Yvan Goll

 3.5 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Germaine Berton, Der Mitropäer und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Yvan Goll

Sortieren:
Buchformat:
Yvan GollGermaine Berton
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Germaine Berton
Germaine Berton
 (1)
Erschienen am 02.05.2017
Yvan Goll100 Gedichte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
100 Gedichte
100 Gedichte
 (0)
Erschienen am 01.03.2003
Yvan GollJean sans terre
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jean sans terre
Yvan GollAusgewählte Gedichte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ausgewählte Gedichte
Ausgewählte Gedichte
 (0)
Erschienen am 01.07.1995
Yvan GollEurokokke
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eurokokke
Eurokokke
 (0)
Erschienen am 01.03.2002
Yvan GollDie Lyrik
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Lyrik
Die Lyrik
 (0)
Erschienen am 01.01.1996
Yvan GollDas Lächeln Voltaires
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Lächeln Voltaires
Das Lächeln Voltaires
 (0)
Erschienen am 01.05.1998
Yvan GollDer Mitropäer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Mitropäer
Der Mitropäer
 (1)
Erschienen am 01.01.1987

Neue Rezensionen zu Yvan Goll

Neu

Rezension zu "Germaine Berton" von Yvan Goll

"Germaine Berton - Die rote Jungfrau" von Yvan Goll
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr


Autor: Yvan Goll
Titel: Germaine Berton - Die rote Jungfrau 
Gattung: Erzählung, Historisches, Biographie
Erschienen: 1925
Gelesene Ausgabe: Wagenbach, 2017
ISBN: 978-3-8353-1984-4
Gelesen auf: Deutsch
Gelesen im: Juli 2017


Zum Buch:
Yvan Goll, der expressionistische Vorzeigedichter, Surrealist und Dadaist, Deutsch-Franzose und selbst gewählter Ortsloser veröffentlichte in der Reihe "Außenseiter der Gesellschaft" des Berliner Verlages die Schmiede, 1925 eine Biographie der Anarchistin und Mörderin Germaine Berton. Im Januar 1923 hatte die erst 21-jährige Germaine in Paris einen der Wortführer der rechtsnationalen "Action Francaise" erschossen. Als Motiv gab sie an, sie wollte die Ermordung des linken Aktionisten Jean Jaurès rächen. Ihr eigentliches Ziel war der rechte Léon Daudet, der an dem Mord neun Jahre vorher beteiligt gewesen sein sollte. Stattdessen erschoss sie kurzerhand Marius Plateau. Er wurde zum Symbol für einen Kampf.
Der Strafprozess von Berton wurde zum politischen Tribunal. Massen verfolgten den Freispruch und beteiligten sich an dem Prozess über eine ungewöhnliche Frau.
Ungewöhnlich trifft wohl auch am besten als Beschreibung des schmalen Bändchen zu. Es ist vier geteilt, in die Beschreibung des Lebens der Germaine Berton und ihrem Weg zur Radikalisierung, der Tat und dem Prozess, einer Reflektion des Autors und schließt mit einem Nachwort der Herausgeberin. Während die ersten beiden Teile, der eigentliche Text also, sehr gelungen sind und expressionistisch sprüht, hätte man eines der beiden Nachworte sich sparen können, weil es sich arg wiederholt. Auch holpert hier die Sprache das ein um das andere Mal. Ich habe es mit Vergnügen gelesen, allerdings wäre es mir nicht die fast zwanzig Euro wert gewesen.


Ein paar der Lieblingsstellen 
Zitat 1:
"Weil ihr zur Dichterin die Tiefe fehlte, wurde sie zur Mörderin." (S.8)

Zitat 2:"Sie haßt, wie eine Frau nur hassen kann: sie haßt ganz unlogisch, ganz indirekt, ganz intensiv, sie haßt, daß sie davon krank wird. Später erklärt sie, wie sich das Gefühl langsam in ihr kristallisiert hat. Sie nimmt Haß zu sich wie Kokain." (S.18)


Stil und Sprache: ausdrucksstark, teils surrealistisch, gewöhnungsbedürftig im Präsens erzählt.
Zitat: "Da ist die Anarchie. Sie ist eine lockende Illusion, sie negiert Staat, jegliche Autorität und proklamiert die Freiheit des Individuums. Ziel: die arbeitenden Massen sollen Arbeitsgemeinschaften bilden und alle Produktionsmöglichkeiten an sich reißen. Keine Politik, direkte Tat. Es ist nur eine Illusion. Aber sie tröstet. Viele kommen zu ihr." (S.7)


Schlüssigkeit der Handlung: Leben, Prozess, Nachwort, Kommentar der Herausgeberin - alles schön der Reihe nach. Teilweise unnötige Wiederholungen.

Das hat mir gefallen: Die außergewöhnliche Frauengestalt und der Einblick in ihr Innenleben.
Das hat mir nicht gefallen:  Sehr kurz, mehr über das Leben hätte ich mir gewünscht.



In One Sentence: Die Biographie einer starken, anarchistischen Frau Anfang des 20. Jahrhunderts.
Sterne: 3

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks