Yoko Tawada

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(27)
(3)
(7)
(3)
(3)

Lebenslauf von Yoko Tawada

Yoko Tawada wurde in Tokyo geboren und lebt seit 1982 in Hamburg, seit 2007 in Berlin. Studium der Literaturwissenschaften in Tokyo und Hamburg, Promotion. Erste literarische Veröffentlichungen 1986 in "Japan-Lesebuch". Erste Buchveröffentlichung in Deutschland 1987 (Nur da wo du bist da ist nichts), in Japan 1992 (Sanninkankai). Sie schreibt in deutscher und japanischer Sprache. Bis 2013 erschienen 22 Bücher in deutscher Sprache.

Bekannteste Bücher

akzentfrei. Literarische Essays

Bei diesen Partnern bestellen:

Bekannt trifft Unbekannt

Bei diesen Partnern bestellen:

Etüden im Schnee: Roman

Bei diesen Partnern bestellen:

Wo Europa anfängt & Ein Gast

Bei diesen Partnern bestellen:

Etüden im Schnee

Bei diesen Partnern bestellen:

Mein kleiner Zeh war ein Wort.

Bei diesen Partnern bestellen:

Fremde Wasser

Bei diesen Partnern bestellen:

Glück und Sinn. konkursbuch 50

Bei diesen Partnern bestellen:

Abenteuer der deutschen Grammatik

Bei diesen Partnern bestellen:

Tawada-Essay-Paket

Bei diesen Partnern bestellen:

Verwandlungen

Bei diesen Partnern bestellen:

Tintenfisch auf Reisen

Bei diesen Partnern bestellen:

Ein Gast

Bei diesen Partnern bestellen:

Schwager in Bordeaux

Bei diesen Partnern bestellen:

Das nackte Auge

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das nackte Auge" von Yoko Tawada

    Das nackte Auge
    Saari

    Saari

    26. August 2010 um 08:53 Rezension zu "Das nackte Auge" von Yoko Tawada

    Besonders beindruckt hat mich die Tatsache, dass die Autorin ursprünglich aus Japan stammt, ihre Erzählung jedoch im Original auf Deutsch verfasst hat. Dies macht den Ausdruck und den Fluss der Sprache sehr eigen und außergewöhnlich. Auch inhaltlich ist bemerkenswert, dass die Protagonistin durch viele Zufälle von Vietnam nach Ostberlin, über Bochum nach Paris gelangt und sich über viele Jahre hinweg ohne Pass und dahingehend ohne richtige eigene Identität durchschlägt. Gefallen hat mir an vielen Stellen die Sprache: die Autorin ...

    Mehr