Yaya Sakuragi Teatime Lovin', Band 1

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Teatime Lovin', Band 1“ von Yaya Sakuragi

Neue Serie von Yaya Sakuragi, der Zeichnerin von »WAS ZUM NASCHEN!« und »LIEBER LEHRER...«! Ein erfrischender Tee wird auch hierzulande geschätzt, doch in Asien wird der richtigen Zubereitung desselbigen eine hohe Bedeutung zugemessen. So gehört die Kunst der Teezeremonie zu den Talenten, die man als junger und gebildeter Mensch aus gutem Hause unbedingt beherrschen sollte. Gebildet und aus gutem Hause ist Tokumaru Madoka allerdings nicht gerade und treibt mit seinen gesellschaftlichen Patzern seine Schwester an den Rand der Verzweiflung. Eine Lösung muss her, denn der tollpatschige Bruder muss schließlich erzogen werden! Und wer könnte das besser tun, als der charismatische Präsident der Teezeremonie-AG, der in allen Fragen der japanischen Etikette bewandert ist...? Jeder Band mit farbigem Ausklapp-Poster! TEATIME LOVIN' ist in 4 Bänden abgeschlossen.

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super

    Teatime Lovin', Band 1
    78sunny

    78sunny

    07. December 2013 um 15:19

    Yaya Sakuragi ist und bleibt für mich die beste Mangaka überhaupt. Inhaltlich konnte mich dieser Manga am Anfang nicht überzeugen, da es hauptsächlich um Teezeremonien ging, mit denen ich gar nichts anfangen konnte. Doch als es sich dann mehr auf die Beziehung der beiden Hauptprotagonisten konzentrierte, gefiel es mir dann wieder richtig gut. Der Zeichenstil hat absoluten Wiedererkennungswert und das im positivem Sinn. Die Hände/Finger und Füße/Zehen sind sehr langgliedrig, aber mir gefällt das. Was mir immer wieder besonders positiv auffällt, ist die Art wie Yaya Sakuragi Klamotten zeichnet. Die sehen immer klasse aus und sind nicht 08/15. Meine Wertung: 4,6 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Teatime Lovin', Band 1" von Yaya Sakuragi

    Teatime Lovin', Band 1
    Shunya

    Shunya

    08. December 2012 um 22:22

    Seit ich Yaya Sakuragi's Manga 'Calorie' gelesen habe, bin ich ein großer Fan der Zeichnerin. Ich habe ihre Reihe Teatime Lovin' bereits komplett gelesen und kann es daher kaum erwarten alle vier Bände bei mir im Regal stehen zu haben. Teatime Lovin' ist bereits das vierte Werk der Zeichnerin, das in Deutschland bereits komplett erschienen ist. Das Cover ist einfach gestaltet, mit den beiden Hauptcharakteren Madoka (vorne) und Kazuma. Wie der Titel schon erahnen lässt, geht es in dieser Serie um Tee, insbesondere die japanische Teezeremonie. Nagomi hat es endgültig satt, dass ihr Bruder Madoka einfach keinerlei Selbstbeherrschung hat, also meldet sie ihn kurzerhand im Teezeremonieclub seines Mitschülers Kazuma an, mit dem er bis dahin noch kein einziges Wort gewechselt hat. Der erste Eindruck ist bleibend und Madoka's Manieren lassen sehr zu wünschen übrig. Beim Schulfest, wird eine teure Teeschale geklaut, weil Madoka sich in der Klasse verplappert hat. Er holt sie Kazuma wieder zurück, lässt sie allerdings zu Boden fallen. Obwohl Madoka sich große Vorwürfe macht, nimmt Kazuma es ihm nicht übel. Um herauszufinden, worüber Kazuma mit Keigo, ein Bekannter, geredet haben, beschließt Madoka ihn und Keigo zu einer Art Weinprobe für Teesorten zu begleiten. Da Madoka aus dem Geheimnis eine Wette gemacht hat, hat Kazuma zwei Belohnungen bei ihm gut und küsst Madoka kurzerhand... Wie es mit den beiden weitergeht, werde ich hier mal nicht verraten. Gleich zu Anfang, gibt es eine kleine Illustration zum Ausklappen, auf der die beiden Hauptcharaktere im Winter zu sehen sind. Die Geschichte ist unterhaltsam geschrieben, lässt sich flüssig lesen und ist gut nachvollziehbar, wobei die beiden Charaktere für meinen Geschmack ein klein wenig zu schnell zusammen gekommen sind. Das hätte sich ruhig noch ein wenig hinauszögern können. Am Ende gibt es noch zwei Kurzgeschichten. In der ersten geht es um die beiden Nebencharaktere Mizuki, einem Illustrator für erotische Literatur und Keigo, dem Bekannten von Kazuma, einem Verkäufer von traditionellen japanischen Süßigkeiten, die beide ehemalige Schulfreunde sind und einander näher kommen. Auf den letzten fünf Seiten geht es um Madoka's und Kazuma's Schwestern. Wo die Jüngere Nagomi noch eher nach ihrem Bruder kommt, ist Kazuma's Schwester Kotoko sehr unterhaltsam, ist sie doch äußerlich eher ruhig und direkt, steht sie eigentlich auf niedliche Sachen und obwohl sie Nagomi mag, bringt sie sie mit ihren unbeholfenen direkten Worten eher auf die Palme, als dass sich die beiden anfreunden.

    Mehr