Yslaire Hugo & Iris

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hugo & Iris“ von Yslaire

1830. Der junge Hugo kämpft in der Familie der Sambres um seine Unabhängigkeit. Stets bevormundet von seinem dominanten Vater, sieht er seine Chance kommen, als er in einer durch Heirat erworbenen Kupfermine auf eine geheimnisvolle Höhle voller menschlicher Überreste stößt. Die Erforschung dieser Stätte ist ihm wichtiger als das Erbe der Familie, ja wichtiger noch als seine junge Frau und seine frisch geborene Tochter. Die Auseinandersetzung mit seinem Vater treibt ihn nach Paris, wo er das erste Mal der Schauspierelin Iris begegnet und deren tiefrote Augen ihn sofort fesseln. Ist dies der Beginn des Kriegs der Augen? Mit dem düster-romantischen Historien-Drama Sambre hat Yslaire einen modernen Klassiker des europäischen Comics geschaffen. In diesem Zyklus, der zeitlich vor der Hauptserie spielt, erzählt er von den Geschicken der ersten Generation derer von Sambre.

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hugo & Iris" von Yslaire

    Hugo & Iris
    yellya

    yellya

    05. July 2010 um 09:00

    Endlich habe ich mir den ersten Teil der Saga "geleistet". Die Story ist spannend erzählt, mit historischem Hintergrund und dunklen Familiengeheimnissen. Die Zeichnungen sind differenziert und der jeweiligen Erzählsituation mehr oder weniger detailreich. Sie reichen vom schemenhaften Umreißen bis zu geradezu filigranen Realismus. Die hervorragende Colorierung vermittelt die düstere, unheilschwangere Atmosphäre sehr spürbar. Story, Zeichnung und Colorierung von "Der Krieg der Sambres" entspricht fast perfekt meinen Vorstellungen von guten Comics.

    Mehr