Neuer Beitrag

SmilingKatinka

vor 3 Jahren

(12)

Die Geschichte um Sora und ihr Geflügel geht weiter. Ihre Tochter wird schon ungeboren beinahe getötet und so muss die junge Familie begleitet von ihren nicht ganz alltäglichen Freunden fliehen, um den Geistsklaven und Engeln zu entkommen. Moment? Den Engeln entkommen? Ist nicht der Vater ein Halbengel? Und sind Engel nicht immer die Guten? Leider sind auch Engel nicht perfekt und so gibt es zwischen schwarz und weiß viele Graustufen, die teilweise gefährlicher sind als das schwärzeste schwarz. Wird es Sora und ihren Freunden gelingen, gegen die dunklen hellen Mächte zu bestehen?

 

„Dämonenkind“ ist nach „Engelssohn“ der zweite Teil von „Wächter des Lichts“. Dieses Buch war als ein band geplant, wurde aber vom Verlag aufgrund der Länge geteilt. Dies sollte man beim Lesen wissen und berücksichtigen. Zum Einen funktioniert der zweite Teil nicht, wenn man den ersten nicht kennt und zum Anderen ist die Handlung und Spannungskurve auf ein einbändiges Werk angelegt. Dadurch leidet der zweite Teil ein wenig. Wer, wie ich, den ersten Teil weit vor dem zweiten gelesen hat, der wird sich eventuell ein wenig schwer tun. Zu viele Namen und Verbindungen, die man sich hätte merken müssen.

Aber auch in diesem Teil weiß Ylvi Walker durch ihren unglaublich mitreißenden Schreibstil und die vielschichtigen Charaktere zu überzeugen. Nicht nur Sora, die Protagonistin, nein, bis in die kleinste Rolle sind alle Charaktere unglaublich gut ausgearbeitet und erwachen zum Leben. Auch die Handlung ist von der ersten bis zur letzten Seite sehr  spannend und man fiebert mit. Hier ist aber, wie schon erwähnt, die ungeplante Teilung zu berücksichtigen. Erotik, Liebe, Humor und Leid sind hier eng aneinandergeknüpft und geben der Geschichte eine unglaubliche Tiefe. Selbst manche ernste Szene hat dann doch einen kleinen Moment der gelösten Freude, was ich sehr schön finde. Der Kloß im Hals wird so gekonnt verkleinert. Dieser Teil ist ein wenig ruhiger als der letzte, dafür passiert viel auf der Gefühlsebene. Das Tempo des letzten Teils musste auch einfach ein wenig gebremst werden. Beide Teile als Ganzes gesehen ergeben ein perfektes Werk.

Ylvi Walker hat eine neue Welt geschaffen, in die man nur zu gerne eintaucht, eben weil sie garnicht so neu ist. Es gibt keine perfekten Glitzerwesen, nein, auch Engel, Asen, Vampire, Dämonen und Walküren haben ihre Schwachstellen und erwachen gerade dadurch zum Leben.

 

Wer Engelssohn liebte, der sollte sich auch Dämonenkind nicht entgehen lassen und wird auch nicht enttäuscht. Wer sich für Dämonenkind interessiert, dem lege ich zuerst den Engelssohn ans Herz.

 

Autor: Ylvi Walker
Buch: Wächter des Lichts - Dämonenkind
Neuer Beitrag