Yrsa Sigurdardottir

 4,1 Sterne bei 2.661 Bewertungen
Autorin von Geisterfjord, DNA und weiteren Büchern.
Autorenbild von Yrsa Sigurdardottir (©Lilja Birgisdóttir)

Lebenslauf von Yrsa Sigurdardottir

Die Thrillerqueen vom Polarkreis: Vilborg Yrsa Sigurðardóttir wurde am 24. August 1963 in Island geboren. Die Autorin besuchte das Gymnasium und beendete es schließlich 1983 erfolgreich. Diesem Abschluss folgte ein Bauingenieursstudium, welches sie 1988 ebenfalls erfolgreich abgeschlissen hat. 2005 erschien ihr erster Kriminalroman in Deutschland unter dem Namen "Das letzte Ritual". Heute wohnt sie mit Mann und zwei Kindern bei Reykjavík und arbeitet als Ingenieurin.

Alle Bücher von Yrsa Sigurdardottir

Cover des Buches Geisterfjord (ISBN: 9783596512683)

Geisterfjord

 (384)
Erschienen am 09.10.2012
Cover des Buches DNA (ISBN: 9783442715756)

DNA

 (337)
Erschienen am 09.10.2017
Cover des Buches Das letzte Ritual (ISBN: 9783442714407)

Das letzte Ritual

 (249)
Erschienen am 12.09.2016
Cover des Buches SOG (ISBN: 9783442717569)

SOG

 (210)
Erschienen am 11.03.2019
Cover des Buches R.I.P. (ISBN: 9783442719518)

R.I.P.

 (191)
Erschienen am 10.08.2020
Cover des Buches Das gefrorene Licht (ISBN: 9783442714414)

Das gefrorene Licht

 (191)
Erschienen am 12.09.2016
Cover des Buches Seelen im Eis (ISBN: 9783596195336)

Seelen im Eis

 (197)
Erschienen am 23.10.2013
Cover des Buches Todesschiff (ISBN: 9783596194933)

Todesschiff

 (132)
Erschienen am 21.11.2012

Zu den Naturwundern Islands mit...

Yrsa Sigurðardóttir wurde von der Times zu einer der besten Kriminalautoren der Welt gewählt und ihre Bücher wurden in über 30 Länder verkauft. Das Schreibtalent ist tief in ihrer DNA verankert. Denn bei nur 320.000 Bürger und 400 Mitgliedern im isländischen Schriftstellerverband verfügt der Inselstaat am Polarkreis nicht nur über die größte Autoren-Dichte, sondern liefert auch mit acht gekauften Büchern pro Kopf und Jahr sowie 25 Verlagen und 32 Buchstaben europäische Spitzenwerte. "DNA", so heißt auch der Auftaktroman zu ihrer Krimiserie um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavík. Neben dem Schreiben ist Yrsa Sigurðardóttir als leitende Ingenieurin für Islands größtes Bauwerk und Europas größtes Kraftwerkprojekt, den Kárahnjúkar-Damm, tätig. Wir durften mit der Autorin, die für ihren morbiden Sinn für Humor bekannt ist und Zahlen und Fakten der Feenwelt vorzieht über ihr größtes Laster, den isländischen Nobelpreisträger Halldór Laxness und ein Date mit Scarlett O'Hara sprechen...

Liebe Yrsa, vielen Dank für deine Zeit. Was ist für dich das schönste Feedback von Lesern?

Ich mag es sehr, Leser*innen bei meinen Lesungen und Signierstunden zu treffen. Es ist ein tolles Gefühl, wenn Menschen dir erzählen, dass sie deine Bücher mögen, egal ob persönlich, auf Blogs oder in Online-Rezensionen. Ich bin immer ziemlich traurig, negative Kommentare zu lesen, weil ich wie die meisten Autor*innen möchte, dass die Leser Freude an meinen Büchern haben. Aber auch das ist natürlich Teil meines Jobs. Ich muss akzeptieren, dass man es nicht immer allen recht machen kann.

Gibt es ein Genre außer Krimi, das dich als Autorin reizt?

Ich bin ein großer Fan von Horror-Literatur und werde ganz sicher noch einmal einen Horror-Roman im Stil von "Geisterfjord" schreiben. Falls ich einmal müde vom Krimi-Schreiben werde, schreibe ich vielleicht ein apokalyptisches Buch.

Wann kommen dir die besten Ideen?

Kurz vor dem Einschlafen. Ich bewahre aus diesem Grund ein kleines Notizbuch neben dem Bett auf, da ich mich sonst morgens nie an diese Ideen erinnere.

Welche Musik hörst du beim Schreiben?

Ich habe eine spezielle Playlist mit Liedern, die mir gefallen. Es ist eine Sammlung bestehend aus Liedern aus verschiedenen Perioden in meinem Leben, so dass die Auswahl nicht wirklich stilistisch konsistent ist. Manche klingen eher melancholisch, andere peppig, aber alle diese Songs sind wirklich gut - meiner Meinung nach.

Hast du ein Lieblingswort?

"Bergmál" - es bedeutet Echo und ist aus zwei Worten zusammengesetzt: "berg", was auch auf Isländisch Berg bedeutet und "mál", was Sprache bedeutet. Folglich bedeutet Echo auf Isländisch: Sprache der Berge.

Welchen anderen Job würdest du gerne für einen Tag ausüben?

Ich wäre gerne Polizistin für einen Tag. Vorzugsweise an dem einen Tag im Jahr, an dem es in Island einen Mord gibt.

Wie prokrastinierst du am liebsten?

Ich spiele "Kakuro" und "Bubbles" und browse im Internet nach Schuhen.

Was ist deine Nervennahrung beim Schreiben?

Ich mag Instant-Ramen-Nudeln und Eier. Nicht besonders aufregend. Und ich trinke zwei Liter Pepsi Max am Tag.

Kannst du uns eine gute Fernsehserie empfehlen?

Die isländische Serie "Ófærð" (Trapped - Gefangen in Island) kann ich nur empfehlen. Sie ist wirklich super.

Welches Buch verschenkst du gerne?

Einen Gedichtband mit dem Titel "Stúlka" (Mädchen), der eine Sammlung von Gedichten weiblicher isländischer Poetinnen aus verschiedenen Epochen enthält.

Wohin sollten wir unbedingt einmal reisen und welches Buch sollte uns begleiten?

Wirklich jeder sollte mindestens einmal Island sehen. Das Buch "Sjálfstætt Fólk" (Sein eigener Herr) unseres Literaturnobelpreisträgers Halldór Laxness eignet sich perfekt zum Lesen, während man hier ist.

Was ist dein Seelentier?

Der Polarfuchs

Gibt es etwas, das du gerne lernen würdest?

Ich würde liebend gerne Vertragsrecht studieren.

Hast du eine Schwäche oder heimliche Leidenschaft?

Mein großes Laster ist das Rauchen.

Zu guter Letzt: Welche Buchfigur würdest du gerne treffen und was würdet ihr unternehmen?

Ich würde gerne Scarlett O'Hara aus "Vom Winde verweht" treffen. Ich würde mit ihr shoppen gehen.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Yrsa Sigurdardottir

Cover des Buches SCHNEE (ISBN: 9783442759521)
Starry-skys avatar

Rezension zu "SCHNEE" von Yrsa Sigurdardottir

Toller Mystery-Thriller
Starry-skyvor 12 Tagen

Vor Jahren habe ich von Yrsa Sigurdardóttir das Buch „Geisterfjord“ gelesen, weil mich das Cover so angesprochen hat. Dieses Buch ist mir so im Gedächtnis geblieben, dass ich seitdem immer wieder gerne Bücher dieser Autorin lese. Im August 2022 ist nun ihr neuestes Buch „Schnee“ erschienen. Weil das Setting (und der Titel) so winterlich ist, hatte ich mir das Buch bis zum Winter aufgehoben. Nun habe ich es letzte Woche gelesen, während bei uns sehr viel Schnee lag, das passte vom Setting her total.

