Yuki Suetsugu Eden no Hana. Bd.2

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eden no Hana. Bd.2“ von Yuki Suetsugu

Als Kinder wurden Midori und ihr Bruder Tokio nach dem Tod ihrer Eltern getrennt. Jahre später taucht Tokio plötzlich wieder auf und rettet Midori aus den Händen ihrer gefühllosen Pflegefamilie. Ab jetzt möchte er allein sich um seine kleine Schwester kümmern. Doch Midori hat viel Kummer erlebt und kann sich nur schwer öffnen. Einzig der sensible Yoshitaka, der sich in Midori verliebt, scheint sie zu verstehen.

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Eden no Hana. Bd.2" von Yuki Suetsugu

    Eden no Hana. Bd.2
    wollsoeckchen88

    wollsoeckchen88

    26. June 2012 um 16:05

    Klappentext: Als Kinder wurden Midori und ihr Bruder Tokio nach dem Tod ihrer Eltern getrennt. Jahre später taucht Tokio plötzlich wieder auf und rettet Midori aus den Händen ihrer gefühllosen Pflegefamilie. Ab jetzt möchte er allein sich um seine kleine Schwester kümmern. Doch Midori hat viel Kummer erlebt und kann sich nur schwer öffnen. Einzig der sensible Yoshitaka, der sich in Midori verliebt, scheint sie zu verstehen. Meinung: "Eden no hana" ist ein Shojo-Manga, der auch vor ernsteren Themen, wie die Folgen von sexuellem Missbrauch, Mobbing und Depressionen, nicht zurückschreckt. Trotzdem bleibt er dabei leider zu sehr an der Oberfläche und driftet dabei in das Daily-Soap-Klischée des Shojo-Genres ab. Die Panels sind liebevoll gezeichnet, die Figuren herzig, aber nicht sehr tief ausgearbeitet. Aufgrund der nicht immer akkuraten Übersetzung fühlte ich mich als Leser einige Male leider auch verwirrt. Nichtsdestotrotz wartet "Eden no hana" mit einer spannenden und wechselhaften Geschichte auf, die nicht jeder Manga zu bieten hat.

    Mehr