünktlich!

Meinung:
Dieses wunderhübsch illustrierte Weihnachtsbuch habe ich spontan auf meine Dezember-Leseliste gesetzt. Und es hat sich gelohnt.

Empfohlen ab 6 Jahren eignet es sich wohl vor allem als Vorlesebuch. Für Erstleser könnte es noch etwas zu viel Text sein. Aber es lohnt sich in jedem Fall einen Blick in dieses Büchlein zu werfen, denn die Bilder sind einfach zuckersüß!

Die Geschichte erzählt von einem Weihnachten, als die Kinder noch Plätzchen, Nüsse und selbst gestrickte Socken bekommen haben. Der Weihnachtsmann verbringt das ganze Jahr damit alles vorzubereiten. Doch dann kommt ihm sein großes Herz dazwischen…

Er ist so liebenswert und ein bisschen “Opi”-haft beschrieben, dass man ihn einfach sofort ins Herz schließen muss. Ich hätte ihm sicher verziehen, wenn Weihnachten einmal ausgefallen wäre. Aber zum Glück gibt es die fleißigen Zwerge, die ihm helfen das Fest zu retten!

Die Geschichte ist liebevoll und spannend erzählt. Dazu gibt es wunderbare und große Illustrationen von Susanne Göhlich.

Fazit:
Eine herzerwärmende und lustige Geschichte mit vielen wunderschönen Illustrationen. Perfekt um sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen!

Dieses Buch werde ich im nächsten Jahr bestimmt nochmal auf dem Regal ziehen!


Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks