Yoav Blum

 3.9 Sterne bei 8 Bewertungen

Lebenslauf von Yoav Blum

Zwischen Programmiercodes und Romanwelten: Der israelische Schriftsteller Yoav Blum wurde 1978 geboren. Schon als Kind und Jugendlicher schrieb er leidenschaftlich gerne Kurzgeschichten und Gedichte. Jedoch dauerte es viele Jahre, bis er das Romangenre für sich entdeckte und schließlich 2011 mit seinem auf Hebräisch verfassten Debüt seinen ersten – dafür aber gleich sehr großen – Erfolg als Schriftsteller feierte. 2018 erschien die deutsche Übersetzung des Werks unter dem Titel „Als der Zufall sich verliebte“. Der originelle Roman handelt von einer Geheimorganisation, welche mit absichtlich herbeigeführten Zufällen das Leben ausgewählter Menschen sehr verändert. Auch die beiden Folgeromane „The Guide to the Coming Days“ und „The Unswitchable“ wurden in Blums Heimatland absolute Bestseller. Blums Romane handeln von Einsamkeit und Freundschaft, vom Schicksal und der Möglichkeit, freie Entscheidungen zu treffen und thematisieren die Frage, was eigentlich einen Menschen ausmacht. Die Leser finden in den Geschichten realistische Themen und Schauplätze, die ihnen einen feinsinnigen Blick auf das Leben bieten. Wenn Blum aus seinen Romanwelten auftaucht, ist er in seinem Beruf als Softwareentwickler tätig.

Alle Bücher von Yoav Blum

Als der Zufall sich verliebte

Als der Zufall sich verliebte

 (8)
Erschienen am 04.09.2018

Neue Rezensionen zu Yoav Blum

Neu

Rezension zu "Als der Zufall sich verliebte" von Yoav Blum

Ein wunderbares Buch über Zufälle, Glück und die Liebe
Solvejgvor einem Tag

Inhalt:
Ein verpasster Zug? Wieder auf den nächsten warten? Was wäre, wenn dies kein blödes Unglück wäre, sondern ein ganz gezielter Zufall? Guy, Emily und Eric gehören zu den Zufallstiftern, welche zu einer Geheimorganisation gehören. Ihre Aufgabe ist es, in den Leben ihrer Zielpersonen eine Veränderung herbeizuführen - durch "geplante" Zufälle. 
Nun bekommt Guy auf einmal einen ganz besonderen Auftrag, welcher jedoch nicht nur das Leben seiner Zielperson verändern wird, sondern auch sein eigenes... 

Rezension:
Nun, wo soll ich bei diesem wunderbaren Buch anfangen? Dies war die Frage die ich mir stellte, als ich die Rezension schreiben wollte.. daher sind hier nun 6 Gründe die für das Buch sprechen. 

1 | Das Konzept der Zufallsstifter  und all den anderen Geheimorganisationen
Ihre Aufgabe ist es, Zufälle zu stiften. So viel sagt ja schon der Name. Was dies genau bedeutet, möchte ich euch an einem kurzen Beispiel erklären.
Ein Steuerberater arbeitet den ganzen Tag im Büro, besitzt aber ein außerordentlich gutes Talent für Musik. Die Zufallsstifter sorgen nun dafür, dass er in einer Bar auf einen Komponisten trifft, das er immer wieder bestimmte Musikstücke im Radio hört und so weiter. Dies soll den Steuerberater dazu bringen, sein Talent zu entdecken und auszuleben. 
Die Idee finde ich einfach kreativ und spannend. Wer kennt das Gefühl nicht, dass etwas nicht ohne Grund passiert. Man hört jemanden etwas sagen und es erinnert einen an etwas, das man mal ausprobieren möchte oder vergessen hat. Genau dies ist das Grundkonzept der Zufallstiftungen. 
Beim lesen hatte ich nie das Gefühl, dass es an den Haaren herbeigezogen wurde, sondern es diese Organisation genau so gibt und sie unser Leben lenken. Es ist zwar auch ein merkwürdiger Gedanke, dass jemand dich so genau beobachtet und kennt, dass er dein Leben durch kleinste Zufälle verändern kann, doch in der Geschichte fand ich diese Arbeit super ausgearbeitet. Fast wirkt es so, als sei Yoav Blum selbst ein solcher Agent und berichtet uns nun in einem Roman über dessen Aufgabe. 
Doch es gibt noch mehr Organisationen. Die imaginären Freunde von Kindern gehören zum Beispiel auch dazu. Seht einfach selbst. 

Im übrigen ist der Autor Informatiker, was irgendwie sehr gut passt. Zufälle, Wahrscheinlichkeiten berechnen und so weiter. Kleiner Fakt am Rande, der mich hat lächeln lassen.

2 | Die Lehrbücher & Prüfungen
Nicht nur die Idee der Zufallsstifter scheint wie aus dem realen Leben zu sein, sondern auch die Aufmachung des Buches. Denn zwischen so manchen Kapiteln befinden sich immer wieder Auszüge aus den Lehrbüchern für Zufallsstifter oder Fragestellungen aus Prüfungen. Ich finde es toll, wenn Bücher solche Extras haben, denn sie runden das Ganze ab. Und nicht nur dass, die Ausschnitte sind auch noch super interessant und wirken wie aus einem echten Lehrbuch. Es sorgt dafür, dass man selber gerne der Geheimorganisation angehören möchte. Oder zumindest das gesamte Lehrbuch lesen möchte. Ich habe mich jedes Mal gefreut, wenn wieder solch ein Abschnitt auftauchte. Top!

3 | Es gibt keine Zufälle - oder auch: wie viel Einfluss hat man auf sein Leben
In diesem Buch gibt es keine Zufälle. Alles ist durchgeplant. Jeder Moment des Lebens eine Menschen kann durch andere Mensche bestimmt worden sein. Daher stellt man sich natürlich die Frage, in wie fern man Einfluss auf sein eigenes Leben hat. In wie fern spielen die Entscheidungen anderer eine Rolle im eigenen Leben. Was sind Zufälle, was ist Vorhergesehen? Klingt sehr tiefgründig. Nun kann man das Buch natürlich auch lesen ohne sich darüber Gedanken zu machen, doch unterschwellig spricht das Buch diesen Gedanken an. Ich fand gerade den Aspekt, wie viel Einfluss andere auf meine Entscheidungen und mein Leben haben sehr interessant und es hat mich sehr zum nachdenken angeregt.
Auch die Suche nach Liebe und dem eigenen Glück gehört natürlich zu den Themen des Buches. 

"Bevor er Zufalltifter wurde [...] und damit verbunden die Fähigkeit, die Gegenwart als etwas zu erleben, das noch vor einem Atemzug Zukunft gewesen war und im nächsten Augenblick schon Vergangenheit sein würde, bevor ihm all dies geschah, hätte er von einer solchen Daseinsweise nicht einmal träumen können." 
- Als der Zufall sich verliebte - Yoab Blum , S.79 - 

4 | Die Atmosphäre
Das Buch hat eine ganz besondere Atmosphäre. Es hat etwas leichtes aber gleichzeitig sehr melancholisches. Dies hängt wohl sehr mit Guy zusammen der so in der Welt umher wandert und bereits vieles erlebt hat. Er analysiert stets die Menschen und die Geschehnisse seiner Umgebung und versucht Sinn in all diesen Dingen zu finden. Er ist auf der Suche, weiß aber selber nicht genau wonach. Oftmals habe ich mir Szenen in meinem Kopf wie in einem schwarz-weiß Film vorgestellt, weil es einfach so gut passte. Es ist schwer diese Atmosphäre zu greifen und zu beschreiben, aber sie war für mich etwas besonderes. Eine perfekte Mischung aus ruhigen, tiefgründigen Momenten und lockeren, lustigen Szenen über die man lachen kann. 

5 | Guy, Emily und Eric
Dies sind die drei Protagonisten des Buches, wobei Guy natürlich im Vordergrund steht. Ich mochte diese Drei von Anfang an sehr und war daher umso mehr auf ihre Geschichte gespannt. Sie alle gehören der Organisation an und doch sind die drei komplett verschieden. Guy, eher ruhig und analytisch. Emily, Perfektionistin und dickköpfig. Eric, der Frauenheld und  lockerste unter den Drei.  Er hat sich mit der Zeit zu meinem liebsten Charakter entwickelt.
Sie alle sind unterschiedlich und doch sind sie eine gut eingespielte Gruppe. Ihre Hintergründe sind nicht von Anfang an klar und wie ein Puzzle setzen sich diese zusammen. Was auch an den zahlreichen Rückblenden zu den Ausbildungszeiten der Drei liegt. Ich fand es spannend, wie sich nach und nach ein Bild formte und man sie mehr und mehr kennen lernte. 

6 | Der Schreibstil und Aufbau
Natürlich können das Konzept und die Charaktere noch so gut sein, wenn der Schreibstil dies nicht rüber bringen kann. Doch Yoav Blum schreibt wirklich gut! Sehr locker, greifbar und verständlich. Er schaffte es Bilder in meinem Kopf zu kreieren und eine Welt zu erschaffen, in die ich nur zu gerne mehr eintauchen möchte. Er fesselt einen an das Buch und lässt die Seiten nur so dahinfliegen. 
Die Geschichte wird langsam aufgebaut, ohne dabei zäh zu sein. Viele Verbindungen und Hinweise die er einbaut, kommen mit der Zeit zusammen und ergeben so ein Gesamtbild. Wie schon die Charaktere ist auch das Buch wie ein Puzzle. Nach und nach kommen alle Fäden zusammen und ergeben eine wunderbare Geschichte. Selbst wenn es darum geht eine Aneinanderreihung von Zufällen zu beschreiben, ist es spannend... man möchte schließlich wissen ob das Ziel erreicht wird. 

Fazit:
Das Buch konnte mich auf voller Länge überzeugen und jeder der mich nach einer Empfehlung fragt, wird dies Buch genannt bekommen.  Es ist aber keine reine Liebesgeschichte, wie man jetzt vom Titel erwarten könnte. 
Wer jetzt nach all den Gründen denkt, dieses Buch sei irgendwie schwer zu verdauen mit all der Melancholie, dem muss ich da jedoch widersprechen. Das Buch hat etwas melancholisches aber es lässt sich sehr locker und schnell lesen. 
Die Welt die Yoav Blum erschaffen hat ist fantastisch, kreativ und fast schon real. Wie gerne würde ich Teil dieser Geheimorganisation sein und Zufälle stiften. Das Buch hat mich beim lesen einfach glücklich gemacht und mir geholfen, denn Alltag und all den Stress in meinem Leben auszuschalten. Ein Herzensbuch das ich euch wärmstens empfehlen kann. Und bitte, kann der Autor auch die Lehrbücher schreiben? Ich würde mich sehr freuen und sie sogar lesen.   Gebt dem Buch eine Chance! Es lohnt sich auf jeden Fall.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Als der Zufall sich verliebte" von Yoav Blum

Fantastische Liebesgeschichte über die Suche von Liebe und Glück, die zum Nachdenken anregt
schnaeppchenjaegerinvor 3 Monaten

Guy, Emily und Eric sind von Beruf Zufallsstifter, auf ihre Art und Weise Geheimagenten. Nach Außen leben sie ein reguläres, kontinuierliches Leben wie andere Menschen, haben jedoch die Fähigkeit, Ereignisse hervorzurufen, durch die bestimmte Menschen zu lebensverändernden Entscheidungen gelangen. Sie bewegen sich damit in einer Grauzone zwischen Schicksal und freier Wahl. Sie verursachen solange Zufälle, die wiederum Ereignisse auslösen, bis ihr Auftragsziel erreicht ist. Guy erledigt am liebsten Aufträge, in denen es darum geht, für einander bestimmte Paare zu ihrem Liebesglück zu verhelfen. 
Er selbst denk immer noch an Kassandra zurück, die er in seiner vorherigen Tätigkeit als eingebildeter Freund kennen und lieben lernte. Seitdem hat sich sein Herz für keine andere Frau mehr geöffnet und so merkt er auch nicht, wie viel mehr als kollegiale Freundschaft Emily für ihn empfindet. 

Die Zufallsstifter sind nur Rädchen in einer Maschinerie, was für sie frustrierend, als sie sich Gedanken über ihre eigenen Leben machen. 

"Als der Zufall sich verliebte" beschreibt eine Welt, in der es keine Zufälle gibt. Kleine Taten können dabei große Auswirkungen haben: Das Finden einer Liebe, wissenschaftliche Entdeckungen, Unfälle - alles scheint arrangiert zu sein, um den Menschen in ihrer Entwicklung weiterzuhelfen. 

Der Roman ist aus den Perspektiven von Guy, Emiliy und Eric geschrieben, wobei Guy im Fokus der Handlung steht. In Rückblenden erfährt man, wie sich die drei kennengelernt haben und wie ihr Seminar für Zufallsstifter verlaufen ist. So erfährt der Leser, was es mit ihren besonderen Eigenschaften auf sich hat. Die Erzählung wird dabei durch Auszüge aus einem Handbuch für Zufallsstifter unterbrochen und ist zumal etwas ausufernd und philosophisch zu lesen. Die Abarbeitung der Aufträge wirkt dabei etwas episodenhaft, bevor man Zusammenhänge erkennen kann und sich am Ende tatsächlich alle Fäden aus Vergangenheit und ihrem ehemaligen Dasein, Gegenwart als Zufallsstifter und Zukunft zusammenlaufen. 

"Als der Zufall sich verliebte" ist eine fantastische Liebesgeschichte der etwas anderen Art, bei der mir vor allem die originelle Idee um die Geheimorganisation der Zufallsstifter gefallen hat. Es werden Fragen aufgeworfen nach Ursache und Wirkung und wie viel Einfluss der Mensch überhaupt auf sein eigenes Leben hat. Sind wir alle nur Teil eines großen Plans, den es umzusetzen gilt? Braucht es die Kollateralschäden, die uns im Leben begleiten, um den Pfad für ein ultimatives Endziel zu ebnen?
Das Buch über das Suchen und Finden von Liebe und Glück regt zum Nachdenken an und regt einen optimistischen Blick in die Zukunft an, in dem Glauben, dass am Ende alles gut wird. 

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Als der Zufall sich verliebte" von Yoav Blum

Was ist, wenn es keine Zufälle gibt ?
AnnkaWunderlandvor 3 Monaten

Klappentext:

Was wäre, wenn der dummerweise verschüttete Kaffee oder der Zug, der einem vor der Nase wegfährt, keine zufälligen Vorkommnisse sind? Was, wenn es so etwas wie Zufall gar nicht gibt? Was, wenn in Wahrheit jemand anderes die Fäden des Schicksals zieht? Guy, Emily und Eric sind scheinbar ganz normale Menschen. Was keiner weiß: Sie sind Teil einer Geheimorganisation, deren Aufgabe es ist, Zufälle zu stiften – kleine, scheinbar willkürliche Gegebenheiten, die, sorgfältig inszeniert, große Veränderungen im Leben ihrer Zielpersonen bewirken. Sie helfen Wissenschaftlern, die kurz vor dem Durchbruch stehen, Künstlern, die nach Inspiration suchen, oder Paaren die Liebe auf den ersten Blick zu finden. Eines Nachts erhält Guy den wohl tückischsten Auftrag, den er bislang erfüllen musste. Doch nicht einmal der Zufallsstifter kann ahnen, dass diese Mission auch sein eigenes Leben und das seiner Freunde verändern wird…

Cover:

Das Cover ist wunderschön. Ich mag die ganzen Blumen und Schmetterlinge, auch die Farben finde ich gut gewählt. Man findet in der Geschichte raus warum, das Cover passt. Besonders gebunden Bücher sind sehr schön, genauso wie diese  Ausgabe.  

Schreibstil:

Der Schreibstil von Yoav Blum war angenehm zu lesen. Ich konnte mich sehr gut in das Buch hineinversetzen, dass lag daran das es einfach geschrieben wurde. Es wurde immer wieder die Sicht von anderen beschrieben und somit wurde die Geschichte komplett. Schön war es der Entwicklung zu zusehen.  Auch wurde alles bildhaft beschrieben und manche Szenen aus dem Buch waren so real, dass ich dachte  „ Wow, erlebe ich das grade wirklich alles?“

Meinung:

Ich danke dem Piper Verlag, das Sie mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. Ich hatte das schöne Cover gesehen und als ich den Klappentext gelesen hatte, war mein Interesse  geweckt. Besonders die Frage „Was ist, wenn es Zufälle nicht gibt und wenn alles geplant ist?“ Ich wollte es unbedingt wissen.

Der Protagonist ist Guy und er ist ein Zufallsstifter. In der Ausbildung hat er Emily und Eric kennen gelernt. In dem ganzem Buch merkt man das Guy an seiner großen Liebe festhält und seinen Beruf gerne macht. Aber was ist, wenn der Zufall sich verliebt? Was hat das für Auswirkungen? Wie nimmt das alles Gestalt an? Diese ganzen Fragen wurden wunderbar beantwortet.

Emily ist eine Freundin von Guy und ist auch eine Zufallsstifterin. Von Anfang möchte ich Sie, weil liebevoll und klug ist. Durch das Buch lernt man wieso Sie immer wieder so entscheidet.

Eric ist ein kleiner „Playboy“ der durch Zufälle die Frau bekommt die er toll findet. Allgemein ist er ein Draufgänger, dass merkt man. Trotzdem habe ich Ihn ins Herz geschlossen. Er behält eine große Überraschung bereit, die man besten nach liest.

Zufälle stiften ist gar nicht so einfach. In dem Buch lernt man auch ein wenig darüber und es gibt Auszüge aus dem ersten Test, Schriften wie man Zufälle stiftet oder allgemein Sachen die damit zu tun haben. Man lernt in dem Buch sehr viel darüber, weil man mitgenommen wird.  Dies fand ich sehr schön. Und hat mir das Gefühl geben das ich dabei bin.

Man lernt viel über die Einsamkeit und deren Entscheidungen aber auch über Freundschaft. Jeder kennt diese Situationen die angesprochen werden. Aber entscheidet man nur so, weil man sich danach grade fühlt oder macht das jemand anderes über einen? Ist es Schicksal? Hat jede Entscheidung ein Plan? Es werden sehr viele Fragen aufgeworfen aber man findet diese Antworten in dem Buch. Als wäre man auf eine Reise in der man seine Hoffnung sucht.

Es ist auch kein Buch was man einfach so nebenbei liest, sondern es ist etwas fürs Herz.

Fazit:  

Mein Fazit ist, dieses Buch muss man gelesen haben. Es ist einfach ein Buch fürs Herz. Meine persönliche Meinung ist, dass man es einfach entspannt liest abends im Bett oder wenn man einfach mal einen schlechten Tag hatte. Es ist es wie Balsam für die Seele und nach diesem Buch denke ich über paar Sachen anderes. Bücher müssen nicht immer spannend sein oder immer positiv sein. Mir gefiel die Idee sehr gut und sie wurde perfekt umgesetzt, besonders das man mitgenommen wurde als Zufallsstifter mit den ganzen Anleitungen und Auszügen. Eins muss man sagen es ist nicht leicht ein Zufallsstifter zu sein. Das Ende ist einfach perfekt.  Nicht umsonst ist das Buch ein Bestellseller in Israel.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Yoav Blum wurde am 01. September 1978 in Israel geboren.

Yoav Blum im Netz:

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks