Yvonne Taddeo Keltâ Lubiias

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Keltâ Lubiias“ von Yvonne Taddeo

Dies ist der erste Band einer Romanreihe Keltâ und bedeutet übersetzt „die du liebst“. Darin verbindet Yvonne Taddeo das Alltagsleben in einer Kleinstadt der Gegenwart mit der Mystik des Glaubergs und seiner keltischen Vergangenheit. Lioba, die Hauptperson der Geschichte, lebt bei ihrer Tante Ida im oberhessischen Ortenberg. Als sie eines Tages mit ihren Freunden Cathérine und Magnus den Kalten Markt besucht, trifft sie einen Fremden, der sie gleichzeitig magisch anzieht und in Todesangst versetzt. Lioba gerät in eine uralte Fehde, die mit ihrer eigenen Herkunft zu tun hat. Doch die Men-schen, die ihr Auskunft über ihre besondere Gabe geben könnten, bleiben stumm. So begibt sie sich auf die Suche nach Antworten und merkt schnell, dass sie sich auf eine lebensgefährliche Mission eingelassen hat. Die Autorin Yvonne Taddeo wurde 1974 geboren und lebt, wie ihre Protagonistin Lioba, in Ortenberg/Hessen. Sie ist verheiratet und hat vier Kinder, drei Jungen und ein Mädchen, zwischen 3 und 16 Jahren.

Stöbern in Fantasy

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

Fallen Queen

Für mich leider eine eher langweilige Geschichte mit nervigen Charakteren, die mich nicht begeistern konnte. Schade :(.

Buecherwunderland

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Unglaublich gut geschrieben, total fesselnd! Geniale Wendung...

fantasylover00

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Innovative High-Fantasy für Mädels mit fabelhaften Plottwists

wunder_buch

Die unsichtbare Bibliothek

War nicht mein Fall....

Bergbaron

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Roman mit historischem Einschlag und Fantasyelementen, der gefangen nimmt

    Keltâ Lubiias
    Nirena

    Nirena

    28. April 2013 um 14:11

    "Lubiias" ist der erste Band der Romanreihe Keltâ von Yvonne Taddeo. Lioba, genannt Lilly, wächst mir ihrer kleine Schwester bei ihrer Tante in einem ganz normalen hessischen Ort auf. Ihre Eltern starben, als sie noch klein war. Lilly ist ein ganz normaler Teenager - dachte sie zumindest, bis eine Begegnung auf dem Jahrmarkt etwas in Gang setzt, was sich schnell verselbständigt. Der Schreibstil ist sehr eingänglich, sodass sich die Geschichte flüssig lesen lässt. Man baut schnell eine Beziehung zu den Hauptprotagonisten auf und begleitet sie, vor allem Lilly, durch die Handlung des Buches. Schnell stellen sich Fragen ein, Spannung baut sich auf und das Buch nimmt den Leser gefangen. Yvonne Taddeo hat ein Gespür dafür, Emotionen zu transportieren, sodass man beim Lesen sowohl Magnus' zermürbendes Warten, Lillys Angst, Freude und Liebe und Daniels Zerrissenheit regelrecht am eigenen Leib erfährt. Einige Fragen im Zusammenhang mit Lillys Gabe werden gegen Ende beantwortet, aber viele Zusammenhänge bleiben noch im Dunkeln - da hätte ich mir früher etwas mehr Einsicht gewünscht, gerade was die Zusammenhänge mit den Kelten angeht, da ich zuvor noch nichts gelesen habe, was mit den Kelten zu tun hat. Nach einem furiosen Finale ist der Cliffhanger geradezu meisterhaft gesetzt, denn ich bedaure gerade sehr, den zweiten Band nicht direkt zur Hand zu haben. Ein Roman mit geschichtlichem Einschlag und Fantasyelementen, nicht nur für Jugendliche!

    Mehr
  • Von mir eine klare Leseempfehlung

    Keltâ Lubiias
    Letanna

    Letanna

    28. April 2013 um 14:00

    Lioba lebt mit ihrer Tante Ida und ihrer kleinen Schwester Runa im Oberhessischen Ortenberg. Ihre Eltern sind vor vielen Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Bist auf diese Tatsache führt Lioba ein fast normales Leben, aber auch nur fast. Sie verfügt über eine Art sechsten Sinn, der sie vor gefährlichen Ereignissen warnt. Lioba hat keine Ahnung warum sie diese Fähigkeit hat.Gerade im Moment wird der Ort Ortenberg Schauplatz des jährlich stattfindenen Kalten Marktes, zu dem Liboa natürlich hingehen will, gemeinsam mit ihrer besten Freundin Cathérine und deren Bruder Magnus. Ihre  Tante Ida warnt sie vorher vor einer "Gang", die neuerdings ihr Unwesen treibt. Natürlich trifft Lioba diese Gang auf dem Markt und fühlt sich zu einem von ihnen sehr stark hingezogen, aber gleichzeitig macht er ihr auch unheimliche Angst. Sie trifft ihn wieder und beide kommen sich näher. Irgend etwas verbirgt ihre Tante vor ihr das im Zusammenhang mit ihren Fähigkeiten und der Gang von Daniel steht. Lioba versucht hinter das Geheimnis zu kommen und gerät in große Gefahr.  Das Buch hat mir wirklich super gefallen. Es stand jetzt schon länger auf meinem Wunschzettel und ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut als die Autorin mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.  Die Handlung wird aus der Sicht von Lioba in der Ich-Perspektive erzählt. Die Mischung aus Jugendbuch mit dem Einfluss von keltischen Mythen hat mir sehr gut gefallen. Obwohl die Hauptfiguren Jugendliche sind, ist das Buch auch gut für Erwachsene zu lesen. Das besondere an Lioba sind ihre Fähigkeiten, von denen sie erst einmal nicht weiß warum sie sie hat. Lioba bekommt nach und nach Hinweise und erst im letzten Abschnitt des Buches erfahren was sich dahinter verbirgt. In der Zwischenzeit versorgt uns die Autorin immer wieder mit kleinen Informationen, die aber nicht wirklich viel verraten. Das hat mir sehr gut gefallen. Daniel ist anfangs ein Paradebeispiel für einen Badboy. Diese Gang mit der er herumhängt ist alles andere als vertrauenswürdig. Auch diese Szenen auf dem Markt als die beiden sich das erste Mal sehen, fand ich total gelungen. Und erst einmal diese Szenen in der Berg- und Talbahn, aber mehr verrate ich hier nicht. Nach und nach erfahren wir dann mehr über Daniel und er wird auch von einer anderen Seite gezeigt, trotzdem bleibt er gefährlich. Am Ende bleiben sehr viele Fragen offen, aber der 2. Teil ist ja bereits erschienen.  Von mir eine klare Leseempfehlung.

    Mehr