Neuer Beitrag

Daniliesing

vor 7 Jahren

Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner

Woche 3 in unserem Island-Spezial: dieses mal möchten wir euch einen spannenden Island-Thriller vorstellen nämlich "Geisterfjord" von Islands Königin des Spannungsromans Yrsa Sigurdardóttir. Eine düstere und unheimliche Atmosphäre umgibt dieses neue Buch der Autorin. Passend für einige fesselnde Lesestunden zur kühleren Jahreszeit! Besonders schaurig daran: die Geschichte beruht teils auf Tatsachen!

Hier etwas mehr zum Inhalt:

Drei junge Leute aus Reykjavík planen, ein heruntergekommenes Haus in einem verlassenen Dorf in den kargen Westfjorden Islands wieder aufzubauen; sie ahnen nicht, welch gewaltige Ereignisse sie damit in Gang setzen.
In einer Kleinstadt am anderen Ende des Fjords ermittelt zur selben Zeit Polizistin Dagný gemeinsam mit Freyr, einem Psychologen, in einer Reihe von unnatürlichen Todesfällen. Welche Geheimnisse bergen die staubigen Polizeiakten aus dem vorigen Jahrhundert? Und warum hat Freyr auf einmal das Gefühl, dass sein verschollener Sohn noch am Leben sein könnte? Erst als die Verbindung zwischen diesen rätselhaften Geschehnissen sichtbar wird, enthüllt sich die grausige Wahrheit.

Eine Leseprobe zum ersten Reinschnuppern findet ihr hier:
http://www.fischerverlage.de/sixcms/media.php/308/LP_978-3-596-19273-1.pdf

Wir suchen 25 Testleser, die gemeinsam die furchteinflößenden Geschehnisse in diesem Roman aufdecken möchten und eine schaurige Thrillerspannung lieben! Ihr habt Lust auf den Austausch hier in der Leserunde und möchtet abschließend eine Rezension schreiben? Dann bewerbt euch unter "Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner" bis einschließlich 28.09.2011 für eines der Freiexemplare.

"Geisterfjord" aus dem Fischer Verlag ist ein wahrhaft schauriger Roman - was treibt euch Schauer über den Rücken?

********************************************************************************************

Die 25 offiziellen Leserundenteilnehmer sind:

Solitude, HarryF, Alyena, Cellissima, mel, ForeverAngel, CatDog, Aylin, Lilli33, stargazer13, NiliBine70, Querbeetleserin, kaisermoni, Ginger1986, Marabu, madeleine_franz, DarkReader, zugroaster, Prinzessin, ElinHirvi, Perlchen, gluecksmaedchen, Nidhoegg, Spatzi79, Scorch

Autor: Yrsa Sigurdardottir
Buch: Geisterfjord

Solitude

vor 7 Jahren

Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner

Mir treibt im Augenblick regelmäßig mein Heimweg Schauer über den Rücken. Ich wohne sehr zentral und in letzter Zeit ist bei uns in der Gegend einiges passiert, von Raubüberfällen bis Schießereien. Und das in einer schwäbischen Mittelstadt! Sonst bin ich eigentlich ein ziemlich unängstlicher Mensch :-)
Falls "wohliger" Schauer gemeint ist, dann trifft die Leseprobe dieses Romans genau ins Mark bei mir. Ich würde mich freuen, dabei sein zu können!

sunlight

vor 7 Jahren

Wie gefällt euch das Cover?

Das Cover passt richtig gut! Mit den düsteren Farben/Stimmung und dem roten Buch signalisiert es Gefahr und ich kann euch schon so viel verraten - sehr berechtigt, denn die Geschichte ist schaurig-unheimlich und das wird optisch umgesetzt.

Beiträge danach
316 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Prinzessin

vor 7 Jahren

Rezension / Fazit
Beitrag einblenden

An sich ein sehr gutes Buch. Von Anfang bis Ende äußerst spannend. Man will bei beiden Handlungssträngen sofort wissen wie es weiter geht aber genau am Höhepunkt endet das jeweilige Kapitel und es geht bei dem anderen Handlungsstrang weiter. Die komplette Story ist absolutut mysteriös. Sehr geschickt laufen die Handlungsstränge dann zusammen. Somit klärt sich eingies auf. Jedoch muss ich ehrlich sagen, dass mir das Ende überhaupt nicht gefallen hat. Es sind viel zu viele Fragen offen geblieben. Ich frage mich bis heute wer jetzt in der Schule und im Kindergarten eingebrochen hat? Welcher Junge auf der Insel haust und warum er Benny kannte. Was ist mit Gardar? Und treffen die 2 Frauen noch Freyr auf der Insel. Es bleiben einfach wichtige Fragen ungeklärt! Das hat mich sehr gestört. Vielleicht liegt es daran, dass die Story fortgesetzt wird? Und deshlab habe ich auch erhlich gesagt mehr erwartet. Super fand ich aber die Gruselmomente die mich fast in den Wahnsinn getrieben haben. Ich muss ehrlich sagen die Autorin hat es drauf einem so geschickt Angst und Grusel zuvermitteln. Klasse wirklich einmalig. Und deshalb würde ich das Buch aufjedenfall weiter empfehlen. Ich glaube auch, dass ich es nochmal lesen muss um es wirklich zu verstehen. Danke Lovelybooks, dass ich dieses Buch gewonnen habe. So eine Leserunde macht echt Spaß und ich werde mich weiterhin für eine Testleserunde bewerben.

Liebe Grüße aus Tuttlingen
Eure Jana

zugroaster

vor 7 Jahren

Teil 2: S.98 - 188

Mich hat die letzte Woche eine Grippe flachgelegt. Konnte aber in der Zeit das Buch zu Ende lesen. Dagny erzählt seiner Freundin, der Polizistin, was damals passierte als sein Sohn verschwunden ist, woraufhin er sich dann auch von seiner damaligen Freundin getrennt hat.

Auf der Insel werden die Freunde von einem Kind angegriffen. Handelt es sich hier wirklich um einen Geist oder ist es ein Menschenskind das irgendeinen Unfug treibt oder von jemandem vorgeschickt wird?

@kaisermoni
Stimmt. Das jedes Kapitel mit einem Cliffhanger endet fand ich auch cool. Obwohl ich dazu geneigt habe schon etwas vorzublättern um zu sehen was da passiert.

Den Wechsel zwischen den Schauplätzen fand ich auch sehr gelungen.

ElinHirvi

vor 7 Jahren

Rezension / Fazit

"Geisterfjord" besteht aus zwei Handlungssträngen, da sind zum einen drei Leute aus Stockholm, die sich recht naiv mitten im Winter und in der Einöde in einem alten Haus einrichten wollen, um es zu renovieren. Dieser Strang wird aus Sicht von Katrín, einer jüngeren Lehrerin geschildert. Zum anderen gibt es den zweiten Strang mit Freyr, einem Psychologen, der mit der Polizei zusammenarbeitet. Freyr hat vor einigen Jahren seinen einzigen Sohn durch ungeklärte Umstände verloren.
Beide Handlungsstränge sind an für sich sehr interessant, jedoch sollte man es aushalten können, wenn direkt an der spannendsten Stelle die Handlung unterbrochen wird, um das Setting zu wechseln... Das ist gar nicht so leicht zu ertragen und nicht vorzublättern...
Damit wäre ich schon an dem Punkt, das Buch als Ganzes zu bewerten. Wer etwas Spannendes und Gruseliges sucht, der ist hier genau richtig! Von beidem hat das Buch massig zu bieten. Geschickt streut die Autorin Hinweise und Merkwürdigkeiten, die sich nach und nach zu einem vollständigen Puzzle verdichten - großartig, wie das gemacht wurde! Hier und da treten natürlich etwas unwahrscheinliche Zufälle auf, aber das stört nicht im Mindesten, weil es zum Plot passt. Und bei einem Mystery-Thriller erwartet der Leser es auch nicht anders...
Einzelne Buchabschnitte möchte ich hier nicht bewerten, schließlich soll die Spannung erhalten bleiben.

Für Fans der nordischen Literatur ist das ein ganz besonderer Leckerbissen. Fest steht: Einmal angefangen, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen...

zugroaster

vor 7 Jahren

Teil 3: S.189 - 271

@stargazer13
Du hasst wirklich Recht. Auf der Insel passiert nicht wirklich viel. Wohl auch dadurch bedingt, dass man nicht eben den Standort wechseln kann. Aber ich finde es trotzdem spannend zu erfahren was der Geist als nächstes machen wird.
Katrin ist ja jetzt auch verletzt und so nach und nach zeigt sich das bei unserem Inselgrüppchen wohl doch nicht alles im Lot ist. Irgendwie scheint es überall zu kriseln. Irgendwie drängt sich mir auch die Vermutung auf, das der eine oder andere auch was auf dem Kerbholz hat. Lif?

Tja die Kreuze...irgendwie hatte ich doch noch so die Hoffnung das Geist auf der Insel doch nicht ein Geist ist. Aber so wie der Stand der Dinge mit den Kreuzen auf dem Rücken ist kann ich mich von dieser Hoffnung verabschieden. Aber was solls. Dann ist es halt ein Thriller mit Geistern. Ist auch nicht schlecht und macht die Geschichte umso unheimlicher.
Bei Freyrs vermisstem Sohn bin ich mir auch nicht sicher was ich denken soll. Irgendwo hege ich da immer noch die Hoffnung das er noch lebt.

zugroaster

vor 7 Jahren

Teil 4: S.272 - Ende

Das ist ja echt der Wahnsinn wie sich am Ende alle Stränge zusammenfügen und was für Wege das Schicksal manchmal gehen kann.
Ich finde hier wird alles wirklich plausibel erklärt und alle Rätsel werden aufgelöst. Jeder bis auf Katrin findet seinen Frieden.
Ich fand es auch nicht toll das sie gestorben ist. War schon komisch.
Das sie jetzt spukt würde ich auch nicht unbedingt sagen. Sie ist eben einfach unzufrieden wie ihr Leben gelaufen ist und möchte jetzt (ob im Tod oder eben nicht) in Ruhe gelassen werden.

Im Großen und Ganzen bin ich einfach nur begeistre. Allerdings hätte man die eine oder andere Länge vielleicht weglassen können.

Aylin

vor 7 Jahren

Teil 2: S.98 - 188
Beitrag einblenden

Der 2. Teil steht dem 1. in nichts nach und bleibt genauso spannend.
Allerdings ist mittlerweile so viel passiert, das immer noch nicht so recht zusammenpassen möchte, dass ich wirklich gespannt bin wie es sich am Ende auflösen wird.

Jede der Geschichten, die auf der Insel und die auf dem Festland, verläuft in eine andere Richtung (wenn man mal davon absieht, dass jedes Mal ein kleiner Junge mit im Spiel ist) und ich kann mir keine Verbindung vorstellen. Es müsste ja etwas geben, dass die Einbrüche, das Verschwinden von Freyrs Sohn, den Selbstmord und die vielen angeblichen Unfälle, die Träume, das Auftauchen von kleinen Jungen und die beiden Ertrunkenen verbindet.
Was ich mir noch irgendwie vorstellen könnte, wäre, dass Halla und ihre ehemaligen Klassenkameraden in irgendein Verbrechen o.ä. verwickelt waren und es sie nun einholt.

Am Anfang des Buches habe ich mich noch gefragt, ob dieser Thriller eher in Richtung Mystery geht, aber nun scheint es fast klar zu sein. Ich wüsste jedenfalls nicht, wie man all die Ereignisse noch rational erklären könnte (obwohl ich das noch ein Stück besser fände).

Ich bin auf jeden Fall gespannt!

kaisermoni

vor 7 Jahren

Rezension / Fazit

Zwei Handlungsstränge, zwei Geschichten, die am Anfang erstmal scheinbar nicht zusammengehören. Zum Einen sind da die drei jungen Leute, die auf einer abgelegenen, unbewohnten Insel im hohen Norden Islands, ein Ferienhaus restaurieren wollen.
Irgendetwas stimmt aber auf der Insel nicht. Seltsame Dinge tauchen auf, Geräusche und Geister treiben dort ihr Unwesen. Man wird als Leser immer mehr in den Strudel mysteriöser Ereignisse hineingezogen. Man fragt sich immer, was ist dort passiert? Was soll das alles?

Im zweiten Erzählstrang geht es um den Psychologen Freyr, dessen Sohn vor einigen Jahren spurlos verschwand. Er wird zu einem Kindergarten gerufen, der durch Vandalismus zerstört wurde. Mit der Polizistin Dagny soll er den Fall aufklären. Dabei stößt er auf einen alten Fall an einer Schule,der diesem ähnelte. Ein Schulfoto mit Kindern, die später als Erwachsene unter mysteriösen Umständen ums Leben kamen und ein kleiner Junge, der Außenseiter in seiner Klasse war, spielen eine Rolle. Und dann sieht Freyr auch noch seinen Sohn. Ein Geist? Oder lebt er noch? Er hat keine Erklärung für die Vorkommnisse.

Der Roman ist sehr temporeich, mystisch und spannend. Die Kapitel wechseln immer zwischen den Handlungssträngen und enden jeweils mit einem Cliffhanger.
Man kann sich ( zumindest war es bei mir so ) bis zum Ende nicht zusammenreimen, wie das Ganze zusammenhängt.
Das Ende war dann nicht ganz so spektakulär, wie ich es mir gewünscht hätte. Also das AHA Erlebnis fehlte mir irgendwie.
Und die Bezeichnung Thriller ist irreführend. Mysterythriller würde es eher treffen.
Denn für Leute, die mit Übersinnlichen nichts am Hut haben, ist der Roman nicht empfehlenswert.
Für mich war er ein echtes Leseerlebnis.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.