Wrath James White 400 Tage der Erniedrigung

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „400 Tage der Erniedrigung“ von Wrath James White

Natasha hat den Mann ihrer Träume gefunden.
Kenyatta führt Natasha in völlig neue Welten der sexuellen Lust und er gibt ihr ein Gefühl der Sicherheit, das sie nie zuvor erlebt hat. Natasha würde alles tun, um ihm zu gefallen.
Aber Kenyatta, dessen Vorfahren aus Afrika stammen, glaubt nicht an eine gemeinsame Zukunft mit einer Weißen. Dennoch fordert er Natasha zu einem Wagnis heraus: Damit sie ihn und sein schwarzes Erbe wirklich versteht, soll Natasha sich ihm ausliefern. Bedingungslos. Sie muss für 400 Tage seine Sklavin sein!
Natasha ahnt nicht, zu was Kenyatta fähig ist …

Der umstrittenste Roman von Wrath James White – ein extremer Hardcore-Thriller, sozialkritisch und schockierend.

Spannend und sozialkritisch, nichts für jedermann!

— azmin2012

Eine Achterbahn der Gefühle, Leidenschaft, Liebe, Mitgefühl, Schmerzen und Demütigungen bis hin zur Vernunft.

— DunklesKapitel

Nicht schlecht, aber auch nicht super gut. Ich weiss nicht recht was ich von dem Roman halten soll.

— Argent

Wrath James White konnte mich am Ende wieder von seiner Kunst den perfekten Bogen zu spannen begeistern!

— LeseBlick

Stöbern in Krimi & Thriller

Dunkelschwester

Düsteres Familiendrama mit anstrengenden Charakteren

Cambridge

Schatten

Gutes Buch, aber nicht so gut wie Fünf und Blinde Vögel, die mich total begeistert haben

mareikealbracht

Death Call - Er bringt den Tod

THRILLER-LESEEMPFEHLUNG kurze Kapitel, detailliert beschrieben, aktuelles Motiv das bis zum Ende undurchschaubar bleibt.

sabrinchen

Die perfekte Gefährtin

Packender Thriller - freue mich schon auf eine Fortsetzung!!!

Herzensbuecher

Flugangst 7A

"Sebastian Fitzek hat es einfach drauf!"

Lexy_Koch

Lass mich los

Eher ein Krimi-Drama Mix

Manuela_Pfleger

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie weit geht man für die Liebe?

    400 Tage der Erniedrigung

    azmin2012

    19. November 2017 um 23:08

    „400 Tage der Erniedrigung“ von Wrath James White erschienen im FESTA Verlag ist nichts für jedermann. Obwohl eigentlich ja doch, haben wir nicht alle tief sitzende Abgründe in uns, die man gerne erforschen möchte?  Dieser SM-Thriller ist nicht vergleichbar mit 50 Shades of WischiWaschi, nein, hier geht’s schon a bisserl krasser zur Sache. Hier erstmal der Klappentext für Euch: Natasha hat den Mann ihrer Träume gefunden. Kenyatta führt Natasha in völlig neue Welten der sexuellen Lust und er gibt ihr ein Gefühl der Sicherheit, das sie nie zuvor erlebt hat. Natasha würde alles tun, um ihm zu gefallen. Aber Kenyatta, dessen Vorfahren aus Afrika stammen, glaubt nicht an eine gemeinsame Zukunft mit einer Weißen. Dennoch fordert er Natasha zu einem Wagnis heraus: Damit sie ihn und sein schwarzes Erbe wirklich versteht, soll Natasha sich ihm ausliefern. Bedingungslos. Sie muss für 400 Tage seine Sklavin sein! Natasha ahnt nicht, zu was Kenyatta fähig ist... Der umstrittenste Roman von Wrath James White - ein extremer Hardcore-Thriller, sozialkritisch und schockierend. ~*~*~*~ Das Buchcover ist unglaublich ansprechend. Das Motiv ist einfach gehalten und bringt klar auf den Punkt um was es geht- zeitgleich vermittelt es dem Leser etwas düsteres und weckt die Neugierde. Mit FESTA typischen Covermaterial in leichter Lederoptik ist es sehr robust und sieht nach dem lesen immer noch aus wie neu. Widmen wir uns den zwei Hauptcharakteren: Kenyatta ist ein schwarzer schöner Mann, mit einem sportlich attraktiven Körperbau, der sich seiner Wirkung auf Frauen durchaus bewusst ist und selbstsicher sowie erfolgreich durchs Leben geht.  Allerdings ist er völlig besessen von seiner Herkunft, dem Leidensweg und der Geschichte seiner Vorfahren. Natascha dagegen ist eine eher unscheinbare Lehrerin, mit ein paar Pfunden zu viel, recht unsicher was ihre eigene Person und die Wirkung auf das andere Geschlecht angeht. Umso erstaunlicher für sie das ausgerechnet Kenyatta sie ausgewählt hat, obwohl ihre sexy und nuttige Freundin sich neben ihr befand, offen für alles. Beide kommen ins Gespräch und befinden sich plötzlich in einer handfesten Diskussion über Rassenunterschiede, Sklaverei und Vorurteile. Schnell wird klar wie sehr Kenyatta auf seine Meinung beharrt und hierbei andere Meinungen nicht akzeptiert werden. Nach einem eher unglücklichen Start für Natascha wird die gemeinsame Geschichte recht zügig erzählt, vom ersten Besuch, ersten Sex und ehe sie sich versieht ist sie bereits mit ihm in einer Beziehung. Doch das Thema vom ersten Treffen ist allgegenwärtig und in ihrer blinden Liebe zu Kenyatta lässt sie sich auf ein gnadenloses Experiment ein, nämlich 400 Tage das Leben einer damaligen Sklavin zu führen, unterdrückt und hörig. Befreien kann sie sich mit dem Safeword, welches aber so gewählt wurde, das Natascha dies niemals sagen könnte um ihren Geliebten nicht zu verletzten… eine aussichtslose Situation. Mich persönlich hat es verwundert und fasziniert wie schnell es wohl gehen kann einer Person so zu verfallen. Alle eigenen Belange über Bord schmeißen, seine Freiheit opfern, im Glauben später eine Belohnung für die Qualen zu erhalten. Dennoch wurde Nataschas Gefühlswelt glaubhaft vermittelt so dass man es zumindest etwas nachvollziehen konnte was sie zu diesem Schritt bewegte. Manchmal sind Menschen einfach dumm. Die sehen rosarot obwohl alles dunkel ist. Das ist das Problem an der Büchse der Pandora: Beim Öffnen wurde auch die Hoffnung zu den Menschen geschickt. Als ich die Leseprobe letztes  Jahr gelesen habe war ich sofort gefesselt von dem Schreibstil. Der ist nämlich unfassbar gut. Das erste Kapitel ist so süß, so zart, die erste Liebe, und dann endet es abrupt und offen. In welche Richtung es weitergeht hab ich mir zwar zusammengesponnen aber doch wusste ich es nicht genau.    Der Autor vermag es mit einfach gewählten Worten eine spannende Stimmung zu erzeugen und den Charakteren wirklich Tiefe zu geben.  Auch die Idee einen SM-Thriller mit sozialkritischen Aspekten zu spicken ist hervorragend.  Zu Beginn zog sich dieses Rassenthema etwas zu viel in die Länge, aber es war aufschlussreich und wurde im Laufe der Geschichte immer besser eingesetzt. Die Mischung aus politischem Thema in Kombination mit Sex und Gewalt, ist mal was anderes, wobei der Autor wohl in seinen anderen Werken auch mehr darauf eingeht. Im Vergleich zu dem was man von Festabüchern erwartet ist dieses Buch eines der harmloseren, es sorgt für ein angenehmes Lesevergnügen und unterhaltsamer Spannung. Wenn ihr neugierig seid wie denn die Geschichte rund um Natascha und Kenyatta endet, ich empfehle euch lest es und findet heraus ob es ein Happy End gibt. Da nach der Leseprobe, mich diese Geschichte einfach nicht losgelassen hat, war ich umso erfreuter als ich dieses Exemplar vom FESTA Verlag zugesendet bekam. Herzlichen Danke hierfür!

    Mehr
  • Eine Achterbahn der Gefühle, Leidenschaft, Liebe, Mitgefühl, Schmerzen und Demütigungen bis hin zur

    400 Tage der Erniedrigung

    DunklesKapitel

    29. July 2017 um 15:17

    Natasha traut ihren Augen nicht, also sie diesen attraktiven Mann namens Kenyatta über den Weg lief. Der umwerfende Sex und die neuen Erfahrungen die sie mit ihm sammelte, ließ das Fass übergehen, Natasha war über beide Ohren verliebt. Doch Kenyatta, dessen Vorfahren aus Afrika stammen, hat andere Pläne und möchte seine Geliebte unter Beweis stellen, sie brechen. Um wirklich zu verstehen, was seine Vorfahren im Zeitalter der Sklaverei durchleben mussten, muss Natasha dies 400 Tage mit Hilfe jeglicher Prozeduren nachempfinden um ihn zu Mann nehmen zu dürfen. Ob Natasha diese 400 Tage der Erniedrigung durchsteht?   Hab das Buch eben beendet und hätte gern mehr gelesen, vor allem nach diesem offengebliebenen Ende. Ich hoffe auf einen weiteren Teil. Aber ich möchte nicht zu viel verraten, was mir in diesem Fall echt schwer fällt. Ein trauriger Einstieg in die Geschichte lässt den Leser anfangs Mitleid gegenüber dem armen Jungen  fühlen, was jedoch nach einigen Kapiteln in eine andere Gefühlsrichtung schwingen kann. Um nicht zu viel in der traurigen Vergangenheit zu schwelgen, wird man im nächsten Kapitel schlagartig mit der Gegenwart, und sozusagen der aktuellen Sklavin, überrascht. Mit einem Schlag eine andere Perspektive und andere Gefühle, einfach genial. Man erfährt immer mehr über die neue Lebensweise und Praktiken, die Natasha über sich ergehen lassen muss. Nicht nur Peitschenhiebe dienen als Druckmittel, um sie zu brechen und sie in die Zeiten der Sklaverei einzuführen. Ich hatte das Gefühl, dass Kenyatta ein wenig die Realität, die Gegenwart, das jetzige Zeitalter aus den Augen verloren hatte. SM-Thriller ist hier das absolut passende Genre. Sex spielt eine große Rolle in dem Buch. Auch die Tatsache, dass Kenyatta die Sklaverei nicht selbst miterlebt aber dennoch wollte, dass Natasha die Vergangenheit und Schmerzen seiner Vorfahren durchleben sollte, lässt einen sprachlos erscheinen und wirkte ein wenig irritierend und warf bei mir die Frage auf: Warum dann das Ganze? Eine Achterbahn der Gefühle, Leidenschaft, Liebe, Mitgefühl, Schmerzen und Demütigungen bis hin zur Vernunft.

    Mehr
  • 400 Tage ...

    400 Tage der Erniedrigung

    Argent

    26. January 2017 um 14:19

    Bereits während dem Lesen konnte ich nicht sagen, was ich von dem Buch halten soll und jetzt, nachdem ich alles gelesen habe tue ich mich noch immer schwer. Es ist nicht schlecht, aber auch nicht so, dass ich in rasende Begeisterung ausbrechen könnte.Die Idee finde ich interessant und das Thema Rassismus auf diese Weise zu verpacken gut. Die Geschichte an sich wird realitätsbezogen erzählt, aber ist für den Leser nicht immer glaubwürdig. Vorfälle in welche die Polizei involviert ist, werden schnell und relativ einfach abgehakt und sind dadurch unglaubwürdig. Das Ende des Buches ist dann auch sehr schnell erzählt - irgendwie schade.Der Roman ist eigentlich "nur" 160 Seiten lang, aber für mich waren es gefühlte 360 Seiten. Langweilig war es zwar nicht zum Lesen, aber auch nicht so packend, dass ich sofort wieder zum Buch greifen musste. Erst ab 85% habe ich das Buch nicht mehr weggelegt und war wirklich neugierig was nun passiert.Wer gerne beim Lesen die Charaktere und Handlung hinterfragt wird wahrscheinlich mit dem Buch nicht glücklich werden.

    Mehr
  • Wie weit würdet ihr für die Liebe gehen?

    400 Tage der Erniedrigung

    LeseBlick

    06. December 2016 um 09:31

    InhaltsangabeNatasha hat den Mann ihrer Träume gefunden. Kenyatta führt Natasha in völlig neue Welten der sexuellen Lust und er gibt ihr ein Gefühl der Sicherheit, das sie nie zuvor erlebt hat. Natasha würde alles tun, um ihm zu gefallen. Aber Kenyatta, dessen Vorfahren aus Afrika stammen, glaubt nicht an eine gemeinsame Zukunft mit einer Weißen. Dennoch fordert er Natasha zu einem Wagnis heraus: Damit sie ihn und sein schwarzes Erbe wirklich versteht, soll Natasha sich ihm ausliefern. Bedingungslos. Sie muss für 400 Tage seine Sklavin sein! Natasha ahnt nicht, zu was Kenyatta fähig ist…Meine MeinungWie das manchmal bei Büchernerds so ist, musste ich dieses Buch aus zwei Gründen haben, ohne den Klappentext zu kennen. Zum einen weil Wrath James White drauf steht und weil das Cover mich anspricht.Als ich das Buch dann in meinen Händen hielt und über die Thematik Slave stieß, war ich doch ein wenig überrascht. Aber nun gut, Kenyatta sollte zeigen, was er drauf hat.Natasha ist für mich eine Art Frau, die in solch einen Sog hineingeraten kann. Mit ihren paar Pfunden zu viel, entspricht sie nicht dem typischen Männerideal. Umso erstaunter war sie, als der große, muskelbepackte, schwarze Mann auf sie zu kam und begann mit ihr zu flirten. Schnell fand sie sich in einer heißen Diskussion wieder, in der es um den Rassenunterschied ging. Wrath James White schaffte es bereits an dieser Stelle im Buch dem Leser aufzuzeigen, welche Meinung Kenyatta vertritt und das er, wenn es um die Geschichte seiner Vorfahren geht, keine andere Meinung zulässt. Was macht Natasha? Sich verlieben, was sonst. Für mich ist das im Buch beschriebene allerdings eher Besessenheit bis hin zu Abhängigkeit.Männer wie Kenyatta sehen es auf solche Frauen ab. Frauen, die folgen. Frauen, die gehorchen. Frauen, die für ein wenig Aufmerksamkeit einfach alles tun.Um Natasha zu zeigen, wie seine Vorfahren gelitten haben, soll sie ihre Liebe unter Beweis stellen, in dem sie für 400 Tage in das Leben einer Sklavin wechselt.Für manche Frauen unvorstellbar, als Natasha in dem Zusammenhang von Erniedrigung und Folter jedoch auch Lust beschert wird, fängt sie an es zu akzeptieren. Einziger Ausweg: das Safeword!Welches sie jedoch niemals gegenüber Kenyatta aussprechen würde.Das Buch ist als SM-Thriller ausgeschrieben. Ich war hier vorrangig auf dem SM und weniger auf den Teil Thriller gespannt. Ich denke jeder von uns hat so seine eigenen SM-Vorstellungen und findet vielleicht auch einen kleinen Reiz daran.Aber Wrath James White wäre nicht Wrath James White, wenn er unsere Vorstellung von SM in den Schatten stellt. Zu Kenyatta’s einzelnen Ideen möchte ich nichts vorweg nehmen, aber so viel sei verraten, dass Natasha die Geschichte der Sklaverei durchleben muss.Auf der Verlagsseite wird dieses Buch auch als sozialkritisch bezeichnet. Anfänglich waren mir Kenyattas Diskussionen mit der weißen Natasha etwas zu ausschweifend, mit der Geschichte war es für mich allerdings eine Bereicherung. Geschichtlich kann man aus diesem Buch als kleinen Nebeneffekt einiges mitnehmen.Im Buch trifft man auf typische Inhalte der SM-Gesellschaft, aber White geht auch deutlich drüber hinaus. Natasha wird nicht nur erniedrigt und bestraft, nein, für mich wird sie stellenweise wie ein unwertes Leben behandelt. Aber als Festa-Leser erwarten wir wohl solche Aspekte.Wer zu dem auf viel Sex in diesem Buch hofft, darf sich freuen. Hier ist von jedem etwas dabei und ich fand den Anteil sehr ansprechend.Zur Hälfte des Buches stand für mich fest, dass der Ausgang entscheidet, wie es mir im Gesamten gefallen wird. Und bei Herrn White wurde ich bis jetzt selten enttäuscht. Auch hier erschafft er für mich ein gelungenes Ende, mit dem die Geschichte für mich rund wird und mit einer bedeutenden Message an alle Frauen da draußen.____________________________________________________________Kleiner Kritikpunkt sind Kenyattas zu lang gestaltete Ausschweifungen, wenn es um das Thema Sklaven geht. Zum Ende hin hat der Autor dieses Thema besser in den Kontext eingebracht, so dass es nicht gestört hat, sondern bereichernd war.Und den zwischenzeitlichen Einwurf von Polizei und Krankenhaus hätte das Buch nicht gebraucht.Mein FazitWenn ihr offen für die Thematik Sex seid, dann taucht ein in die Welt von Kenyatta und testet aus, wie weit ihr gehen würdet. Ich für meinen Teil bin ab einen gewissen Abschnitt an meine Grenzen gekommen, aber ein Mann wie Kenyatta hätte bei mir auch nichts zu melden.Alle Wrath James White Fans sollten dieses Buch unbedingt lesen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks