Wulf Dorn Dunkler Wahn

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dunkler Wahn“ von Wulf Dorn

Ein Rosenstrauß ohne Absender. Geschenke vor der Haustür. Briefe unter dem Scheibenwischer... Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt Jan noch an die harmlose Schwärmerei einer ehemaligen Patientin. Doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer geistig gestörten Person und wird kurz darauf ermordet. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist. Und seine Verfolgerin schreckt vor nichts zurück.

Erschreckend glaubhaft, unvorhersehbar und spannend bis zur letzten Minute. Ein Ende, das ich nicht einmal ansatzweise erahnt hätte!

— Lesen_ist
Lesen_ist
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dunkler Wahn - Wulf Dorn

    Dunkler Wahn
    Lesen_ist

    Lesen_ist

    30. September 2014 um 21:36

    Inhalt Sie liebt. Sie lauert. Sie tötet. Ein Rosenstrauß ohne Absender. Geschenke vor der Haustür. Briefe unter dem Scheibenwischer … Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt Jan noch an die harmlose Schwärmerei einer ehemaligen Patientin. Doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer geistig gestörten Person und wird kurz darauf ermordet. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist. Und seine Verfolgerin schreckt vor nichts zurück. Seit der Aufdeckung des Fahlenberger Klinikskandals ist der Psychiater Jan Forstner gegen seinen Willen zu einer lokalen Berühmtheit geworden. Deshalb misst er den Geschenken einer unbekannten Verehrerin zunächst auch keine Bedeutung bei. Doch dann wird ein Journalist ermordet, der Jan um Mithilfe in einem mysteriösen Fall gebeten hatte. Ein Fall, der mit einer rätselhaften Frau in Zusammenhang stand. Meine Meinung Mein zweites Hörbuch und langsam komme ich auf den Geschmack Was ich leider nicht gewusst habe, ist dass dieses Buch, das zweite in einer Reihe um Jan Forstner ist. Jetzt erst habe ich das gesehen und mich ein bisschen geärgert. Das hat jedenfalls erklärt, warum manches in diesem Buch nicht näher erläutert wird; ist ja alles im ersten Teil. Also, vor dem Lesen oder Hören von diesem Buch unbedingt erst »Kalte Stille« lesen! Das muss ich jetzt nachholen. Jan Forstner ist Psychiater und arbeitet in einer Klinik in Fahlenberg. Das, worauf nicht näher eingegangen wird in diesem Buch, ist das Verschwinden seines 6-Jährigen Bruders vor 23 Jahren. Jans Lebensgefährtin, Karla Weller, hat ein Buch darüber geschrieben und einen Skandal aufgedeckt. Jans Vater ist ebenfalls tot, bei einem Autounfall gestorben Jan bekommt einen unsignierten Brief. Es ist die Rede von Leid, Schmerz, Liebe und zum Schluss, fast als eine Drohung »…. bald schon wirst du mich nie wieder vergessen können.« So fängt dieses Buch schon richtig rätselhaft und auch spannend an. Die Jahreszeit, mit Dauerregen, Kälte und Krähen, lässt eine düstere Atmosphäre entstehen. Jan erhält einen Rosenstrauß in seinem Büro und denkt er ist von Karla, die gerade mit ihrem Buch auf Tour ist. Ihre Beziehung steht derzeit nicht zum Besten und Jan schöpft Hoffnung. Das Telefon klingelt. Volker Novak, ein Journalist dem Jan ein Interview gegeben hatte, bittet um ein dringendes Treffen, noch am selben Abend. Der Anruf ist sehr mysteriös. Novak taucht beim vereinbarten Treffen nicht auf. Er wird ermordet aufgefunden. Zu den Briefen und Blumen bekommt Jan nun Anrufe von einer Frau, die sich Jana nennt. Mit Schrecken muss Jan feststellen, dass sie die Mörderin von Novak sein muss. Ich lese recht viele Thriller und Krimis und wie immer hatte ich relativ bald eine Verdächtige, bis ein Umstand sie für mich ausschloss. Ab da tappte ich tatsächlich im Dunkeln. Nicht im Mindesten wäre ich darauf gekommen, wer hier tatsächlich dahinter steckt. Wulf Dorn hat mich sehr erfolgreich in die Irre geführt. Wir tauchen hier ab in die Psyche einer absolut gestörten Person, die vor nichts und niemand zurückschreckt um ihr Ziel zu erreichen. Die Wahnhafte Liebe zu einer unerreichbaren Person die solche Ausmaße annimmt, dass Mord als eine Notwendigkeit gesehen wird. Hier geht es nicht einfach um eine Stalkerin. Diese Erotomanin glaubt fest daran, dass Jan sie liebt, es aber verheimlicht. Erschreckend realitätsnah und glaubhaft wird geschildert, wie diese Person Angst verbreitet und mit Eiseskälte ihr Ziel verfolgt, ihren Plan in die Tat umsetzt und dabei über Leichen geht, wenn es sein muss. Die Hauptcharaktere sind sehr gut gelungen. Ich konnte zwar nicht immer Mitleid oder Sympathie für Jan empfinden, er war mir manchmal zu weich, aber es war auch keine Antipathie. Vielleicht fehlt mir nur die Vorgeschichte zu seiner Person. Absolute gelungen ist die Figur des Pfarrers Felix Tanner. Er gerät in einen furchtbaren Gewissenskonflikt und avanciert von einer Nebenrolle zu einer Schlüsselfigur. Ein Psychiater als Opfer einer wahnsinnigen Stalkerin, der nun selbst von Paranoia und Albträumen geplagt wird. Hat diese Person eine schwere psychische Störung oder eine gespaltene Persönlichkeit, Schizophrenie? Aber hier geht es nicht nur um eine extrem kranke Psyche. Hier geht es auch um den Einfluss von Eltern und Stiefeltern auf heranwachsende. Wie die Psyche schon im Kindesalter beeinflusst wird, einen Knacks bekommen kann. Erschreckend glaubhaft, unvorhersehbar und spannend bis zur letzten Minute. Ein Ende, das ich nicht einmal ansatzweise erahnt hätte! Sprecher Natürlich kannte ich schon vor diesem Buch die Stimme von David Nathan, wer nicht? Ich bin beeindruckt. Es gelingt Nathan seine Stimme in jedem Dialog so zu verändern, dass ich tatsächlich wusste, wer gerade spricht. Er lässt die Angst oder Bedrohung in einer Stimme richtig spüren und die düstere Atmosphäre ist mir in den Kopf gekrochen! Diejenigen unter Euch, die David Nathan als Sprecher lieben, ihr habt Gesellschaft bekommen. Ich reihe mich ein und verneige mich! Ein Sprecher, der mich zu Hörbüchern verführen kann und wahrscheinlich wird.

    Mehr