Yannik Monget Die Erde, morgen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Erde, morgen“ von Yannik Monget

Yannik Monget demonstriert in faszinierend-beunruhigenden computergenerierten Zukunftsszenarien, wie sehr sich die Erde verändern könnte, wenn die Menschheit weiterlebt wie bisher. In nicht allzu ferner Zukunft könnte das kalifornische San Diego von Feuersbrünsten zerstört werden, könnten sich um den Mont-Saint-Michel Eisberge auftürmen - beim Anblick dieser Bilder wird die abstrakte Vorstellung vom Klimawandel mit einem Mal erschreckend real. Monget zeigt aber auch, dass es nicht zwangsläufig so kommen muss: Die verkehrsbefreite begrünte Place de la Concorde in Paris ist Teil eines positiven Szenarios. Eine Utopie?§In kenntnisreichen Texten erklärt der Autor, welche Ursachen welchem Szenario zugrunde liegen, und er zeigt Lösungen auf, wie die Katastrophe abgewendet werden könnte.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Erde, morgen" von Yannik Monget

    Die Erde, morgen
    HeikeG

    HeikeG

    15. August 2008 um 16:04

    Tanzt nicht länger auf dem Vulkan Was nutzen dicke Bücher, in denen die neuesten Klimadaten aufgelistet sind, wenn sie doch keiner liest. Das farbenfreudigste Diagramm, die steilste Klimakurve vermag die Mehrheit der Menschen nicht zu erreichen. Yannick Monget hat eine andere Art des Wachrütteln unseres Bewusstseins gewählt: Bilder. Er bündelt die Informationen über die Entwicklung des Klimas auf der Erde und bringt sie in einen visuellen Kontext, der den Leser aufmerken lässt, weil er ihm auf 190 Seiten veranschaulicht, was geschehen könnte, wenn... ... die globale Erwärmung nicht rechtzeitig gestoppt werden kann, ... die Polareis-Kappen wirklich schmelzen, ... wir gezwungen werden, unsere Häuser und die Plätze, die wir lieben zu verlassen, um einer eventuellen große Überschwemmung zu weichen. Was würde mit unseren Städten, unseren Sehenswürdigkeiten, unserem Leben wie wir es kennen, geschehen, wenn...? Seine computergenerierten Einblicke in die Zukunft der Erde wirken beinah wie ein weiteres Kapitel aus einem seiner Science-Fiction-Bücher. Aber im Unterschied zu seinen bisher geschriebenen Romanen könnte die Fiktion dieses Bildbandes Wirklichkeit werden. Dann nämlich, wenn die Menschheit nicht endlich Verantwortung übernimmt und in höherem Maße große Veränderungen vornimmt. In faszinierend-beunruhigenden Nachstellungen führt Monget mögliche Zukunftsvarianten vor: der Anstieg des Meeresspiegels, eine neue Eiszeit, das "sechste Massenaussterben", der Feuerplanet. So sieht der Betrachter Londons Big Ben sich aus den Fluten erheben, oder Manhattans Skyline vom Packeis umschlossen oder aber die Chinesische Mauer, versunken im Wüstensand. Aber Yannick Monget malt nicht nur düstere Bilder. Im letzten Kapitel "Die menschliche Revolution" gibt er der Erde eine Chance: die derzeit im Verkehrschaos erstickte Champs-Élysées ist eine riesige grüne Parkanlage, mit farbenprächtigen Blumen und hohen Hecken, New York eine begrünte Dachoase oder den Place de la Concorde in Paris ziert ein riesiger Springbrunnen mit wunderschönen Teichanlagen. Kenntnisreiche Texte fassen zusammen und unterstützen die visuelle Dokumentation, erklären und zeigen Lösungen zur Abwendung der Katastrophe auf. Dabei wirkt Monget niemals absolutistisch. Gegenmeinungen lässt er durchaus gelten. "Hier soll keinesfalls die Zukunft vorausgesagt werden. Es werden nur 'mögliche' Zukunftsvarianten vorgeführt." Ergänzt wird Die Erde, morgen durch ein Vorwort des Biochemikers Jean-Marie Pelt und viele treffende Zitate berühmter Persönlichkeiten. Yannick Monget lässt u. a. Galileo Galilei, Michail Gorbatschow, Schopenhauer, Shakespeare, Goethe oder auch den Dalai Lama sprechen, fügt viele Sprichwörter ein oder zitiert aus Bibel und Koran. Manche der 120 Bilder sind vielleicht ein wenig überzeichnet und etwas zu reißerisch geraten, auch ist die Qualität einiger Computer-Animationen nicht durchgängig brillant, ein Grund zur Gelassenheit ist dies jedoch auf keinen Fall. Spätestens auf der letzten Seite, die unsere Erde, aufgenommen während einer Apollo-Mission vom Mond aus zeigt, wird dem Betrachter und Leser die Einzigartigkeit unseres Planeten im Universum vor Augen geführt. "Daher müssen wir diese Umwelt bewahren, denn wohin sollen wir fliehen, wenn wir sie zerstören?" Fazit: Die Erde, morgen wurde von der französischen Ausgabe des GEO-Magazins als ein "planetarisches SOS" bezeichnet. Es ist ein Buch für Jedermann: "Die Welt zu verändern ist keine Utopie, sondern ein Weg zur Lösung. Denn wir sollten nicht vergessen, dass wir allein verantwortlich sind für die Umweltkrise. (...) Vergessen wir also nicht, dass die Zukunft noch nicht geschrieben ist und wir sie noch gestalten können. Es liegt an uns." Eine perfekte Zusammenfassung jener Flut von Informationen, die wir aus den Medien kennen. "Die Blumen von morgen müssen heute gesät werden." Chinesisches Sprichwort

    Mehr