Yasmine Galenorn Das dunkle Volk: Mondschein

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 59 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(9)
(15)
(14)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das dunkle Volk: Mondschein“ von Yasmine Galenorn

Das dunkle Volk – Band 1 Als die junge Hexe Cicely Waters nach langer Zeit in ihre Heimatstadt New Forest zurĂŒckkehrt, erwarten sie Zerstörung und Chaos: Immer mehr der magischen Bewohner fallen einer geheimnisvollen, finsteren Macht zum Opfer. Auch ihre Jugendliebe, den Feenprinz Grieve, findet Cicely seltsam verĂ€ndert vor. Ist auch er in den Bann dunkler MĂ€chte geraten? Cicely ahnt, dass ihr nur wenig Zeit bleiben wird, um den Ursprung der tödlichen Gefahr ausfindig zu machen und so New Forest zu retten – und das Leben des Mannes, fĂŒr den sie noch immer GefĂŒhle hegt 


Ich mag es ...manchmal eeetwas pervers aber die Seiten lass ich dann aus😄Mir gefĂ€llt die Geschichte sehr gut

— Severinaaa

Tolle Thematik, es ist aber noch Luft nach oben

— Mietze

Gute Ideen, tolle Fantasy, leider nicht so gut umgesetzt. Man kann nicht richtig in die Geschichte eintauchen, ist aber ok zum Lesen.

— Sorina

Stöbern in Fantasy

Phönix

Eine komplexe Story, die mit ihrer beklemmenden AtmosphÀre und der wendungsreichen Handlung nicht zur Ruhe kommen lÀsst

aly53

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

FĂŒr mich ein wahres Meisterwerk! Das mĂŒsst ihr lesen!

annso24

Gwendys Wunschkasten

Das ist King! Wenn auch mit leisen Tönen.

NiliBine70

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Allen die gerne dĂŒstere Fantasy lesen, und kein Problem mit blutigen und brutalen Szenen haben, kann ich das Buch empfehlen.

Nenatie

Bitterfrost

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Akademie-Feeling

Lielan

Das Erwachen des Feuers

Ein gesunder Mix aus Fantasy, Steampunk und Abenteurroman

Ally91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Los geht es in die Dunkelheit...

    Das dunkle Volk: Mondschein

    dorothea84

    10. July 2017 um 10:07

    Die junge Hexe Cicely Water kehr nach langer Zeit zurĂŒck nach New Forest. Hier ist etwas im Gange und ihre Tante verschwindet. Als auch ihre Jugendliebe, der Feenprinz Grieve sich verĂ€ndert. Macht sich Cicely bereit zu kĂ€mpfen, obwohl sie ahnt das ihr die Zeit davon lĂ€uft. Das dunkle Volk ist die zweite Reihe von Yasmin Galenorn die ich mir geholt habe und bin total begeistert. DĂŒster, Leidenschaft und voller GefĂŒhle. Dieses Mal bekommt man alles aus der Sicht einer Hexe erzĂ€hlt, was mal eine Abwechslung ist und doch genauso Spannend und actionsgeladen. Eintauchen in einer Welt, voller KĂ€lte und Hitze, DĂŒsterheit und Magie. Wenn kann man und will man trauen. Willkommen in New Forest. Neben der Gegenwart, taucht man auch immer wieder in die Vergangenheit ein. Es wird viel erklĂ€re und gezeigt. Ich freue mich schon auf Band 2 und hoffe auf ein Happy End. Aber ich weiß ja traue niemand und jeder ist nicht das was er auf den ersten Blick scheint. :) Typisch Galenorn

    Mehr
  • Hat SchwĂ€chen, Thema ist aber Top

    Das dunkle Volk: Mondschein

    Mietze

    05. July 2015 um 11:08

    Huhu^^ heute gibt es die Rezi zu einem Buch bei dem ich wirklich hin und hergerissen bin. Das Buch hat mir vor, ich glaube 2 Monaten, mein Freund als Bookjar Buch aus dem Glas gezogen. Ich hab mich darĂŒber doch gefreut weil ich von Yasmine Galenorn ja bereits einen Teil der Reihe: Schwestern des Mondes kenne und mir die Reihe gut gefĂ€llt. Diese Reihe ist eine Urban/Dark Fantasy Reihe mit einer spannenden Thematik die mich wirklich interessiert, es gab trotzdem einige Punkte die mich gestört haben. Das hĂ€lt mich zwar nicht davon ab die Reihe weiterzulesen, fĂ€llt fĂŒr mich aber doch ins Gewicht und damit in die Wertung. Achtung Wall of Text xP Amazon Knaur Verlag Als die junge Hexe Cicely Waters nach langer Zeit in ihre Heimatstadt New Forest zurĂŒckkehrt, erwarten sie Zerstörung und Chaos: Immer mehr der magischen Bewohner fallen einer geheimnisvollen, finsteren Macht zum Opfer. Auch ihre Jugendliebe, den Feenprinz Grieve, findet Cicely seltsam verĂ€ndert vor. Ist auch er in den Bann dunkler MĂ€chte geraten? Cicely ahnt, dass ihr nur wenig Zeit bleiben wird, um den Ursprung der tödlichen Gefahr ausfindig zu machen und so New Forest zu retten – und das Leben des Mannes, fĂŒr den sie noch immer GefĂŒhle hegt 
 Das Cover des Buches ist mir zuerst ins Auge gestochen und gefĂ€llt mir wirklich super gut. Es schreit förmlich "Achtung Bad Ass Heldin!". Auch war ich begeistert das die Protagonistin im Buch genauso beschrieben war wie sie auf dem Cover abgebildet ist samt Klamotten und Tattoos. Im Nachhinein ist mir dann im Hintergrund auch noch z.B. die Eule aufgefallen die im Buch noch eine grĂ¶ĂŸere Rolle spielen wird... Cover im Ganzen auf jeden Fall fĂŒr mich super gelungen. Wie schon erwĂ€hnt handelt es sich bei der Reihe um BĂŒcher aus dem Dark/Urban Fantasy Genre und da steh ich ja total drauf ♄ Ich liebe ja auch die DĂ€monen-Reihe von Jenna Black und auch genial ist die Reihe: Die schwarzen Juwelen von Anne Bishop die eine Ă€hnliche Thematik haben wir hier das Dunkle Volk.  In Mondschein geht es hauptsĂ€chlich um die Welt der Feen. Und zwar nicht der netten, niedlichen sondern den gewalttĂ€tigen und grausamen. Das bedeutet allerdings nicht das die Feen in Gut und Böse getrennt wĂ€ren...neiiin. Alle Feen sind wie sie sind, sie sind nicht menschlich und daher können sie nicht nach menschlichen MaßstĂ€ben gemessen werden. Die einen sind mehr, die anderen weniger grausam, je nach Standpunkt. Cicely ist eine Magiegeborene, eine Hexe. Nach dem sie mit ihrer DrogensĂŒchtigen Mutter, die ihre KrĂ€fte verleugnet hat, jahrelang auf der Flucht war, kehrt sie auf Bitten ihrer Tante und Cousine zurĂŒck in ihre Heimat um VermisstenfĂ€lle und seltsame Vorkommnisse aufzuklĂ€ren. Dabei stolpert sie ĂŒber eine gefĂ€hrliche Macht die ihre Freunde und Verwandte in ihrer Gewalt hat und ĂŒber KrĂ€fte verfĂŒgt die sie nicht mal erahnen kann. Um mit der Lage klar zu kommen muss sie sich wohl oder ĂŒbel auch noch mit dem Hof der Vampire einlassen, und diese gehören hier auch zur gefĂ€hrlichen und brutalen Sorte... Dabei lernt sie mehr ĂŒber ihre KrĂ€fte und ihre Verbindung zur Feenwelt als ihr lieb ist. Besonders gut gefallen hat mir auch ihr "magisches Wesen", welches das ist mĂŒsst ihr natĂŒrlich selbst herausfinden ;=) Ich liebe ja BĂŒcher ĂŒber die verschiedenen Höfe der Feen, meist gibt es ja den Dunklen und den Lichten Hof - Seelie und Unseelie Hof. Hier im Buch ist das ganze Ă€hnlich aufgeteilt. Allerdings gibt es wesentlich mehr Höfe und diese sind nicht nur den Feen zuzuordnen. Es gibt z.B. noch den Karmesin-Hof der Vampire etc. Eine Thematik in die ich mich super gerne gestĂŒrzt habe♄ Was mich gestört hat ist das zum einen der innenliegende Klappentext des Buches mĂ€chtig gespoilert hat. Es wird im Prinzip schon verraten um welche Macht es sich handelt. Das ist jetzt nicht so schlimm, mag den einen oder anderen aber durchaus um den Lesespaß bringen. Ich brauchte auch eine ganze Weile um mich wirklich im Buch zurecht zu finden, am Anfang war alles etwas verwirrend und irgendwie nur unzureichend erklĂ€rt, man landet einfach mittendrin und muss sich erst mĂŒhsam alles zusammenklauben. Im Laufe des Buches hat sich das dann gebessert, gestört hat es mich aber doch. Auch mit Cicely bin ich erst nicht war geworden. Sie ist sich nicht wirklich ihrer KrĂ€fte bewusst und ein klein wenig jammerig. DafĂŒr fand ich ihre Beziehung zu Grieve sehr interessant und ich mochte vor allem Chatter und all die anderen im Buch. Ich denke bei den anderen BĂŒchern ist da noch Luft nach oben, ich bleibe dran... Großartige DarkFantasy-Thematik die leider einige Anlaufschwierigkeiten hatte. Eine Heldin die noch in ihrer Rolle finden muss, tolle Nebencharaktere und eine spannende Mischung aus Erotik, Gewalt und Magie. Die Reihe hat Potential das hoffentlich genutzt wird. Komplette Rezi hier: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2015/07/rezi-mondschein-das-dunkle-volk-bd-1.html

    Mehr
  • Fantasyvoll und fesselnd!

    Das dunkle Volk: Mondschein

    FrechdachsDaniel

    28. March 2015 um 00:04

    - Cover - Kommen wir erstmal zum Cover :) Es ist sehr schlicht gestaltet dennoch sehr ansprechend :) - Meinung - FĂŒr mich als Neueinsteiger in die Fantasywelt, sehr gut geschrieben und leicht zu verstehen auch wenn es auf den ersten paar Seiten hapert, dennoch schnell hineinzufinden. Je mehr ich ins Buch gefunden habe desto mehr war ich gefesselt, ich konnte das Buch immer weniger aus der Hand legen und hab, egal wo, egal wie gelesen. Ganz besonders hat mir gefallen wie die einzelnen Charakteren mit ihren unterschiedlichen Charaktern zusammen finden und jeder dieser Charakter besonders beschrieben wurde und immer wieder drauf eingegangen wird. Die Vorfreude auf den 2ten Teil hat sich immer mehr gesteigert. Was hat das Buch ? Liebe, Hass, Action, einfach alles was man Brauch :) Von mir gibt es 5 von 5 Sternen. - Fazit - Wer ein super einsteiger Buch ins Fantasy Genre sucht, kann gerne auf diese Triologie zurĂŒckgreifen. Ich bin sehr gespannt auf die BĂ€nde 2 und 3. :)

    Mehr
  • Einfach Magisch!

    Das dunkle Volk: Mondschein

    katja78

    01. February 2014 um 21:21

    Einfach Magisch! Klappentext Als die junge Hexe Cicely Waters nach langer Zeit in ihre Heimatstadt New Forest zurĂŒckkehrt, erwarten sie Zerstörung und Chaos: Immer mehr der magischen Bewohner fallen einer geheimnisvollen, finsteren Macht zum Opfer. Auch ihre Jugendliebe, den Feenprinz Grieve, findet Cicely seltsam verĂ€ndert vor. Ist auch er in den Bann dunkler MĂ€chte geraten? Cicely ahnt, dass ihr nur wenig Zeit bleiben wird, um den Ursprung der tödlichen Gefahr ausfindig zu machen und so New Forest zu retten – und das Leben des Mannes, fĂŒr den sie noch immer GefĂŒhle hegt 
 Spannung, Schreibstil & Charaktere Mondschein, ein Roman von Yasmine Galenorn, einer meiner Lieblingsautorin im Fantasy Genre. Sie fĂ€ngt mich jedesmal in den ersten Seiten. Hier diesmal, schmeißt sie ihren Leser direkt ins Geschehen, in eine Situation die gar nicht schwieriger werden kann... doch dann gibt es Komplikationen und da, ab dem Zeitpunkt merkt man das die Autorin ein wahres VerknĂŒpfungsgenie ist. RĂŒckblicke aus der Vergangenheit, einem frĂŒheren Leben, verschiedene Abstammungen. Das alles wird hier im ersten Band wirklich sehr gut miteinander verflochten und in kleinen RĂ€tseln an den Leser weitergegeben. Da entsteht Spannung pur und ich kann euch sagen, ich lese viel Fantasy, aber BĂŒcher dieser Autorin sind was besonderes. Ich gleite durch die Zeilen und es entsteht ein spannender Sogeffekt beim lesen. Wenn Bilder vor deinem Auge tanzen und du am liebsten eingreifen möchtest...... hach LESEN! Die Charaktere sind hier auch wieder zu einem bunten Haufen zusammen gewĂŒrfelt und jeder wird kurz angeschnitten, wobei Cicely doch im Vordergrund steht, scheint sie doch eine tiefgehendere Geschichte zu haben und auch Grieve ist ein Teil davon, doch keiner spielt mit offenen Karten. Und eines kristallisiert sich auch in dieser Buchreihe wieder heraus: Freunde braucht man, Gemeinsam ist man Stark! Ein Buch was mir sehr am Herzen liegt! 5/5 Sternen mit *** Extra Sternen Absoluter Lesegenuss Zur Autorin Yasmine Galenorn hatte sich in Amerika bereits einen Namen als erfolgreiche Roman- und Sachbuchautorin gemacht, bevor ihr mit ihrer Serie um die "Schwestern des Mondes" auch der internationale Durchbruch gelang. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann Samwise und vier Katzen in Bellevue. Mehr Informationen ĂŒber Yasmine Galenorn im Internet: www.galenorn.com

    Mehr
  • Das dunkle Volk: Mondschein von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    Jasmin98

    Inhalt: Als die junge Hexe Cicely Waters nach neun Jahren in ihre Heimatstadt New Forest zurĂŒckkehrt, erwarten sie Zerstörung und Chaos: Immer mehr der magischen Bewohner fallen einer geheimnisvollen, finsteren Macht zum Opfer. Auch ihre Jugendliebe, den Feenprinz Grieve, findet Cicely seltsam verĂ€ndert vor. Ist auch er in den Bann dunkler MĂ€chte geraten? Cicely ahnt, dass ihr nur wenig Zeit bleiben wird, um den Ursprung der tödlichen Gefahr ausfindig zu machen und so New Forest zu retten – und das Leben des Mannes, fĂŒr den sie noch immer GefĂŒhle hegt 
 Meinung: Ich fand das Buch cool, außer die eine Stelle, die war echt Peinlich. Der Schreibstil ist gut, leicht und flĂŒssig. Die Handlung ist richtig spannend und faszinierend. Ich habe schon den zweiten Teil in meinem BĂŒcherregal liegen. Ich kann die Reihe nur weiterempfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. December 2012 um 21:05

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: anima-libri.de Vampirfeen! Ja
 Das ist so der bleibendste Eindruck, den dieses Buch bei mir hinterlassen hat. Wieso? Naja, einfach deshalb weil ich diesen Teil der Geschichte etwas
 lĂ€cherlich fand. Im Auftakt zu Galenorns Serie “Das dunkle Volk” wimmelt es nur so von verschiedensten, mehr oder minder blutrĂŒnstigen Wesen wie Hexen, Vampiren, Werwölfen, Feen und eben auch besagten Vampirfeen. Die sind so ungefĂ€hr das Schrecklichste was es gibt und aus ihren Augen strahlen kalte Sterne
 Und viel mehr ist bei mir von diesem Buch leider auch nicht so wirklich hĂ€ngen geblieben. Warum? Weil das Buch leider einfach nichts fĂŒr mich war. Es ist mir sehr schwer gefallen, in das Buch hineinzufinden, da der Anfang sich ziemlich gezogen hat. Dadurch konnte ich ĂŒberhaupt keine Verdingung zur Protagonistin aufbauen und die sehr dĂŒstere Stimmung, die von Anfang an ĂŒber der Geschichte liegt, hat alles andere ĂŒberlagert, sodass die Geschichte flach und stellenweise unausgereift wirkte. Und auch wenn mich Cicelys Freunde dann doch irgendwie nach und nach in ihren Bann ziehen konnten, merkt man “Mondschein” leider an, dass es sich hier um einen Serienauftakt handelt und zwar nicht unbedingt einen guten. Die Geschichte hat zwar Potential, die von Galenorn geschaffene Welt könnte Leser dazu einladen in die Geschichte einzutauchen, nur leider bleibt “Mondschein” sehr oberflĂ€chlich, da die Autorin versucht hat möglichst viele HandlungsstrĂ€nge anzuschneiden, um die Entwicklungsmöglichkeiten fĂŒr kommende BĂ€nde möglichst breit zu halten, wodurch die Handlung eben unfokusiert wirkt und keine Chance hat in die Tiefe zu gehen. Alles in allem ist “Mondschein” als Serienauftakt leider nicht so gut gelungen, wie ich mir das wĂŒnschen wĂŒrde. Die Geschichte hat Potential, interessante Charaktere, eine faszinierende Welt mit spannenden Wesen, nur leider wird dieses Potential im ersten Band noch nicht ausgenutzt. Ich hoffe daher auf eine Besserung im zweiten Band.

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    Gwyneth

    06. December 2012 um 16:23

    Cicely Water hat eine schwere Vergangenheit hinter sich - eine tote Mutter, die davor noch ordentlich durchgedreht ist und ein hartes Leben, in dem absolut nichts sicher war. Doch Cicely ist keine normale junge Frau - sie ist eine Hexe. Nach dem Tod ihrer Mutter macht sie sich auf den Weg in ihre alte Heimatstadt New Forest. Was sie dort erwartet, ĂŒbertrifft alles bisher Erlebte ein weiteres Mal. Die Menschen dort sterben und verschwinden, einer nach dem Anderen. Cicely macht es sich zur Aufgabe, ihre Stadt und die Menschen zu schĂŒtzen, die ihr geblieben sind. Die Zeit drĂ€ngt und die Gefahr ist grĂ¶ĂŸer, als Cicely dachte. Zudem ist in das Ganze ihre Jugendliebe Grieve verwickelt und auch ihm droht große Gefahr. Cicely entwickelt erneut GefĂŒhle fĂŒr ihn und riskiert alles.. Der Einstieg in "Mondschein" fiel mir alles Andere als leicht. Man wird sehr schnell mit Fakten konfrontiert, ohne besondere ErklĂ€rungen oder eine Eingewöhnungszeit. Die Informationen prasseln auf den Leser ein, so dass er gar nicht mehr genau weiß, wie ihm geschieht. Gerade Leute, die nicht an unzĂ€hlige unterschiedliche Fantasy-Wesen gewöhnt sind, werden vermutlich ĂŒberfordert sein - denn in diesem Buch reichen zwei HĂ€nde vielleicht gerade so, um diese zu zĂ€hlen. Am Anfang liest sich die Geschichte etwas zĂ€h und im spĂ€teren Verlauf ĂŒberschlagen sich die Ereignisse. Zwar werden alle Charaktere gut beschrieben, jedoch spĂŒrte ich eine gewisse Distanz zwischen mir und den Charakteren im Buch. Ich war recht teilnahmslos dabei und konnte nicht mit den Figuren der Geschichte fĂŒhlen - mir war der Schreibstil einfach zu distanziert und Cicelys Verhalten meistens zu hart und abgeklĂ€rt. Ein Pluspunkt bei diesem Buch ist das Cover, denn es passt durch und durch zur Geschichte. Ein großes Kompliment an die verantwortliche Person - hier wurde sich mit der Geschichte auseinandergesetzt. Das Aussehen passt zur Beschreibung von Cicely - von Haare bis hin zu ihren Tattoos, die zudem eine große Rolle spielen. Auch der Hintergrund ist praktisch wie aus der Geschichte geschnitten. Top! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fazit: "Mondschein" merkt man deutlich an, dass es der erste Band ist. Es liest sich zwischenzeitlich zĂ€h und oberflĂ€chlich, besitzt jedoch ein großes Potenzial, aus dem sich noch einiges machen lĂ€sst. Der erste Band ist mit Sicherheit kein Must-Read, ebnet jedoch schon einmal einen recht guten Weg fĂŒr den zweiten Band. Alles in Allem wĂ€re etwas weniger vielleicht mehr gewesen, denn die Geschichte wirkt teilweise ĂŒberladen und könnte manche Leser ĂŒberfordern.

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    Elfdream

    16. October 2012 um 12:48

    Cicely Waters kehrt nach langer Zeit endlich wieder in ihre Heimatstadt New Forest zurĂŒck. Doch nichts ist mehr so wie es einmal war. Grieve, ihre Jugendliebe, zu dem sie immernoch eine besondere Verbindung hat, scheint seltsam verĂ€ndert. Cicely bemerkt wie der Feenprinz unter seiner Verwandlung zu leiden hat. Um ihn von seinen Qualen zu erlösen, beginnt sie nach dem Ursprung der tödlichen Gefahr zu suchen. Viel Zeit bleibt ihr nicht, denn Myst und ihre SchattenjĂ€ger haben New Forest bereits ins Visier genommen. Fazit: Die neue Serie von Yasmine Galenorn bietet eine klassische “Bösewicht taucht auf, Heldin rettet alle vor dem Untergang”-Geschichte. Doch Galenorn weiß geschickt die Grenzen zwischen Gut und Böse zu verwischen, denn der ehemals gute Feenprinz Grieve ist auch nach Cicely’s langer Abwesenheit immernoch mit ihr verbunden. Geoffrey erscheint neben Lannan und Regina auch wie das reinste LĂ€mmchen, doch ob er wirklich so lieb und nett ist, wie es immer scheint, wird sich spĂ€ter noch herausstellen. Auch die Lichtwesen haben es in sich, denn jeder hat einen Schatten, indem er etwas zu verbergen weiß. Die Geschichte ist anfangs etwas trĂ€ge, kommt dann aber schnell in Fahrt und ist wirklich fesselnd. Gut gefallen haben mir auch die erotischen Szenen, wobei sich diese hauptsĂ€chlich auf Cicely und eine Vampirorgie beschrĂ€nken. Neben Cicely werden die anderen Charaktere meist nur kurz und knackig dargestellt. Mit dem Fortschreiten der Geschichte lernt man sie allerdings auch besser kennen, ebenso wie Cicely, die ihre Freunde wegen ihrer langen Abwesenheit erst (neu) kennenlernen muss
 Ob Werwolf, Vampir, Hexe, Fee, Vampirfee oder Traumwandler – die Geschichte bietet fĂŒr jeden etwas. Die mitunter spannendste Figur ist fĂŒr mich ĂŒbrigens Myst. Da die Geschichte nur aus Cicely’s Sicht dargestellt wird, erfĂ€hrt der Leser ĂŒber sie am wenigsten, da Cicely nicht direkt auf sie trifft. Gut gefĂ€llt mir auch die Verwandlung Mysts’, von einer Fee in ein bluttrinkendes Monster. Sehr gelungen finde ich auch das Cover, welches Cicely mit ihrem Wolftattoo darstellt – eine absolut gelungene und zur Geschichte passende Darstellung von ihr. Band 2 ist bereits erschienen und erwartet euch mit einer super spannenden Fortsetzung! Eine absolut lesenswerte neue Serie von Yasmine Galenorn!

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    angeltearz

    18. September 2012 um 18:46

    Eine neue Reihe von einer meinen Lieblingsautorinnen. NatĂŒrlich bin ich dort mit einer gewissen Erwartung rangegangen. "Die Schwestern des Mondes" habe ich regelrecht verschlungen. Ich liebe den Schreibstil. In dieser neuen Serie geht es um Cicely, die in ihren Heimatort zurĂŒckkehrt. Sie ist die Erbin einer Bekanntin und soll deren Laden ĂŒbernehmen. Cicley ist eine Magiegeborene - eine Windhexe. Allerdings ist in ihrem Heimatort nichts mehr, so wie es mal war. Auch ihre große Liebe Grieve hat sich sehr verĂ€ndert. Es ist gefĂ€hrlich geworden und ihr Leben und das Ihrer Cousine und Freunde ist gefĂ€rdet. Aber sie bleibt und kĂ€mpft mit den Anderen gegen das Böse. Anders als in den Schwestern des Mondes ist das Böse hier wirklich richtig böse. Vampire und DĂ€monen gibt es nicht in nett. Das Buch fĂ€ngt auch sehr, sehr dunkel. Ich vermutete erst, dass es jetzt eine Gegengeschichte zu den Schwestern des Mondes wird. Aber ich "kĂ€mpfte" mich durch die ersten Seiten und wurde eines Besseren belehrt. Die Geschichte wurde doch noch richtig gut und spannend. Zuerst war ich tatsĂ€chlich leicht enttĂ€uscht, aber jetzt gefĂ€llt mir die neue Reihe wirklich sehr gut. Sehr tragisch finde ich auch die Story zwischen Cicely und Grieve. Eine große Liebe, die schon ĂŒber ein frĂŒheres Leben hinaus existiert. Aber sie können nicht zusammen sein, obwohl sie sich nicht voneinander trennen können. Sehr traurig! Hoffentlich bessert es sich in den kommenden BĂŒchern! Ich habe gleich den 2. Teil in die HĂ€nde genommen und weitergelesen. Ich hoffe sehr, dass es noch weitere Teile geben wird von Cicely.

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    akoya

    13. August 2012 um 19:36

    Vorab: Ich habe die Reihe „Die Schwestern des Mondes“ von der Autorin nicht gelesen und kann daher keine Vergeliche ziehen oder Ă€hnliches. Bei diesem Buch, kam ich am Anfang leider sehr schwer in die Geschichte rein. Ich habe die ersten 70 Seiten gelesen und es danach erst einmal weggelegt und andere BĂŒcher gelesen. Doch vor einigen Tagen, habe ich es mir wieder geschnappt und auch durchgelesen. Nachdem sich der Anfang etwas gezogen hat, nimmt die Geschichte immer mehr ihren Lauf und konnte mich gegen Ende auch besser fesseln. Die Charaktere sind mir dann auch immer sympathischer geworden. Doch konnte ich leider keine engere Beziehung zu jemandem aufbauen, da mir einiges noch zu oberflĂ€chlich war, was die Charaktere betrifft. Es kommen auch gerade noch so viele Charaktere vor, dass ich mir alle Namen merken konnte und zu jedem einzelnen auch ein Gesicht hatte. Der Schreibstil war in Ordnung, aber nichts besonderes, wie ich finde. In diesem Buch gibt es viele verschiedene Wesen. Da wĂ€ren unter anderem Vampire, Gestaltenwandler, Feen und noch einige mehr. Wie man es von einem Fantasy-Buch eben gewohnt ist. Was ich jedoch von Vampirfeen halten soll weiß ich nicht. Auch welche Rasse mir in dieser Geschichte am besten gefallen hat, kann ich noch nicht sagen, da zu wenig passiert ist, meiner Meinung nach. Man merkt auf jeden Fall, dass es ein Auftakt ist und es alles seinen Anfang nimmt. Es lĂ€uft alles auf einen Krieg hinaus, der aber selbst am Ende noch lange nicht vorbei ist, sondern erst angefangen hat. Das Cover finde ich sehr passend gestaltet. Endlich mal eine Person auf einem Cover die exakt den Charakter im Buch widergibt. Gegen Ende merkt man auch immer mehr, dass es mindestens einen weiteren Teil geben wird. Zum GlĂŒck gab es keinen totalen Cliffhanger, was ich persönlich gut finde, denn die 393 Seiten haben mir dann doch erst einmal gereicht. Das Ende lĂ€sst mich total zweifeln, ob ich das zweite Buch nicht doch lesen möchte (welches am 3. September 2012 erscheinen soll), weil ich ein so neugieriger Mensch bin und irgendwie auch wissen möchte, wie der Kampf gegen Myst ausgehen wird. Wie gesagt ich bin mir noch sehr unschlĂŒssig. Fazit: Es ist okay, aber mehr leider nicht – fĂŒr mich.

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    Wir-Lesen

    03. July 2012 um 23:32

    Die Ich-ErzĂ€hlerin Cicely Waters hat nicht nur einen besonderen Namen, sie hat auch besondere FĂ€higkeiten: Immerhin ist sie eine Hexe und kann die Kraft des Windes nutzen. Ihr Körper ist geziert von TĂ€towierungen, die ihr je nach Situation bestimmte Signale senden. Allerdings ist Cicely nicht gerade das, was man eine erfahrene Hexe nennen wĂŒrde, denn ihr bisheriges Leben bestand darin, irgendwie auf der Straße zurecht zu kommen und ihre Mutter vor grĂ¶ĂŸeren Dummheiten zu bewahren. Diese hat ihre eigenen magischen FĂ€higkeiten nĂ€mlich zu ignorieren versucht und sich stattdessen einer rasant bergab fĂŒhrenden Drogenkarriere hingegeben. So hat Cicely eigentlich nur sporadische Erfahrungen mit der magischen Welt sammeln können und ist dementsprechend ĂŒberrascht, dass ausgerechnet sie das magische Erbe der AnfĂŒhrerin des Hexenzirkels von New Forest ĂŒbernehmen soll. New Forest ist Cicelys Heimatstadt. Eine Stadt am Übergang zwischen der magischen und der nichtmagischen Welt. Eine Stadt, deren Umgebung vor lauter magischen Wesen nur so wimmelt. Und als Cicely schließlich zurĂŒckkehrt, um ihr Erbe anzutreten, stellt sie schnell fest, dass lĂ€ngst nicht alle dieser magischen Wesen Gutes im Sinn haben. Nicht genug, dass die Vampire stets auf der Suche nach Bluthuren sind. Nun kommen auch noch machthungrige Blutfeen dazu, eine bisher im Geheimen verborgene Kreuzung aus Vampiren und dunklen Feen, die mit aller Kraft die Herrschaft ĂŒber die magische Welt zu ergreifen sucht. Immer mehr Menschen verschwinden. In New Forest machen sich Angst und Schrecken breit. Schnell gerĂ€t Cicely in einen Strudel des Kampfes zwischen den magischen Völkern und zu allem Überdruss hat sich auch noch ihre große Liebe Grieve schrecklich verĂ€ndert... Zugegeben, leicht macht es Galenorn ihren Lesern zunĂ€chst einmal nicht. Die ersten Seiten dieses Buches stiften Verwirrung auf allen Ebenen. Mitten in die ErzĂ€hlung aus Cicelys Perspektive geworfen, tappt man zunĂ€chst einmal ganz schön im Dunkeln, bis man die einzelnen StrĂ€nge des Roten Fadens annĂ€hernd entwirren kann. Ist man aber einmal durch die ersten Kapitel hindurch und hat all die verschiedenen Charaktere und magischen Wesen einzuordnen gelernt, nimmt dieser Fantasy-Roman auch gleich rasant an Fahrt auf. Viel Zeit zum Einleben bleibt Cicely in ihrem neuen (alten) Zuhause zwar nicht, aber bei ihren Recherchen zu den verschiedenen magischen Völkern und ihrer Geschichte lernt sie mehr und mehr auch ĂŒber sich selbst und ihre eigene Herkunft. Je mehr Cicely die aktuelle Situation in New Forest jedoch zu begreifen beginnt, desto tiefer gerĂ€t sie auch selbst zwischen die Fronten. Hier will ich der eigenen LektĂŒre nicht vorgreifen, um die Spannung nicht wegzunehmen, doch so viel sei gesagt: Galenorn hat eine außerordentlich durchdachte und vielschichtige Welt neben der uns bekannten realen Welt geschaffen. Hier geht es nicht nur um vampirischen Blutdurst und dunkle Magie. Hier drĂ€ngen sich verschiedene Energieniveaus der Natur in den Vordergrund und auch Zeit und Raum sollte man nicht als verlĂ€ssliche Konstanten betrachten. Ein spannender Auftakt der Reihe um „Das dunkle Volk“, der neugierig auf mehr macht! Abzug einzig fĂŒr den zĂ€hen Anfang und die fĂŒr den Fortschritt der Handlung unwichtige, aber immer wieder auftretende Abdriftung in minutiöse (stellenweise-nicht-mehr-ganz-so-)soft-pornographische Beschreibungen sexueller Ausschweifungen. Kalliope aus dem Team von Wir Lesen

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    Lenchen94

    30. June 2012 um 22:03

    Yasmine Galenorns schriftstellerisches Talent steht fĂŒr mich außer Frage und ich mag ihre Serie um die "Schwestern des Mondes" sehr gerne, daher hatte ich doch einige Erwartungen an ihre neue Serie "Das Dunkle Volk". Die Geschichte beginnt sehr plötzlich und man wird völlig ins Geschehen geworfen. An sich ist das ja auch nichts schlechtes, jedoch hatte ich hier immer ein großes Fragezeichen im Hinterkopf. Am Anfang wird mit Namen, Titeln und anderen phantastischen Gegebenheiten um sich geworfen und man verliert zuweilen doch den Überblick. Ich hatte zu oft den Eindruck, als wenn ein VorgĂ€ngerband fehlen und ich hier einen zweiten oder gar dritten Teil in den HĂ€nden halten wĂŒrde. Es wird schlicht ergreifend zu wenig erklĂ€rt, als dass man mit Cicelys Welt wirklich etwas anfangen könnte. Neben dem unzureichend ausgeleuchteten Hintergrund kommt noch die dubiose Vergangenheit der Protagonistin hinzu, die noch fast ein grĂ¶ĂŸeres Fragezeichen darstellt. Cicely besitzt zahlreiche TĂ€towierungen, ein Windelementar und ein tiefes Band mit ihrer Jugendliebe Grieve, deren HerkĂŒnfte erst spĂ€t, gar nicht oder unzureichend erklĂ€rt wurden. Ich meine, wer lĂ€sst sich TĂ€towierungen stechen, ohne zu wissen warum? Auch die Beziehung zu Grieve war mir zu vorhersehbar, zu vorherbestimmt und einfach zu fragwĂŒrdig. Ich habe sowieso eine gewisse Abneigung fĂŒr Beziehungen, die schon in irgendwelchen Prophezeiungen in Blut geschrieben stehen ... Auch allgemein gibt Grieve einen ziemlichen lahmen Love-Interest ab. Zu viel: "Ich bin gefĂ€hrlich, Ich bin nicht gut fĂŒr dich, Ich muss gegen meine Natur ankĂ€mpfen ...", dann gab es im Kontrast dazu aber auch viel: "Wir gehören zusammen, Ich habe soooo lange auf dich gewartet, Ich brauche dich ...". Ja, nicht sonderlich inspirierend ... An sich ist Cicely auch keine besonders aufregende Protagonstin. Auch hier gibt es zu viel: "Du bist die AuserwĂ€hlte! Du bist die aus der Prophezeiung, Du wirst den Krieg entscheiden!" ... blablabla. Dabei ist sie nicht einmal sonderlich begabt. Außer mit ihrem (ziemlich coolen) Windelementar habe ich sie kaum wirklich zaubern sehen ... Dabei soll die gute doch eine Hexe sein ^^ Auch ihr restliches Verhalten beschrĂ€nkt sich auf zu viel denken und zu wenig handeln. Abgesehen von Grieve und Cicely mochte ich die restliche Truppe aber sehr gerne. Riannon mit ihrem Freund Leo, Kaylin und Chatter waren mir alle sympathisch, haben dank Cicely und Grieve jedoch kaum eine Chance wirklich zu glĂ€nzen. Normalerweise ist Galenorn ja fĂŒr ihre phantastische Vielfalt in ihren Welten bekannt, hier spĂŒrt man davon jedoch herzlich wenig. Vampire. Vampire. Vampire und deren Abkömmlinge. Mehr Fantasiewesen bekommt man kaum zu sehen. Außerdem können diese Vampire hier nicht mit neuen Seiten aufwarten: LĂŒstern, blutdĂŒrstig, arrogant und mit der Gehorche-mir-oder-du-wirst-ausgesaugt-Masche konnten sie mir keinerlei Sympathie abgewinnen oder gar den Eindruck von TiefgrĂŒndigkeit erwecken. Mit anderen Worten: Klischeehaftig und Langweilig. Yasmine Galenorn kann es doch besser! Warum zeigt sie dies hier nicht? Auch sprachlich ist es mir zu sehr auf Cicely und die detailgetreue Beschreibung der Landschaft fixiert. Weniger wĂ€re hier wohl mehr gewesen. Wirkliche Spannung kommt auch nicht auf. Cicely kann zwar viel erzĂ€hlen, jedoch kaum wirklich etwas zur Handlung beitragen. Auch fehlt in den ersten beiden Dritteln schlicht die Action. Erst zum Ende kommen die Charaktere langsam in die GĂ€nge und treiben den Plot zu einem unglaubwĂŒrdigen Finale, das mehr Fragen aufwirft, als beantwortet. Dieser erste Band hatte in der Grundidee großes Potenzial gehabt, jedoch nichts davon wirklich genutzt. Die Welt wirkt an den Haaren herbeigezogen, die darin mitwirkenden Elemente sind dĂŒrftig, den Charakteren fehlt das gewisse Etwas und auch der Schreibstil kann durch Cicely nicht wirklich punkten. Sehr schade. Ob man die Hoffnungen auf den zweiten Band setzen kann, wage ich zu bezweifeln, denn der Karren wurde fĂŒr mich schon fast schon komplett in den Dreck gefahren. "Das Dunkle Volk - Mondschein" ist auf keinster Weise etwas besonderes und stolpert von einem Kapitel ins NĂ€chste. Es wird haufenweise Potenzial verschenkt und zu viel in Klischees gebadet. Eine Extra-Portion KreativitĂ€t und Einfallsreichtum hĂ€tten bei diesem Buch Wunder gewirkt. Yasmine Galenorns Auftakt zur neuen Serie ist fĂŒr mich bestenfalls Mittelmaß. Wertung Story: 2/5 Charaktere: 3/5 Sprache/Schreibstil: 3/5 Emotional: 1,5/5 Endwertung: 2,375 Altersempfehlung: 13+

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    charleen_pohle

    28. June 2012 um 15:08

    Zum Buch Mein Name ist Cicely und ich kehre nach vielen Jahren auf der Straße in meine Heimat New Forrest zurĂŒck. Doch statt den Laden einer verstorbenen Bekannten zu ĂŒbernehmen , muss ich meine Tante retten und meine Freundin und dazu noch den Mann den ich Liebe. Dazu kommt noch das ich mich mit den Vampiren verbĂŒndet habe um die Vampirfeen nieder zu kĂ€mpfen da diese Angst , Schrecken und auch Tod ĂŒber die Stadt bringen. Nun meine Aufgabe ist es Sie zu retten und möglichst noch die Vampirfeen alle zu töten. An meiner Seite KĂ€mpfen meine Cousine und meine Freunde. Nun ist doch wohl die Frage ob ich mich allen Herausforderungen stellen kann und sie auch bestehe und ob ich meine Tante und meine Freundin sowie meine Große Liebe retten kann. Meine Meinung Die Geschichte ist in der Ich Form geschrieben und dadurch kann man sich noch einmal mehr in die Protagonistin rein versetzen. Ich finde die Geschichte ist ein super Auftakt der neuen Reihe. Man sorgt sich schnell um die Personen und die Umgebung habe ich förmlich vor mir es ist fasst so als wer man selbst Cicely da ihre GefĂŒhle und ihre EindrĂŒcke sehr genau beschrieben sind. Das Ende ist ein Cliffhanger man weiß das es noch weiter geht und das noch viele Geheimnisse heraus zu finden sind und das auch die Schlacht noch nicht geschlagen ist 
...

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    Natalie77

    18. June 2012 um 16:11

    Inhalt: Cicely ist eine junge Hexe. Sie bekommt vom Wind einen Hilferuf zugeflĂŒstert. Ihre Tante Heather und Rihannon sind in Not. als sie mit ihrer Tante spricht erfĂ€hrt sie das Marta die AnfĂŒhrerin des Hexenzirkels in New Forest tot ist und sie zur Nachfolgerin benannt hat, aber nicht nur das viele seltsame Dinge geschehen in New Forest so das Cicerly sich sofort auf den Weg dorthin macht. Als sie ankommt erfĂ€hrt sie das vom Hexenzirkel nur noch drei Hexen ĂŒbrig sind und sie. Selbst Heather ist verschwunden. Sie hofft von ihrer Jugendliebe Feenprinz Grieve Hilfe zu bekommen aber er rĂ€t ihr dazu zu verschwinden und auch sonst ist er irgendwie verĂ€ndert... Meine Meinung: Das dunkle Volk: Mondschein ist der Auftakt zu einer neuen Reihe von Yasmine Galenorn, die manchen schon bekannt ist durch die BĂŒcher aus der Reihe "Schwestern des Mondes". Ich selber kannte noch keines ihrer BĂŒcher und war aber sofort begeistert von ihrem leichten und flĂŒssigen Schreibstil. Ihr Talent die Fantasy Welt zu beschreiben die sie erschaffen hat, so dass ich sie als Leser gut vor mir sehen kann und trotz dem vielen Fremden eintauchen kann in eine Welt von Vampiren, Feen und Hexen. Hier in der Serie geht es um Cicerly und ihren Kampf gegen die anderen MĂ€chte, die sie als Bote missbrauchen und sich dann aber mit Hilfe von Freunden selber versucht gegen die Bösen zu stellen. Es geht aber auch um Liebe und die AbhĂ€ngigkeit von Menschen zu anderen, die dann leider auch als Waffe genutzt werden. Cicerly ist fĂŒr mich zunĂ€chst eine recht eingeschĂŒchterte Person, die aber den Ruf nach Hause folgt um zu helfen und dann sich selbst besser kennen lernt und auch ĂŒber sich hinaus wĂ€chst. Mit Hilfe unter anderem von Ulean, dem Wind der ihr Stimmen zutrĂ€gt und eine innige Verbindung zu Cicerly hat. Auch mit Hilfe ihrer Cousine Rihannon und deren Freund Leo. Allesamt helfen sich Gegenseitig und lernen immer mehr dazu. Ich bin begeistert von diesem Roman, er zeigt das es noch so ausweglos sein kann und man trotzdem einen Weg hinaus finden kann. Allerdings kann ich ihn wirklich erst ab 16-18 empfehlen denn eins hat mich schon etwas gestört. Es gibt einige Sexszenen in diesem Buch, die mal mehr und mal weniger ausgeschmĂŒckt werden, aber leider manchmal auch begleitet sind von einer doch recht vulgĂ€ren Ausdrucksweise. Da diese Szenen nicht so hĂ€ufig vorkamen vermiesten sie mir nicht wirklich den Lesespaß, aber es fiel mir auf und ich denke das es erwĂ€hnt werden sollte. Trotzdem möchte ich gerne den nĂ€chsten Band "Eishauch" lesen, schon alleine weil ich wissen möchte wie es weiter geht. Ob die kleine Gruppe schafft was sie sich vorgenommen hat, denn wie das ja leider bei Serien öfter ist, hat auch dieser Roman ein offenes Ende.

    Mehr
  • Rezension zu "Das dunkle Volk: Mondschein" von Yasmine Galenorn

    Das dunkle Volk: Mondschein

    Bereth

    16. June 2012 um 15:56

    Erster Satz: Und sie erhob sich in einem hauchdĂŒnnen Kleid von ihrem Totenbett, die Augen so hell wie Sternenlicht und das Haar so schwarz wie die Nacht. Ich glaube es gibt kaum jemanden der die Schwestern des Mondes Reihe der Autorin nicht kennt oder zumindest davon gehört hat. Gelesen habe ich die Reihe leider noch nicht obwohl ich den ersten Band hier stehen habe, dennoch war ich neugierig was ihre neue Reihe Das dunkle Volk betrifft. Leider bin ich jetzt nach lesen des ersten Bandes Mondschein etwas zwiegespalten. Man wird mitten in eine Welt voller magischer Geschöpfe und in eine Stadt hinein geworfen in der das Böse sich breitgemacht hat. FĂŒr jene die nicht so oft Fantasy BĂŒcher lesen könnte das ein wenig viel am Anfang sein, fĂŒr Leute wie mich die fast nur Fantasy lesen war die Anzahl an verschiedenen Wesen leicht zu verdauen. Der Indigo-Hof hat in New Forest Einzug gehalten und das Leben dort in einen reinen Überlebenskampf verwandelt. Cicely, die nach dem Tod ihrer Mutter und Marta in die Heimat zurĂŒckkehrt um da das GeschĂ€ft von letzterer zu ĂŒbernehmen, wird plötzlich in den Mittelpunkt eines unausweichlichen Krieges gestoßen und muss sich zudem noch damit auseinander setzen das ihre Tante verschwunden und ihr ehemaliger geliebter und Feen Prinz Grieve auf die Seite der Feinde gewechselt ist. An und fĂŒr sich also ein Plot der spannend ist und sich durchaus sehen lassen kann. Mondschein konnte mich also durchaus fesseln und ich werde mit Sicherheit auch den zweiten Band Eishauch lesen um zu wissen wie es mit allen weitergeht, dennoch fehlte mir wĂ€hrend des lesens irgendwie das gewisse Etwas. Teilweise ĂŒberschlagen sich die Dinge zu sehr und werden dadurch unglaubwĂŒrdig. Erst versuchen sie Heather und Peyton zu retten und rennen dann weg und beim nĂ€chsten Versuch sind sie plötzlich stark genug um ein paar Vampirfeen zu töten? Das fand ich trotz der verĂ€nderten UmstĂ€nde doch sehr unglaubwĂŒrdig und komisch. Auch die Stimmung des Buches konnte mich nicht wirklich einfangen. Es gibt viele interessant AnsĂ€tze die in den FolgebĂ€nden hoffentlich weiter ausgeweitet werden. Trotzdem war ich am Ende des Buches erstaunt das ich schon durch bin und hatte nicht den Eindruck als wĂ€re viel passiert. Bei einem 400 Seiten Buch schon ziemlich schade. Auch die Liebesgeschichte lĂ€sst zu wĂŒnschen ĂŒbrig. Ein paar wenige Szenen gibt es mit Grieve und Cicely zusammen, aber ihre Verbundenheit und Liebe zueinander ist bei mir einfach nicht angekommen. Auch sagt mir Grieve nicht so wirklich zu, er ist sehr blass und obwohl Cicely ihn oft mit dem alten Grieve vergleicht, erfĂ€hrt man doch sehr wenig ĂŒber ihn. ------------------------------------------------------------------------------------------------- Fazit ------------------------------------------------------------------------------------------------- Mondschein bietet viele gute AnsĂ€tze, allerdings fehlt das gewisse Etwas und manche Handlungen wirken unglaubwĂŒrdig. Dennoch hat es mich unterhalten und ich werde die Reihe aufjedenfall weiterverfolgen und hoffen das einige Dinge sich zum besseren entwickeln. 3,5/5 Sternen

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über BĂŒcher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat fĂŒr Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe fĂŒr dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks