Erbin der Zeit: Die Schlacht von Pyrinas

von Xenia Blake 
3,6 Sterne bei14 Bewertungen
Erbin der Zeit: Die Schlacht von Pyrinas
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (9):
Yassmin_Ems avatar

Ein Trilogie-Auftakt ganz nach griechisch-mythologischem Manier: Eine Saga perfekt für alle "Göttlich-" und "Percy Jackson-" Fans!

Kritisch (4):
L

Die Grundidee des Romans überzeugt, aber leider gibt es viel zu viele Kritikpunkte in der Umsetzung.

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Erbin der Zeit: Die Schlacht von Pyrinas"

Xaenym Davine führt ein perfektes Leben. Aber an ihrem 16. Geburtstag erfährt sie, dass alles eine Lüge war. Denn Xaenym ist keine normale Sterbliche. Ihr Vater ist der Titan Chronos. Und an den Sagen aus der griechischen Antike ist mehr dran, als sie je gedacht hätte.
Bevor sie sich versieht, gerät sie in eine Welt voller Gefahren, wo Halbgötter gegen Monster kämpfen und schwierige Missionen antreten. Schon bald machen sie und ihre neuen Freunde sich auf den Weg zu einer sagenumwobenen Insel und müssen dabei zahlreichen Gefahren trotzen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783741289828
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:376 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:11.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Yassmin_Ems avatar
    Yassmin_Emvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Trilogie-Auftakt ganz nach griechisch-mythologischem Manier: Eine Saga perfekt für alle "Göttlich-" und "Percy Jackson-" Fans!
    Absolute Leseempfehlung!

    Ein Trilogie-Auftakt ganz nach griechisch-mythologischem Manier: Eine Saga perfekt für alle "Göttlich-" und "Percy Jackson-" Fans!

    Inhalt
    Ehe sich Xaenym versieht, passiert Unglaubliches: Sie schwebt in Lebensgefahr, wird unter schlimmsten Umständen in eine andere "Welt" (Titanvillage) entführt und muss sich ihrem vermeintlichen Schicksal als Demititanin stellen. Schnell hat sie sich an das neue Umfeld und den Tagesablauf zu gewöhnen und soll nun große Herausforderungen meistern. Es gilt nämlich, das Skia, noch bevor es den Göttern in die Hände fällt, zu finden.


    Meine Meinung
    Da ich ein großer Fan der griechischen Mythologie bin, habe ich schon erwartet, dass mich auch diese Erzählung begeistern würde. Und, was soll ich sagen? - Das hat sie! Die Autorin hat bewiesen, dass sie sich die Inhalte dieser Ideologie nicht nur oberflächlich zu Gemüte geführt hat, sondern über ein breites Repertoire an Wissen verfügt. Was es hier jedoch zu bemängeln gibt ist die Darstellung dieser fundierten Kenntnisse: Während ich bereits über Vorwissen erhaben bin, bin ich mit der komplexen Beschreibung der Hierarchie und den zahlreichen Namen der Titanen und Götter sehr gut zurecht gekommen. Mit Blick auf Personen, welche sich evtl. noch nicht detailliert mit dieser Thematik auseinandergesetzt haben, kann ich mir jedoch vorstellen, dass der ein oder andere sich bei diesen Beschreibungen etwas erschlagen fühlen könnte. Nichtsdestotrotz ist mir vor allem der Schreibstil gut bekommen, sodass ich hier von einer angenehmen Lese-Erfahrung sprechen kann. Nicht zuletzt hat sich dieser Aspekt positiv auf die Darstellungsweise der Charaktere ausgewirkt: Ich konnte bei jedem der Figuren eine gewisse Tiefe vernehmen. Obgleich dessen muss ich hier ehrlicherweise anmerken, dass ich trotzdem nicht immer alle Verhaltensweisen der Charaktere nachvollziehen konnte. Dieser Aspekt konnte u.a. durch den ereignisreichen Verlauf der Geschichte
    wett gemacht werden. Obgleich wirklich viele Kämpfe stattgefunden haben, welche auch relativ ausufernd erläutert wurden, hat mich diese Tatsache nicht wirklich gestört, denn es bleib spannend und unterhaltsam. Besonders durch den Abschluss dieses Bandes mit einem Cliffhanger bin ich umso gespannter auf die weiteren Entwicklungen.


    All in all, it can be said that...
    Eine große Lese-Empfehlung an all Jene, die ein Faible für die griechische Saga und Abenteuer haben.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Mareike_Oikils avatar
    Mareike_Oikilvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Viel Action und umfangreicher mythologischer Stoff, allerdings konnten die Charaktere nicht ganz überzeugen
    Griechische Mythologie, Monsterkämpfe und eine Heldengruppe auf Reisen

    Dieser erste Teil der Reihe folgt einer Gruppe von Halbgöttern, angeführt von der Demititanin und Protagonistin Xaenym, die sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Skia machen. Mit diesem wollen sie den Krieg, den sie auf Seiten der Titanen gegen die griechischen Götter führen, für sich entscheiden. Auf ihrer Reise bekommen sie es nicht nur mit zahlreichen Monstern und anderen Hindernissen zu tun, sondern Xaenym wird auch immer wieder mit der Frage konfrontiert, was die anderen vor ihr verbergen wollen. Dabei müssen sie zahlreiche Verluste einstecken und mehr als ein persönliches Drama lösen.


    Charaktere:
    Es tauchen jede Menge Charaktere auf und gerade zu Beginn der Geschichte werden sie so schnell hintereinander eingeführt, dass ich mir schon nach kurzer Zeit die Namen nicht mehr merken konnte und Schwierigkeiten hatte, die einzelnen Personen zuzuordnen. Dies bessert sich im Verlauf des Buches deutlich, da die Charaktere an Persönlichkeit gewinnen und ihre Reihen außerdem stark ausgedünnt werden.
    Die Protagonistin Xaenym ist dabei diejenige, die für mich am wenigsten an Tiefe aufbauen konnte. Das liegt daran, dass sie bereits zu Anfang als perfektes und beliebtes Mädchen mit einem perfekten Leben beschrieben wird. Als sie dann in die Geheimnisse um ihre tatsächliche Identität eingeweiht wird - sie ist die Tochter von Chronos -, stellt sich heraus, dass sie außerdem sehr viele Gaben besitzt. Das wirkte auf mich etwas überladen und machte sie als Protagonistin meiner Meinung nach wieder zu perfekt, man konnte einfach keine Schwäche an ihr finden. Auch das hat sich im Verlauf des Buches gebessert. Xaenym hat ihre vielen Gaben zwar behalten, sie wurden aber immer wieder eingeschränkt, sie selbst im Kampf verwundet und es wurde auch ein negativer Aspekt ihrer Persönlichkeit herausgestellt.
    Zu der Gruppe gehört außerdem eine weitere Demititanin, die mir von allen Figuren am sympathischsten war, auch wenn sie diesen Eindruck nicht von Anfang an erweckt. Eher hätte ich mir gewünscht, dass sie in der zweiten Hälfte des Buches noch aktiver gewesen wäre, da sie sich häufig im Hintergrund hielt, während sie davor jemand war, der die Initiative ergriff. Die anderen Charaktere sind Halbgötter, im Buch Goldblüter genannt, und ihre unterschiedlichen Eigenschaften konnten nach und nach zur Geltung kommen. Unterschiedliche Interessen führten auch zu Konflikten und Dramen, was die ganze Charakterzeichnung authentischer gemacht hat.


    Story:
    Die Reise lässt sich in einzelne Etappen aufgliedern, die vom Meeresgrund bis in die Sahara führen und überwiegend von den dort stattfindenden feindlichen Begegnungen bestimmt werden. Denn Zeus möchte verhindern, dass seine Gegner das Skia vor ihm und seinen Gefolgsleuten findet und entsendet die unterschiedlichsten Monster und Kreaturen. Hier fand ich sehr positiv, dass nicht nur die gängigen griechischen Sagengestalten auftauchten, sondern auch mehrere Monster, die nicht so geläufig sind, die aber mit ihrer Hintergrundgeschichte eingeführt und in die Geschichte eingebunden werden. Insgesamt ist der mythologische Hintergrund in eigener Interpretation sehr gut gelungen. Zu viel waren mir dagegen die ständigen Kämpfe: Seitenlange Kampfszenen, immer war jemand verwundet und eine Begegnung folgte auf die nächste, sodass man die Kämpfe kaum noch auseinander halten konnte. Gut finde ich wieder, dass nicht alle überleben. Das macht es realistischer und mitreißender für den Leser, auch wenn nicht jeder Charaktertode mag. Der Anfang ging mir etwas zu schnell, während das Ende mit der Auflösung, welches Geheimnis um Xaenym liegt, ebenfalls mit einem Monolog eingeführt wurde. Die Auflösung selbst hat man sich als Leser in gewissen Zügen bereits denken können, dennoch war es dann wieder anders und der Überraschungseffekt gewahrt. Nur hätte ich mir gewünscht, dass Xaenym nach diesem Geschehnis stärker geschädigt worden wäre und es sie mehr mitnimmt. Am besten hat mir die Episode gefallen, in der die Charaktere getrennt in Zweiergruppen den letzten Weg zum Skia überwunden haben.


    Sprache und Stil:
    Hauptsächlich wird aus Xaenyms Sicht (in der Ich-Form) erzählt, es tauchen aber immer wieder Passagen auf (die dann auch als solche mit einer entsprechenden Überschrift gekennzeichnet sind), in der andere Charaktere die Perspektive übernehmen. Das hat mir sehr gut gefallen, da es bei dieser Menge an Figuren so einfacher war, einen persönlichen Bezug zu den wichtigsten Charakteren aufzubauen. Außerdem hat es die ganze Geschichte abwechslungsreicher gestaltet.
    Der Stil konnte mich nicht völlig überzeugen. Die überwiegenden Kampfszenen waren gut beschrieben, aber wie gesagt etwas lang, den Dialogen konnte man gut folgen, aber sie wirkten manchmal etwas gekünstelt, und die gewählte Sprache war mir persönlich zu einfach. Trotzdem konnte man der Geschichte gut folgen und hat alles verstanden.


    Fazit:
    Das Buch ist auf jeden Fall etwas für Fans (griechischer) Mythologie. Es bietet eine schnelle Geschichte voller Action und Monster, konnte mich aber aufgrund der angesprochenen Kritikpunkte nicht völlig begeistern.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    Lealein1906vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Grundidee des Romans überzeugt, aber leider gibt es viel zu viele Kritikpunkte in der Umsetzung.
    Gute Idee, aber nicht überzeugend umgesetzt

    "Die Erbin der Zeit" ist eine Geschichte mit wirklich guten Ideen. Im Grunde fühlt man sich an Percy Jackson erinnert, nur dass die Hauptdarstellerin weiblich, das Kind eines Titanen ist und die Götter die Bösen in der Geschichte sind. Xaenym erfährt an ihrem 16. Geburtstag, dass sie das Kind vom Titan Chronos ist und schon steckt sie mittendrin in einem Abenteuer, in dem es darum geht eine geheimnisvolle Waffe zu finden, um den Kampf gegen die Götter zu gewinnen. Die Grundidee, wie auch viele Handlungen im Buch sind wirklich interessant und spannend, wie ein Tor, dass man über vier verschiedene Wege erreichen muss, oder die Monster, die die Heldentruppe angreifen,...
    Doch an der Umsetzung habe ich leider sehr viele Kritikpunkte:
    Der Schreibstil ist für mich nicht flüssig und stockt oft, man stolpert über Formulierungen und so kann man das Buch auch nicht schnell oder gar in einem Rutsch durchlesen.
    Die ganze Geschichte ist viel zu überhastet. Es folgen Kämpfe auf Kämpfe, die Leute sterben und verletzen sich wie die Fliegen. Man kann nie zu Ruhe kommen und sich richtig an die Schauplätze versetzen.
    Während die erste Hälfte der Geschichte fast aussichtlich aus der Sicht von Xaenym erzählt wird, fängt die Autorin danach an, die Perspektiven ständig zu wechseln, sodass man manchmal wirklich nicht mehr mitkommt, zumal die vielen Personen ziemlich ungewöhnliche Namen haben, sodass die Zuordnung schwer fällt.
    Auch die Gefühlswelten werden mir zu komisch dargestellt, so verlieben sich viele Charaktere innerhalb von Sekunden ineinander und können sich ein Leben ohne den anderen augenblicklich gar nicht mehr vorstellen, obwohl sie noch nicht einmal Zeit hatten sich kennen zu lernen oder Zeit miteinander zu verbringen. Das mag bei manchen Menschen stimmen, aber in diesem Roman finde ich das reichlich übertrieben und musste öfter mit den Augen rollen.
    Am Ende werden immerhin die meisten Fragen aufgeklärt, auch wenn das Buch mit einem Cliffhanger endet.
    Da ich die Ideen im Buch gut finde, habe ich mich zu zwei Sternen entschieden, aber die Umsetzung konnte leider von Anfang bis Ende nicht überzeugen, weswegen ich auch keine Empfehlung für dieses Buch aussprechen kann.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Lily911s avatar
    Lily911vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wurde enttäuscht, sowohl der Schreibstil, sowie die zähe Handlung und die Charaktere sind ein Reinfall. Einzig Action kann man erwarten...
    Schöne Ideen, aber leider enttäuschende Umsetzung


    Wurde enttäuscht, sowohl der Schreibstil, als auch die zähe  Handlung und die Charaktere sind ein Reinfall. Einzig Action kann man erwarten...



    Das Jugendbuch "Erbin der Zeit - Die Schlacht " von Xenia Blake hat 376 Seiten und kostet als Taschenbuchformat 9,99€, ist aber auch als Hardcoverausgabe für 19,99€ oder eBook für 2,99€ erhältlich.


    Inhalt:
    Im Jugendbuch geht es um Xaenym wie sie entdecken muss, dass sie eine Halbtitanin ist, sogenannte "Goldblüter" und sich mit auserwählten Gefährten auf eine Mission auf Leben und Tod begeben muss, um vor den Göttern das Skia zu finden.


    Meine Meinung:
    Auch wenn das Cover eher zu einem historischen Roman einlädt, anstatt wie dann im Klappentext prophezeit zu einem Jugendbuch, wollte ich dem Buch eine Chance geben, da ich doch ein Fan der griechischen Mythologie bin. Und ehrlich gesagt wurde ich vom Buch enttäuscht.
    Der Schreibstil ist zwar relativ detailreich, aber liest sich hartnäckig bis zum Schluss und es wurde von der Ich-Perspektive hauptsächlich von Xaenym und wobei im Laufe des Buches von auch aus der Sicht verschiedener Nebencharaktere geschrieben wurde.


    Und der Schreibstil ist meiner Meinung nach auch verbesserungswürdig. So lässt man eine Kusszene sachlich und nüchternd als eine erzählerische Ich-Perspektive beschreiben, anstatt wirklich Power und Emotionen reinzupacken. Geht für mich leider gar nicht.
    Das Buch spielt generell zur heutigen Zeit und weist schon allein wegen des Hauptthemas "griechische Saga" und "Jugendbuch" einige bis viele Ähnlichkeiten zu Percy Jackson auf. So gibt es z. B. Halbgötter "Demigötter", Götter und Titanen, nur sind die Götter in diesem Buch die "Bösen", also etwas anders als in Percy Jackson, wo die Titanen die bösen Vorläufer sind.
    Jedoch muss ich leider sagen, dass das Lesetempo viel zu sehr "gepuscht" wird. Alles passiert zu schnell und man wird sprichwörtlich hilflos in die Handlung hineingeworfen, um dann von Informationen erschlagen zu werden.
    Und auch im Laufe der Handlung konzentriert sich das Buch mehr auf die Reise, wo dann das Lesetempo besser wurde und Kampfszenen gut in Szene gesetzt und beschrieben wurden. Aber nach langem Lesen fühlte sich die Reise endlos an und für mich war fast schon eine Qual mich dadurch zu lesen, vielleicht auch deswegen, weil zu viel gekämpft wird, was auch sehr viel Konzentration erfordert mitzukommen.
    Gegen Ende wird es dann ein wenig spannender, Geheimnisse lüften sich und neue Fragen entstehen.
    Der Highlight des Buches waren dann doch die gut inzenierten Kämpfe/Kampfszenen, die im Verlauf wohl den größtenteil des Buches ausmachten und die ganze Geheimniskrämmerei was es mit Xaenym Aussehen an sich hat...


    Und nun komme ich zu den Charakteren. Es ist nicht nur, dass durch den Lesetempo in kurzer Zeit mehr als 10 wichtige Nebencharaktere vorgestellt wurden, man ist kaum auf sie eingegangen.
    *KLEINER SPOILER*
    Ein Beispiel: Die Mutter wusste natürlich was an Xaenyms Geburtstag passieren wird, aber hat nicht einmal einen Anflug von Nervosität gezeigt am Morgen. Aber später hatte sie noch Zeit einen Erklärungsbrief zu verfassen?!
    *SPOILERENDE*
    Mit Xaenym als Hauptfigur kann ich mich gar nicht anfreunden. Eine gutes Buch macht eine starke und mutige Hauptfigur aus oder machen die Eigenschaften ein gutes Buch aus? Und auch wenn beide Eigenschaften auf Xae zutreffen sollten finde ich sie alles andere als toll und sie wirkt auf mich zu gekünstelt perfekt und begabt. Von den anderen Charakteren kann ich bislang Nae als meine Lieblingsfigur von allen benennen, aber auch Sivah, Ramy und Heige (zwei Figuren auf die man später zustößt) kann ich gut leiden. 
    Die restlichen ordnen sich vom Bereich mittelmäßig bis wenig präsent an. 
    Viele Figuren überstehen die Kämpfe auch nicht, jedoch konnte ich kein richtiges Mitgefühl oder Trauer um deren Verlust abgewinnen (und dabei bin ich sonst sehr Tränen anfällig)...


    Mein Fazit:
    Alles in allem fand ich die neuen Ansätze und Ideen, die im Buch angewendet wurden gar nicht mal schlecht, aber sie wurden unzureichend ausgeführt.
    Es fehlte der nötige Feinschliff, ein entspannteres Lesetempo, etwas weniger Kampfszenen und sympathischere Figuren mit denen man sich mehr auseinandersetzen könnte. 
    Die Geschichte hatte schon Potenzial, das leider kaum ausgeschöpft wurde.


    Hinweis: Ich nehme Percy Jackson nicht als Maßstab (schon vor allem, da ich noch nicht dazugekommen bin es zu lesen), sondern beurteile das Buch allgemein.
    Empfehlen kann ich das Buch leider überhaupt nicht, so leid es mir tut. Vielleicht für Menschen interessant, die griechische Mythen mögen, auf viele Kämpfe stehen und keine Scheu vor Blut haben. 
    Da schon viel Gewalt und Kämpfe vorkommen erst empfehlenswert für Jugendliche ab 14 Jahren.


    Meine Bewertung: 2 Sterne

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    S
    Streiflichtvor einem Jahr
    Ich bin absolut begeistert


    Dieses Buch geht sofort in die Vollen und man wird als Leser regelrecht in die Geschichte geworfen. Das hat mir sehr gut gefallen, denn es geht direkt los und ist von Anfang an superspannend und interessant. Xaenym Davine hält sich für ein normales Mädchen, das ein wunderbares Leben führt. An ihrem 16. Geburtstag aber erfährt sie, dass alles nur eine Lüge war, denn ihr Vater ist der Titan Chronos und damit ist sie keine Sterbliche, sondern eine Halbtitanin. Und die Sagen der griechischen Antike sind nicht nur ausgedachte Geschichten, sondern die knallharte Wahrheit. Schnell findet sie sich wieder in einem Krieg der Götter gegen die Titanen und kämpft nicht nur um ihr eigenes Leben.

    Dieses Buch hat mich absolut begeistert – umso mehr, da die Autorin Xenia Blake gerade einmal 17 Jahre alt ist. Faszinierend, was sie geschaffen hat. Die Welt, in die Xae kommt, ist logisch dargestellt und in vielen Details beschrieben. Es macht einfach Spaß, tief einzutauchen, in diese magische und fantastische Geschichte voller Gefahren, Monster und Krieg, bei der die Freundschaft und der Zusammenhalt eine ganz wichtige Rolle spielen. Einer alleine kann es nicht schaffen, nur die Gruppe. Alle müssen zusammen helfen, um das Große zu schaffen, jeder muss seine Gaben und Begabungen einsetzen.

    Ein wunderbares Buch, das mich gut unterhalten hat. Voller Spannung, Humor und Magie – eine tolle Mischung aus Fantasy, Krimi und Liebesroman. Einfach herrlich! Gut, dass der zweite Band schon erschienen ist und ich quasi direkt weiterlesen kann.

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    XChillys avatar
    XChillyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine wirklich intressante Story =) Für alle die Fantasy mit Mythologischenhintergrund mögen ein muss =)
    Wer Fantasy und Mythologie mag sollte sich das Buch gönnen =)

    Cover:
    Das Cover finde ich persönlich sehr schön und natürlich auch passen dazu das es in dem Buch viel um die Griechische Mythologie geht, jedoch ist es ein wenig zu ruhig in Anbetracht der Story.

    Nach den ersten paar Seiten wollte ich eigentlich schon wieder aufhören...
    meckerte ich, erklärte ich, meinte ich, dachte ich etc fand ich arg heftig auf den ersten paar Seiten, es wurde halt alles was eigentlich logisch war so kommentiert^^ Gott sei dank legte sich das im verlauf, so dass es doch sehr angenehm zu lesen war.

    Alg. Finde ich wurde der Schreibstil in laufe der Story angenehmer.

    Ich bin über das Tempo der Geschichte stark überrascht, mir fehlte hier und da so einiges.
    Ich finde Xae nimmt zu Anfang alles viel zu locker hin, zumindest macht das als Leser den Eindruck was ich echt blöd finde. In den ersten Kapiteln ist das alles so lari fari.

    Ich finde die Erklärungen der Titanen und anderer Wesen sehr schön und gut verständlich.
    Das vieles sehr an Percy Jackson erinnert finde ich überhaupt nicht schlimm.

    Es sind mir persönlich zu viele Namen am Anfang sodass man da wirklich leicht durcheinander kommen kann und den über blick verlieren kann.
    In diesem Buch gibt es recht viele Kampfszenen, die ich gut geschrieben finde.Diese geben dem gesamten Buch eine gewisse frische.Das wir im laufe des Buches aus mehreren Perspektiven lesen finde ich grundsätzlich super, da ich so etwas wirklich mag, ABER hier ist es an einige Stellen leider nicht gut umgesetzt, sodass man auch hier wieder durch einander kommen könnte einfach weil es sooooo viele Charaktere sind und die einzelnen Persönlichkeiten sind hier zum Teil nicht so schön erkennbar.
    Dafür sehen wir wiederum manche Szenen aus verschieden Perspektiven.Ich finde die Story auf jedenfall spannend aber das Tempo geht an einigen stellen viel zu schnell und es fehlt of sehr an Emotionen.
    Trotz alle dem ist die Story mega spannend, gerade zum Ende hin wird einiges nochmal aufgedeckt sodass man sehr überrascht ist, so was finde ich natürlich immer mega gut.

    Fazit:
    Eine wirklich spannende Story, mit viel erfrischenden Action Szenen die hier und da leider viel zu schnell voran schreitet, aber dafür einiege Überraschungen parat hat.
    Wer Fantasybücher mit einen Mythologischen Hintergrund mag, sollte dieses Buch unbedingt lesen.
    Die ersten Kapitel fand ich wirklich nicht gut, aber es lohnt sich definiv weiter zu lesen ;)
    Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    verruecktnachbuecherns avatar
    verruecktnachbuechernvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Konnte mich nicht überzeugen.
    Konnte mich nicht überzeugen

    Bis zu ihrem 16. Geburtstag führte Xaenym ein völlig normales Leben.
    Doch an ihrem Geburtstag erfährt sie, dass sie die Tochter eines Titanen ist. Chronos höchstpersönlich ist ihr Vater und alle denkbaren Monster sind nun hinter ihr her. Sie wird nach Titanvillage gebracht und fängt dort an zu trainieren.
    Ehe sie sich versieht wird sie auf eine neue Mission geschickt, Zusammen mit anderen Halbgöttern macht sie sich auf den Weg.
     
    Das Cover des Buches ist unglaublich toll. Die beiden Statuen und der Tempel lassen einen gleich an die griechische Götterwelt denken.
     
    Ich bin ein großer Percy Jackson Fan und freue mich immer über Bücher, bei denen es um Götter und ihre Kinder geht. Bei diesem Buch ist es gut umgesetzt. Es gibt zwar auch Kinder der bekannten Götter, aber die Götter und ihrer Kinder sind in diesem Buch eher die Antagonisten.
    Xaenym ist das Kind eines Titans und man lernt man die ganzen Göttergeschichten aus einer anderen Perspektive kennen.
     
    Der Charakter von Xaenym hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Ich wurde nicht mit ihr warm. Auch bei den anderen Charakteren, war es unmöglich für mich, mich mit ihnen zu identifizieren.
     
    Auch die Geschichte selbst konnte mich nicht überzeugen. Von einem Kampf in den nächsten. Es sterben sehr viele und vor allem sterben die wenigen, in denen ichPotenzial gesehen habe.
     
    Das Ende kommt recht flott und hält viele Antworten bereit. Ich hätte es schöner gefunden, wenn diese Informationen nach und nach aufgetaucht wären und nicht alle auf einmal.
     
    Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen. Es war für mich nur sehr anstrengend, da häufig unterschiedliche Personen die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählten. Oft hatte ich den Überblick verloren und wusste nicht wer da jetzt erzählt.
     
    Ich kann das Buch leider nicht weiter empfehlen.

    Kommentieren0
    48
    Teilen
    Frank1s avatar
    Frank1vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Urban-Fantasy-Abenteuer rund um die griechische Götterwelt, dem alle Percy-Jackson-Fans einen Blick gönnen sollten.
    Miss Anti-Percy

    Klappentext:

    Xaenym Davine führt ein perfektes Leben. Aber an ihrem 16. Geburtstag erfährt sie, dass alles eine Lüge war. Denn Xaenym ist keine normale Sterbliche. Ihr Vater ist der Titan Chronos. Und an den Sagen aus der griechischen Antike ist mehr dran, als sie je gedacht hätte.

    Bevor sie sich versieht, gerät sie in eine Welt voller Gefahren, wo Halbgötter gegen Monster kämpfen und schwierige Missionen antreten. Schon bald machen sie und ihre neuen Freunde sich auf den Weg zu einer sagenumwobenen Insel und müssen dabei zahlreichen Gefahren trotzen.


    Rezension:

    Erst an ihrem 16. Geburtstag erfährt Xaenym, wer ihr Vater ist, nämlich der Titan Chronos, der sich bei einem Besuch auf der Erde in ihre Mutter verliebte. Mit dem Erreichen des 16. Geburtstags wird ihr Status als Demititanin allerdings auch für die Götter erkennbar. Und die kämpfen mit allen Mitteln. Bewusstlos wird Xae nach Titansvillage gebracht, wo sie zusammen mit anderen Gegnern der Götter für den Kampf trainiert. Schneller als erwartet muss sie mit einigen ihrer neuen Freunde auf eine lebensgefährliche Mission gehen.

    Bereits die Kurzfassung seines Anfangs verrät, worum es in diesem Buch grundsätzlich geht. Man kann es im Prinzip als Gegenstück zur Percy-Jackson-Reihe betrachten: Die halb-menschliche Jugendliche ist hier weiblich, und zur Abwechslung sind hier die olympischen Götter die Bösen. Ähnliche (Anti-)Parallelen ziehen sich auch durch den Rest der Handlung.

    Vom erzählerischen Stil her reicht „Erbin der Zeit“ allerdings nicht ganz an das Vorbild heran – was bei einer Newcomer-Autorin wohl auch etwas viel verlangt wäre. Speziell der Anfang und das Ende wirken ziemlich gehetzt. Der Leser könnte beinahe das Gefühl bekommen, alles bis zum Aufbruch zur Mission wäre nur ein ausführlicher Prolog. Analog verhält es sich mir dem Ende, in dem (fast) alle offenen Fragen im Schnelldurchgang aufgeklärt werden. Dazwischen liegt ein Action-reiches Abenteuer, das unzählige Kämpfe mit zahlreichen Toten aneinanderreiht. Für eine tiefergehende Figurenzeichnung bleibt da nicht viel Raum. Außer der Hauptprotagonistin lernt man kaum eine der handelnden Personen wirklich kennen. Allerdings kann die interessante Handlung über einige der Schwächen hinwegtrösten. Somit bleibt abzuwarten, ob die Handlung in den zu erwartenden weiteren Bänden mehr Tiefe und Charakterzeichnung erhält.


    Fazit:

    Ein Urban-Fantasy-Abenteuer rund um die griechische Götterwelt, dem alle Percy-Jackson-Fans einen Blick gönnen sollten.


    – Blick ins Buch –

    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    B
    Buchliebhaberinvor einem Jahr
    Temporeiche Jugendfantasy

    Ich habe dieses Buch für eine Leserunde gewonnen, ganz herzlichen Dank an die Autorin!

    Das Buch legt von Anfang an ein hohes Tempo vor, ein Eindruck, der durch die sehr gelungenen und geschmeidigen Persepktivwechsel noch unterstützt wird. Kampfszenen - die im Übrigen sehr gut geschrieben sind - dominieren den Roman, es git für den Leser wenig Atempausen.

    Die Figuren sind lebendig und authentisch gezeichnet, Xenia Blake hat den mythologischen Hintergrund tiefgehend recherchiert und in sehr eigenständigen Ideen umgesetzt.

    Die Sprache ist durchgängig gut, die Dialoge leben von herrlichem Sarkasmus und Humor.

    Die im Hintergrund des Romans ablaufende Geschichte - die leider stellenweise von den Actionszenen übertüncht wird - hat mir sehr gut gefallen.

    Die Charaktere gelangen im Laufe ihrer Queste an exotische Orte, die leider nur sehr knapp geschildert werden - anschaulich zwar, doch ich hätte mich als Leserin gern noch länger an den Schauplätzen aufgehalten und hätte gern mehr Details entdeckt. Diese ganzen Orte werden lediglich gestreift, was ich sehr schade finde.

    Das und das Info-Dumping in den letzten zwei Kapiteln führen bei mir zu einem Punktabzug. Lieber hätte ich mehr Seiten gelesen und diese Informationen nach und nach zugespielt bekommen.

    Anmerken muss ich aber, dass die Autorin gerade 17 ist und für dieses Alter eine erstaunlich gut durchdachte Geschichte mit eingängiger Sprache präsentiert, was ich hoch anerkenne.

    Alles in allem hat das Buch Spaß gemacht, aber ich bevorzuge umfangreichere Umgebungsbeschreibungen als sie hier gegeben sind.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    mesus avatar
    mesuvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Jugendbuch mit viel Action, das nicht jedem gefällt
    Der ewige Kampf gegen die Götter bestimmt das Buch

    Auch wenn das schön gestaltete Cover an einen historischen Roman erinnert, ist dieses Jugendbuch aber eher etwas für Leser die Action und Kämpfe, mit leichter Romantik bevorzugen.

    Die junge Xaenym erfährt an ihrem 16. Geburtstag, das ihr Vater der griechische Titan Chronos ist und wird plötzlich in die Welt der Götter hineinkatapultiert. Dort muß sie mit  einigen anderen Jugendlichen in einen ewigen Kampf gegen die Götter antreten....
    Und diese Kämpfe bestimmen auch die Geschichte des Buches.Die Protagonisten kommen widerstandslos durch jede noch so brenzlige Situation und es geht alles sehr schnell.
     Es tauchen unzählige Götter, Dämonen u. mystische Wesen auf und die Handlung des Romans bleibt für mich zu sehr im Hintergrund.

    Schade, da hätte ich mir mehr erwartet..



    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    X
    Xaenym Davine führt ein perfektes Leben. Aber an ihrem 16. Geburtstag erfährt sie, dass alles eine Lüge war. Denn Xaenym ist keine normale Sterbliche. Ihr Vater ist der Titan Chronos. Und an den Sagen aus der griechischen Antike ist mehr dran, als sie je gedacht hätte.
    Bevor sie sich versieht, gerät sie in eine Welt voller Gefahren, wo Halbgötter gegen Monster kämpfen und schwierige Missionen antreten. Schon bald machen sie und ihre neuen Freunde sich auf den Weg zu einer sagenumwobenen Insel und müssen dabei zahlreichen Gefahren trotzen.
    L
    Letzter Beitrag von  Lealein1906vor einem Jahr
    Hier folgt meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Xenia-Blake/Erbin-der-Zeit-Die-Schlacht-von-Pyrinas-1353213739-w/rezension/1504471220/ Ich hoffe, ich konnte meine Kritikpunkte gut darlegen, die zu der nicht so guten Bewertung geführt haben. Trotzdem danke, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks