Wrath James White Auf die Toten: Festa Extrem

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Auf die Toten: Festa Extrem“ von Wrath James White

Die Polizei in San Francisco findet in einem Müllcontainer die Leiche der Martial-Arts-Legende Hollister McCoy. Der Tote ist stark verfallen und von einem unbekannten lila Pilz überwuchert. Das Genick ist gebrochen, der Körper von Prellungen übersät, und ihm wurde in die Schläfe geschossen. Diese Wunden wurden dem Kampfsportler postmortal zugefügt – doch offenbar war McCoys Gehirn noch aktiv, als sein Körper längst begonnen hatte, sich zu zersetzen. Die Spur führt nach Uganda. Dort wurde eine gewaltige Armee von Toten zum Leben erweckt – Zehntausende unersättliche hungrige Leichen, mit denen Revolutionäre das Land übernehmen wollen. Wrath James White: »Als ich an To the Death arbeitete, war für mich das Wichtigste, nichts zu wiederholen, was andere bereits über Zombies geschrieben haben. Es sollte etwas Neues sein, etwas, das nur von mir kommen kann. Also hab ich die Monster in Kampfkäfige gesetzt und gegen Menschen antreten lassen, denn im Kampfsport kenne ich mich sehr gut aus ...« Bisher in der Reihe Festa Extrem erschienen: 1. Edward Lee: Das Schwein 2. Bryan Smith: Rock'n Roll Zombies aus der Besserungsanstalt 3. Edward Lee & Wrath James White: Der Teratologe 4. Wrath James White: Sein Schmerz/Nate Southard: Eine Nacht in der Hölle 5. Brett McBean: Buk und Jimmy ziehen in den Westen 6. Edward Lee: Muschelknacker 7. Monica J. O'Rourke: Quäl das Fleisch 8. Edward Lee: Monstersperma 9. Wrath James White: Population Zero 10. Edward Lee: Goon – Das perfekte Westling-Match 11. Tim Miller: Willkommen in Hell, Texas 12. Shane McKenzie: Geil auf Sex und Tod 13. Tim Miller: Familienmassaker 14. Brett Williams: Frauenzwinger 15. Edward Lee: Die Minotauress 16. Wrath James White/Jesus F. Gonzalez: Krank 17. Wade H. Garrett: Ein Blick in die Hölle - Buch 1 18: Wrath James White: Auf die Toten 19: Wade H. Garrett: Ein Blick in die Hölle - Buch 2

Durchschnitts-Horror-Kost für Martial Arts Fans

— PeWa
PeWa

4,5 Sterne für eine etwas andere Art der "Zombieverwertung" :)

— Virginy
Virginy
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Durchschnitts-Horror-Kost für Martial Arts Fans

    Auf die Toten: Festa Extrem
    PeWa

    PeWa

    15. November 2016 um 23:47

    Als in San Francisco die Leiche des Kampfsportlers Hollister McCoy im Müll gefunden wird, klemmt sich Elgin Washington hinter den Fall, denn etwas ist sehr merkwürdig. McCoy ist verwest und mit einem seltsamen lila Schimmel überzogen, er war also schon einige Zeit tot, trotzdem wurde ihm erst kürzlich in die Schläfe geschossen, während sein Gehirn noch arbeitete. Hollister bleibt nicht die einzige Leiche, andere Kämpfer tauchen auf, alle verwest. Washington ist selbst Kampfsportler, einige der Toten waren seine Idole und so läßt ihm das Ganze einfach keine Ruhe. Und dann taucht die erste Leiche in Vegas auf, gleichzeitig entdeckt er in einem Internetforum eine Anfrage für Käfigkämpfe mit Zombis. Ein gewissen Bill Vlad scheint hinter den Wetten zu stecken, aber er ist ein Phantom, nicht auffindbar. Veranstaltet er Kämpfe und wandelt die Verlierer um, dass sie als Untote weiter in den Ring steigen können? Als Agent Stern von der CIA auftaucht und Hollisters Leiche samt Untersuchungsergebnissen verschwindet, macht Washington sich auf eigene Faust auf den Weg nach Las Vegas...Wrath James White: »Als ich an To the Death arbeitete, war für mich das Wichtigste, nichts zu wiederholen, was andere bereits über Zombies geschrieben haben. Es sollte etwas Neues sein, etwas, das nur von mir kommen kann. Also hab ich die Monster in Kampfkäfige gesetzt und gegen Menschen antreten lassen, denn im Kampfsport kenne ich mich sehr gut aus ...«Ich muss sagen, dies war das erste Buch der Festa-Extrem-Reihe das mich persönlich nicht abgeholt hat. Vielleicht lag es an dem Thema der Kämpfe das mich relativ wenig bis gar nicht anspricht oder daran, dass es mir für meinen Geschmack für ein Buch der Festa-Extrem-Reihe etwas zu unblutig und sanft war... ich kann es nicht genau erklären. Ich möchte niemanden von diesem Buch "abschrecken", der Festa Verlag hat mal wieder hervorragenden Geschmack bewiesen dieses Buch nach Deutschland zu holen, (auf diesem Wege ein großes Dankeschön und liebe Grüße an Inge und Frank) und ich hoffe noch für viele Jahre in das Vergnügen zu kommen mein Regal mit euren Ideen füllen zu dürfen. Für Fans von Zombies und Martial-Arts-Boxkämpfen wird dieses Buch ein blutiger Leckerbissen sein, alle anderen finden hier gewohnte "festastische" Horrorliteratur. Ich darf sagen dass ich seit meinem ersten Roman des Verlages Monica O Rourkes - Quäl das Fleisch (meiner Meinung nach bis heute das beste Buch im Horrorgenre) in einen Bann gezogen bin der mich nicht mehr so schnell loslassen wird und hoffe dass es euch genauso gehen wird. Auf dass wir auch noch viele viele Jahre in das vergnügen der Festa-Extrem-Reihe kommen dürfen.

    Mehr
  • Zombies und Kampfsport...

    Auf die Toten: Festa Extrem
    Creed

    Creed

    18. May 2016 um 21:06

    Mein persönliches Manko zuerst...ich finde (bis auf wenige Ausnahmen) Zombie-Kram aller Art öde. Dass ich zu dieser Lektüre gegriffen habe, liegt (neben der Tatsache meines Extrem-Abos) am Verfasser Wrath James White. Für mich einer der besten und abwechslungsreichsten Autoren des literarischen Horrors der härteren Gangart. Doch auch er schafft es nicht, dass mir ein Zombie-Roman gefällt. Dabei sucht er sich wie gewohnt einen Plot, der noch nicht abgegriffen ist...in diesem Fall Zombieplage meets Kampfsport. Klingt erstmal wie ein Film von Roger Corman und las sich für mich nach einer Weile auch so. Der Beginn der Geschichte hat mir sehr gut gefallen...Ausbruch der Epidemie, die wirklich tolle Idee des lilafarbenen Pilzes...dann die Einführung der Hauptcharaktere, die mich samt ihres Schicksals diesmal leider völlig kaltgelassen haben. In meinen Augen geht White zu sehr auf Kampfsport an sich und die oftmalige (und für mich stinklangweilige) Beschreibung von Käfigkämpfen ein; bei allem Respekt vor seiner Erfahrung und seinem Fachwissen...ich musste mich oftmals zwingen, nicht einfach querzulesen. Die anfänglich gute Idee verpufft für mein Empfinden zu schnell und die doch bei genauem Hinsehen recht trashige Story verharrt im Leerlauf. Selbst das konsequent beschriebene Finale kann man sich, wenn man die meisten Werke Whites gelesen hat, bereits im Vorfeld schon recht gut vorstellen. Unbeeinflusst von meiner persönlichen Abneigung gegen Zombies und Co. ist aber das auch hier klar erkennbare Schreibtalent von Wrath James White. Er kann mit Worten umgehen, ist an den richtigen Stellen beinhart bis zur Schmerzgrenze und bemüht sich stets um originelle Plots. Fazit: Freunde von Zombie-Storys und Kampfsportenthusiasten werden hier nichts zu meckern haben und sich blendend unterhalten fühlen. Für mich war der Roman aus den genannten Gründen wenig geeignet, ich wollte ihn jedoch (des Schriftstellers wegen) zumindest gelesen haben. In meinem persönlichen White-Ranking steht "Auf die Toten" bislang auf dem letzten Platz. Nichtdestotrotz ist am Schreibstil des Ex-Kickboxers und Extrem-Autors mal wieder nichts auszusetzen, der ist gewohnt gut.

    Mehr
  • Kampfsport einmal anders...

    Auf die Toten: Festa Extrem
    Virginy

    Virginy

    28. April 2016 um 22:34

    Als in San Francisco die Leiche des Kampfsportlers  Hollister McCoy im Müll gefunden wird, klemmt sich Elgin Washington hinter den Fall, denn etwas ist sehr merkwürdig.McCoy ist verwest und mit einem seltsamen lila Schimmel überzogen, er war also schon einige Zeit tot, trotzdem wurde ihm erst kürzlich in die Schläfe geschossen, während sein Gehirn noch arbeitete.Hollister bleibt nicht die einzige Leiche, andere Kämpfer tauchen auf, alle verwest.Washington ist selbst Kampfsportler, einige der Toten waren seine Idole und so läßt ihm das Ganze einfach keine Ruhe.Und dann taucht die erste Leiche in Vegas auf, gleichzeitig entdeckt er in einem Internetforum eine Anfrage für Käfigkämpfe mit Zombis.Ein gewissen Bill Vlad scheint hinter den Wetten zu stecken, aber er ist ein Phantom, nicht auffindbar.Veranstaltet er Kämpfe und wandelt die Verlierer um, dass sie als Untote weiter in den Ring steigen können?Als Agent Stern von der CIA auftaucht und Hollisters Leiche samt Untersuchungsergebnissen verschwindet, macht Washington sich auf eigene Faust auf den Weg nach Las Vegas...Wrath James White zeigt uns in "Auf die Toten" mal eine andere "Verwendungsmöglichkeit" für Zombies auf, nämlich Teilnehmer in sogenannten Käfigkämpfen, einem grausamen Schauspiel, für das die Oberschicht enorme Eintrittspreise zahlt und hohe Wetten abschließt.Wer einen Kampf gegen die Untoten gewinnt, wird schnell reich, allerdings sind die Überlebenschancen eher gering.Das White über Erfahrungen auf diesem Gebiet verfügt (im Kämpfen natürlich, nicht mit Zombies), macht das Ganze noch etwas glaubhafter.Für die einmal etwas andere Sicht auf das altbekannte Zombiethema gibts von mir 4,5 Sterne... 

    Mehr