Yeonmi Park

 4.7 Sterne bei 66 Bewertungen

Lebenslauf von Yeonmi Park

Yeonmi Park wurde 1993 in Hyesan, Nordkorea, geboren und lebt derzeit in New York, wo sie ein Studium an der Columbia Universität absolviert und bei der UNO tätig ist. Die Geschichte ihrer Flucht aus Nordkorea wurde in der englischen Presse breit dokumentiert, u.a. in Artikeln des »Daily Mail«, des »Telegraph« und des »Independent«. Ihre Aufsehen erregenden Reden, u.a. beim »One Young World Summit« in Dublin, dem »Oslo Freedom Forum« oder »TEDx« in Bath, machten sie einem breiten Publikum bereits vor Erscheinen ihres Buches bekannt. Yeonmi Park ist mit ihren jungen Jahren eine herausragende Aktivistin für Menschenrechte und kämpft mit großem Engagement dafür, ihrem Volk eine Stimme zu geben.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Yeonmi Park

Cover des Buches Meine Flucht aus Nordkorea (ISBN: 9783442159130)

Meine Flucht aus Nordkorea

 (59)
Erschienen am 21.11.2016
Cover des Buches Mut zur Freiheit - - (ISBN: 9783844519839)

Mut zur Freiheit - -

 (2)
Erschienen am 19.10.2015

Neue Rezensionen zu Yeonmi Park

Neu

Rezension zu "Meine Flucht aus Nordkorea" von Yeonmi Park

Geschichte einer Flucht
Elenchen_hvor 15 Tagen

Yeonmi Park ist 13, als sie mit ihrer Mutter aus Nordkorea nach China flieht - vor Hunger, vor Umerziehungslagern, vor Exekutionen. In ihrem Buch "Meine Flucht aus Nordkorea" schildert die Autorin ihr Leben in Nordkorea, ihre Flucht nach China, wie sie dort an Menschenhändler verkauft wurde, wie sie letztlich auch diesem Martyrium entkommen konnte und sich in Südkorea endlich ein Leben aufbauen konnte - und mit gerade einmal 21 Jahren zur Menschenrechtsaktivistin wurde. Alles, was Yeonmi Park in diesem Buch schildert, hat mich fassungslos gemacht. Ich konnte einfach nicht glauben, dass Menschen so viele schlimme Taten, solch menschenverachtende Umstände und unmenschliche Gegebenheiten ertragen müssen. 


Nordkorea und die Zustände dort kennen wir wohl alle aus dem Fernsehen. Regelmäßig ist der Diktator Kim Jong-un in den Nachrichten zu sehen und auch Dokumentationen über Nordkorea und seine extrem repressive Regierung gibt es ständig auf die Augen. Was hier aber oft fehlt, ist der Blick eines Menschen, die*der selbst dort gelebt hat, die*der erzählen kann, wie es sich anfühlt, in einem solchen Land aufzuwachsen. Yeonmi Park gibt uns diesen Einblick, auf ungeschönte und dabei trotzdem so informative Weise. Sie erzählt, wie sie von klein auf dazu gedrillt wurde, ihr ganzes Leben den Kims zu widmen, wie ihr ein eigenständiges Denken nach und nach aberzogen wurde und wie sie selbst von ihrer Mutter immer wieder ermahnt wurde, dass selbst Vögel und Mäuse sie flüstern hören können.


Das Buch ist in drei Teile aufgebaut: Nordkorea, China und Südkorea. So erfährt man als Leser*in sehr viel sowohl über ihr Leben in Nordkorea, aber auch über ihre Zeit in den Händen der Menschenhändler in China sowie ihrem langsamen Weg in die Freiheit in Südkorea. Ich bin schlichtweg beeindruckt über die große Stärke, die Yeonmi Park an den Tag legt und wie riesig auch ihre Entwicklung (gezwungenermaßen) war. Es war sehr schmerzhaft für mich zu lesen, wie viele Schwierigkeiten es der Autorin, aber auch ihrer Mutter und Schwester gefallen ist, diese Abhängigkeit abzuschütteln und anzufangen, selbstständig und frei zu denken. Auch daran konnte man sehen, wie extrem die Gehirnwäsche in Nordkorea ist.


Ich bin sehr froh, dass ich das Buch gelesen habe und auch darüber, dass es Menschen wie die Autorin gibt, die ihre Geschichte mit uns teilen und uns so zeigen, wie privilegiert wir sind - und wie wichtig es ist, sich mit den Missständen dieser Welt auseinander zu setzen. "Meine Flucht aus Nordkorea" löst sowohl Entsetzen, als auch Hoffnung aus - denn Yeonmi Park ist vor allem auch eins: inspirierend. Und ein großes Vorbild. Ich spreche eine unbedingte Leseempfehlung aus - das Buch ist ein Must Read!

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "In Order To Live: A North Korean Girl's Journey to Freedom" von Yeonmi Park

Eine mutige Biografie
bookish_yvonnevor einem Monat

Yeonmi Park ist die Flucht aus Nordkorea gelungen und hat Dinge erlebt, die kein Mensch erleben sollte. Diese Erfahrungen hält sie in ihrem Buch “In Order to Live” (dt. “Meine Flucht aus Nordkorea”) fest. Auch wenn ich mir bereits vor dem Lesen denken konnte, dass das Buch viel Grausamkeit enthält, war das für mich sehr schwer zu akzeptieren und zu verarbeiten. [TW: Depression, Hungersnot, häusliche Gewalt, Menschenhandel, Menstruation, Mord, PTSD, sexualisierte Gewalt, Tod]


Dies ist die Geschichte von Parks Kampf ums Überleben in Nordkorea; ihre erschütternde Flucht durch Chinas Unterwelt der Schmuggler und Menschenhändler; ihre Flucht aus China durch die Wüste Gobi in die Mongolei, mit nur den Sternen als Wegweiser, von dort nach Südkorea endlich in die Freiheit; und schließlich ihr Aufstieg zu einer führenden Menschenrechtsaktivistin - alles vor ihrem 21. Geburtstag.


Wie Parks Flucht ist das Buch ebenfalls in drei Teile eingeteilt: Nordkorea, China und Südkorea. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, was ich zu diesem Buch schreiben soll. Während dem Lesen habe ich so viele unterschiedliche Emotionen gespürt... Ich war entsetzt, als ich erfahren habe, wie schlimm es in Nordkorea tatsächlich ist. Die Hungersnot der Menschen, die Gehirnwäsche und die Propaganda, die die Menschen unterzogen werden, um der Regierung Folge zu leisten. Wütend, weil andere Menschen die Situation von Park und anderen Flüchtenden ausgenutzt haben, um sich finanziell zu bereichern oder sexuell zu befriedigen. Traurig, dass Park doch nur frei sein wollte und ihr Leben dafür aufs Spiel setzen musste. Bestürzt, dass jemand so viel Schlimmes durchmachen musste und es immer noch Menschen gibt, die das Gleiche durchmachen müssen wie sie, um auch frei zu sein. 


Alles, was ich lediglich aus George Orwells Bücher “Animal Farm” und “1984” kenne, scheint in Nordkorea Realität zu sein. So beschreibt es auch Park in ihrem Buch. Das, was Orwell als “Doppeldenk” beschrieb, war das, was Park selbst erlebte. “Doppeldenk” beschreibt eine Denkweise, bei der sich widersprechende Wahrheiten oder gegeneinander ausschließende Überzeugungen ignoriert werden. Sie glaubte fest daran, dass Nordkorea das beste Land überhaupt ist und die Regierung nur das beste für das Volk will, obwohl sie selbst hungerte und der Strom immer wieder ausfiel. Doch sie kannte es nicht anders, also war das für sie “normal”. So vieles, war für sie “normal”, das für mich schlichtweg unmenschlich ist. 


Von Park habe ich das erste Mal erfahren, als ich sie beim “One Young World 2014”-Gipfel in Dublin sah. Dort hielt sie eine Rede über ihre Fluchterfahrung und als ich sie darüber sprechen hörte, hat es mir regelrecht das Herz zerrissen. Ich bin froh, dass sie den Mut gefasst hat, all diese schlimmen Erfahrungen in einem Buch festzuhalten, sodass mehr Menschen darauf aufmerksam werden. Es kann nicht leicht gewesen sein, darüber zu schreiben und all das in Gedanken wiederzubeleben, obwohl sie lieber vergessen wollte. 


Es gab einige Stellen, bei denen ich mir zwar mehr Details gewünscht hätte, manchmal war die Sprache etwas holprig und im Englischen wurde eine chinesische Stadt ständig “Chaingbai” geschrieben, obwohl es “Changbai” heißt, aber ganz ehrlich? Sie war 13, als sie geflohen ist, wurde mit Depression und PTSD diagnostiziert und Englisch ist ihre Drittsprache. Man kann es ihr nicht verübeln, dass sie sich nicht an alle Details erinnert, vor allem, wenn sie aktiv versuchte alles zu verdrängen. Solltet ihr euch zumuten solch eine gewaltige Biografie zu lesen, tut es bitte. Es ist schrecklich und es tut regelrecht das zu lesen, aber ich finde es wichtig, das zu wissen. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "In Order To Live: A North Korean Girl's Journey to Freedom" von Yeonmi Park

Faszinierend, mitreißend und zum Nachdenken anregend
Simply_Another_Bookaholicvor 2 Monaten

"In Order To Live" ist eines dieser Bücher, die man nicht mehr weglegen kann. 

Yoenmi beschreibt ihre Kindheit und Jugend unter der nordkoreanischen Kim-Diktatur. Sie beschreibt das Abenteuer und die Schrecken ihrer Flucht über die chinesische Grenze und ihr weiteres Leben in Südkorea. Man lernt einiges über die koreanische Kultur, Sitten und Gebräuche. Aber auch auf die nordkoreanischen Methoden der Machthaber wird eingegangen, oder besser gesagt aufgeklärt. Yoenmi Park ist im selben Alter wie ich. Deswegen finde ich es um so erstaunlicher durch welche Schicksale jemand geprägt wird und was es für einen riesigen Unterschied macht, in welche Umstände man hinein geboren wird. Ich kann In Order to Live jedem ans Herz legen, der mal über den Tellerrand hinausschauen möchte. Es ist ein sehr interessantes Buch und ich hoffe, dass es noch viele Leserinnen und Leser begeistern wird.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 139 Bibliotheken

auf 49 Wunschzettel

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks