Yuuri Matsumoto Cannibal - Wir ernten, was wir säen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cannibal - Wir ernten, was wir säen“ von Yuuri Matsumoto

Ein einziger Morgen sollte das Leben der Studenten Nishiko und Mamoru komplett ändern. Ein grauenhafter Vorfall auf dem Campus war der Auftakt für etwas, woran niemand gedacht hatte. Sie wurden Zeuge, wie ein Mitstudent einen jungen Mann angreift und ihn augenscheinlich fressen will. Spielt die Welt jetzt komplett verrückt? Zombies sind nicht real! Doch Nishiko und Mamoru stehen schon bald vor einer Bedrohung, die durchaus real ist. Die Welt verändert sich und Regeln werden außer Kraft gesetzt. Jetzt heißt es nur noch Überleben!

Stöbern in Krimi & Thriller

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überraschend gut, trotz anfänglicher Skepsis

    Cannibal - Wir ernten, was wir säen
    Rebel_Heart

    Rebel_Heart

    20. November 2016 um 20:48

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich diese Rezension ein paar Tage vor mich hergeschoben habe, auis welchen... Gründen auch immer. Der Schreibstil des Autors war eigentlich von Anfang an flüssig zu lesen. Man wird sofort mitten ins Geschehen geschmissen, als Mamoru und Nishiko dieses Erlebnis der besonderen Art erleben. Von da an ist alles anders. Der Leser wird in eine Welt entführt, in der Drogen an der Tagesordnung erscheinen. Eine Welt, die anhand der erwähnten Droge sogar auf Realität beruht. Zumindest, wenn man die Hintergründe bedenkt.  Ich habe lange Zeit nicht gewusst, ob es wirklich Realität ist, was die beiden jungen Männer dort erleben. Mit dem Ende des Buches hat der Autor nun nicht gerade dazu beigetragen, dass ich schlauer war, also vorher. *lach* Die Charaktere hätten unterschiedlicher nicht sein können. Jeder kämpft für sich selbst, jeder scheint auf seine eigene Art und Weise über sich hinauszuwachsen. Oder abzurutschen. Anfangs ziemlich skeptisch muss ich sagen, dass mich das Buch, mitsamt Schreibstil und Charakteren wirklich überraschen konnte.  Aus verlässlicher Quelle weiss ich, dass bereits am zweiten Teil geschrieben wird und ich persönlich habe vor, ihn mir ebenso zu holen. Erneut mit dem Gedanken, nicht zu wissen, was ist Realität oder Fiktion?

    Mehr