Wolfram von Eschenbach Parzival

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 5 Leser
  • 2 Rezensionen
(9)
(20)
(3)
(5)
(3)

Inhaltsangabe zu „Parzival“ von Wolfram von Eschenbach

Die Geschichte von Parzival, dem dummen Jungen und Gralsucher, gehört, so wie sie Wolfram von Eschenbach im frühen 13. Jahrhundert erzählt hat, zum Allergrößten, was jemals in deutscher Sprache gedichtet wurde. Wolfram erschuf auf der Grundlage einer französichen Vorlage nicht nur eine, sondern zwei Welten; durch sie wandern seine beiden Helden, Parzival und sein Vetter Gawan, auf der Suche nach Ruhm und Glück, 'gottes und der werlde hulde'. In dieser prächtigen, mit 18 Bildern von Dieter Asmus geschmückten Ausgabe, die Wolframs Text in der besonders gut lesbaren Übersetzung von Peter Knecht darbietet, erscheint dieses Stück der Weltliteratur wieder in der Buchform, die ihm angemessen ist: nicht als Studienausgabe (für eine eingeschränkte Leserschaft von Fachleuten), sondern als ein Angebot an alle Liebhaber schöner Bucher zum Lesen, Schauen und Schmökern - zum Entdecken und Wiederentdecken eines der besten deutschsprachigen Erzähler aller Zeiten. Dieter Asmus hat für diese großformatige Ausgabe 18 (ganzseitig wiedergegebene) Gemälde geschaffen, die Glanz und Elend der in Wolframs Epos geschilderten ritterlichen Welt phantastisch-phantasievoll in Szene setzen. Die Ausgabe bietet den Text in der Prosaübersetzung von Peter Knecht, die berühmt ist für ihren Schwung und die Fähigkeit, Wolframs manchmal bis zur Skurrilität kühne Sprache adäquat zu vermitteln. Zu einer buchkünstlerischen Einheit zusammengefasst wurden diese ganz besonderen Elemente von Friedrich Forssman, der die Ausgabe von der Typografie bis zum Banderolenschuber gestaltet hat. Die Kombination so unterschiedlicher künstlerischer Temperamente ergibt eine kreative Reaktion von mitreißender Kraft. Wolframs mitunter bestürzend unmittelbare Sprache wird mit Bildern konfrontiert, die ganz wie das Epos selbst Sinnsuche und Unterhaltungskunst verbinden: filmisch dynamisch mitunter, dabei sensibel für Zwischentone und Ironien, spektakulär.

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der denkt sein Leben ist mit 30 vorgefertigt u zu Ende!

Raven

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Parzival" von null null

    Parzival
    ChaosQueen13

    ChaosQueen13

    07. September 2010 um 14:12

    Parzival ein Stück abendländische Kultur ein Klassiker. Parzival der durch einen Kampf in den Besitz einer roten Rüstung kommt, so wird er bei allen nur der rote Ritter genannt. Um sich selber zu finden zieht er hinaus in die Welt und gerät von einem Abenteuer in das andere. Dabei muss er sich beweisen, er soll ein Mörder sein und wird zum Zweikampf gefordert und er kämpft auf Leben und Tod um wieder er selbst zu werden. Er findet Wege, wo eigentlich keine Wege sind. Er erlöst andere und wird dabei selbst erlöst. So vergehen 4 ½ Jahre bis er wieder in seine Heimat zurückkehrt. Ein Buch das wirklich lesenswert ist, es lohnt sich!

    Mehr
  • Rezension zu "Parzival" von Wolfram von Eschenbach

    Parzival
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. December 2008 um 21:36

    Ich musste den Parzival in einem Germanistikseminar lesen und hatte anfangs nur wenig Lust dazu. Je mehr ich aber in dieses Werk vertieft war, desto spaßiger und interessanter fand ich es. Diese skurrilen Abenteuer, ein naiver und vollkommen bekloppter Protagonist, mystische Gestalten und immer wieder das Motiv der Liebe und Ehre hielten mich dazu an, das Buch zu genießen. Es ist einfach toll zu sehen, wie im 13. Jahrhundert versucht wurde, die Menschen zu unterhalten.

    Mehr