Yeonmi Park Meine Flucht aus Nordkorea

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(27)
(10)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meine Flucht aus Nordkorea“ von Yeonmi Park

Mut zur Freiheit
Yeonmi Park träumte nicht von der Freiheit, als sie im Alter von erst 13 Jahren an der Seite ihrer Mutter aus Nordkorea floh. Sie wusste nicht einmal, was Freiheit ist. Alles, was sie wusste war, dass sie um ihr Leben lief. Hunger, Krankheit oder gar Exekution drohten im Land. Yeonmi Park erzählt vom Kampf ums Überleben in einem der dunkelsten und repressivsten Regime unserer Zeit. Sie erzählt von ihrer Flucht aus der Hölle, von Schmugglern und Menschenhändlern in China und von einer wahren Odyssee nach Südkorea, wo sie endlich Freiheit findet. Die gebundene Ausgabe erschien unter dem Titel »Mut zur Freiheit«.

Mir fehlen die Worte. Eine erschreckende und herzzerreißende Biografie über das schreckliche Regime der Kims und die Flucht einer Familie.

— DasMarei

Hinterlässt mich nachdenklich, berührt und traurig. Unbedingt lesen !

— Feni

So viel Mut und so ein besonderes Buch!

— sweetpiglet

Absolut und zu 100% lesenswert!

— Stopfi

Unglaublich beeindruckend , sowie berührend und zutiefst bewegend!

— Kaetzin

Stöbern in Biografie

"Ich mag, wenn's kracht."

Ein Buch für Fans von Jürgen Klopp und dessen Trainerstil, das allerdings für den Kenner nicht viel Neues bereithält.

seschat

Nachtlichter

Eine sehr bewegende Rückkehr zu den eigenen Wurzeln.

AmyJBrown

Unorthodox

wirklich lesenswert! die aufrüttelnde Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau die ausbricht.

Gwenliest

Victoria & Abdul

Eher ein Sachbuch als ein Roman. Trotzdem eine schöne Geschichte.

Nora_ES

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

Der Lukas Rieger Code

Ein spannender Einblick, zauberhaft gestaltet, mit allerdings übertriebener Sprache.

ErikHuyoff

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meine Flucht aus Nordkorea

    Meine Flucht aus Nordkorea

    sweetpiglet

    28. April 2017 um 17:52

    Schon der Titel verrät worum es geht, und das dieses Buch keine leichte Kost werden wird. Yeonmi wurde in Nordkorea geboren und hat am eigenen Leib erfahren, was es heißt, auf sich selbst gestellt zu sein. In ihrer Autobiografie berichtet sie uns von ihrem Weg heraus aus Nordkorea in das Hoffnungsland Südkorea, um endlich frei sein zu können. Mit einer fast nüchternen Sprache nimmt uns Yeonmi mit und zeigt uns, wie grauenvoll das Leben in Nordkorea ist. Man muss sich dabei immer vor Augen halten, dass diese junge Frau nicht etwas 70 oder 80 Jahre alt ist, sondern ihre Geschichte ist Brandaktuell. Was sie uns mutig  und ehrlich schildert passiert tatsächlich zur Zeit in Nordkorea, um so grausamer und schockierender wirkt ihre Geschichte auf mich.  Das Buch ist in drei Teile untergliedert, die sich nach den verschiedenen Stationen von Yeonmi auf ihrer Flucht richten. Zunächst wird ihr Leben in Nordkorea beschrieben, besonders schmerzvoll fand ich hier, dass sie teilweise mit ihrer Schwester wochenlang alleine war, in einem kalten Haus, ohne Essen. Als ihr dann endlich die Flucht nach China gelingt beginnt der zweite Abschnitt des Buches, doch leider bietet auch China keinerlei Hilfe für sie. Habe ich schon bei den Beschreibungen und Erzählungen in Nordkorea "schlucken müssen", so war für mich die Behandlung der Flüchtlinge aus Nordkorea in China umso schrecklicher, wenn man bedenkt, was diese vorher durchgemacht haben. Und selbst als Yeonmi endlich Südkorea erreicht, die Staatsbürgerschaft erhält, und ihr Leben wirklich beginnen kann, geht es ihr immer noch schlecht. Denn selbst wenn sie frei ist, hat sie einfach kein Geld um sich einen gewissen Standard zu leisten, für sie bedeutet es erneut, arbeiten bis zum Umfallen, und das Beste aus sich zu machen. Ich bewundere Yeonmi Park für ihre ehrlichen Worte in ihrer Autobiografie, sie ist stark und mutig. Ab und an wirkte das Buch unglaublich nüchtern und unnahbar im Schreibstil. Ich vermute aber, dass dies vor allem dadurch entsteht, dass Yeonmi schon selbst früh erkannt hat, dass sie genau das sein muss: unnahbar und verschlossen. Eine wirklich mutige Frau, die uns allen die Augen öffnet, und zeigt, dass wir viel glücklicher mit unserem Leben sein sollten, denn wir sind frei! Im folgenden noch ein Video, welches der Goldmann Verlag als Trailer zur Verfügung stellt, und in dem sich die wohl bekannteste Rede von Yeonmi Park wiederfindet.  Fazit: Jeder, wirklich jeder, sollte dieses Buch lesen, um zu verstehen, was es bedeutet, dass wir das Glück haben in unserem Land geboren und aufgewachsen zu sein. Wir sind frei, wenn wir geboren werden, wir dürfen uns frei entfalten, alles werden was wir möchten, und selbstbestimmen. Wir haben Essen, Trinken, Strom und fließendes Wasser. Sollte man jemals an den Punkt kommen, an dem man denkt: "Wieso ist die Welt so unfair zu mir?", dann denkt an die armen Kinder in Nordkorea, die so viel weniger von dieser Welt, von ihrem Leben, haben.

    Mehr
  • Absolut empfehlenswert!

    Meine Flucht aus Nordkorea

    Stopfi

    16. February 2017 um 15:47

    Dies wird keine richtige Rezension. Ich möchte euch einfach nur teilhaben lassen an meinen Gefühlen, als ich dieses Buch gelesen habe und euch (hoffentlich) dazu motivieren, dieses Buch auch zu lesen. Dieses Buch handelt von Yeonmi. Sie ist in einer Stadt im Norden Nordkoreas geboren, direkt an der chinesischen Grenze. Eigentlich hat ihre Familie einen guten Status, aber durch unglückliche Geschehenisse wird die Lage nicht gerade besser. Als schließlich ihre Schwester über die Grenze nach China flieht, beschließen Yeonmi und ihre Mutter, ihr zu folgen. Es ist eine Reise in die Ungewissheit – und auch ein steiniger Weg zur Freiheit. Auf eine erschreckende Art faszinierend Dies ist die Geschichte der Entscheidungen, die ich traf, um zu überleben. (S. 20) Die Geschichte ist in 3 Teile unterteilt, Nordkorea, China und Südkorea. Am Interessantesten war sicherlich der erste Teil, in dem Yeonmi ihre Kindheit und frühe Jugend in diesem Land, das niemand so richtig kennt, beschreibt. Man lernt richtig viel über die Geschichte Nordkoreas, über das Leben, das Regime, die Überwachung, die Zensur dort. So genau, wie auf den ersten 100 Seiten dieses Buches habe ich diesen Staat in vielen Jahren Geschichte/Sozialkunde nicht kennengelernt. Überhaupt finde ich, dass die demokratische Volksrepublik Korea beispielsweise in der Schule viel zu kurz kommt. Warum liest man nicht Bücher wie dieses, um die Welt da draußen besser zu verstehen? Auch wenn die Geschichte grausam und erschreckend ist, wäre das eine gute Lektüre für die 10./11./12. Klasse. Diese Buch gibt einem so viel. Aber gut, ich schweife ab. Die Welt, die Yeonmi schildert wirkt so weit entfernt. Es ist eigentlich unvorstellbar, dass im 21. Jahrhundert ein Land so regiert wird, wie es in Nordkorea der Fall ist. Diese Abschottung, Wahnsinn. Ich seh schon, ich hätte Zitate markieren sollen, aber ich habe so im Sog gelesen, dass ich es leider vergessen habe… Es fällt mir extrem schwer diesen Beitrag zu schreiben, weil ich meine Gefühle eigentlich gar nicht in Worte fassen kann. Wenn ihr das Buch lest, dann versteht ihr, was ich meine. Ein Mädchen mit einer bewegenden Geschichte So verließen wir die einzige Heimat, die wir jemals gehabt hatten. (S. 104) Was Yeonmi nach ihrer Flucht in China durchmachen muss, will ich gar nicht erzählen. Klar ist nur, dass es absolut grausam ist, was dort geschieht und von der landeseigenen Regierung sowie den anderen Ländern der Erde nahezu totgeschwiegen wird. Zumindest habe ich noch nicht viel davon mitbekommen. Und gerade deshalb ist es gut, dass Yeonmi Park kein Blatt vor den Mund nimmt und die erschütternde Wahrheit erzählt. Park ist eine bewundernswerte junge Frau, die mutig und stolz um ihre Freiheit und um die von 25 Millionen Nordkoreanern kämpft – und das, obwohl sie bereits auf der „Abschussliste“ des Regimes steht. Sollte sie in ihre Heimat zurckkehren wollen, würde sie vermutlich des Hochverrats angeklagt werden und sterben. Die gesamte Geschichte hat mich nicht nur traurig gemacht, nein. Ich war sprachlos. Ich weine nie bei Büchern. Bei diesem hier sind mir zweimal die Tränen übers Gesicht gelaufen. Gerade das Ende war unglaublich berührend, aber auch der gesamte Rest des Buches hatte kleine Momente, versteckt hinter alldem Bösen, die hoffnungsvoll waren. Die Geschichte lehrt uns, dass jeder vermeitlich gute Mensch auch etwas Böses verstecken könnte, dass aber auch jeder vermeitlich böse Mensch ein Herz haben kann. Die Geschichte von Yeonmi Park ist grausam, sie ist erschreckend, und umso erschreckender ist es, dass es da draußen noch viele Nordkoreaner gibt, die jeden Tag in diesem Land leben, oder auch die Flucht versuchen und scheitern. Warum ist es nicht möglich, dass sich dieses Land für den Westen öfffnet? Interessant finde ich auch, dass Yeonmi Park sich trotz allem mit ihrer Heimat verbunden fühlt – zumindest lässt sich das zwischen den Zeilen raus lesen. Ich denke, sie wünscht sich nichts mehr, als dass die zukünftige Bevölkerung Nordkoreas ein Leben ohne Unterdrückung führen kann. Ein Leben, in dem alle Grundbedürfnisse gedeckt sind. Ein Leben in Freiheit. „Komm irgendwann an mein Grab und erzähl mir, dass der Norden und der Süden wieder vereint sind.“ (S. 76) „Mut zur Freiheit“ ist ein Buch, das einen zerstört. Aber es gibt gleichzeitig auch Hoffnung. Hoffnung auf Freiheit. Dieses Buch wird niemals mein Bücherregal verlassen. Es ist zu wertvoll. Eine uneingeschränkte Empfehlung – wenn es euch interessiert, dann lest es unbedingt!

    Mehr
  • Unglaublich krass und sehr beeindruckend!

    Meine Flucht aus Nordkorea

    Kaetzin

    09. February 2017 um 17:41

    Dieses Buch ist unglaublich berührend und beeindruckend! - Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt: Nordkorea, China und Südkorea. Im ersten Teil (Nordkorea) erfährt man einiges über Yeonmi, ihre Familie und Verwandten, sowie Nordkorea. Yeonmi erzählt dem Leser nicht nur wie schwer das Leben ist, sondern dass man von Nordkorea als einen anderen Planeten reden könnte. Zurecht bezeichnete sie den Ort wo nordkoreanische Flüchtlinge der Moderne "angepasst" werden als Boot-Camp für Zeitreisende. Da Nordkorea von den Kims so isoliert und abgekapselt wird und sich über Jahrzehnte hinweg isoliert und differenziert entwickelt hat, wirkte es beim Lesen, als würde man eine völlig andere Welt betreten und so kam es Yeonmi auch vor, als sie das Leben in Südkorea kennen lernte. Sie musste sich förmlich einer Gehirnwäsche unterziehen lassen bzw komplett von vorne beginnen, weil alles was man die Menschen in Nordkorea wissen lässt und lehrt, dazu dient die Welt schlecht und Nordkorea zu einem Paradies zu machen. Die Kims sind ihre Helden, ja sogar ihre Götter. Es gibt verschiedene Bezirke mit Vorstehern, die ihre Bezirke streng überwachen und jeden noch so kleinen Fehltritt melden und dann Gnade dir Gott... Insgesamt war ich schockiert und überrascht, dass die nordkoreanische Diktatur wirklich so krass ist. Das es schlimm ist, war auch mir klar, aber es so zu lesen, als ob man hautnah dabei ist... Hui. Wie viel schlimmer muss es da erst für die Bevölkerung sein!?  Yeonmi und ihre zwei Jahre ältere Schwester Eunmi wurden im Winter von ihrer Mutter allein gelassen, da diese sich auf die Suche nach Yeonmis verhaftetem Vater gemacht hatte. Seite 96: " Eines frühen Abends war ich an der Reihe, das Feuer in der Küche anzuzünden, und erwischte versehentlich feuchtes Holz, das furchtbar qualmte. Meine Schwester und ich bekamen keine Luft, konnten aber weder die Tür noch die Fenster öffnen, weil sie zugefroren waren. Wir schrien und schlugen gegen die Wände, doch im Nachbarhaus hörte uns niemand. Schließlich nahm ich die Axt und zerschlug das Eis, damit wir die Tür aufmachen konnten. Es war ein Wunder, dass wir diesen entsetzlichen Monat überlebten." Nach ihrer mehr oder weniger erfolgreichen Flucht aus Nordkorea mussten sie sich den Gefahren (Menschenhändler, Prostitution...) in China stellen und ... wow. Ich bin von Yeonmi zu tiefst beeindruckt. Sie opfert sich freiwillig, damit der Mann, der sie gefangen hält, nach ihrer Schwester sucht, ihre Mutter zurück holt und ihrem Vater ebenfalls nach China zur Flucht verhilft. All das was Yeonmi erlebt und erleiden musste... und wir stark sie dennoch geblieben ist und wie sie dennoch weiter für ihre Familie und ihre Freiheit gekämpft hat! Ja, das hat mich beeindruckt! - Und ebenso erschreckend ist, wie grausam Menschen sein können. Ich bin dankbar und froh, dass ich in Deutschland geboren wurde und hier leben kann. Auch wir haben hier unsere Probleme, aber die Menschenhändler und die Menschen die andere Menschen kaufen und dieser gigantische Teufelskreis aus Sklaverei, Menschenhandel, Prostitution, Gewalt... War nicht immer leicht das alles zu lesen. Yeonmis Mutter wurde als Ehefrau an eine chinesische Familie verkauft, während ihre Tochter bei dem Menschenhändler blieb. Seite 168: " Wieder und wieder flehte sie die Leute an, sie mögen sie ihre kleine Tochter anrufen lassen, doch sosehr sie auch weinte, es kümmerte die Familie nicht. Für sie war sie wie eines ihrer Nutztiere und kein menschliches Wesen." Nach Nordkorea und China kam dann endlich Südkorea. Endlich ein Land, in dem Yeonmi wagen konnte zu träumen und ihr Leben zu genießen ohne Angst vor Leid haben zu müssen. Zwar erlitten Yeonmi und ihre Mutter immer noch den ein oder anderen Rückschlag, aber sie gaben nicht auf zu kämpfen und nach Eunmi zu suchen. Am Ende haben sich ihre Bemühungen auch ausgezahlt und Yeonmi Park ist nun eine Menschenrechtskämpferin die ihr Glück, trotz all ihrer Opfer, gefunden hat! Neben all den gewaltigen Eindrücken, den erschütternden Geschehnissen und all dem was mich sonst noch so beeindruckt und bewegt hat, hatte ich auch sehr oft Gänsehaut und vor allem gegen Ende Tränen in den Augen, weil mir Yeonmi und ihre Familie ans Herz gewachsen sind und ich teilweise auch mitgelitten habe, soweit es mir mein Vorstellungsvermögen erlaubt hat. Meine Flucht aus Nordkorea hat mich auch oft immer zum Nachdenken angeregt und mir gezeigt wie dankbar ich sein sollte und glücklich ich mich doch eigentlich schätzen kann. Ich lebe in Deutschland, das heißt ich kann meine Meinung frei vertreten ohne zu fürchten, dass meine Familie, meine Verwandten und ich gefangen genommen oder gar getötet werden! Ich darf bloggen und frei über jedes (gelesene) Buch mir meine Meinung bilden und sie mit der Öffentlichkeit und euch teilen. Wir können diskutieren, Dinge hinterfragen und Neues erfahren. Ganz anders als die Menschen in Nordkorea. Fazit: Ich wage gar nicht erst, mir ein Urteil zu bilden oder eine Bewertung zu geben, denn hier erzählt eine junge Frau über ihr Leben, was sie erlebt hat, was sie fühlt und vieles mehr. Ich möchte nur sagen, dass  ihr alle dieses Buch lesen solltet. Ja, manches ist heftig für uns zarte, wohlbehütete Europäer, aber auch wir sollten unseren Horizont erweitern und einen Blick über den Tellerrand bzw. die Seiten unserer Bücher wagen! Vielen Dank an Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • Einblick in die geheime Welt Nordkoreas