Die Handlung spielt in Island, in einem Naturschutzgebiet. Zu Beginn der Handlung erfahren wir von einem gefundenen Kinderschuh, der wohl seit Jahren auf einem Grundstück im Garten lag. Die Finderin, die das Grundstück kürzlich gekauft hatte, entschließt sich, den Schuh zum mutmaßlichen Besitzer zurückzubringen. Doch dieser erinnert sich nicht an den Schuh. Er scheint weder ihm, noch seinem Bruder gehört zu haben. Nach der Reinigung zeigt sich, dass der Schuh einem Mädchen gehört haben muss. Doch was hat es damit auf sich? Im zweiten Handlungsstrang geht es um eine Gruppe Wanderer, die im Naturreservat vermisst wird. Ein Suchtrupp hat die Ermittlungen aufgenommen, doch es fehlt jede Spurt von den jungen Erwachsenen – und der Winter ist derart kalt, dass sie ohne Rettung nicht lange in der Wildnis überleben können.

Der Einstieg ins Buch konnte mich direkt überzeugen, weil das Rätsel um den alten Kinderschuh sehr spannend beginnt. Er scheint zur Familie gehört zu haben, aber niemand kann sich diesen Zusammenhang erklären. Die Auflösung, welche Verbindung es gibt, kam recht schnell. Das war für mich so in Ordnung, nur die Herleitung war nicht plausibel. Von der einen auf die andere Sekunde wird dem Protagonisten die Lösung serviert, was in der Situation nicht authentisch war. Der Handlungsstrang um die vermissten Wanderer nimmt dann erstmal einen Großteil des Fokus‘ ein und baut dabei enorm Spannung auf. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven konnte ich mich gut in die Handlung hineinversetzen. Die Umgebungsbeschreibungen sind ausführlich und sehr gelungen, sodass ich richtige Bilder der Szenen vor Augen hatte.

Nach und nach erfahren wir aus Sicht der Beteiligten, was der Wandergruppe zugestoßen ist. Nach und nach werden immer mehr übernatürliche Elemente angedeutet. Manche Situationen waren ziemlich gruselig – somit war ich sehr gespannt, was hinter den Vorfällen steckt. Immer wenn ich eine neue Vermutung hatte, kam eine weitere Wendung, die mich überrascht hat. Das hat unglaublich viel Spannung aufgebaut, die sich über alle Handlungsstränge und Perspektiven erstreckte. Das Ende kam für meinen Geschmack etwas zu kurz. Die Auflösung hat mich grundsätzlich überzeugt, aber ich blieb mit vielen offenen Fragen zurück. Manche Entwicklungen und Zusammenhänge bzw. Erklärungen waren für mich rückblickend nicht stichhaltig. Hier hätte ich mir eine andere Umsetzung gewünscht.

Insgesamt hat mich „Schnee“ aber sehr gut unterhalten und mir unglaublich spannende Lesestunden beschert. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für diesen Mystery-Thriller. Am besten ihr nutzt das aktuelle Winterwetter, um die Stimmung im Buch bestens nachzufühlen.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches SCHNEE (ISBN: 9783442759521)
SophieNdms avatar

Rezension zu "SCHNEE" von Yrsa Sigurdardottir

Unheimlich und sehr spannend
SophieNdmvor 24 Tagen

Inhalt

Was zwang die Freunde, sich mitten im harten Winter im isländischen Hochland zu bewegen, in Dunkelheit und Schneestürmen? 

Und warum verließen sie das kleine Obdach, das sie hatten, kaum bekleidet und den harten Bedingungen vollkommen ausgeliefert? 

Ein Rettungsteam wird in die abgeschiedene Gegend geschickt, um nach den Vermissten zu suchen. 

Währenddessen gehen an der einsam gelegenen Radarstation in Stokksnes seltsame Dinge vor sich. 

Nichts ist so, wie es scheint: 

Sei es die Blutlache, die im unberührten Schnee fernab der Zivilisation entdeckt wird, oder der kleine Kinderschuh, der Jahrzehnte nach der Vergrabung wiedergefunden wird.


Meine Meinung

Die Geschichte wird abwechselnd aus mehreren Perspektiven erzählt. 

Dadurch kommt schon von Anfang an Spannung auf, da die Kapitel oft ein recht offenes Ende haben.

Mir hat die Perspektive der “Wanderer” und die von Hjörvar am besten gefallen. Besonders letztere war unheimlich und packend.

Gegen Ende wird es immer klarer in welcher Beziehung alle Beteiligten zueinander stehen und wie deren Schicksale miteinander verknüpft sind.

Wie immer ist der Schreibstil von Y. Sigurdardottir sehr fesselnd. 

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Die unheimliche Handlung hat mich extrem gefesselt. 


Fazit

Ein wirklich spannendes, unheimliches Buch! Nichts für schwache Nerven.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches SCHNEE (ISBN: 9783442759521)
stefan182s avatar

Rezension zu "SCHNEE" von Yrsa Sigurdardottir

Ein atmosphärischer Thriller mit Mystery-Elementen
stefan182vor 25 Tagen

Inhalt: Eine Gruppe von fünf Freunden begibt sich auf eine Wanderung in das isländische Hochland. Als sie nach einigen Tagen nicht zurückkehren, macht sich ein Rettungsteam auf, sie zu suchen – wobei das Team eine schreckliche Entdeckung macht. Derweil kommt es anderswo, in einer Radarstation in Stokksnes, zu seltsamen Ereignissen. Die Kameras nehmen Störungen auf, alte Telefone klingeln plötzlich und der Wächter hört das Lachen eines Kindes und das Tapsen kleiner Füße…

Persönliche Meinung: „Schnee“ ist ein Thriller der isländischen Autorin Yrsa Sigurdardóttir. Erzählt wird der Thriller in drei sich abwechselnden Handlungssträngen, jeweils von unterschiedlichen personalen Erzählinstanzen. Im ersten Erzählstrang, der in der Gegenwart spielt, wird die Suche nach den fünf vermissten Freunden thematisiert. Dabei wird die Perspektive von Jóhanna, einem Mitglied des Rettungsteams, eingenommen. Ebenfalls in der Gegenwart findet der zweite Erzählstrang statt, in dem die ungewöhnlichen Vorkommnisse auf der Radarstation, die der Wärter Hjörvar erlebt, im Mittelpunkt stehen. Der dritte Handlungsstrang spielt eine Woche vor den Ereignissen der beiden genannten Stränge. Hier wird aus der Perspektive von Dröfn das Schicksal der Freundesgruppe beleuchtet. Alle drei Erzählstränge sind atmosphärisch dicht: Die Handlungsorte (v.a. das isländische Hochland und die einsame Radarstation) sind gespenstisch und aufgrund ihrer Verlassenheit drückend; zudem finden sich immer wieder Mystery-Elemente, die zusätzlich für Grusel sorgen. Sehr gut hat mir auch der Aufbau des Buches gefallen. Zunächst erscheint es so, als wären die Erzählstrange (mehr oder weniger) losgelöst voneinander. Während der Lektüre offenbaren sich aber immer wieder Überschneidungen (z. T. in Form von kaum zu erahnenden Aufdeckungen/Wendungen), sodass sich nach und nach ein die Erzählstränge übergreifendes Gesamtbild ergibt. Die Spannungskurve des Thrillers ist hoch: Zwar wird er eher behutsam erzählt, allerdings kommt durch die Mystery-Elemente eine latente Spannung auf, die sich immer weiter steigert. Das Ende des Thrillers besitzt eine Tendenz zur Offenheit; die wichtigsten Fragen werden aber stimmig mit einem sehr überraschenden und nicht zu erahnenden (zweifachen) Twist beantwortet. Insgesamt ist „Schnee“ ein atmosphärisch erzählter Thriller mit einer fesselnden Handlung und Mystery-Elementen, die für zusätzliche Spannung sorgen.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community




In 10 Challenges haben sich dieses Jahr mehr als 700 Teilnehmer unseren herausfordernden Aufgaben gestellt! Wie jedes Jahr haben wir vom LovelyBooks-Team am Ende des Jahres nun die Aufgabe den Gewinner auszulosen, der nicht nur an einer oder mehreren Challenges sein Durchhaltevermögen erprobt hat, sondern der mit einer Portion Glück aus unserem reichlich gefüllten Loskorb gefischt wurde!
Es hat uns viel Spaß gemacht, euch durch die Challenges zu begleiten und zu sehen, wie kreativ und einfallsreich ihr unsere Aufgaben gelöst habt! Danke für eure große Teilnahme und euer großartiges Engagement für die Lesechallenges aus 2013!


GLÜCKWUNSCH, LESEFIEBER!

43 Beiträge
Lesefiebers avatar
Letzter Beitrag von  Lesefiebervor 8 Jahren
Ja, versuche es gerade...! 😉
Zum Thema
Es wird immer früher dunkel und kalt, sehr kalt. Die perfekte Umgebung für unseren November Titel der Lesechallenge 2013 - "Seelen im Eis" von Yrsa Sigurdardóttir:

Ist jetzt also der Tag der Abrechnung gekommen?
Als Óðinn den mysteriösen Tod zweier Jungen in einem Erziehungsheim untersucht, tun sich Abgründe auf. Je tiefer er gräbt, umso mehr gibt es Parallelen zu seinem Leben. Hat der viel zu frühe Tod seiner Frau etwas damit zu tun? Während er noch verzweifelt nach Antworten sucht, scheint etwas Bedrohliches immer näher zu kommen…
Leseprobe


Bereits mit "Geisterfjord" konnte die isländische Autorin Yrsa Sigurdardóttir die Leser begeistern, ihr Schreibstil verursacht Gänsehaut pur! Auch ihr neuester Thriller versetzt die Kritiker wieder in Begeisterung und wir sind gespannt, ob es Euch ebenso gehen wird! Gemeinsam mit dem Fischer Verlag vergeben wir 50 Leseexemplare von "Seelen im Eis" für die Lesechallenge, für die Ihr Euch bis zum 10. November bewerben könnt! Wer alle Aufgaben erfolgreich bestanden hat und ganz oben auf dem Punktethron landet, der erhält einen KOBO GLO E-Reader sowie für den 2.-10. Platz jeweils ein großes Buchpaket aus dem Fischer Verlag.


###YOUTUBE-ID=aJgDtN7PAwM###
2157 BeiträgeVerlosung beendet
danzlmoidls avatar
Letzter Beitrag von  danzlmoidlvor 9 Jahren
Mein E-Reader ist jetzt auch gekommen! Vielen lieben Dank!!!
Woche 3 in unserem Island-Spezial: dieses mal möchten wir euch einen spannenden Island-Thriller vorstellen nämlich "Geisterfjord" von Islands Königin des Spannungsromans Yrsa Sigurdardóttir. Eine düstere und unheimliche Atmosphäre umgibt dieses neue Buch der Autorin. Passend für einige fesselnde Lesestunden zur kühleren Jahreszeit! Besonders schaurig daran: die Geschichte beruht teils auf Tatsachen! Hier etwas mehr zum Inhalt: Drei junge Leute aus Reykjavík planen, ein heruntergekommenes Haus in einem verlassenen Dorf in den kargen Westfjorden Islands wieder aufzubauen; sie ahnen nicht, welch gewaltige Ereignisse sie damit in Gang setzen. In einer Kleinstadt am anderen Ende des Fjords ermittelt zur selben Zeit Polizistin Dagný gemeinsam mit Freyr, einem Psychologen, in einer Reihe von unnatürlichen Todesfällen. Welche Geheimnisse bergen die staubigen Polizeiakten aus dem vorigen Jahrhundert? Und warum hat Freyr auf einmal das Gefühl, dass sein verschollener Sohn noch am Leben sein könnte? Erst als die Verbindung zwischen diesen rätselhaften Geschehnissen sichtbar wird, enthüllt sich die grausige Wahrheit. Eine Leseprobe zum ersten Reinschnuppern findet ihr hier: http://www.fischerverlage.de/sixcms/media.php/308/LP_978-3-596-19273-1.pdf Wir suchen 25 Testleser, die gemeinsam die furchteinflößenden Geschehnisse in diesem Roman aufdecken möchten und eine schaurige Thrillerspannung lieben! Ihr habt Lust auf den Austausch hier in der Leserunde und möchtet abschließend eine Rezension schreiben? Dann bewerbt euch unter "Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner" bis einschließlich 28.09.2011 für eines der Freiexemplare. "Geisterfjord" aus dem Fischer Verlag ist ein wahrhaft schauriger Roman - was treibt euch Schauer über den Rücken? ******************************************************************************************** Die 25 offiziellen Leserundenteilnehmer sind: Solitude, HarryF, Alyena, Cellissima, mel, ForeverAngel, CatDog, Aylin, Lilli33, stargazer13, NiliBine70, Querbeetleserin, kaisermoni, Ginger1986, Marabu, madeleine_franz, DarkReader, zugroaster, Prinzessin, ElinHirvi, Perlchen, gluecksmaedchen, Nidhoegg, Spatzi79, Scorch
323 Beiträge
K
Letzter Beitrag von  kaisermonivor 11 Jahren
Zwei Handlungsstränge, zwei Geschichten, die am Anfang erstmal scheinbar nicht zusammengehören. Zum Einen sind da die drei jungen Leute, die auf einer abgelegenen, unbewohnten Insel im hohen Norden Islands, ein Ferienhaus restaurieren wollen. Irgendetwas stimmt aber auf der Insel nicht. Seltsame Dinge tauchen auf, Geräusche und Geister treiben dort ihr Unwesen. Man wird als Leser immer mehr in den Strudel mysteriöser Ereignisse hineingezogen. Man fragt sich immer, was ist dort passiert? Was soll das alles? Im zweiten Erzählstrang geht es um den Psychologen Freyr, dessen Sohn vor einigen Jahren spurlos verschwand. Er wird zu einem Kindergarten gerufen, der durch Vandalismus zerstört wurde. Mit der Polizistin Dagny soll er den Fall aufklären. Dabei stößt er auf einen alten Fall an einer Schule,der diesem ähnelte. Ein Schulfoto mit Kindern, die später als Erwachsene unter mysteriösen Umständen ums Leben kamen und ein kleiner Junge, der Außenseiter in seiner Klasse war, spielen eine Rolle. Und dann sieht Freyr auch noch seinen Sohn. Ein Geist? Oder lebt er noch? Er hat keine Erklärung für die Vorkommnisse. Der Roman ist sehr temporeich, mystisch und spannend. Die Kapitel wechseln immer zwischen den Handlungssträngen und enden jeweils mit einem Cliffhanger. Man kann sich ( zumindest war es bei mir so ) bis zum Ende nicht zusammenreimen, wie das Ganze zusammenhängt. Das Ende war dann nicht ganz so spektakulär, wie ich es mir gewünscht hätte. Also das AHA Erlebnis fehlte mir irgendwie. Und die Bezeichnung Thriller ist irreführend. Mysterythriller würde es eher treffen. Denn für Leute, die mit Übersinnlichen nichts am Hut haben, ist der Roman nicht empfehlenswert. Für mich war er ein echtes Leseerlebnis.

Zusätzliche Informationen

Yrsa Sigurdardottir wurde am 23. August 1963 in Reykjavík (Island) geboren.

Community-Statistik

in 1.922 Bibliotheken

auf 271 Merkzettel

von 38 Leser*innen aktuell gelesen

von 53 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks