Yasunari Kawabata Ein Kirschbaum im Winter

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(9)
(8)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Kirschbaum im Winter“ von Yasunari Kawabata

»Shingo lebt mit seiner Frau und seinem verheirateten Sohn zusammen. Da die Ehe seiner Tochter scheitert, kommt auch diese mit ihren beiden Kindern in das Elternhaus zurück. Die Zärtlichkeit und Aufmerksamkeit des Hausvaters gilt aber der jungen Schwiegertochter Kikuko, die unter der Untreue ihres Mannes zu leiden hat. Diese Geschehnisse umrahmen Shingos Welt, in der er einsam, in einer Traumwelt von Schönheit, Wehmut, Sehnsucht und Vergänglichkeit lebt. Es ist diese von Schönheit durchwirkte, vom Buddhismus geprägte Todessehnsucht, die dem Werk seine eigene dunkle Note verleiht.« Neue Zürcher Zeitung

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Kirschbaum im Winter" von Yasunari Kawabata

    Ein Kirschbaum im Winter
    dzaushang

    dzaushang

    08. May 2010 um 13:37

    Yasunari Kawabatas Roman Ein Kirschbaum im Winter erzählt von der Nachkriegszeit in Japan. Auch in Japan ist durch den großen Krieg vieles von den alten Traditionen und Moralvorstellungen durcheinander geraten und in Frage gestellt. Insbesondere die Stellung des Mannes in Gesellschaft und Familie ist, nach verlorenem Krieg, stark ins Wanken geraten. Shingo Ogata, sechzig Jahre alt, will sich eigentlich nur an den Früchte seines langen Lebens erfreuen. Doch nur allzu deutlich werden ihm jetzt seine Grenzen als Mann, als Oberhaupt der Familie leidvoll vor Augen geführt, überschlagen sich die Ereignisse in seiner Familie. Er flüchtet deshalb auch immer öfter in eine Traumwelt, in der das Alte noch Bestand hat, das Schöne und das Vergangene. Nichts scheint er mehr ausrichten zu können, das Schicksal seiner Familie gestalten zu können gelingt nicht mehr. Die Ehen seiner zwei Kinder sind gescheitert oder stehen auf der Kippe. Die Sorge um die Kinder, die sich nicht so verhalten wie er es erwartet, ja, die noch nicht einmal das Leben leben, das sie sich selbst erhoffen, lastet schwer auf ihm. Ob sein Leben ein Erfolg war oder nicht, hängt für ihn aber davon ab, ob das Eheleben der Kinder ein Erfolg ist oder ein Fehlschlag. In einer sich verändernden Welt sieht Ogata sich an seinem Lebensabend mit Themen wie Scheidung, Ehebruch, mit unehelichen Kindern, Abtreibung, Drogenabhängigkeit und Selbstmord konfrontiert. Es scheint keinen Ausweg zu geben, die Familie scheint an den Belastungen zu zerbrechen. Ein Kirschbaum im Winter ist ein wunderbarer, leiser und einfühlsamer Roman über das Schicksal von Menschen im gesellschaftlichen Umbruch. Das Alte ist noch nicht ganz vergangen, verliert aber mehr und mehr an Wirkkraft, das Neue zeigt sich in ersten Umrissen vermag aber dem Leben des Einzelnen in Familie und Gesellschaft noch keinen neuen Halt zu geben. Die Kunst liegt darin, in und an dieser Orientierungslosigkeit nicht zu zerbrechen.

    Mehr