Wulf Dorn Mein böses Herz

(416)

Lovelybooks Bewertung

  • 376 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 8 Leser
  • 116 Rezensionen
(215)
(152)
(40)
(8)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mein böses Herz“ von Wulf Dorn

Traue niemandem – nicht einmal dir selbst!

Was tust du, wenn du nicht mehr weißt, was Realität ist und was Fantasie? Seit dem Tod ihres Bruders wurde Doro von Halluzinationen verfolgt, aber eigentlich dachte sie, das in den Griff gekriegt zu haben. Doch als sie mit ihrer Mutter aufs Land zieht, scheint die neue Umgebung erneut etwas in ihr auszulösen. Stimmen verfolgen sie. Und eines Nachts sieht Doro in ihrem Garten einen Jungen: verstört, abgemagert, verzweifelt. Der Junge bittet sie um Hilfe – und ist dann verschwunden. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen hat. Doro kann nicht glauben, dass sie sich den Jungen nur eingebildet hat. Doch die Suche nach der Wahrheit wird schnell zum Albtraum. Und tief in Doros Seele lauert ein dunkles Geheimnis.

Der beste Jugend Thriller den ich je gelesen habe! Wenn die Psyche uns Streiche spielt

— SunnyCassiopeia

Diese Verwirrung bis zum Schluss, was wahr ist oder nicht, hat mir gut gefallen.

— WriteReadPassion

Ich fand dieses Buch nicht so schön, da es viel zu viel Psych-Thriller Szene hat. Das Ende hat mir auch nicht gefallen😞

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Tolles Buch, das sehr zum Denken anregt!

— KiddoSeven

So gut, dass man es gleich mehrmals lesen will!

— buchliebhaberin26

Ein Buch, das einen in die Abgründe der menschlichen Seele enführt - absolut lesenswert!

— Tensiar

Mein absolutes Lieblingsbuch! Sehr sehr spannend, hat mich richtig gefesselt, empfehle ich jedem!

— alinars

Wulf Dorn schreibt einfach richtig gut! Spannend bis zum Ende... Stark! Sauspannend und teils richtig gruselig... Gänsehaut hatte ich!

— Readrat

Ich war total drin, ich fühlte mit und war total gefesselt. Auch das Ende hatte mich dann überrascht. Ich kann es nur empfehlen. :-) !

— Linda_

Top! Spannung pur!

— Suwela

Stöbern in Jugendbücher

Iskari - Der Sturm naht

Fazit: Eine richtig spannende Drachengeschichte, die an keiner Stelle langweilig war.

YvisLeseecke

Wolkenschloss

Sehr kurzweilige Unterhaltsame Geschichte, die mir tolle witzige Lesestunden beschert hat.

corbie

Einzig

Am Anfang nervte die Protagonistin einfach nur, hat sich aber zum Glück im Laufe des Buches erledigt. Nicht mein Favorit, aber lesenswert.

Miriam-Anna

Snow

Der Anfang war zwar zäh und langweilig, dafür hat mir das Ende aber um so besser gefallen (:

SarahKrug

ColourLess – Lilien im Meer

Leise und unaufdringlich. Regt zum nachdenken an

asprengel

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Ich glaube ich muss nicht dazu sagen außer: #fangirlalarm #loverhysand

Lilimi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein super verwirrendes Spiel der menschlichen Psyche

    Mein böses Herz

    SunnyCassiopeia

    19. September 2017 um 18:30

    Inhalt Doro hatte ein schönes und sorgenloses Leben mit einer intakten Familie. Doch ein einziger Abend verändert alles, nichts ist mehr wie es war."Was hast du getan Doro"?Als Doro und ihre Mutter einen Neuanfang beginnen wollen, kommen plötzlich die Stimmen wider. Doro sieht Dinge die nicht da sind. Ein Junge bittet sie um Hilfe, doch kurze Zeit später ist er verschwunden und niemand scheint ihr zu glauben, denn der Junge, den sie zu sehen geglaubt hat, ist tot! "Einmal verrückt, immer verrückt"!"Oder Doro"? Meine MeinungEinfach klasse!! Wirklich mysteriös und böse. Ich habe mich sehr unterhalten und auch mir lief es eiskalt den Rücken hinunter. Ein gelungener Roman der den Verstand in Frage stellt, wie böse ist deine Seele? Leichter Schreibstil, eine gelungene Handlung die durchweck stabil ist und an Höhe gewinnt.Fazit Verwirrend, verstörend, spannend und genial geschrieben.

    Mehr
  • Wirklich böse...

    Mein böses Herz

    WriteReadPassion

    01. September 2017 um 11:51

    Beschreibung: Was tust du, wenn du nicht mehr weißt, was Realität ist und was Fantasie? Seit dem Tod ihres Bruders wird Doro von Halluzinationen geplagt. Stimmen verfolgen sie. Und eines Nachts bittet ein Junge sie um Hilfe. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen hat. Sie macht sich auf die Suche und ein Albtraum beginnt...Anfangs zog es sich etwas und ich empfand Langeweile. Mit der Zeit legte sich das aber und das Geschehen um Doro herum wurde immer komplexer. Ich war gefesselt und an Doros Seite, um die Wahrheit herauszufinden. Das Ende ist etwas verstörend und eine echte Überraschung! ich war dann doch froh, die lahmen ersten Töne durchgehalten zu haben, weil am Ende alles ein Ganzes ergeben hat.Ein Psychothriller, der gut geeignet für Jugendliche ist, da er nicht so düster und morbide ist. Für mich als Erwachsene war er ebenfalls spannend.

    Mehr
  • Wem soll man glauben?

    Mein böses Herz

    radmoth

    07. June 2017 um 09:53

    Ich hatte keine Erwartungen an das Buch. Ich wusste nicht, worum es geht. Der Name Wulf Dorn ist mir nicht unbekannt, jedoch hatte ich bis jetzt noch nichts von ihm gelesen.Doro leidet seit dem Tod ihres kleinen Bruders an Wahnvorstellungen. Sie sieht Dinge, die andere nicht sehen. Doro ist mehr als überzeugt, dass sie nicht irre ist, doch niemand schenkt ihr Glauben.Ich war irgendwann sehr unsicher, ob ich Doro glauben soll oder den anderen, beides ergab Sinn, aber es konnten nicht alle Recht haben.Mich hat das Buch sehr gefesselt, da es sehr spannend aufgebaut war mit einem sehr angenehmen Schreibstil. Ich freue mich auf weitere Bücher von Wulf Dorn.

    Mehr
  • Rezension zu "Mein böses Herz" von Wulf Dorn

    Mein böses Herz

    Tensiar

    06. February 2017 um 19:56

    Seit dem Tod ihres kleinen Bruders leidet Doro unter Halluzinationen. Ihr fehlen sämtliche Erinnerungen an die Nacht, in der ihr Bruder verstarb, jedoch plagen sie seit diesem Ereignis Schuldgefühle. Immer wieder dringen Fetzen dieser Nacht in ihr Bewusstsein. Gleichzeitig erregt ein Selbstmord ihre Aufmerksamkeit, denn Tage danach glaubt sie den toten Jungen gesehen zu haben. Ist Doro nun wirklich komplett verrückt? Oder verbirgt sich hinter der seltsamen Begegnung womöglich mehr? So viel zum Inhalt, der in jedem Fall erst mal vielversprechend ist.  Aber gelingt dem Autor auch die Umsetzung? Eindeutig!                   Mit Doro lernt man eine Protagonistin kennen, die es alles andere als leicht hat. Geplagt von immer wiederkehrenden Halluzinationen ist sie sich bald nicht mehr sicher, wo die Grenze zwischen Realität und Einbildung liegt.  Da der Roman aus Doros Perspektive geschrieben ist, bekommt man einen tiefen Eindruck in ihre Gedanken, Gefühle, Träume und Erinnerungen.  Und diese sind meiner Meinung nach authentisch und anschaulich beschrieben. Ich konnte Doros Handlungen nachvollziehen, ihre Ängste verstehen und den Zwiespalt erkennen, in den ihre Halluzinationen oft brachten. Insgesamt wurde ihre Situation optimale verdeutlicht. Es hat mir generell besonders gut gefallen, dass Themen wie Schuld, Halluzinationen und das Verdrängen von Erinnerungen aufgegriffen wurden, die dem Leser ein Bild davon vermitteln, wie zermürbend es sein kann mit diesen Problemen umgehen zu müssen, während man nach außen hin versucht möglichst normal zu wirken. Der einzige Kritikpunkt wäre für mich das Ende, das in jedem Fall überraschend war, mich aber leider nicht ergreifen konnte.  Vielleicht lag es aber auch daran, dass die Spannung stetig auf einem recht hohen Niveau lag und es demnach schwierig war diese nochmal zu überbieten. Mein Fazit: Eine ergreifende Geschichte, die sich mit den Abgründen der menschlichen Seele befasst und gleichzeitig einen Thriller auf die Beine stellt, der sich gewaschen hat. Sollte man unbedingt mal gelesen haben!

    Mehr
  • Leserunde zu "Winter is Coming" von Carolyne Larrington

    Winter is Coming

    TheissVerlag

    Hallo liebe Bücherfreunde, Game of Thrones gehört zu den erfolgreichsten Serien überhaupt und überall wird über die Zukunft der Sieben Königslande diskutiert. Doch wusstet ihr, dass hinter der Welt von George R. R. Martin wahre Ereignisse und Personen aus dem Mittelalter stehen?  Carolyne Larrington untersucht dies in ihrem Buch „Winter is coming“. Ihr Streifzug reicht von den Weißen Wanderern bis zur Roten Frau, von der Bluthochzeit bis Seefeuer, von Casterlystein bis zum Zitternden Meer.   Neugierig geworden? Wenn ja, dann bewerbt Euch bis zum 8. September für unsere Leserunde und erzählt uns, welche Figur euch ein der Game of Thrones-Welt am meisten fasziniert und warum! Um an der Leserunde teilnehmen zu können, ohne gespoilert zu werden, solltet ihr die sechste Staffel der Serie gesehen und Interesse an der mittelalterlichen Geschichte haben. Verratet uns doch auch noch, auf welchen Plattformen Ihr eure Rezension veröffentlichen wollt. Zu gewinnen gibt es eines von 10 nagelneuen Leseexemplare – wir sind gespannt auf Eure Antworten! Wir freuen uns auf eine spannende Leserunde! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit eigenem Exemplar herzlich eingeladen! Liebe Grüße, Das Theiss-Team

    Mehr
    • 204
  • Herr Dorn kann auch jugendlich schreiben! Top Buch! Top Autor! :)

    Mein böses Herz

    nessisbookchoice

    19. August 2016 um 02:57

    Titel: "Mein böses Herz"Autor: Wulf DornErscheinungsdatum: 10. Februar 2014Seitenzahl: 416 SeitenGenre: JugendthrillerPreis: Taschenbuch 8,99€Verlag: cbtKlappentext:Traue niemandem – nicht einmal dir selbst! Was tust du, wenn du nicht mehr weißt, was Realität ist und was Fantasie? Seit dem Tod ihres Bruders wurde Doro von Halluzinationen verfolgt, aber eigentlich dachte sie, das in den Griff gekriegt zu haben. Doch als sie mit ihrer Mutter aufs Land zieht, scheint die neue Umgebung erneut etwas in ihr auszulösen. Stimmen verfolgen sie. Und eines Nachts sieht Doro in ihrem Garten einen Jungen: verstört, abgemagert, verzweifelt. Der Junge bittet sie um Hilfe – und ist dann verschwunden. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen hat. Doro kann nicht glauben, dass sie sich den Jungen nur eingebildet hat. Doch die Suche nach der Wahrheit wird schnell zum Albtraum. Und tief in Doros Seele lauert ein dunkles Geheimnis ... Da ich bereits 3 von Dorn's 'Erwachsenenbüchern' gelesen habe, war ich zunächst skeptisch, ob ein Jugendthriller mich genauso packen kann.Und was soll ich sagen? Ja, er kann! Man erkennt natürlich relativ früh, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Die Protagonistin ist erst 16 Jahre alt, der Schreibstil an sich ist mit weniger Fachwörtern gespickt und daher noch einfacher zu lesen und auch die restlichen handelnden Personen werden aus der Sicht eine Teenagers beschrieben. Dorn beschreibt die Protagonisten und Antagonisten, wie erwartet, sehr ausführlich und lässt sie dadurch lebendig wirken. Ich empfand alle Charaktere als sehr sympathisch und konnte mich dadurch schnell in die Geschichte und die Gedanken der Hauptfigur hineinversetzen. Es ist kein Geheimnis, dass die Protagonistin Doro an Halluzinationen leidet, seitdem ihr Bruder verstorben ist, denn dies berichtet schon der Klappentext.Obwohl es ein Jugendbuch ist, werden die Halluzinationen sehr dramatisch, verwirrend, düster und teilweise wirklich krass ausgelegt. Auch dies ist ein Grund, weshalb das Buch keineswegs an Spannung einbüßt. Die Handlung an sich vollzieht sich mit stetiger Steigung an mysteriösen Ereignissen, verwirrenden Begebenheiten und packenden Geheimnissen. Auch hier bekommt der, für Dorn-Leser, allseits bekannte Psychiater Dr. Jan Forstner, und das Örtchen Fahlenberg, sowie die Waldklinik, wieder eine kleine Nebenrolle zu Beginn des Buches. Nichts Großes, dennoch ein erfreuliches Wiedersehen. Was ich sehr schön fand: Selbst auf das Cover und den Titel geht der Inhalt des Buches ein. Es wird an einer bestimmten Stelle deutlich und nimmt eine nicht allzu kleine Rolle im Handlungsverlauf ein.Das zeigt, dass Dorn sich über die äußerliche Gestaltung des Buches ebenso viele Gedanken macht, wie über das Innere. Er will nicht nur ein schönes Coverdesign erstellen, welches womöglich zum Kauf oder erstmal der Neugierde über den Inhalt anregt, er möchte eine Verbindung zum Inhalt des Buches schaffen. Das Ende war wirklich unerwartet und ich konnte zu keiner Zeit erahnen, auf was es hinauslaufen wurde. Als Leser war man zwischenzeitlich ebenso verwirrt, wie die Protagonistin und man stellte sich durchgehend die Frage: Was ist real und was ist Wahn?Am Ende jedoch bleiben durch die breit gefächerten Erklärungen keine Fragen offen. Alles in allem ist es ein wirklich gelungenes Jugendbuch, das sich nicht nur für Teenager eignet, sondern auch für ältere eingestandene Thriller-Fans. Von mir bekommt das Buch 4/5 Sternchen. :)

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Scherbenkind" von Britt Reißmann

    Scherbenkind

    Diana_Verlag

    Liebe Krimi-begeisterte LB-Leserinnen und LB-Leser,kennt Ihr bereits Britt Reißmann? Die erfolgreiche Autorin großer Psycho-Spannung arbeitet als Angestellte bei der Mordkommission Stuttgart und schreibt Krimis, die ganz besonders realitätsnah sind. Für ihren Roman 'Der Traum vom Tod' (Emons Verlag) wurde sie mit dem DeLiA-Literaturpreis ausgezeichnet. Nach 'Blutopfer' (2014) ist 'Scherbenkind' ihr zweiter Krimi im Diana Verlag.Ganz ehrlich, die Lektüre von 'Scherbenkind' nichts für schwache Nerven – doch wer Interesse hat: Britt Reißmann zieht ihre Leserinnen und Leser erneut in den Bann raffiniert aufgebauter, psychologischer Spannung: Ein Kind, das es nicht zu geben scheint. Eine Ermittlerin an den Grenzen menschlicher Vorstellungskraft. Hochspannung aus Stuttgart!Stuttgart, heute: Der anonyme Anruf eines Kindes geht beim Polizeipräsidium ein. So kommt Hauptkommissarin Verena Sander auf die Spur einer jungen Frau, durch die sie den Toten aus einem ungelösten Mordfall identifizieren kann. Doch das Verhalten dieser Frau kommt Sander merkwürdig vor. Und das Kind, von dem der Anruf kam, scheint wie vom Erdboden verschluckt. Dann gibt es eine neue Leiche, die Fälle scheinen zusammenzuhängen. Sander muss unbedingt das Kind finden. Und kommt einer an die Grenzen menschlicher Vorstellungskraft stoßenden Tragödie auf die Spur.Mehr Infos und eine Leseprobe gibt es hier.Neugierig geworden? Dann bewerbt Euch doch hier für ein druckfrisches Buchexemplar! Wir drücken Euch die Daumen!Sommerliche Grüße, Euer Team vom Diana Verlag.

    Mehr
    • 266

    WNatalieW

    08. August 2016 um 17:47
  • Leserunde zu "Battle Island" von Peter Freund

    Battle Island

    PeterFreund

    Hallo, ihr Lieben,wie bereits angekündigt, gibt es rechtzeitig zur Veröffentlichung von "Battle Island" am 25. Juli eine Leserunde, für die cbj fünfzehn Bücher zur Verfügung gestellt hat - vielen Dank. Wer sich für die Runde bewerben möchte, beantworte hier bitte folgende Frage: Lou Harder, die Titelheldin von "Battle Island", bewirbt sich für die verhängnisvolle TV-Show nur deshalb, weil sie mit dem Preisgeld von einer Million Euro ihrer todkranken Mutter die vielleicht lebensrettene Therapie finanzieren möchte. Was würdet ihr denn mit einem solchen  Gewinn anfangen? Die fünfzehn Teilnehmer werden nach Ende der Bewerbunsgfrist unter allen Bewerbern ausgelost - und dazu wünsche ich euch allen viel Glück!

    Mehr
    • 500
  • Das Böse in uns

    Mein böses Herz

    sternenbrise

    10. June 2016 um 11:00

    Titel: Mein böses HerzAutor: Wulf DornVerlag: cbtGenre: Thriller/JugendbuchSeitenanzahl: 412ISBN: 978-3-570-16095-4 Vor dem Buch Mein böses Herz lag schon sehr lange auf meinem SuB, bevor ich es gelesen habe. Ich habe es damals bei Thalia bei den Sale Büchern entdeckt und da mich der Klappentext neugierig gemacht hat, habe ich es gleich in den Warenkorb geschmissen. Ich weiß gar nicht, warum es so lange auf meinem SuB lag, denn jetzt wünschte ich mir, dass ich es viel eher gelesen hätte. Klappentext „Da war jemand. Ein Eindringling, hier bei mir im Zimmer. Noch bevor ich die Augen aufschlug, spürte ich seine Gegenwart. Kalt. Finster. Böse. Sieh mich an, Doro!“ Seit dem Tod ihres Bruders wird Doro von Halluzinationen verfolgt. Eigentlich dachte sie, die Wahnbilder in den Griff bekommen zu haben, doch als sie mit ihrer Mutter aufs Land zieht, scheint die neue Umgebung erneut etwas in ihr auszulösen. Stimmen verfolgen sie. Und eines Nachts sieht Doro in ihrem Garten einen Jungen: verstört, abgemagert, verzweifelt. Der Junge bittet sie um Hilfe – und ist dann spurlos verschwunden. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen haben soll… Meine Meinung Ich möchte jetzt schon zu Beginn mitteilen, dass mich dieses Buch wirklich begeistert hat. Schon auf den ersten Seiten wird man mitten in Doros Halluzinationen geschmissen und diese haben es wirklich in sich. Eigentlich macht mir Horror nichts aus, aber auch ich hat hatte beim Lesen an manchen Stellen wirklich Gänsehaut. Denn Doro kann sich nicht erinnern, was vor dem Tod ihres kleinen Bruders geschehen ist und was sie zu dieser Zeit gemacht hat. Sie kann manche Ereignisse nicht wirklich zuordnen: Sind sie Realität oder Fantasie? Und auch der Leser weiß es nicht genau und wird in ein Verwirrspiel geworfen. Doro verbirgt ein dunkles Geheimnis, das sie aber selbst nicht kennt. Sie besucht einen Psychiater, aber auch dieser konnte ihre verdrängte Erinnerung bisher nicht lüften. An sich gilt es also zwei Geheimnisse aufzudecken. Das von Doro selbst und das des Jungen. Die Aufklärung der beiden Fälle geht langsam, von Seite zu Seite voran. Die Spannung nimmt dadurch aber nicht ab, sondern durch bestimmte Details nimmt sie eher immer zu und der Spannungsbogen wird ständig gehalten. Erst gegen Ende werden die Fragen beantwortet und erstaunen den Leser. Die Atmosphäre ist sehr düster und an manchen Stellen sogar eher gruselig. Dorn schafft es, dies aber nicht zu gewollt oder gar belustigend wirken zu lassen. Stattdessen kann man wirklich Doros bedrückende Lage und ihre Hilflosigkeit verstehen. Die Charaktere sind einfach gestaltet, bis auf Doro, deren Innenleben der Leser mitbekommt. Ich mochte die Protagonistin Doro sehr. Sie ist eine ‚Synnie‘, also eine Synästhetikerin. Sie nimmt Töne, Gerüche oder Räume etc. anders wahr. Zum Beispiel wirkt ein Raum auf sie grün. Dies fand ich besonders spannend, da ich mich für dieses Thema schon länger interessiere. Auch mochte ich Doro, da sie für  mich glaubhaft gehandelt hat und sie so hartnäckig bleibt und sie sich in nichts reinreden lässt.Das Buch ist aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben. Dadurch fühlt man sich ihr und den Ereignissen noch näher und wird noch mehr in die Geschichte gezogen und kann sich gut in Doro hineinversetzen und ihre Lage besser nachvollziehen. Aber auch die anderen Personen fand ich sehr interessant.Der Schreibstil ist sehr einfach und das Buch ist flüssig zu lesen. Die Kapitel sind sehr kurz, aber enden immer unerwartet, sodass man gleich weiter lesen möchte. Die ganze Zeit fragt man sich, was ist real und was nicht? Ich liebe solche Bücher, da ich sie so spannend finde und immer auf das Ende hinfiebere und das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. So war es auch bei Mein böses Herz.Besonders hat mir auch gefallen, dass dieses Buch  ohne Gewaltszenen auskam, sondern diese nur angedeutet wurden.Am Ende hatte ich einen Verdacht, wie das Buch ausgehen würde, aber ich wurde überrascht, denn es kam anders. In der Geschichte gibt es viele Wendungen und Überraschungen. Es st ein verwirrendes Gestrick, der Leser wird auf falsche Fährten geführt. Insgesamt geht dieses Buch an die Psyche. Es macht wirklich sehr nachdenklich, denn man kennt die andere Person nie zu 100% und weiß nicht, was in ihrem Inneren vor sich geht. Kann man ihr glauben oder verbirgt sie etwas? Hat nicht jeder etwas „Böses“ in sich? Und hat der andere es unter Kontrolle oder lässt er es manchmal aus raus?Dorn geht in einem Nachwort nochmals auf dieses Thema ein, was ich sehr positiv finde. Denn dieses Buch ist ein Jugendbuch, das ein sehr wichtiges Thema behandelt. Das Böse in uns allen. Jeder hat wohl mal in Gedanken einer Person einen Fluch gewünscht. Sind wir aber deswegen gleich eine böse Person? Fazit Mein böses Herz ist ein Buch, welches den Leser nachdenklich zurück lässt. Es behandelt ein wichtiges Thema, über welches jeder von uns schon mal nachgedacht hat. Wer einen spannenden und mysteriösen Pageturner lesen möchte, sollte zu diesem Buch greifen. Ich vergebe 5 von 5 Sternenbrisen. https://sternenbrise.wordpress.com/2016/06/10/rezension-mein-boeses-herz-wulf-dorn/

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Tödliche Camargue" von Cay Rademacher

    Tödliche Camargue

    LaMargarita

    Kommt mit in die tödliche Provence! Es geht in die Provence! Capitaine Roger Blanc wird versetzt und muss feststellen, dass hinter der Idylle der Provence gleich mehrere finstere Gewalten lauern. Was ihn dort zwischen blühenden Lavendelfeldern und wildem Wein erwartet erfahrt ihr in den beiden Provence-Krimis „Mörderischer Mistral“ und „Tödliche Camargue“ von Cay Rademacher. Hier habt ihr die großartige Chance dem Autor all die Fragen zu stellen, die euch auf der Zunge brennen und dafür auch noch Bücher zu gewinnen! Mehr zum Inhalt:„Mörderischer Mistral“Von der Frau verlassen und in die Provinz versetzt: Capitaine Roger Blanc steht vor den Trümmern seines Lebens. Bis vor Kurzem war er erfolgreicher Korruptionsermittler in Paris, doch dabei ist er mächtigen Leuten auf die Füße getreten. Und so findet er sich bald allein in seiner neuen Behausung in der Provence wieder, einer verfallenen Ölmühle, die ihm vor Jahren ein Onkel vermacht hatte. Aber bevor Blanc sich im kleinen Ort Gadet nur ein wenig zurechtfinden kann, wird ihm ein Mordfall zugewiesen. Unversehens verfängt sich der Capitaine in einer Intrige, die ihn tiefer in die Strukturen seiner neuen Heimat führt, als ihm lieb ist. Und auch an seine neuen Kollegen muss er sich erst gewöhnen: an seinen Partner Marius, der sich mehr für Rosé interessiert als für die Arbeit. An die temperamentvolle Computerspezialistin Fabienne, die überall hinzugehören scheint, nur nicht in dieses verschlafene Städtchen. Und an die so gefürchtete wie attraktive Untersuchungsrichterin Aveline Vialaron-Allègre, die ausgerechnet mit ebenjenem Politiker verheiratet ist, der Blancs Karriere ruiniert hat. Da geschieht ein zweiter Mord – und es kommt zum Showdown in den Pinienwäldern, die der Mistral gerade in ein wütendes Flammenmeer verwandelt …  Leseprobe „Tödliche Camargue“August, die Luft über der Provence flirrt in drückender Hitze. Capitaine Roger Blanc und sein Kollege Marius Tonon werden in die Camargue gerufen: Ein schwarzer Kampfstier ist ausgebrochen und hat einen Fahrradfahrer mit den Hörnern aufgespießt. Ein bizarrer Unfall, so sieht es zunächst aus. Bis Blanc ein Indiz dafür entdeckt, dass jemand das Gatter absichtlich geöffnet hat. Der Tote ist Albert Cohen, Reporter eines Politmagazins, Modeintellektueller aus Paris, Fernsehberühmtheit. Er war in der Camargue, um einen großen Artikel über Vincent van Gogh zu schreiben. Doch was sollte das mit dem Anschlag zu tun haben? Während ein fröhlicher Bautrupp das alte Dach von seiner halb verfallenen Ölmühle abträgt, aber kein neues eindeckt, stößt Blanc bei seinen Ermittlungen auf Cohens unvollendete Reportage, die gar nicht so harmlos ist, wie sie zunächst aussieht – und auf eine alte, tödliche Geschichte, die jeder, aber auch wirklich jeder vergessen will. Mit seinem zweiten Fall kommt Blanc seiner neuen Heimat ein Stück näher. Doch der Preis, den er dafür zahlen muss, ist hoch.Leseprobe Der AutorCay Rademacher, geboren 1965, ist Redakteur bei GEO Epoche. Bei DuMont erschienen seine Kriminalromane ›Der Trümmerm.rder‹ (2011), ›Der Schieber‹ (2012) und ›Der Fälscher‹ (2013) sowie ›Mörderischer Mistral‹ (2014) und ›Brennender Midi‹ (2016), der erste und der dritte Fall für Capitaine Roger Blanc. Cay Rademacher lebt mit seiner Familie in der Nähe von Salon-de-Provence in Frankreich. Zusammen mit dem DuMont Verlag werden 10 Buchpakete mit den beiden provenzalischen Krimis „Mörderisches Mistral“ und „Tödliche Camargue“ verlost. Seid ihr bereit euch auf die Schattenseite der Provence zu begeben? Dann bewerbt euch gleich über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* und stellt Cay Rademacher eure Frage!Viel Glück! * Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.

    Mehr
    • 322
  • Leserunde zu "Schuld bist du" von Jutta Maria Herrmann

    Schuld bist du

    juttamaria

    Wer von euch möchte unter den Ersten sein, die meinen neuen Thriller lesen können? „Schuld bist du!"  Diese mit Blut an eine Fensterscheibe geschmierte Botschaft findet der Journalist Jakob Auerbach in seiner leergeräumten Wohnung vor, als er von einer Dienstreise zurückkehrt. Von seiner Frau Anne und der kleinen Tochter Mia fehlt jede Spur. Auf der Suche nach ihnen hetzt er durch die nächtlichen Straßenschluchten von Berlin, ohne zu ahnen, dass er selbst der Gejagte ist.Am 1. Juni erscheint mit „Schuld bist du“ ein weiterer Psychothriller aus meiner Feder, der – wie auch schon mein Debüt „Hotline“ – in und um Berlin angesiedelt ist. Der Knaur Verlag hat sich netterweise bereit erklärt, der Leserunde auf lovelybooks 20 Taschenbücher zu spendieren, um die ihr euch ab sofort bewerben könnt. Einfach in den Lostopf springen und ganz laut hier rufen. :-)In „Schuld bist du“ geht es um drei Menschen, deren Schicksale durch ein furchtbares Ereignis in der Vergangenheit eng miteinander verknüpft sind, und die getrieben von Schuld und Rachegedanken unaufhaltsam einem Abgrund entgegen taumeln.Ein Vater – getrieben von der Sorge um seine verschwundene Frau und seine kleine Tochter hetzt durch das nächtliche Berlin ohne zu ahnen, dass er selbst der Gejagte istEine Mutter – zerrissen vom Hass auf den Menschen, der ihr einziges Kind auf dem Gewissen hat, schmiedet einen teuflischen RacheplanEine Frau – gefangen zwischen dem Versprechen, tödliche Rache zu üben und ihrem beruflichen Ethos Menschen zu retten, gerät zwischen alle Fronten. Eine kleine Leseprobe von "Schuld bist du" findet ihr hier:  >> zur Leseprobe Die Bewerbungsfrist endet am 21. Mai. Die Leserunde würde ich dann gerne am 30. Mai starten. Die Gewinner eines Taschenbuches sollen sich aktiv an der Leserunde beteiligen und abschließend eine Rezension schreiben. Selbstverständlich sind auch alle anderen, die leider kein Freiexemplar gewonnen haben, herzlich dazu eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.Ich werde die Leserunde begleiten und freue mich auf einen regen Austausch mit euch.

    Mehr
    • 597

    WNatalieW

    20. May 2016 um 19:08
  • Buchverlosung zu "Unser Himmel in tausend Farben" von Amy Harmon

    Unser Himmel in tausend Farben

    Marina_Nordbreze

    Zum Lachen, Weinen, Träumen und Schwärmen – der neue Amy Harmon!Wer sich eine emotionale Lektüre wünscht, der ist bei Amy Harmon genau richtig! In "Unser Himmel in tausend Farben" erzählt die Autorin die Geschichte von Georgia und Moses, zwischen denen sich eine zarte Liebesbeziehung entwickelt ... bis ein tragisches Ereignis die Welt der beiden auf den Kopf stellt.Freut euch auf eine herzzerreißend schöne Geschichte, die euch so schnell nicht mehr loslassen wird! Mehr zum Buch:Georgia kennt Moses‘ Geschichte. Sie weiß, dass er als Baby von seiner Mutter im Waschsalon ausgesetzt wurde und keiner seiner Verwandten ihn haben wollte. Es heißt, er habe Halluzinationen und mache nur Ärger. Als Moses zu seiner Großmutter in das Haus neben Georgias Familie zieht, warnen ihre Eltern sie vor dem geheimnisvollen Jungen, um den sich so viele Gerüchte ranken. Doch Georgia ist siebzehn und kann Moses nicht ignorieren, selbst wenn sie es noch so sehr versucht. Er ist anders, aufregend und wunderschön. Noch nie hat ein Mann solche Gefühle in ihr hervorgerufen. Obwohl Georgia spürt, dass sie mit dem Feuer spielt, lässt sie sich auf Moses ein. Doch dann geschieht etwas, das niemand hätte vorhersagen können. Etwas, das alles verändert. Und Georgia muss erkennen, dass sie die falsche Entscheidung getroffen hat …Mehr zur Autorin:Bereits in ihrer Kindheit zählte Amy Harmon das Schreiben zu ihren größten Leidenschaften. Mit ihren Romanen, die mittlerweile auch in mehrere Sprachen übersetzt wurden, schaffte sie es, sich als New York Times Bestseller-Autorin einen Namen zu machen. In Deutschland wurde sie vor allem durch den Roman "Vor uns das Leben" bekannt, der im Herbst 2014 bei Egmont INK erschienen ist.Gemeinsam mit Egmont INK verlosen wir 10 Exemplare von "Unser Himmel in tausend Farben". Zusätzlich verlosen wir unter allen Bewerbern einmal alle bisher erschienen Bücher von Amy Harmon – für viele romantische Lesestunden.Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben!"-Button und beantwortet folgende Frage:Stellt euch vor, ihr seid Georgia und habt euch in Moses, den Nachbarjungen verliebt. Wie würdet ihr versuchen, ihm näher zu kommen, wenn eure Eltern euch verbieten, mit dem Jungen zu sprechen?Bitte gebt zusätzlich an, ob ihr euch auch über das Amy Harmon-Paket mit allen bisher erschienen Büchern freuen würdet.Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch fest die Daumen. Bitte beachtet, dass wir im Gewinnfall das Buch nur innerhalb Europas versenden können.

    Mehr
    • 555
  • Ein wirklich spannender Jugendroman

    Mein böses Herz

    restlessheart

    16. January 2016 um 16:51

    Worum es geht: Doros kleiner Bruder ist gestorben. Danach ist nichts mehr, wie es einmal war: Die Ehe ihrer Eltern ist zerbrochen, Doro muss aufgrund der psychischen Belastung in eine Klinik und ihre Freunde haben sich von ihr abgewandt. Doro kann sich außerdem nicht mehr daran erinnern, was an jenem Tag passiert ist, als ihr kleiner Bruder gestorben ist. Auf dem Land wollen sie und ihre Mutter einen Neuanfang starten. Als Doro eines Nachts einen Jungen in ihrer Gartenlaube findet, der sie um Hilfe bittet, kurz darauf allerdings wie vom Erdboden verschluckt ist, beginnt ein wahrer Albtraum für sie. Niemand will Doro glauben, dass der Junge real war, und aufgrund des Stresses beginnen Halluzinationen sie erneut zu quälen. Doro ist sich nicht mehr sicher, was wahr und was nicht wahr ist. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und versucht mit aller Kraft zu beweisen, dass sie nicht verrückt ist. Meine Meinung: Der Roman ist unglaublich spannend und äußerst gut geschrieben. Der Schreibstil ist sehr flüssig und packend. Man leidet richtig mit Doro, der keiner glauben will, und ihrer Mutter, die am Ende ihrer Kräfte ist, mit und hofft, dass die Geschichte letzten Endes gut ausgeht. Bis zum Schluss bleibt es spannend, oft weiß man selbst nicht mehr, was nun Realität ist und was Doros Fantasie entspringt. Ein richtig guter Roman mit viel Spannung!

    Mehr
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • Ein Jugendthriller voller Farben

    Mein böses Herz

    Buchwellenreiter-Martin

    13. December 2015 um 23:09

    Mein „erster Dorn“ war direkt ein Buch, was unter Bloggern und Lesern sehr gelobt wird. MEIN BÖSES HERZ ist ein Buch, was es einem Blogger schwer macht, negative Seiten zu entdecken. Aber ist es überhaupt die Aufgabe von Bloggern, sich mit dem Negativen an einem Buch zu beschäftigen? Oder ist es viel mehr unsere selbstgestellte Aufgabe, unsere Lust auf tolle Geschichten offen zur Schau zu stellen? Schon direkt zu Anfang wird in diesem Jugendthriller (lt. Verlagsangaben ab 13 Jahren empfohlen) die düstere Stimmung greifbar, in der sich die Hauptprotagonistin, Doro, befindet. Ihre Angst vor dem, was sie zunächst nicht erklären kann, ist sehr schnell spürbar. Wulf Dorn spielt hier von Anfang bis Ende sehr mit Kontrasten. Auf der einen Seite finden wir uns in einer Gegend wieder, in der man sich sehr schnell heimisch fühlen kann. Erst Recht, wenn man, wie ich, aus einer kleinen Stadt kommt und das Leben dort durchaus gewöhnt ist. Auf der anderen Seite erleben wir aber auch immer wieder mit, wie sich Doro quält, wie sie krampfhaft versucht, sich zu erinnern, warum sie diese unendlichen Schuldgefühle in sich trägt. Schuldgefühle am Tod ihres kleinen Bruders Kai. Kai war noch sehr klein, als er (lt. Angaben der Ärzte) an einem Blutgerinsel im Kopf starb. Aber wenn dem so war, warum fühlt sich Doro dann für etwas verantwortlich, wofür es keinen Schuldigen geben kann? Da sind diese Stimmen in ihrem Kopf … „Was hast du getan?“ Bildet sie sich diese Stimmen nur ein? Oder sind es Erinnerungen an etwas, was schrecklicher ist, als alles, was eine große Schwester ihrem kleinen Bruder antun könnte? War Doro vielleicht doch die Mörderin ihres Bruders? Hat sie ihn kaltblütig umgebracht und Niemand hat es gemerkt? Und wenn ja … Warum erinnert sie sich nicht? Oder war alles eine Einbildung, eine Halluzination? Diese Fragen stellt sich nicht nur der Leser dieses Buches bis zum letzten Moment. Auch Doro selbst kann sich keinen Reim machen. Auch nicht, weil sie im Schuppen hinter dem Haus einen Jungen um Hilfe bettelnd gesehen hat, der schon seit einigen Tagen tot ist. Selbstmord. Ein verzweifelter und depressiver Jugendlicher, der nach dem Drogentot seiner Freundin nicht mehr mit dem Leben klarzukommen schien. Hat sie ihn wirklich gesehen? Hat sie ihn sich nur eingebildet? Oder gibt es einen Menschen im Hintergrund, der die Zügel in der Hand gehalten hat? All diese bösen Fragen könnt ihr nur beantworten, wenn ihr MEIN BÖSES HERZ lest. Da auch die Protagonistin dieses Thrillers diese Fragen lösen wollte, um endlich mit der Bewältigung ihrer Vergangenheit voranzukommen, entwickelt Doro sehr ausschweifende und große Theorien. Wulf Dorn hat diese Theorien durchaus sehr spannend inszeniert. Beim Lesen fragt man sich nur gelegentlich, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Jugendlicher mit Doros Lebenserfahrung auf solche Gedanken kommt. Spüren kann man aber auf jeden Fall die Lebenserfahrung des Autors. Und seine Liebe zu psychischen Erkrankungen und speziellen Krankheitsbildern. Dorn war nach seiner abgeschlossenen Ausbildung zum Industriekaufmann und Fremdsprachenkorrespondent zwanzig Jahre in der Betreuung von Psychiatrie-Patienten tätig. Er schulte als Arbeitstrainer Patienten in Büroberufen und wechselte anschließend in die psychiatrische Betreuungsforschung. Er setzte sich für die Reintegration von psychisch erkrankten Menschen in das Berufsleben ein und vermittelte sie als Jobcoach. Die Erfahrungen, die er in diesen Tätigkeiten sammeln durfte und die Begegnungen, die sich ihm boten, dienen dem Autor heute als Inspirationshilfe für viele seiner Geschichten. Natürlich darf in Thrillern, erst recht in denen für Jugendliche, ein Element nicht fehlen. Liebe. Auch hier wird der Leser dieses Gefühl aller Gefühle nicht lange vermissen müssen. Der Liebespart hat in dieser Geschichte einen sehr passenden Raum bekommen. Er war nicht zu ausufernd und auch nicht zu versteckt. Auch die typische Unsicherheit im Umgang mit diesen plötzlich auftauchenden Gefühlen für einen anderen Menschen, die im Alter von Doro völlig normal ist, wird gut und glaubhaft dargestellt. Während des Lesens musste ich mir jedoch immer wieder mal ins Gedächtnis rufen, dass der cbt-Verlag dieses Buch für Leser im Alter ab 13 Jahren empfiehlt. An den Kapitelenden habe ich oft diese totalen und fiesen Cliffhanger vermisst, die man aus anderen Psychothrillern kennt und liebt. Die Aussage, dass dieses Buch deshalb lasch oder öde wäre, wäre jedoch eine absolute Falschaussage. Die Spannung zieht es aus der Geschichte selbst schon. Und aus den Selbstzweifeln von Doro, der man als Leser unbedingt zur Klarheit verhelfen möchte. So, wie Doro zwischenzeitlich eine sehr großräumige und erwachsene Auffassungsgabe bewiesen hat, gelang es ihr auch am Ende, Dinge zu bewältigen, die doch eher fiktiv erscheinen. Oder die sind, wie vier Richtige (plus Zusatzzahl) im Lotto. Nicht vollkommen unwahrscheinlich, durchaus denkbar, aber auch nicht wirklich alltäglich.  Für den Aufbau des Spannungsbogens und das Einläuten des Schluss-Abschnittes waren diese Dinge jedoch logisch und notwendig. Die letzten Seiten habe ich in rasender Geschwindigkeit gelesen. Meine Lust auf die Auflösung wurde immer größer. Im Schlusssprint auf der letzten Seite wurde ich dann jedoch etwas langsamer, sog jedes Wort in mich auf und stellte beim Zuschlagen des Thrillers fest, dass die letzten Worte mir eine Gänsehaut verliehen, die ich mir auch einige Stunden danach noch nicht wirklich erklären kann. MEIN BÖSES HERZ war mein „erster Dorn“. Mit Sicherheit war es aber nicht mein Letzter. Solltet ihr noch kein Buch von diesem Autoren gelesen haben, dann wird es höchste Eisenbahn. Solltet ihr ihn schon kennen, aber noch nicht zu diesem Buch gegriffen haben, dann tut es. Und solltet ihr zu dem Kreis gehören, der den Autor und das Buch schon kennt, dann lasst es mich wissen. Lasst mich wissen, ob auch ihr diese Gänsehaut hattet, die ihr euch nicht erklären könnt. Ich bin kein Synnie. Was das ist, erklärt uns Wulf Dorn im Laufe des Buches. Aber dennoch habe ich mir die ganze Zeit Gedanken gemacht, welche Farbe dieses Buch in meinem Kopf auslöst. Kurz vor dem Ende dachte ich an Himmelblau. Vielleicht könnte das der Auslöser der Gänsehaut am Ende sein. Warum? … Lest das Ende. Aber vorher…. Lest den Anfang und die Mitte. Weitere Rezensionen und Informationen findet ihr auf meinem Blog http://buchwellenreiter.blogspot.de

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks