Yvonne Hergane , Wiebke Rauers Borst vom Forst

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Borst vom Forst“ von Yvonne Hergane

Eines Tages findet Frischling Borst eine Meeresschnecke im Wald. Die duftet so wunderbar nach Gegenteil. Unbedingt will Borst die Schnecke nach Hause bringen. Aber der Weg zum Meer ist weit und gefährlich … Eine poetische Bilderbuchgeschichte, die davon erzählt, dass auch ein kleines Wildschwein das Meer erreichen kann, wenn es nur wirklich will.

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

— Tini_S
Tini_S

Ein grandioses Buch mit toller Geschichte, viel Sprachwitz und wunderbaren Illustrationen. Was ist eigentlich Gegenteil?

— Kinderbuchkiste
Kinderbuchkiste

Borst ist direkt in unsere Herzen gehufelt mit seinem Friscchlings-Mut! Einzigartig schön!

— Smilla507
Smilla507

Sooooo niedlich! Die Geschichte ist wirklich herzallerliebst! Und in die süßen Illustrationen habe ich mich ja sofort verliebt! Wunderschön!

— CorniHolmes
CorniHolmes

Stöbern in Kinderbücher

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

Wer fragt schon einen Kater?

Tolles Kinderbuch für Katzenfans und alle anderen 😉

Vucha

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen & eine besondere, poetische Erzählweise - ein Herzensbuch!

    Borst vom Forst
    Tini_S

    Tini_S

    15. August 2017 um 20:02

    Meine Meinung: Hach ja, mittlerweile bin ich ein echter Fan von der talentierten Wiebke Rauers, die beispielsweise auch die knuffige Leseratte Otilie von Oetinger gezeichnet hat. Ihre Zeichnungen sind supersüß, detailliert, fantasievoll und bezaubernd. :) In „Borst vom Forst“ (genialer Titel übrigens) habe ich mich gleich auf den ersten Blick verliebt und es musste einfach bei mir und meiner Maus einziehen … Die Titelillustration ist schon ein echter Hingucker: Diese Farben, die zarten Striche und das absolut goldige Wildschwein Borst, das ich direkt in mein Herz geschlossen habe. Es ist ein Hardcover mit dünnen Seiten, deshalb lese ich es noch alleine ohne meine Maus. Sie dürfte dann mit ca. 4 Jahren (wie vom Verlag angegeben) soweit sein, um es mit mir gemeinsam anzuschauen. :) Das Bilderbuch erzählt von dem kleinen Borst, der eine Muschel findet und sie wieder zurück zum Meer bringen will. Was er dabei auf seiner Reise erlebt, wer ihn begleitet und was er am Ende lernt, müsst ihr selbst herausfinden. Und das lohnt sich – auch für Erwachsene, denn der Schreibstil ist keineswegs einfach. Teilweise lautmalerisch, teilweise gereimt und teilweise schon poetisch. Ich hatte zugegebenermaßen etwas anderes erwartet und musste mich erstmal darauf einlassen. Ein richtiges Reimschema gibt es zum Beispiel nicht und man muss einige Stellen mehrmals lesen, um sie zu verstehen. Aber das macht das Buch auch zu etwas Besonderem. Die Zeichnungen haben mich verzaubert und Wald und Meer samt seiner Bewohner lebendig werden lassen. Zwar stehen die Wildschweine im Mittelpunkt, aber es kommen zwischendurch auch andere Tiere wie Reh, Eule, Maus, Möwe und Robbe vor. Sie alle sind so verdammt niedlich dargestellt, dass ich hier noch ewig weiterschwärmen könnte. Hatte ich schon erwähnt, dass die Zeichnungen mich vollkommen verzaubert haben? :D Ich mag auch die Botschaften, die zwischen den Zeilen vermittelt werden: Neugier, Mut und Hilfsbereitschaft sind etwas Gutes, Unterstützenswertes, und gemeinsam kann man alles schaffen! Das Ende bietet einen tollen Rahmen zum Weiterdenken und Weitererzählen und ließ mich mit einem Lächeln im Gesicht die Buchdeckel schließen … Fazit: Die atemberaubenden, liebevollen Zeichnungen werden durch eine besondere Erzählweise abgerundet, in der es vor Wortneubildungen, Wortwitz und Lautmalerei nur so wimmelt. Borsts Geschichte ist gefühlvoll und sensibel erzählt und lädt zum immer wieder Lesen ein. Deshalb möchte ich euch dieses ganz besondere Bilderbuch besonders ans Herz legen. Nicht nur Kinder, auch Erwachsene werden es lieben und sich von der Geschichte verzaubern lassen! <3

    Mehr
  • Ein grandioses Buch mit toller Geschichte, viel Sprachwitz und wunderbaren Illustrationen

    Borst vom Forst
    Kinderbuchkiste

    Kinderbuchkiste

    06. August 2017 um 18:19

    Eine Geschichte auf der Suche nach der Welt Gegenteil.Eine Geschichte mit vielen Reimen und Sprachwitz.Um es vor weg zu nehmen, ich bin absoluter Fan von Wiebke Rauers Illustrationen, mit denen ich mich den ganzen Tag umgeben könnte weil sie so unglaublich positiv in ihrer Ausstrahlung sind. Sie machen einfach gute Laune.Geht es mir einmal nicht so gut, muss ich einfach nur auf eines ihrer Bilder sehen und gleich geht es besser.Die runden Kulleraugen ihrer Protagonisten verzaubern nicht nur mich sondern auch unsere Lesekinder. Mittlerweile erkennen sie Wiebke Rauers Bücher ohne lesen zu können wer sie gemacht hat.Klar, dass ich das neue Buch nun auch unbedingt hier im Blog vorstellen wollte.Die Vorfreude auf die Geschichte und die Illustrationen war schon arg groß aber das Warten hat sich gelohnt.Es ist ein so wunderbares Buch geworden. Eine fantasievolle, eindrucksvolle Geschichte in Kombination mit den ausdrucksstarken, detailreichen, liebevoll gestalteten Bildern, die die Geschichte illustrieren.  Und als I Tüpfel noch dazu, wird die Geschichte  mit viel Sprachwitz, lustigen Wort Kreationen und kleinen Reimen erzählt.Einfach klasse!!*Borst ist ein kleiner Frischling, der mit seiner Familie im Wald lebt.Borst ist anders als die anderen Geschwister. Während die eng bei der Mutter hinter ihr her trotten schert Borst immer wieder aus. Seine Neugier scheint grenzenlos zu sein. Überall gibt es sooo viel zu entdecken, zu erschnuppern. Leider ist das nicht so ganz ungefährlich und so passiert es, dass sich Borst seine kleine, runde Steckdosenschnauze an etwas seltsamen, scharfkantigem aufreißt und es gleich fürchterlich anfängt zu bluten. Doch die Entdeckerlust wird davon nicht gebremst.Neugierig erforscht er das seltsame etwas. Eine Eichel ist es nicht. Wenn man daran lauscht rauscht es. Es riecht nicht nach Wald . Es "riecht nach Himmel"......."nach Warm"......."nach Gegenteil".Zu gern würde Borst auch nach Gegenteil reisen doch weder seine Geschwister noch seine Mutter möchten mit ihm gehen.Zwar kann die Bache den Wunsch ihres Sohnes verstehen doch rät sie ihm das ganze zu vergessen. Schließlich gehören Wildschweine in den Wald.Vergessen soll Borst das ganze.? Doch schon steht er vor den nächsten Rätsel. Wie soll er etwas vergessen, das ihn so sehr beschäftigt. Geht das überhaupt, etwas vergessen?Und da er nicht vergessen kann nimmt er am nächsten Morgen seinen seltsamen Gegenstand, der nach Gegenteil riecht und macht sich auf den Weg.Er begegnet vielen Tieren, die alle nicht wissen wohin dieses Ding gehört bis von oben aus dem Himmel eine Stimme krächzt.Zum Meer muss er. Doch der Weg ist gefährlich. Unbeirrt und mutig verfolgt der kleine Borst sein Ziel. Übersteht so einige Abenteuer, und landet leider wieder in seinem Wald. Im Schutze der Mutter schläft er erschöpft ein bis er eine traurige Stimme vernimmt. Das Dings ist unglücklich möchte nach Hause. Borst muss es wagen, dass versteht sogar seine Mutter und macht sich mit ihm auf den abenteuerlichen, nicht ganz ungefährlichen Weg nach Gegenteil.*Was das "Dings" ist und ob sie tatsächlich in Gegenteil ankommen, ja und was Gegenteil eigentlich ist, dass erfährt der Leser dieser sehr gefühlvollen, empathischen Geschichte.Gefühle stehen hier eindeutig im Vordergrund. Immer wieder beschreibt die Autorin die Gefühle des kleinen Frischlings verzückt uns mit eigenen völlig neuen aber durchaus verständlichen Wort- Neuschöpfungen wie " Knibbelschwanzknacksen", "wimmerig" oder auch " fremdschön".Einfühlsam, dynamisch, empathisch, witzig erzählt Yvonne Hergane eine Geschichte, die viele Botschaften vermittelt.Zum einen die Neugier und Wissbegierde verbunden mit dem Mut zu helfen und sein Ziel konsequent zu verfolgen. Zum anderen das "Gegenteil" für jeden etwas anders bedeutet. Die Geschichte zeigt aber auch uns Erwachsenen etwas. Man kann seinem Kind zur Seite stehen, es stärken und stützen auch in Situationen, die man vielleicht nicht  so richtig findet, damit das Kind eigene Erfahrungen im Schutz der Erwachsenen machen kann.Das Kind wiederum erkennt, dass seine Bedürfnisse ernst genommen werden.Botschaften für beide Seiten, das findet man nicht all zu häufig in Bilderbuchgeschichten.*Wiebke Rauers wunderbaren Illustrationen verleihen der Geschichte das Gewisse Etwas. Eine Art Zauber, der gefühlvoll durch die Geschichte trägt.  Nicht nur die großen Kulleraugen, zweifelsohne das Markenzeichen der Illustratorin, sondern  auch die besonderen aquarellierten und getupften Landschaften, Hintergründe, die diesen Zauber visualisieren .*Ein besonders Buch in jeder Beziehung.Eine wunderbare Sprache,eine wunderbare Geschichte,wunderbare Illustrationen.Ein wunder, wunderbares Buch!*

    Mehr
  • Herallerliebst! Ein Bilderbuch, das zu entdecken sich lohnt!

    Borst vom Forst
    Smilla507

    Smilla507

    19. July 2017 um 09:38

    Während Frischling Borst mit seinen Geschwistern und seiner Mama durch den Wald hufelt, findet er etwas Komisches. Etwas, das er noch nie gesehen hat! Es riecht so anders - nach Gegenteil! Er macht sich auf den Weg, um herauszufinden, woher »Gegenteil« herkommt. »Eine Seeschnecke ist das«, kreischt ihm eine Möwe zu. Nun muss Borst nur noch herausfinden, wo dieses »Mehr« ist, das die Heimat der Seeschnecke sein soll...Ein witziges Abenteuer ist das, welches durch seine poetische Erzählweise und Illustrationen besticht, die herzallerliebst sind! Schon allein die Ausdrucksweise dieses Bilderbuchs ist einzigartig: Es gibt keine Anführungszeichen für wörtliche Rede, manchmal reimt sich was und dann benutzt die Autorin Wortkreationen, die man noch nicht kennt, deren Bedeutung man aber sofort versteht. Besonders gut gefielen mir ihre Umschreibungen der Gefühlswelt. Borst bekommt bspw. »Schneewehen im Bauch«. Und was einem bei solch einem Abenteuer alles passieren kann! »Knibbelschwanzknacksen« zum Beispiel. Wir haben uns alle sofort in dieses super niedliche Bilderbuch verliebt! Sowohl meine Kollegen, als auch meine Töchter und ich. Borst überwindet seine Angst, trotzt allem Spott und macht sich auf die Suche nach Mehr (Meer). Mit seinem Frischlings-Mut hat er uns bezaubert. Mein Tipp: Vorm ersten Vorlesen erst einmal selbst durchlesen. Der Text liest sich ganz anders, stellenweise ungewohnt, hat einen ganz eigenen Rhythmus. Aber das ist ebenfalls ein Zauber dieses Buches. Empfehlenswert ab 4 Jahren.

    Mehr
    • 2
  • Eine total niedliche Bilderbuchgeschichte mit wunderschönen Illustrationen

    Borst vom Forst
    CorniHolmes

    CorniHolmes

    13. July 2017 um 07:48

    Als ich dieses niedliche Bilderbuch in der Vorankündigung gesehen hatte, hatte ich mich in die großen Kulleraugen des kleinen Wildschweins sofort verliebt. Ich liebe Bilderbücher ja sehr und auf „Borst vom Forst“ hatte ich mich schon richtig gefreut. Die Zeichnungen stammen von Wiebke Rauers, die auch die bekannten Bücher „Meja Meergrün“ oder „Nur ein Tag“ wunderschön illustriert hat. Da ich ihre Bilder total toll finde, war dieses Bilderbuch ein absolutes Muss für mich gewesen! Erzählt wird hier die Geschichte des kleinen Frischlings Borst, der mit seiner Wildschweinfamilie im Forst lebt. Zusammen unternehmen sie sehr oft Erkundungstouren durch den Wald. Auf so einer macht Borst dann eines Tages eine ganz besondere Entdeckung. Er findet ein sehr seltsam aussehendes Schneckenhaus. Vorsichtig leckt, schleckt und schmeckt Borst an seinem Fund. Dann hält er sein Ohr an die Schnecke und lauscht. Und das Schneckenhaus rauscht. Borst hält seine Nase an die rauschende Schnecke und schnuppert. Und die Schnecke duftet wunderbar nach Gegenteil. Borst möchte die Schnecke unbedingt zurück zu ihrem Zuhause bringen. Aber wo liegt Gegenteil? Von einer Möwe erfährt das kleine Wildschwein, dass die Schnecke eine Seeschnecke ist und aus dem Meer stammt. Borst macht sich also auf den weiten Weg nach Gegenteil, um das erste Mal in seinem Leben das große, weite Meer zu sehen. Schon wenn man nur den Buchdeckel aufklappt, wird man von einer super niedlichen Doppelseite empfangen. Auf dieser befinden sich viele kleine Bilder von Borst in den verschiedensten Positionen. Diese tollen Zeichnungen geben schon einmal einen guten Vorgeschmack auf die Bilder, die einem in „Borst von Forst“ erwarten werden. Und von diesen bin ich ja hellauf begeistert! Die Illustrationen von Wiebke Rauers sind einfach traumhaft schön! Borst mit seinen großen Kulleraugen sieht man ja schon auf dem Cover und von ihm gibt es noch viele weitere wundervolle Bilder im Buch. Es begegnen einem in der Geschichte aber auch noch viele andere tolle Tiere, die wirklich herzallerliebst gezeichnet worden sind. So finde ich ja auch die Wildschweinmutter klasse, die im Vergleich zu ihrem großen, kugelrunden Körper miniminikleine Augen hat, was wirklich sehr putzig aussieht. Dann gibt es auch andere Waldbewohner in dieser Geschichte wie Rehe, Eulen und Mäuse. Diese haben allerdings keine große Rolle in dem Buch. Abgesehen von einer Maus, einer Möwe und einer kleine Robbe gibt es keine weiteren Figuren in dieser Geschichte. Was ich aber auch sehr gut finde, da zu viele Charaktere für jüngere Zuhörer und Leser vermutlich noch etwas zu viel wären. Auf Bildern sieht man aber noch andere Tiere des Waldes, auf Ästen sitzend, hinter Bäumen hervorlugend oder am Himmel kreisend. Mir hat ja die kleine Eule sehr gut gefallen, da sie ebenfalls große Kulleraugen besitzt und total knuffig aussieht. Die kleine Robbe spielt erst am Ende der Geschichte eine etwas größere Rolle. Von ihr wird man hinten im Buch dann auch verabschiedet. Wie von Borst am Anfang befinden sich auch von der kleinen Robbe auf der letzten Doppelseite viele kleine Bildchen, die ich ja sogar noch niedlicher finde als die von Borst. Die kleine Robbe hat Wiebke Rauers einfach richtig goldig gezeichnet. Ebenfalls große Kulleraugen und ein ganz nettes Lächeln. Am liebsten würde man sie, auch wenn sie, da sie kein Fell hat, nicht wirklich kuschelig aussieht, dennoch einmal ganz feste drücken. Kinder werden hier auf jeden Fall sehr viel Spaß beim Betrachten der vielen schönen Bilder haben! Denn nicht nur die Tiere sehen großartig aus und sind sehr liebevoll gezeichnet; auch der Wald, das Meer und der Himmel sind wunderschön gemalt worden. Zudem sieht man den Wald auch zu den verschiedensten Tageszeiten, sodass es auch von den Farben her sehr abwechslungsreich ist. Aber nicht nur die Illustrationen sind wunderbar, auch die Geschichte konnte mich sehr begeistern! Sehr kindgerecht und liebevoll erleben wir Leser mit Borst ein tolles Abenteuer, welches uns am Ende nur zu deutlich zeigt, dass auch kleine Helden etwas Großes schaffen können, wenn sie es nur wirklich wollen. Borst möchte unbedingt die Seeschnecke zum Meer zurückbringen. Er spürt, dass die Schnecke Heimweh hat und ihre Familie vermisst. Erst macht er sich alleine auf den Weg, doch für so eine weite Strecke ist er dann doch noch zu klein. Borst gibt aber nicht auf und erzählt seiner Mama von dem Kummer der Seeschnecke. Da seine Mama ein großes Herz hat, machen sich die beiden schließlich gemeinsam auf den Weg zum großen, weiten Meer. Es wird hier also sehr schön beschrieben, dass man nicht aufgeben darf und dass Mama immer für einen da sein wird und man nicht alleine ist. Dieses Bilderbuch zählt auf jeden Fall zu meinen kleinen Schätzchen und wird noch oft von mir gelesen und betrachtet werden. Es befindet sich auch immer nur wenig Text auf einer Seite, sodass die Bilder den größten Teil auf jeder Seite einnehmen. Die Schrift ist schön groß und auch bei dunklen Bildern sehr gut lesbar. Der Schreibstil ist sehr kindgerecht und einfach gehalten. Zudem wird in manchen Sätzen ein bisschen gereimt und einige Sachen werden mit sehr einfachen Wörtern beschrieben, die auch ganz kleine Kinder sehr gut verstehen können. So werden Dinge, die Borst wehtun, wie die Seeschnecke am Anfang mit ihrer kantigen Oberfläche, als „Tutweh“ bezeichnet. Und den Duft, den die Seeschnecke verströmt und der für Borst völlig fremd ist, wird von dem Frischling „Gegenteil“ genannt. Mir hat diese Art zu Erzählen sehr gut gefallen, da es sich wirklich sehr schön lesen lässt und es sich auch prima zum Vorlesen eignet. Fazit: Ich kann dieses Bilderbuch sehr empfehlen! Eine super süße Geschichte, die traumhaft schön illustriert worden ist und zudem eine tolle Botschaft enthält. „Borst von Horst“ ist ein großartiges Vorlesebuch und bietet einen herrlichen Lesespaß für die ganze Familie. Von mir bekommt der kleine Frischling Borst volle 5 von 5 Sternen!

    Mehr