    Meine Flucht aus Nordkorea

    melli_2897

    21. January 2017 um 14:10

    Ich habe vor kurzem ein Buch über den (spärlichen) Tourismus in Nordkorea gelesen, in dem gezeigt wird, wie sich das Land den ausgewählten Einreisenden präsentiert. Auch wenn versucht wird, die Fassade eines funktionierenden Landes aufrecht zu erhalten, konnte man bereits hier einige Eindrücke hinter die Kulissen gewinnen. Das wahre Ausmaß des Leids, das die dort lebenden Menschen über Jahrzehnte ertragen müssen, wird aber erst ersichtlich, sobald man einen Blick in das Leben von Yeonmi Park erhält. Es war nicht immer leicht, weiter zu lesen. Die Erfahrungen, die Yeonmi als junges Mädchen machen musste, sind erschütternd und das Gelesene kann man kaum jemals wieder vergessen. Auf ihrer Flucht über China und die Mongolei nach Südkorea hat sie die Abgründe der Menschheit am eigenen Leib erfahren müssen und durchlief die gesamten Stationen des grausamen Menschenhandels. Ich beneide Yeonmi um ihren Mut - nicht nur, weil sie während der langwierigen und traumatischen Flucht versuchte, für ihre Familie durchzuhalten, sondern insbesondere für ihren Entschluss, die gesamte Welt an ihrem Schicksal teilhaben zu lassen. Trotz ihrer quasi nicht vorhandenen Grundschulbildung, hat Yeonmi es in Südkorea geschafft, einen High School Abschluss zu erlangen. Dabei geht es nicht nur um akademischen Erfolg, sondern um den Zugang zu eigenständigem und kritischen Denken. Ihr Buch ist nicht nur ein Plädoyer für die Menschenrechte, sondern auch eine wahre Quelle der Inspiration. Es liegt mir fern, diesem Buch etwas anderes als die beste Bewertung zu geben.

    Mehr
  • Erschreckende EInblicke in das Leben in Nordkorea

    Meine Flucht aus Nordkorea

    Suselpi

    03. August 2016 um 15:06

    Yeonmi wächst in Nordkorea auf.   In ihrer Kindheit ist sie noch von der Unfehlbarkeit des Führers überzeugt. Durch die illegale Arbeit ihres Vaters haben sie in ihrer Kindheit genug zu essen und sie gehören trotz ihres niedrigen Stands zu den Bessergestellten. Doch durch die Änderungen der Gesetze und den mangelnden Strom wird die Beschaffung von Edelmetallen und der Verkauf an China für Yeonmis Vater immer schwieriger. Nach und nach werden auch in ihrer Familie die Nahrungsmittel knapp und ihre Mutter muss ihrem Vater immer mehr aushelfen. Yeonmi und ihre Schwester sind über längere Zeit auf sich selbst gestellt und werden immer erfinderischer um ihre Mägen zu füllen.   Ich werde euch nicht mehr über den Inhalt verraten, da ich nichts vorwegnehmen möchte.   Dieses Buch ist etwas ganz anderes, als ich die Bücher die ich sonst lese. Aber das Thema selbst hat mich doch sehr interessiert. Diesmal ist es eine Biografie von Yeonmi Park, die über ihre Leben und ihre Flucht aus Nordkorea. Normalerweise bin ich keine Biografie-Leserin, aber dieses Buch konnte mich doch überzeugen.   Yeonmi ist eine sehr starke Frau. Zu Beginn ist ihre Geschichte sehr interessant und doch irgendwie unglaublich. Zwar weiß man, dass die Lebensumstände in Nordkorea nicht gut sind, aber trotzdem war es erschreckend zu lesen, wie sie dort wirklich leben. Als in der Mitte des Buches dann Fotos von ihr und ihrer Familie zu sehen waren, war ich doch etwas überrascht. Rein äußerlich scheint Nordkorea an manchen Ecken wirklich gepflegt zu sein. Das steht aber in völligem Kontrast zu den Lebensumständen der meisten Einwohner.   Als sie dann allerdings beginnt von ihrer Flucht zu berichten, nahm das Buch einen Weg, der mir fast zu viel wurde. Ich habe mich immer wieder gefragt, wie sie es geschafft hat so viel Leid zu überstehen und zu einer gestandenen Frau zu werden. Irgendwie wird einem mit diesem Buch bewusst, dass ein Mensch vieles überstehen kann, nur getrieben von dem Wunsch nach Freiheit.   Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, aber ich kann es euch doch nur empfehlen! Es berichtet von einer Frau, die ihre Stärke aus ihrem erlebten Leid zieht. Yeonmi kann ein Vorbild für viele sein, da sie sich nach ihrem langen Weg für andere Flüchtlinge aus Nordkorea einsetzt. Aber lest selbst!

    Mehr
  • Tolles Buch über eine starke junge Frau

    Meine Flucht aus Nordkorea

    annabells_bookdreams

    12. June 2016 um 18:21

    Ich lese eigentlich keine Biographien aber als ich über Yeonmi Park einen Artikel in einer Zeitschrift gelesen habe, war mir sofort klar, dass ich mir das Buch kaufen muss. Ich war sehr interessiert an ihrer Geschichte, weil ich eigentlich nichts über Nordkorea wusste. Ich wusste das Nordkorea eine Diktatur ist, die sich vollkommen von allen abschottet. Außerdem dass es den Menschen dort sehr schlecht geht, dass die Menschen hungerleiden und, dass die medizinische Versorgung katastrophal ist. In den Medien ist Nordkorea, dann meist im Gespräch, wenn es dem Westen mit Atombomben droht. Ich habe durch Yeomnis Geschichte sehr viel über das Leben in Nordkorea erfahren und wie schlechtes es den Menschen wirklich geht und mit wie viel Angst diese haben irgendetwas falsch zumachen und deswegen in Straflager zukommen aber auch wie es die Menschen schaffen trotz ihrer schlechten Lage zu überleben und welche Widrigkeiten und Gefahren sie in kauf nehmen um aus Nordkorea zu fliehen. Und nach der Frucht ist die Gefahr ich nicht gebannt. Es hat mich schockiert zu lesen wie es den Flüchtlingen aus Nordkorea in China ergeht. Wie sie wie Vieh von Menschenhändler zu Menschenhändler verkauft werden. Ich finde das Yeonmi diesen Teil ihres Lebens sehr gut schildert, so das man versteht warum sie bestimmte Entscheidungen getroffen hat. Nach dem es Yeonmi nach Südkorea geschafft hat, erzählt sie davon wie schwierig es ist sich in eine komplett andere Gesellschaft zu integrieren, dies aber möglich ist ,wenn man sich anstrengt. Nachdem ich das Buch gelesen habe kann ich es gar nicht glauben das Yeonmi erst 21 Jahre alt ist und das alles schon erlebt hat. Ich finde sie ist eine starke junge Frau von der man viel lernen kannwas Willensstärke und Ausdauer angeht. Ich kann diese Biographie nur herzlich weiter empfehlen und gebe 💗💗💗💗💗 (5/5)

    Mehr
  • Ebenso faszinierend wie erschreckend!

    Meine Flucht aus Nordkorea

    GrauerVogel

    10. June 2016 um 19:38

    Dieses Buch ist die Autobiographie von Yeonmi Park, die als 13-Jährige mit ihrer Mutter aus Nordkorea floh. Es gliedert sich in drei Abschnitte: Nordkorea, China und Südkorea. Im ersten Teil beleuchtet sie nicht nur ihr eigenes Leben und das ihrer Schwester Eunmi, sondern erzählt uns auch die Lebensgeschichten ihrer Eltenr und Großeltern, was einem noch besser hilft, die Situation der Menschen dort zu verstehen. Der zweite Teil schildert ihre Zeit in China, die sie als Illegale dort verbrachte und wo sie ständig von einem Menschenhändler zum nächsten weitergereicht wurde. Zuletzt berichtet sie über ihr neues Leben in Südkorea und die damit verbundenen Probleme.Wie Zeitreisende kamen sich Yeonmi Park und ihre Mutter sich vor, als sie in China und später in Südkorea ankamen. Nordkorea ist technisch sehr rückständig und es gibt in der Regel nicht einmal Strom. Wir lesen von Hungersnöten, in denen Yeonmi und ihre Schwester auf den Wiesen Gräser gegessen haben, um irgendetwas im Bauch zu haben. Wir lesen von der Angst, für eine kleine Gedankenlosigkeit schon ins Lager zu kommen und vom mystischen Kult um die Führer, die angeblich mit ihren Gedanken das Wetter beeinflussen und die Gedanken der Bürger lesen können.Wir bekommen Einblicke in eine Gesellschaft, in der jede Ordnung zusammengebrochen ist und sich darunter eine verdeckte zweite gebildet hat, in der jeder versucht, durch Verbrechen wie illegalen Handel zu überleben und in der ohne Bestechung nichts funktioniert, mit Bestechung jedoch fast alles - solange man nicht erwischt wird.Genaue Inhalte über ihren Lebenslauf möchte ich gar nicht im Detail wiedergeben. Aber bevor ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich bereits jede Dokumentation zu Nordkorea verschlungen, die ich im Internet finden konnte. Dieses Buch gewährt einem jedoch noch einmal völlig andere Einblicke in dieses Land. Es zeigt Seiten des Landes, die keine westliche Kamera jemals erblicken wird.In der Mitte des Buches gibt es außerdem auch einige Fotos von Yeonmi und ihrer Familie zu sehen, die sie aus Nordkorea mitnehmen konnten.Dieses Land ist gleichermaßen faszinierend wie erschreckend!Yeonmi Park schildert ihre Geschichte sehr offen und obwohl ich bereits so viele Berichte über Nordkorea gesehen hatte, zeigte es mir unendlich viel Neues, das ich noch nicht wusste. Die Biographin selbst ist mir auch sehr sympatisch und ich habe das Buch sofort noch ein zweites Mal gelesen.  Diese Rezension auf meinem Blog:http://pieni-lepakko.blogspot.de/2016/06/rezension-mut-zur-freiheit-meine-flucht.html#more

    Mehr
  • Eine bewegende Biographie

    Meine Flucht aus Nordkorea

    PetrovaFire

    18. May 2016 um 21:33

    Ursprünglich veröffentlicht auf Books on PetrovaFirehttp://booksonpetrovafire.blogspot.de/2016/05/rezi-yeonmi-park-mut-zur-freiheit.htmlZitat"Zu Hause habe ich nur gelesen. Ich inhalierte Bücher wie andere Leute Sauerstoff. Ich las nicht nur, um etwas zu lernen oder zum Vergnügen. Ich las, um zu leben." - Seite 268GestaltungMomentan ist das Buch als Hardcover, ebook und digitales Hörbuch verfügbar. Das Taschenbuch erscheint im November 2016. Ich bewerte hier die gebundene Ausgabe. Auf dem Cover ist Yeonomi Park, die Autorin des Buches, zu sehen. Sonst ist der Schutzumschlag eher neutral gehalten mit einer einfachen weißen Schrift und einem grauen Hintergrund. Das eigentlich Buch ist hellgrau.Im Inneren findet man ein Inhaltsverzeichnis sowie eine Landkarte mit den wichtigsten Orten der Handlung. Des Weiteren ist das Buch drei Teile geteilt: Nordkorea, China und Südkorea. Die Kapitel tragen alle einen auf den Inhalt hinweisenden Titel. Etwa in der Mitte der Buches befinden sich einige Bilder von Yeonmi und ihrer Familie.Insgesamt gefällt mir die Gestaltung sehr gut für ein Sachbuch. Sie ist neutral und dennoch ansprechend. Für mich gibt es an dieser Stelle nichts zu kritisieren.Meine MeinungSeit ich vor einiger Zeit ein paar Dokus über Nordkorea gesehen habe, ließ mich das Thema irgendwie nicht mehr los. Als es dann darum ging dieses Buch zu rezenieren, war mein Interesse sofort geweckt.Erstaunlich fand ich, dass Yeonmi Park nicht viel älter ist als ich, genau genommen gerade mal 2,5 Jahre. Und doch hat sie schon mehr durchgestanden als manche in ihrem ganzen Leben.Mehr als anschaulich beschreibt sie ihr bisheriges Leben in drei Teilen: Nordkorea, China und Südkorea. Vorallem im ersten Teil habe ich vieles erfahren, wovon ich bisher nichts wusste. Unteranderem, dass es in Nordkorea das Songbun-System gibt, welches bestimmt, welcher "Klasse" man angehört und somit auch wie das eigene Leben aussieht. So bestimmt der Songbun, ob man studieren darf und welche Berufe in Frage kommen. Yeonmi Park beschreibt alles sehr deutlich, so dass man es auch ohne Vorwissen problemlos verstehen kann. Auch spielen Emotionen eine Rolle, aber sie drängen sich einem nicht auf. Der Schreibstil ließ noch immer Raum sich seine eigene Meinung zu bilden.Im zweiten Teil geht es um die Flucht nach China und den Aufenthalt dort. Ich hatte vorher noch nicht von der anscheinend gängigen Praxis des Menschenhandels mit nordkoreanischen Flüchtlingsfrauen gehört. Der Einblick in Parks Leben war zu gleich erschütternd aber auch aufklärend.Der dritte und letzte Teil handelt von der Ankunft in Südkorea und wie sich Park an das Leben dort gewöhnte, was sie seit dem getan hat und wie sie dazu kam eine Menschenrechtsaktivistin zu werden.Soweit mir bekannt, hat auch Yeonmi Park das Buch selbst geschrieben, also ohne Ghostwriter, was mir nochmal besser gefällt. Zumal ihr Schreibstil wirklich sehr flüssig und anregend ist. Man lernt ganz nebenbei, während die Autorin anschaulich ihr Leben beschreibt.Fazit"Mut zur Freiheit - Meine Flucht aus Nordkorea" ist ein bewegendes und aufklärendes Buch über Nordkorea aus der Sicht einer jungen Frau, welches ich nur jedem ans Herz legen kann.

    Mehr
  • Erschreckend und schockierend ... Und grausame Realität ...

    Meine Flucht aus Nordkorea

    Emotionen

    "Mut zur Freiheit" musste Menschenrechtsaktivistin Yeonmi Park wahrlich beweisen, um dorthin zu kommen, wo sie heute ist. Sie ist schön, sie ist klug, sie hat einen starken Willen - das Einzige, das sie am Leben hindern wollte und konnte war das Regime in Nordkorea. Wäre sie in Amerika aufgewachsen, ihr Leben wäre ganz anders gewesen. So aber erlebt sie als kleines Mädchen schon mit, dass man keinem Erwachsenen wünscht - Hunger, Krankheit, Not. Sie muss miterleben wie Familie und Freunde gefoltert und hingerichtet werden. Ihre Mutter wird vergewaltigt um sie zu schützen, ihr Vater stirbt an einem unbehandelten Krebsleiden ... Überschattet von dem Kim Regime, dass immer nur an sich selber denkt und nie an die Menschen. Solange es loyalen Parteimitgliedern gut geht interessiert der Rest der 25 Millionen Nordkoreanern niemanden. Wer dieses Buch gelesen hat, wird das nicht verstehen. Yeonmi nimmt uns mit auf ihre surreale Reise und erklärt uns, warum niemand sich betroffen fühlt. Es besteht die Möglichkeit, dass Nordkorea atomare Waffen besitzt und China will natürlich nichts riskieren um die Beziehungen zu Nordkorea einfrieren zu lassen. Daher werden alle ergriffenen Flüchtlinge einfach wieder abgeschoben. Der Rest der Welt hat natürlich Angst vor Südkorea, aber vor allem will man es sich mal wieder nicht mit dem wichtigen Handelspartner China verderben, wo Menschenrechte auch oft ein Fremdwort sind. Die Nordkoreaner werden von ihrer Regierung manipuliert und die Welt schaut einfach zu, obwohl bereits vor einigen Jahren bekannt wurde, dass Nordkorea so ziemlich alle Menschenrechte verletzt, das beginnt bei Religionsfreiheit und hört beim Recht auf Leben auf.Yeonmi hat vor allem ein Ziel: Sie will die Menschen sensibilisieren und ihrem Volk eine Stimme geben - sie muss es tun, da es sonst niemand tut. Einflussreiche Politiker vertagen dieses Thema mit einem verlegenen Räuspern aber diese junge Frau, der man es wohl am wenigstens verübeln könnte, wenn sie mit Nordkorea nichts mehr zu tun haben will, setzt für sich ihr Volk ein. Dieses Buch muss man einfach gelesen haben, es sollte wirklich als Pflichtlektüre in den Schulen eingeführt werden. Kim Jong-un ist mehr als ein Möchtergern Wannabe, der gerne prahlt und protzt - er ist brandgefährlich! Während wir über ihn und sein Gebaren lachen leiden Menschen unter ihm. Was uns selbstverständlich erscheint wird in Nordkorea mit dem Tod bestraft - Telefonieren, Fernsehen schauen, das Internet benutzen, seine eigenen Meinung sagen, kritisieren und nachdenken.Eines der brutalsten Bücher die ich je gelesen habe, gleichzeitig aber auch eines der schönsten, denn Yeonmi Park hat einen unglaublichen Überlebenswillen bewiesen. Ihr Leben bot eine lange Zeit lang nur sehr wenige Lichtblicke, aber es ist ergreifend, wie das Wiedersehen mit ihrer Familie sie verändert - zu einem Menschen der noch Hoffnung hat. Sie schafft es Menschen zu verzaubern. Ich konnte ihre Gefühle so gut nachfühlen - als sie Obst und Eis essen durfte, als sie ihr Studium schaffte.5 von 5 Sternen nicht nur für das Buch, sondern auch für eine Frau, die den Kampf für eine bessere Welt noch nicht aufgegeben hat und sich ohne Furcht dafür einsetzt, dass Nordkorea und Südkorea wieder zu Korea werden - erst dann wird es meiner Meinung nach eine "demokratische" Volksrepubklik Korea geben.

    Mehr
    • 3
  • Sollte man gelesen haben

    Meine Flucht aus Nordkorea

    lenar

    09. February 2016 um 17:38

    Meine Meinung: Ich habe eine Rede von Yeonmi Park gesehen (das Video findet ihr hier) und fand es super ergreifend und wollte daraufhin unbedingt das Buch lesen und habe mich dann sehr gefreut als ich die Chance dazu bekommen habe. Jeder weiß, dass Nordkorea ein sehr "schwieriges" Land ist, wie krass es aber wirklich ist erfährt man durch dieses Buch.  Das Buch startet damit, dass die Autorin erst einmal von ihrem Leben in Nordkorea erzählt. Ich war super geschockt, als ich erfahren habe, dass sie ein Jahr vor mir geboren ist. Das was sie beschreibt hätte auch im 19. Jahrhundert sein können. Ich war wirklich geschockt davon. Dieses Gefühl blieb die ganze Zeit über. Ich war geschockt, wütend und traurig, was sie durch gemacht hat. Ich finde es unglaublich, was die junge Frau erlebt hat und wie sie damit umgeht. Sie hat meinen größten Respekt, was sie in diesen jungen Jahren schon erlebt hat. Gerade weil sie so alt ist, wie ich habe ich da vielleicht nochmal einen näheren Bezug zu. Das Buch ist unterteilt. Als erstes berichtet sie über Nordkorea, über die Flucht und über ihr Leben heute. Gerade der erste Teil hat mich schockiert. Die Flucht war unheimlich spannend und ihr Leben heute fand ich ebenfalls unheimlich interessant. Der Schreibstil des Buches hat mir wahnsinnig gut gefallen. Yeonmi Park nehmt den Leser mit auf ihre Reise. In der Mitte des Buches findet man Bilder von der Autorin, dadurch habe ich realisiert dass das ganze real ist und keine fiktion. Fazit: "Mut zur Freiheit - Meine Flucht aus Nordkorea" ist ein Buch das man gelesen haben sollte. Man erfährt eine Menge über das Land und hat mich einfach nur schockiert. Dieses Buch öffnet einem die Augen und ist ein klares Must read!

    Mehr
  • Gehirnwäsche

    Meine Flucht aus Nordkorea

    Pat82

    07. January 2016 um 18:20

    Yeonmin schreibt aus ihrer Kindheit in Nordkorea. Ein absolut eindrückliches Buch. Yeonmin schhildert ihr Erlebtes mit so viel Emotionen und vollgepackt mit Fakts, dass man das Buch nur lieben kann. Es ist wahnsinnig und für uns kaum vorstellbar, wie die Menschen in Nordkorea, bereits im Kindesalter manipuliert und unterdrückt werden. Diese Buch lernte mich sehr viel, zeigte mir eine neue Welt. Ich habe jede Seite genossen.

    Mehr
  • Eine unglaublich starke und mutige Autorin, über ihre schlimmen Erlebnisse!!!

    Meine Flucht aus Nordkorea

    Federzauber

    05. January 2016 um 17:52

    Die junge Yeonmi Park erzählt in ihrem Buch ihre schwere Kindheit in Nordkorea mit Gehirnwäsche,  Indoktrination, Hungersnot immer kurz vor dem Tod, Angst und Folter. Und ihre Flucht mit ihrer Mutter vor diesem verborgenen Land auf der Suche nach Freiheit und Essen.  Ein sehr beeindruckendes, erschütterndes Buch, dass so unvorstellbar und doch leider so wahr war, dass es einem den Atem wegnimmt.  Von Anfang an hatte ich,  als Leserin das Gefühl mich in einer Dystopie zu befinden, die sich in einer schrecklichen Welt befand. Mit Gehirnwäsche,  Indoktrination und einem über alles kontrollierenden Regime.   Mir fiel es schwer es als wirklich reales Land zu betrachten und musste es mir immer wieder in Erinnerung bringen. All das Erzählte kam mir so unwirklich und schrecklich vor, dass ich mir sehr schwer vorstellen konnte,  dass ein ganzes Land in unserer heutigen Zeit tatsächlich so funktioniert und die Menschen dort so Menschenunwürdig behandelt. Dafür zeigte Yeonmi Park unglaubliche Stärke und Mut, die große Bewunderung und Anerkennung verdient.  Körperlich so zart und zerbrechlich,  durch die extrem chronische Unterernährung,  die sie erleiden musste, innerlich so Willensstark,  Gerechtigkeitsuchend, Ehrenhaft, Wissensdurstig und Mutig wie kein Anderer.  Eine Autorin, die ihre Stimme erhebt für alle Nordkoreaner und ihre schlimmen Erlebnisse,  damit die Welt ihre Augen und Ohren öffnet und mitbekommt, was das Regime mit ihrem Volk hinter verschlossenen Türen macht.  Mich hat das Buch sehr beeindruckt und habe enorm viel über die schlimmen und entsetzlichen Zustände in unserer heutigen Zeit gelernt, die mich sehr zum Nachdenken und Handeln motiviert haben.  Note: 4/5

    Mehr
  • Wie schlimm kann das Leben sein?

    Meine Flucht aus Nordkorea

    sugarbannana

    18. December 2015 um 08:53

    Diese Frage stellte ich mir während dem Lesen dieses Buches oft. Wir begleiten Yeonmi von Kindesbeinen an bis zu ihrer jetzigen Situation. Yeonmis Leben kann man die meiste Zeit mit "Vom Regen in die Traufe" bezeichnen, indem sie einer Situation entkommt, gerät sie direkt in eine nächste Schlimme. Dabei ist das Buch in keiner Situation wehleidig. Yeonmi will kein Mitleid, sie will Unterstützung im Kampf gegen Nordkorea, sie möchte auf die Missstände aufmerksam machen. Abgesehen von den Einsichten, die man während des Lesens hatte, war das Buch auch noch sehr spannend und flüssig zu lesen, ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Ich habe "Mut zur Freiheit" nun direkt auch noch an jemanden verschenkt, dieses Buch sollte wirklich von allen gelesen werden!

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Eine Geschichte die das Leben schreibt!

    Meine Flucht aus Nordkorea

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. December 2015 um 11:41

    Ein tolles Cover, schlicht und mit einer jungen, sehr hübschen Frau darauf, die natürlich Yeonmi Park ist. Ich hatte das Buch schon öfter gesehen und immer wieder einen Blick darauf geworfen, irgendwann hatte ich den Klappentext gelesen und dann war klar, ich muss das Buch lesen. Das habe ich jetzt auch und ich kann euch jetzt schon sagen, es lohnt sich die Geschichte dieser jungen Frau zu erfahren und mitzuverfolgen. Der Schreibstil ist flüssig, gradlinig und sehr detailliert, sie erzählt die Geschehnisse als wenn sie sie noch einmal durchleben würde, überhaupt nicht distanziert sondern sehr bedrückend und real. Außerdem erzählt sie anfangs erstmal von einer besseren Zeit, so kommt man sehr gut in die Geschichte hinein und versteht die Flucht. Yeonmi Park ist gerade mal 22 Jahre alt, sie hat schon einiges mitgemacht in ihrem sehr jungen Leben. In diesem Buch geht es um ihre Geschichte, wie es war in Nordkorea aufzuwachsen, von dort zu fliehen und sich ein neues Leben aufzubauen ohne Hab und Gut. Thematisiert wird besonders die Schattenseite von Nordkorea, über die kaum jemand sprechen mag, das der Führer jeglichen Kontakt nach außen, versucht zu unterbinden. Trugbilder werden nach außen weitergegeben, Menschen seien glücklich und zufrieden, dabei hungern die Menschen in Wirklichkeit, viele sterben und sie leben in ständiger Angst. Yeonmi Park und ihre Mutter sehen keinen anderen Ausweg mehr als zu fliehen und vertrauen sich einem Schleuser an, der vor nichts zurück schreckt und ehe sie handeln können landen die beiden Frauen bei einem Menschenhändler und der hat so ganz andere Vorstellungen! Zu dem Zeitpunkt ist sie gerade einmal 13 Jahre alt! Es ist wirklich grausam, zu erfahren was eine so junge und unschuldige Frau alles schon überstehen musste. Diese Geschichte zeiget wieder einmal drastisch, zu was Menschen alles fähig sind. Das Buch ist in drei Teile unterteilt, Teil 1 handelt von ihrer Jugend in Nordkorea und der Flucht, Teil 2 ist besonders erschütternd, dort geht es um den Menschenhandel und im dritten Teil geht es um Südkorea. Diese Gliederung hat mir sehr gut gefallen auch wenn es mir sehr schwer gefallen ist, das Buch vor allem in der Mitte zu lesen. Dieses Schicksal, was diese Frau tragen muss, die etwas jünger ist als ich, ist schon grausam! Fazit: Eine erschütternde Geschichte über eine junge Frau aus Nordkorea, bedrückend und doch zeigt sie wie stark Menschen sein können wenn sie den Mut nicht verlieren, ich fand es besonders gut, zu erfahren was aus der jungen Frau geworden ist und dieses Buch ist auf jeden Fall lesenswert!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks