Yrsa Sigurdardottir Feuernacht

(88)

Lovelybooks Bewertung

  • 95 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 13 Rezensionen
(38)
(32)
(15)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Feuernacht“ von Yrsa Sigurdardottir

Tödliche Flammen, eiskalte Lügen.

Die Reykjavíker Anwältin Dóra Guðmundsdóttir nimmt einen alten Fall wieder auf: Jakob, ein junger Mann mit Down-Syndrom, soll einen Brand in seinem Behindertenheim gelegt haben, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen. Jakob lebt inzwischen in einer Psychiatrischen Einrichtung für Straftäter, zusammen mit dem verurteilten Sexualstraftäter Jósteinn. Ausgerechnet der engagiert Dóra, weil er Jakobs Unschuld beweisen will. Obwohl Dóra den Mann höchst unsympathisch findet und nicht genau weiß, warum er die Sache noch einmal aufrollen will, beginnt sie zu recherchieren und stößt auf mysteriöse Hinweise: Dóra bekommt immer wieder kryptische SMS, Angehörige eines Opfers haben offenbar etwas zu verbergen, ein Radiomoderator wird in seiner Sendung von unangenehmen Anrufen belästigt, und eine junge Mutter glaubt, dass ihr kleiner Sohn vom Geist seines toten Kindermädchens heimgesucht wird, das bei einem Autounfall mit Fahrerflucht ums Leben kam. Schließlich führt eine heiße Spur die Anwältin ins isländische Justizministerium …

Hat mir gut gefallen damals, werd ich bei Gelegenheit nochmal lesen

— Eldfaxi

Mal ernst, mal mysteriös und meist spannend.

— Thaliomee

wunderschönes Buch! Spannung pur bis zum Ende. Nervenkitzel!

— Minje

toller und spannender Krimi mit zahlreichen Wendungen. Macht Lust auf mehr Bücher der Autorin

— tobias_liebert

Wer Lust hat mit zu ermitteln, macht hier nichts falsch!

— anra1993

Die Hilflosigkeit der Personen, die sich teils nur sehr beschränkt artikulieren können, ist beeindruckend spürbar. Es bleibt spannend.

— Elfenblume

Schaurig gut!

— MissRichardParker

Super spannend, und man kann als Leser wunderbar mitermitteln. Schwer zu empfehlen.

— Lissy

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Stunde des Wolfs

Zeitsprünge, brutale Gewalt und ein schwer zu lesender Schreibstil machen diesen Krimi problematisch.

sommerlese

Flugangst 7A

Rasant, beängstigend und absolut genial!

Elizzy

Dunkel Land

Sehr spannendes Buch

karin66

Origin

Toll geschrieben ... den Schluss fand ich für Brown etwas seicht

mona77

SOG

Ich mag den Schreibstil von Yrsa Sigurdardottir sehr ... könnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen ... sehr fesselnde Story

mona77

Stille Wasser

Der Krimi hat mich gut unterhalten und er hat ein sehr sympathische Protagonistin.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • spannender 5. Teil für Dora Gudmundsdottir

    Feuernacht

    Weltverbesserer

    30. June 2017 um 20:43

    Bei einem Feuer in einem Behindertenwohnheim kommen 5 Menschen ums Leben. Verdächtigt wird ein junger Mann mit Down-Syndrom namens Jakob.Jakob lebt mittlerweile in einer Psychiatrischen Einrichtung für Straftäter, in der auch der Sexualstraftäter Jósteinn untergebracht ist. Dieser beauftragt die Reykjavíker Anwältin Dora um Jakobs Fall noch einmal neu aufzurollen.Dora beginnt ihre Recherchen um Jakobs Unschuld zu beweisen, denn sie ist überzeugt, dass der junge Mann unschuldig ist und zu einer solchen geplanten Tat nicht imstande wäre.Ihre Recherchearbeit wird sehr schnell gebremst, denn Dora erhält bald einige unheimliche SMS von einem unbekannten Absender und die Familie eines weiteren Brandopfers scheint etwas zu verheimlichen.-------------------------------------Ein spannender Krimi, in dem es der Autorin wunderbar gelingt mehrere Handlungsstränge am Ende zu einem sinnvollen Konstrukt zusammen zu führen.Es macht auch Spaß, die Entwicklung von Dora und ihrer Familie zu verfolgen.

    Mehr
  • Brandstiftung in einem Wohnprojekt

    Feuernacht

    Thaliomee

    27. July 2016 um 14:49

    Wie immer steht die Anwältin Dóra im Mittelpunkt eines mysteriösen Falles. Dieses Mal geht es um Brandstiftung in einem Wohnprojekt für Behinderte. Bereits vor einigen Jahren wurde der einzige Überlebende - Jakob, ein junger Mann mit Trisomie 21 - verurteilt. Wegen seiner Behinderung lebt er allerdings nicht im Gefängnis, sondern in einer psychiatrischen Einrichtung. Ein anderer dort lebender Straftäter beauftragt Dóra und will, dass sie Jakobs Unschuld beweist. Dóra nimmt den Fall an und stößt schon bald auf einige Details, die im Prozess nicht zur Sprache gekommen sind. Aber sie stößt auch auf Mauern des Schweigens und wird in ihrer Recherche behindert. In einem zweiten Erzählstrang geht es um eine Familie, die scheinbar von einem bösen Geist heimgesucht wird. Die Vorfälle begannen, als die Babysitterin auf dem Weg zur Familie überfahren wurde. Der Täter wurde nie gefunden... Ein schöner Krimi, der durch die mystischen Elemente noch mehr an Spannung gewinnt. Stellenweise wird es richtig gruselig. Die Auflösung ist überraschend, im großen und ganzen aber stimmig.

    Mehr
  • Ungewöhnlicher Tatort

    Feuernacht

    UteSeiberth

    10. October 2015 um 19:25

    Die Reykjaviker Anwältin Dora G. wird beauftragt,einen alten Fall wieder aufzurollen. Jakob,ein junger Mann mit Down-Syndrom, soll in seinem Behindertenheim Feuer gelegt haben,bei dem 5 Personen ums Leben kamen. Da Jakob nicht für diese Tat normal bestraft werden kann, lebt er inzwischen in einer psychiatrischen Einrichtung für Straftäter und freundet sich dort mit dem Sexualstraftäter Josteinn an.Ausgerechnet dieser Mann engagiert nun die Anwältung Dora,weil er meint,sein Freund Jakob könne damals nicht der Täter gewesen sein. Dora beginnt zu recherchieren und stößt auf immer mehr Ungereimtheiten,die vermuten lassen,jemand anderes hätte es besonders schlau anstellt,um eine Straftat in diesem Behindertenheim zu verdecken,da Behinderte nicht strafrechtlich belangt werden können. Nebenbei erfährt man noch einiges über verschiedene Behinderungen,die offenbar ziemlich häufig in Island auftreten ,weil Island eine Insel ist und ziemlich abgeschottet ist vom Rest der Welt. Die Autorin legt sehr geschickt falsche Fährten aus und man bleibt bis zum Schluss gespannt,wie diese Sache wirklich abgelaufen ist und die Lebenssituation der Behinderten hat mich wirklich sehr interessiert, ich hatte ja keinerlei Ahnung davon wie diese Leute ihr Leben verbringen müssen.

    Mehr
  • Nervenkitzel

    Feuernacht

    Minje

    27. July 2015 um 14:36

    "Feuernacht" von Yrsa Sigurdardottir erschien 2011 im Fischer Taschenbuch Verlag. Das Original erschien bereits 2009 in Reykjavik. Die Handlung findet in Island statt. In Reykjavik und Umgebung. Hauptsächlich findet das Geschehen statt im Jahr 2010. Zwei Unterschiedliche Handlungen: Ein Haus, indem es spukt, seitdem die Babysitterin überfahren wurde. Von wem ist nicht geklärt. Und ein Behindertenheim. Abgebrannt. Verurteilt: Jakob, ein Junge mit Down Syndrom. Ein psychisch gestörter Mann, der sein ganzes finanzielles Erbe dafür ausgeben will, damit Jakob freigesprochen wird. Anwältin Dora beginnt zu ermitteln. Sie erhält seltsame SMS. Findet heraus, dass es außer Jakob noch eine Überlebende gibt, allerdings mit Locked In Syndrom. Von wem kommen die SMS? Und wie hat der eine Fall mit dem anderen was zu tun? Thema: Behinderung, Machtmissbrauch in Heimen Es ist ein brisantes Thema, dem sich die Autorin gestellt hat. Sehr gut verpackt. Zum Anfang: Gruselig...... Zum Ende: hält noch eine extra Überraschung bereit.... Und dazwischen: Die Spannung reisst einfach nicht ab. Man fiebert mit, man denkt mit. Hat Lösungen parat, die man wieder verwirft. Es bleibt einfach spannend, und das bis zum letzten Augenblick! Hochdramatisch! Fazit: man braucht starke Nerven. Zeit. Gelungenes Buch für alle, die mal Nervenkitzel brauchen.

    Mehr
  • spannender und lesenswerter Kriminalroman

    Feuernacht

    tobias_liebert

    07. June 2015 um 17:50

    Feuernacht von Yrsa Sigurðardóttir ist der fünfte Kriminalroman mir der isländischen Rechtsanwältin Dóra Guðmundsdóttir. Im Jahre 2008 kommt es zu einer Brandkatastrophe in einem Pflegeheim. Der damals 18 jährige, am Down-Syndrom, erkrankte Jacob soll das Feuer gelegt haben und wird auch als Täter verurteilt. Er wird in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. In der Anstalt sitzt auch der Sexualstraftäter Jósteinn ein. Dieser ist von Jacobs Unschuld überzeugt und erteilt Dóra den Auftrag den Fall wieder aufzunehmen. Dóra übernimmt den Fall und ist auch bald von Jacobs Unschuld überzeugt. Es fehlen nur noch stichhaltige Beweise. Im Laufe der Ermittlungen bekommt die Rechtsanwältin per SMS mysteriöse Botschaften, die sie aber nicht einzuordnen weiß. Will man sie einschüchtern? Oder versteckte Hinweise geben. Bald hat Dóra neue Verdächtige ausgemacht und beginnt den Täter einzukreisen. Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben. Die Charaktere sind gut herausgearbeitet. Mir gefällt ihr Stil gut und ich kann mich in die isländische Lebensweise gut reinleben. Die Nebenhandlung, die familiären Probleme von Dóra, bleiben die ganze Zeit im Hintergrund. Das Buch hat Lust auf weitere Bücher der Reihe gemacht.

    Mehr
  • zu viele Nebenschauplätze

    Feuernacht

    Elfenblume

    20. July 2013 um 08:24

    Ich mag die Bücher der Autorin gern. Sie hat ein Gespür für Menschen und Charaktere und weiß, eine spannende Handlung aufzubauen. Die Bücher lesen sich flüssig und die Recherchen von Dora sind nachvollziehbar. Schön ist auch der Anteil an Privatleben, den man mit Dora und ihrer Familie erleben darf. Bei Feuernacht allerdings kann ich dies nicht so einfach "unterschreiben". Die Handlung stockt, Charaktere sind undurchschaubar und Dora tritt für meinen Geschmack zu lange auf der Stelle oder tappt im Dunkeln. Was mich bei den ersten Büchern amüsiert hat, ist zwischenzeitlich nur noch zu einem Ärgernis geworden. Die Rolle von Bella in der Kanzlei von Dora. Wie kann es sein, dass eine Rechtsanwaltskanzlei nicht Mittel und Wege findet, sich diese Dame vom Hals zu schaffen? Das macht sie unglaubwürdig und ich rolle jedesmal innerlich die Augen, wenn wieder etwas über die ach so unmögliche Bella geschrieben wird.   Ich lese gerne auch zur Entspannung. Leider ist dies hier nicht möglich, durch die ständig unterbrochene Handlung und die vielen Nebenschauplätze finde ich keinen wirklichen Zugang. Da kann auch die Tatsache, dass sich am Schluss herauskristallisiert, wer wirklich für den Brand im Behindertenheim verantwortlich war und wie alles zusammenhängt nicht mehr viel bewirken. Für mich zählt dieses Buch leider eher zum Mittelmaß.

    Mehr
  • Atmosphärisch

    Feuernacht

    MissRichardParker

    15. July 2013 um 16:04

    Ein super Buch, das ich nur empfehlen kann.
    Auch dieser Krimi entäuscht nicht. Ich finde ihn bis jetzt der Beste aus der Dora-Reihe.

    Wie immer hat die durchaus tragische Geschichte trotzdem die richtige Prise Humor, viele gute Hintergrundinfos zum Thema Down-Syndrom, die gewohnte Spannung und einen Hauch spukiger Grusel. SEHR gut!

  • Sehr spannend und wirklich angenehm zu lesen!

    Feuernacht

    Lissy

    10. May 2013 um 17:47

    Die isländische Anwältin Dora bekommt den Auftrag, einen alten Fall von Brandstiftung in einem Behindertenwohnheim wieder aufzurollen. Jakob, der verurteilte Brandstifter, ist ein Mann mit Down-Syndrom und scheint gar nicht die Organisationsfähigkeit zu haben, ein Feuer zu legen. Bei den Nachforschungen kommen sehr viele Überraschungen zu Tage und die Spannung reißt nicht ab. Im Gegensatz zu anderen Skandinavischen Romanen geht es hier nicht allzu grausam zu, sondern ganz angenehm sanft brutal. Es gibt immer wieder neue Ermittlungsansätze, und das Buch ist so geschrieben, dass ich als Leserin diese Zusammenhänge durchschaue, bevor die Protagonisten im Buch dahinterkommen. Das ist wirklich klasse und "Feuernacht" ist ein gutes Buch für alle Krimi-Liebhaber. 

    Mehr
  • Rezension zu "Feuernacht" von Yrsa Sigurdardottir

    Feuernacht

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. July 2012 um 15:05

    "Feuernacht" war ein besonders liebes Geschenk, das mir große Freude bereitete, da ich nach Irland-, Norwegen- und Schwedenkrimis nun das isländische Eiland krimiliterarisch entdecken wollte. Die Autorin startet mystisch spannend und vermag mittels Cliffhangern nervenkitzelnde Spannungsbögen zum folgenden Kapitel zu schaffen. Die Grundidee gefällt, da das Geschehen abseits der sonst üblichen Schauplätze stattfindet und unaufdringlich gesellschafts- und sozialkritische Statements einfließen. Ich liebe es, nebenher etwas Authentisches über Land und Leute zu erfahren. Bedauerlicherweise kann die Autorin in diesem Roman jedoch die anfängliche fesselnde Erwartung nicht dauerhaft aufrechterhalten und bald stellen sich zähe Längen ein, die weder dem Handlungsablauf, noch der Atmosphäre dienen. Wenig Dialoge, viel konstruierte Überlegungen, die zum Ende hin für den Leser vorhersehbar und absolut emotionslos "runtererzählt" werden. Ich hatte den Eindruck gewonnen, der Roman sei zu Beginn des laaaangen, isländischen Winters entstanden und als es plötzlich Frühling wurde, musste der bis dahin rund 400 Seiten umfassende Krimi innerhalb von weiteren 22 Seiten beendet werden, egal wie fadenscheinig und unglaubwürdig die Erklärungen dann sind. Das Tempo ist an diesem Punkt ohnehin schon lange raus. Für mich ist "Feuernacht" vom Pageturner leider weit entfernt, obwohl der Plot es sicher hergegeben hätte und der Sprachstil durchaus angenehm ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Feuernacht" von Yrsa Sigurdardottir

    Feuernacht

    AnnaChi

    19. May 2012 um 21:22

    Ein weiterer spannender und ungewöhnlicher Krimi meiner isländischen Lieblingskrimiautorin. Diesmal recherchiert die Anwältin Dóra die Umstände eines länger zurückliegenden Brandes in einem Behindertenheim, bei dem fast alle Bewohner und ein Pfleger ums Leben kamen. Ist der dafür verurteilte Jacob, ein junger Mann mit Down-Syndrom, der Schuldige? Sich widersprechende Aussagen, kryptische SMS, die Dóra bekommt und das Haus einer jungen Familie, in dem es vermeintlich spukt ... und am Ende gibt es doch eine einleuchtende Lösung. Charmant, dass der Spuk aber dennoch noch kein Ende hat ...

    Mehr
  • Rezension zu "Feuernacht" von Yrsa Sigurdardottir

    Feuernacht

    Lilastern

    19. March 2012 um 18:51

    Das Buch war spannend, hat sich aber etwas gezogen. Die Geschichte an sich handelt von einem mysteriösen Brand in einem Wohnheim für Behinderte für den Jakob verurteilt wurde und seitdem in einem Heim für Straftäter einsitzt. Ein Straftäter, der in der selben Einrichtung lebt, beauftragt die Rechtsanwältin Dora damit herauszufinden, wer der eigentliche Täter war. Aus welchem Grund und was sie dabei herausfindet möchte ich nicht weiter erzählen, da sonst die Spannung veloren geht. Alles in allem ein Buch das man gut lesen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Feuernacht" von Yrsa Sigurdardottir

    Feuernacht

    Isi_88

    06. January 2012 um 20:50

    Das Buch war im Vergleich zu "Geisterfjord" enttäuschend, da habe ich mehr erwartet. Aber wahrscheinlich kommt einem nach "Geisterfjord" jedes Buch, was man danach liest langweilig vor.

  • Rezension zu "Feuernacht" von Yrsa Sigurdardottir

    Feuernacht

    savanna

    17. January 2011 um 21:12

    Es ist Nacht, als das Feuer in einem isländischen Behindertenheim wütet. Jakob, ein junger Bewohner mit Down-Syndrom, dessen sehnlichster Wunsch es ist wieder bei seiner Mutter zu Hause leben zu können, soll den Brand aus purer Frustration gelegt haben. Nach diesem Vorfall jedoch darf er keinesfalls zurück zu seiner Familie, sondern wird in eine Anstalt für psychisch kranke Straftäter verlegt. Hier nimmt sich der verurteilte Sexualstraftäter Josteinn dem verwirrten Jakob an und engagiert auf eigene Kosten die Anwältin Dora Gudmundsdottir. Josteinn bittet Dora, die mittlerweile über ein Jahr zurück liegenden Geschehnisse der Feuernacht noch einmal zu überprüfen – er glaubt fest an Jakobs Unschuld. Für Dora ist dies der fünfte Fall, den sie von ihrem Büro in Reykjavik aus mit viel Zeit und Logik auf Herz und Nieren zu prüfen hat. Tatsächlich halten viele der Beweise für die Brandstiftung einer nochmaligen Prüfung kaum stand: In die Polizeiakten wurde manch wichtiges Detail nicht aufgenommen und über Gespräche mit den Angehörigen der fünf Todesopfer erfährt Dora von diversen präkären Vorkommnissen im Heim. Für Dora besonders alarmierend ist die Erkenntnis, dass eine der beim Brand umgekommenen Bewohnerinnen schwanger war. Da diese jedoch seit Jahren im Wachkoma lag, handelt es sich bei dieser Entdeckung keinesfalls um die Folge einer Liebelei, sondern schlichtweg um Vergewaltigung. Somit wird Dora mit einem neuen Motiv für die Brandstiftung konfrontiert: Sollte mit dem Brand nicht vor allem dieses abscheuliche Vergehen an einer wehrlosen Patientin vertuscht werden? Die isländische Krimi-Autorin Yrsa Sigurdardottir hat sich mit „Feuernacht“ in ihrer bisherigen kriminalistischen Herangehensweise selbst übertroffen. Die Aufklärung dieses fünften Falles aus der Reihe um die Anwältin Dora ist komplexer und spannender denn je. Mit Höhen und Tiefen einer Sinus-Kurve gleich, verfolgt der Leser Hinweise und Widersprüche, die selbst in den letzten Kapiteln nicht verraten, wie die Auflösung dieses Falles aussehen könnte. Für mich bisher Sigurdardottirs bester Krimi!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks