Yvonne Woon Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

(153)

Lovelybooks Bewertung

  • 172 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 3 Leser
  • 33 Rezensionen
(69)
(54)
(24)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht“ von Yvonne Woon

Eine Liebe über den Tod hinausAn ihrer neuen Schule wird Renée mit Argwohn betrachtet – außer von Noah, der sich ernsthaft für sie zu interessieren scheint. Mit ihm kommt sie einer Organisation von Untoten auf die Spur, die das Geheimnis der Unsterblichkeit lüften will und der dabei jedes Mittel recht ist. Ist diese Organisation auch für den Tod von Renées Eltern verantwortlich? Auf der Suche nach einer Antwort bringt sich Renée in größte Gefahr...

Fond ich noch besser wie den ersten Teil, muss man weiter lesen, weil man wissen möchte was passiert

— MissLux82

Stöbern in Jugendbücher

Das Vermächtnis der Arassis

Ein toller Fantasieroman

Amber144

Der Kuss der Lüge

Eigentlich 3.5 ich weiß nicht ob ich es weiter verfolge die Geschichte ist gut aber sehr schleppend.

Melanie_Grimm

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Eine Geschichte voller Poesie und einem Einblick des Leidens unter Zwangsneurosen, die mir gefallen, aber nicht vollkommen überzeugt hat.

EmanuelvanWeimar

Soul Hunters - Mit der Liebe kommt der Tod

Hat mir super gut gefallen :-)

Wildpony

Wolkenschloss

Nette Geschichte und guter, lustiger Schreibstil. Ich muss aber trotzdem sagen, dass ich mir von Kerstin Gier besseres gewohnt bin..

_Caroline_

Wir fliegen, wenn wir fallen

Eine berührende Geschchte über Verlust, Angst und Vertrauen. Kann ich nur jedem ans Herz legen.

Saphierra

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 2. Band der Dead-Beautiful-Reihe

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Kerry

    05. July 2016 um 03:52

    Renées Welt ist erneut aus den Fugen geraten. Die Ereignisse im Gottfried haben sich überschlagen und es steht fest, dass sie und Dante sich eine Seele teilen. Im Augenblick seines Todes, ging seine Seele auf sie über und 16 Jahre später trafen sie aufeinander. Die Folgen waren verehrend, denn beide fühlten sich zueinander hingezogen, konnten sich aber diese intensive Anziehungskraft nicht erklären. Bei ihrem ersten Kuss offenbarte sich, was zwischen ihnen beiden ist - nur eine Seele. Renée starb, doch Dante schaffte es, ihr ihre gemeinsame Seele zurückzugeben, sodass ihr Leben gerettet werden konnte. Doch wie viel ist von ihr noch am Leben, wie viel von ihr untot, so wie Dante es ist?  Auf Grund einiger Todesfälle wurde das Gottfried für normale Schüler geschlossen und wird wieder zu einer reinen Schule für Untote. Die Gefahr, dass es erneut zu unschuldigen Opfern kommt, ist andernfalls zu hoch. Renée wird derweil von ihrem Großvater, der noch immer ihr Vormund ist, auf die St. Clément in Montreal geschickt. Hier muss die junge Frau, die mehr den je zwischen den verschiedenen Welten steckt, einen völligen Neuanfang wagen. Doch wie soll sie das schaffen ohne Dante, der doch der einzige ist, der sie versteht? Tatsächlich hat sie in ihrer neuen Schule keinen leichten Stand. Zwar brilliert sie in ihrer Wächter-Ausbildung, doch ihre Mitschüler sind ihr gegenüber mehr als skeptisch, denn ihnen sind Gerüchte über Renée zu Ohren gekommen und über das, was im Gottfried gestehen ist. Lediglich Noah, ein Schüler und Spross einer alten Wächter-Familie, ist Renée gegenüber offen und versucht, ihr den Start an der neuen Schule zu erleichtern. So gern Renée auf dieses freundschaftliche Angebot auch eingehen würde, so ist seine eifersüchtige Freundin jedoch ein Grund, diese Bekanntschaft nicht zu vertiefen. Sie hat einfach schon genügend Probleme. Doch sie ist nicht allein in Montreal. Auch Dante ist dort - obwohl für ihn die Gefahr größer ist denn je, denn Montreal ist eine Wächter-Stadt. Im Unterricht schnappt Renée zufällig auf, dass es einst eine Gemeinschaft von Frauen gegeben haben soll, die das Geheimnis der Unsterblichkeit erforscht hat - und denen wohl gelungen ist, was bisher als unmöglich galt. Die Spuren dieser Frauen münden in Montreal und Renée weiß, was zu tun ist - sie will den Spuren der Schwesternschaft folgen und deren Geheimnis ergründen, denn nur so kann sie Dantes Leben retten ... Der 2. Band der Dead-Beautiful-Reihe! Der Plot wurde spannend und teilweise mystisch erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass sich Protagonistin Renée hier förmlich auf eine Schatzsuche begeben muss, denn die Schwestern haben vor sehr, sehr langer Zeit Hinweise hinterlassen, die zum Geheimnis der Unsterblichkeit führen. Die Figuren wurden authentisch und facettenreich erarbeitet. Beeindruckt hat mich hier die Figur des Noah, von dem ich zu Beginn nicht wusste, was ich von ihm halten soll - ist er Freund, ist er Feind? Nach und nach offenbart sich, was für ein Mensch Noah wirklich ist und ich muss sagen - ja, ich mochte ihn sehr. Den Schreibstil kann ich nur als packend beschreiben, sodass sich abschließend sagen kann, dass mir das Buch sehr angenehme Lesestunden bereitet hat. Leider wird, wie es aussieht, Band 3 der Trilogie nicht ins Deutsche übersetzt. Nun ist zu überlegen, ob ich es im Original lesen soll oder nicht, denn eigentlich würde ich schon gerne wissen, wie es ausgeht.

    Mehr
  • Nichts ist wie es scheint

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    bitchforfight

    21. March 2014 um 20:23

    Ich finde es ist ein gelungen Buch das einen überrascht, genau wie das erste ist nichts wie  es scheint. Die Autorin ist wirklich talentiert. Meiner Meinung nach gibt es viel zu wenige Bücher in denen einen die Wendungen wirklich überraschen und man sie meist auch nicht erwartet hat. 

  • Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    honey_tami

    15. August 2013 um 23:30

    Die Geschichte beginnt einige Zeit nach den Geschehnissen am Gottfried-Institut. Es liegt einige Zeit dazwischen und es gibt auch keinen Rückblick, der es mir erleichtert hat, in die Geschichte hinein zu finden. Renée träumt vom Tod ihrer ehemaligen Lehrerin, bei dem sie eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Als dieser Albtraum jedoch zur Realität wird, versteht sie die Welt nicht mehr. War es reiner Zufall? Renée ist zutiefst schockiert und verängstigt. Diese Vision ist kein Einzelfall. Immer wieder tauchen sie im Buch auf und geben Renée entscheidende Hinweise zur Lösung des Rätsels. Weshalb sie diese Visionen allerdings hat, bleibt lange Zeit unklar und erst am Ende erfährt man dann den wahren Grund. Auch ist nicht klar, ob sie Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft sieht. Um das Geheimnis der Unsterblichkeit zu lüften, ist Renée dazu gezwungen, sich nochmals mit dem Tod ihrer Eltern und ihrer eigenen Vergangenheit auseinander zu setzen. Renée plagen während der gesamten Geschichte große Zweifel und Ängste. Dies wirkt sich auch auf die Grundstimmung des Buches aus. Die Trennung von Dante setzt ihr sehr zu und auch der Zeitdruck lässt sie fast verzweifeln. Jede neue Erkenntnis belastet sie zusätzlich, denn Renée muss tief in ihrer Vergangenheit graben, um an die gewünschte Information zu kommen. Auch das Mysterium um den Tod ihrer Eltern muss von einer ganz anderen Seite betrachtet werden. Oft weiß sie nicht, wem sie eigentlich noch vertrauen kann. Nur Noah spendet ihr Trost und zeigt ihr auf wunderschöne Weise einen anderen Weg, den sie einschlagen kann. Renée ist hin und hergerissen. Als Leser kann man sich gut in ihre Lage versetzen und versteht ihre Bedrücktheit vollkommen. Sie ist mir immer noch sehr sympathisch. Dante taucht nicht sehr oft in der Geschichte auf. Ich persönlich war mir ziemlich sicher, dass sein Geheimnis nichts Gutes mit sich bringen kann und mit jeder weiteren Seite wurde ich skeptischer. Liebt er Renée wirklich so sehr, wie er behauptet? Ich war mir sehr unsicher! Zeitgleich wurde er mir immer unsympathischer. Dabei hat man keinen offensichtlichen Grund dafür, doch verhindern konnte ich es nicht. Der Schreibstil ist genauso leicht verständlich und flüssig zu lesen wie im ersten Band. Wie bereits erwähnt, ist die Grundstimmung eine andere bzw. ist sie noch drückender und bedrohlicher. Man rechnet vor allem im letzten Drittel ständig mit einem Angriff oder einem Überfall. Die Geschichte ist meiner Meinung nach noch spannender als im ersten Teil und das Rätsel, vor dem Renée steht, regt einen immer wieder zum Lesen an. Der Höhepunkt und das Ende sind dann letztendlich meine Kritikpunkte. Beides kommt völlig überstürzt und abrupt. Man hat es noch gar nicht so richtig realisiert, bis es plötzlich vorbei ist. Danach bleibt der Leser mit vielen Fragezeichen zurück, die ihn noch die ganze Nacht hindurch quälen. Mir persönlich ging es einfach viel zu schnell! Fazit: Insgesamt fand ich "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" spannender und mitreißender als Band 1. Trotzdem gibt es für mich auch hier Schwachstellen. Der Höhepunkt kam ganz plötzlich und währte viel zu kurz. Auch das Ende ist nicht zufriedenstellend. Abgesehen davon hatte ich schöne Lesestunden mit diesem Buch und lege es jedem ans Herz, der schon "Dead Beautiful - Deine Seele in mir" lieb gewonnen hat.

    Mehr
  • Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. May 2013 um 16:04

    Nach den Vorfällen am Gottfried-Institut, wird die Schule geschlossen, sie kehrt zum Ursprung zurück und wird ein Aufenthalt rein für die Untoten.Für Renée bedeutet das, dass sie erneut auf eine andere Schule muss um ihre Ausbildung als Wächter fortzuführen.Und auch für sie und Dante steht derzeit nichts unter einem guten Stern, er wird für die Vorfälle am Gottfrieds mitverantwortlich gemacht und soll somit begraben werden. Dante muss untertauchen und somit bedeutet das eine Trennung der beiden liebenden.Doch die mysteriösen Vorfälle nehmen kein Ende und Renée entwickelt merkwürdige Visionen, die im direkten Bezug zu diesen Vorfällen stehen. Renée will dem ganzen auf den Zahn fühlen und gerät in ein Wirbel voller Geheimnisse, die auch Zweifel in Dante säen.. Wie auch beim ersten Teil, kann ich nur sagen, die Gestaltung dieser Reihe in Taschenbuch-Form ist einfach nur ein echter Hingucker, mysteriös, geheimnisvoll und auch ein bisschen märchenhaft. Ich kann mich nicht daran satt sehen. :) Nach dem mir der erste Teil ja wirklich gut gefallen hat, war ich sehr gespannt auf den zweiten Teil.Von Anfang an wird hier klar, dass eine Veränderung eintritt, Anfangs habe ich mich ein bisschen davor gefürchtet, da dies ein Verlust von mir sehr lieb gewonnen Charaktere bedeutete - insbesondere Eleanor, mochte ich immer sehr gerne und sie war für Renée eine gute Freundin. Außerdem hatte ich mich schon sehr darauf gefreut mitzuerleben, wie sie sich als Untote mausert. Zum Glück bleibt der Kontakt zwischen den beiden Freundinnen bestehen und auch wenn ich mir für Eleanor einen größeren Raum gewünscht hätte, war sie präsent und man hat auch die Auswirkungen ihres neuen Daseins zu spüren bekommen. Was mir von Anfang an nicht einleuchtete war, weshalb Renée und Dante nie die Wahrheit zu den Vorfällen im ersten Teil gesagt haben und die Wächter darüber aufgeklärt haben was eigentlich passiert ist.Natürlich musste es einen Grund für ihre Trennung geben, aber dann hätte man sich da vielleicht einen gut durchdachten aussuchen sollen?Für mich gab es nämlich keinen wirklichen Grund, weshalb man den beiden keinen Glauben hätte beschenken sollen.  Die Stimmung die mir im ersten Teil so gut gefallen hat, das geheimnisvolle, das gefährliche, das einem vor Spannung nur eine Möglichkeit lässt, nämlich weiter zu lesen, habe ich auch hier wieder vorgefunden. Genauso wie im ersten Teil, versteht es die Autorin auch hier, den Leser Ewigkeiten im Dunkeln tappen zu lassen, bis die Auflösung spät aber dann fast auf einem Schlag kommt.  Renée hat sich verändert, das ist deutlich. Sie entwickelt neue Fähigkeiten und wächst an ihnen. In diesem Teil ist sie mir irgendwie farbiger erschienen, auch wenn sie selbst, sie hat sich zu einer ausgereiften Persönlichkeit entwickelt, der aber ein paar Sympathiepunkte abgezogen werden müssen, zumindest von meiner Seite aus.In gewissen Situation, konnte ich ihr Denken und ihr Handeln absolut nicht begreifen und in keinster Weise nachvollziehen.Dennoch war das nur in einzelnen Momenten und größtenteils, mochte ich sie wieder. Wie es in Jugendreihen üblich ist, schleicht sich auch hier eine Liebesdreiecks-Beziehung mit ein, hier ist es allerdings anders. Es ist nicht so, dass sie sich auf eine mysteriöse Art und Weise zu einem zweiten Jungen hingezogen fühlt, sondern, dass sie sich viel mehr wünscht, sich auf einen anderen einzulassen und da kommt dann Noah ins Spiel. Ein sehr sympathischer Junge, den ich sehr gerne mochte und auch Renées neue Freundin Anya ist absolut ein Sympathieträger, wenn sie auch besonders dadurch hervorsticht, dass sie so komplett anders und ein bisschen merkwürdig daher kommt. Der Schreibstil des Buches hat mir wieder absolut zugesagt, die Autorin verwendet eine wirklich schöne Sprache, die einen in den Bann zieht und von der man sich komplett mitreißen lässt.  Diese Reihe hat mich vollkommen für sich einnehmen können, erfrischend anders, gut konstruiert und mit gewaltiger Spannung geladen. Für mich ist diese Reihe ein absolutes Highlight, auch wenn nicht alles perfekt ist. :)

    Mehr
  • Gute Fortsetzung - könnte aber besser sein

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    LittleSky21

    29. April 2013 um 00:14

    Hätte mir mehr erwartet, war aber trotzdem eine gute Fortsetzung. Obwohl ich immer noch nicht verstehe wie sie Noah einfach ertrinken lassen konnte und ihr egal war das er starb nur weil Dante wieder da war. Kann es aber trotzdem kaum erwarten den dritten Teil zu lesen. :-)

  • Rezension zu "Dead Beautiful 02 - Unendliche Sehnsucht"

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Caro_Re

    08. April 2013 um 16:08

    Erster Satz: "Fahles Licht schimmerte durch den Nebel, der über dem See aufstieg." Meine Rezension: Wie es schon beim Vorgängerband war, ist dieses Cover auch komplett schwarz. Im Zentrum dieses Covers sind wieder zwei Personen, diesmal befinden sie sich auf einem Boot. Über das Cover erstrecken sich diesmal türkisfarbene Ranken, die wie wie herunterhängende Äste eines Baumes aussehen. Der Titel "Unendliche Sehnsucht" passt wieder sehr gut zum Buch, da Reneé und Dante getrennt voneinander sind und sie sich nur sehr selten sehen. Geschrieben ist das Buch wieder aus Reneés Sicht in der Vergangenheit. Es lässt sich flüssig lesen und hat einen mehr oder weniger gleich bleibenden Spannungsbogen. Die Handlung spielt überwiegend in Kanada in Montreal auf dem Internat St. Clement, welches sich auf die Ausbildung von Wächtern spezialisiert hat. Das Buch schließt zeitlich nahtlos an seinen Vorgängerband an. Reneé muss sich auf ein ganz neues Leben einstellen. Alle neuen Mitschüler halten Abstand von ihr, denn sie denken, dass sie unsterblich ist, weil sie den Kuss eines Untoten überlebt hat - das ist nicht der Fall, aber keinem hat sie davon erzählt. Seit dem Seelenaustausch mit Dante fühlt Reneé sich mehr und mehr wie ein Untoter, sie leidet schwer unter Dantes Abwesenheit und dem Verlust ihrer Eltern. Beim Einstufungstest wird Reneés Leistung mit dem höchsten Rang der Wächter der Schule ausgezeichnet. Noah, Reneés Mitschüler, fühlt sich zu Reneé hingezogen und will immer mehr mit ihr unternehmen. Ganz langsam lässt Reneé den Kontakt zu und findet in ihm einen Freund. Genauso mit Anya, einer Zimmernachbarin. Beide helfen Reneé sich an mit der neuen Schule anzufreunden. Im Unterricht wird immer wieder von den "neun Schwestern" gesprochen, die im 18. Jahrhundert gelebt haben. Sie waren ein Schwesternbund. Diese neun Schwestern haben entdeckt, wie man unsterblich werden kann. Doch dem Gerücht zufolge haben acht der neun Schwestern das Geheimnis mit ins Grab genommen, als sie von der Brüderschaft "Liberum" getötet wurden. Die neunte Schwester wurde nie gefunden. Für Reneé stellt sich die Frage, ob dieses Rätsel noch existiert. Kann es sein, dass ihre Eltern und Miss LaBarge, Reneé ehemalige Lehrerin, die tot aufgefunden wird, auf der Suche nach der neunten Schwester umgekommen sind? Was haben ihre Visionen mit der ganzen Sache zu tun? Ist das vielleicht die Lösung für sie und Dante, um zusammenzubleiben? Fazit: Der Fokus dieses Buches lag weniger auf der Existenz der Untoten, sondern mehr auf der Suche nach der Lösung der Unsterblichkeit. Die Geschichte ist vom Charakter anders als Teil 1. Das Buch ist für mich mittelmäßig, es übersteigt nicht seinen Vorgängerband, es ist aber auch nicht schlechter.  3 von 5 Punkten ein mittelmäßiges Buch, welches von Untoten und Wächtern handelt

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Nazurka

    31. January 2013 um 22:36

    Dead Beautiful 02. Unendliche Sehnsucht - Yvonne Woon Deutlich besser als sein Vorgänger. Unendliche Sehnsucht Klappentext: "Die Suche nach dem Geheimnis der Unsterblichkeit wird für Renée zu einem unberechenbaren Spiel um Leben und Tod. " Informationen zur Autorin: Yvonne Woon wuchs in Worcester, Massachusetts, und in Frankreich auf. Nachdem sie 2006 an der Columbia University ihren Abschluss in Englisch und Creative Writing erlangt hatte, arbeitete sie als Assistentin in einer Literaturagentur. Zurzeit absolviert Yvonne Woon ein Aufbaustudium. (Aus: Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht, Informationen zur Autorin) Rezension Nach den vergangenen Ereignissen muss Renée mit ansehen, wie das Gottfried Institut geschlossen wird. Nur noch Untote werden dort geduldet, welche unter ständiger Bewachung durch etliche Wächter ihr bitteres Dasein fristen. Als Renée nun an ihrer neuen Schule ankommt ist alles anders. Nicht nur, dass ihre Mitschüler sie verspotten und ihr mit Missgunst begegnen - auch hat sich vieles in ihr verändert. Sie hat wenig Appetit, die Kälte sucht sie anheim - Eigentlich alles Anzeichen dafür, dass sie untot sein müsste. Kann es sein, dass Renée einen Teil von Dantes Seele in sich trägt und daher auch ihre Träume kommen, welche sie als eine Art Visionen heimsuchen? Auf der Suche nach Antworten folgt Renée einer verzwicketn Spur in die Geschichte der Wächter - und stoßt dabei sowohl auf Freunde, als auch auf viele Feinde. Wie hoch ist der Preis der vermeintlich existierenden Unsterblichkeit wirklich? Mit Unendliche Sehnsucht, dem zweiten Band der Dead Beautiful-Serie schafft Yvonne Woon eine hervorragende Fortsetzung des ersten Bandes Deine Seele in mir. Nicht nur, dass sich weitreichende Details im Bezug auf die Historie der Figuren und Handlungsorte, sowie dem Erzählstrang selbst herausbilden - Auch die Charaktere reifen heran, neue Figuren mischen mit und zeigen sowohl negative, als auch positive Aspekte in diesem Wirrwarr an Ereignissen, welche sich innerhalb der Story ereignen. Dabei schafft die Autorin eine ausgezeichnete Balance zwischen Spannung und Hintergrundwissen, emotionaler Tiefe und Oberflächlichkeit. Keine Schwarz/Weiß-Malerei, sondern ein buntes Farbenspektrum findet sich hier wieder, welches den Leser an die Geschichte klammert, vor Neugier platzen lässt und einem schlaflose Nächte bereitet - in positivem Sinne. » Wenn du weg bist, fühlt es sich so an, als würde ein Teil von mir fehlen. Was bleibt mir denn, wenn ich dich verliere? « (Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht, S. 170) Allem voran steht nun, nicht wie im ersten Band der Serie, die Haupthandlung im Vordergrund. Zwar entwickelt sich auch die Liebesgeschichte weiter, jedoch geschieht dies im Hintergrund und ist diesmal durchaus eher von negativen Emotionen geprägt. Zweifel, Misstrauen, Eifersucht - Das sind die Gefühle, welche die Beziehung zwischen Dante und Renée dominieren. Und diese werden durch die zeitliche und räumliche Trennung, sowie das Hinzukommen eines weiteren Nebencharakters, noch zusätzlich verstärkt. Noah, welcher Renée bei ihren Problemen hilft und ihr beisteht, entwickelt sich zu einer Art Konkurrent für Dante, ohne dass sich jedoch eine klassische Dreiecksbeziehung innerhalb der Handlung herausbildet. Er ist derjenige, welcher Renée bei der Lösung des Rätsels um die Unsterblichkeit maßgeblich hilft. Und das hat die Protagonistin auch nötig, denn ihre (im wahrsten Sinne des Wortes) seelische Verfassung scheint nicht die Beste zu sein. Zweifel und Misstrauen gegenüber Dante und das langsame Vorankommen bzw. ständige Scheitern auf dem Weg zu ihrem Ziel stellen Renée vor große Herausforderungen. Nicht nur, dass sie sich mit ihren oberflächlichen Mitschülern anlegen muss, welche jede Gelegenheit nutzen, sie zu sabotieren und zu schikanieren, auch kann sie sich kaum jemandem anvertrauen. Diese emotionale Zwickmühle lässt diese Figur in ihren charakteristischen Zügen heranreifen und über ihren Schatten springen. Und genau diese Eigenschaft spiegelt sich auch in der Storyline wieder: Immer und immer wieder gelangen die Figuren an ihre Grenzen - Und immer und immer wieder überschreiten sie diese, um ihrem absoluten Ziel, dem Rätsel der Unsterblichkeit, näher zu kommen. Dass Renée dabei auch die Tatsache aufdeckt, dass ihre Eltern ermordet wurden, stellt nur noch einen Grund mehr dar, die Ereignisse endlich aufzuklären. Mit fortschreitender Seitenzahl innerhalb der Handlung zeigt die Protagonistin ihre Eigenschaften und geht ideal in den Werten auf, welche vom Leser erwartet werden und sie zu einer sympathischen Figur gedeihen lassen, mit der man mitfiebert und fühlt. Neben den Charakteren glänzt die Autorin auch - und vor allem - durch die Detailarbeit, welche deutlich in der Storyline hervortritt. Viele verzwickte Rätsel und Mühlsteine, Hinweise und Hindernisse, welche in einzelnen Fäden gemeinsam eine großartige Haupthandlung entstehen lassen und völlig authentisch und in sich schlüssig sind, runden den Gesamteindruck über eine beeindruckende Leistung seitens der Autorin ab. Vor allem auch die Ortswechsel und ständigen Settingwechsel tragen ihren Teil zur Spannung bei und lassen beim Leser Kapitel für Kapitel neue Welten entstehen. Ein Kritikpunkt neben all dem Lob bleibt jedoch: Während die Handlung wunderbar aufgelöst wird und sich die Autorin bei den Geschehnissen viel Zeit mit Beschreibungen und Details lässt, fehlt genau dies zum Schluss, als sich die Ereignisse überschlagen und kurzer Prozess gemacht wird. Viel zu schnell geschehen einige Dinge und die sich überstürzenden Ereignisse sorgen für Unzufriedenheit beim Leser, welcher sich etwas mehr Aufklärung gewünscht hätte. Trotz dessen bleibt für das große Finale definitiv noch Potenzial offen, welches trotz des Cliffhangers am Ende Lust auf den nächsten Band macht. Fazit Unendliche Sehnsucht von Yvonne Woon hebt sich deutlich von seinem Vorgänger ab. Interessante Ideen, tolle, in sich verstrickte Handlung, Charaktere, welche sich weiterentwickeln und einem ans Herz wachsen. Leicht kann man sich mit der Protagonistin identifizieren und die Authentizität und die dabei empfundenen Emotionen erzeugen beim Leser absolute Sympathie. Wem Band eins gefallen hat, wird diesen zweiten Teil lieben! Denn trotz des etwas unbefriedigendem Cliffhangers zum Schluss ist dieser Roman eine wunderbare Lektüre für alle Fans von Fantasy und Jugendbüchern. Gesamte Trilogie in einem Überleben: 01. Deine Seele in mir 02. Unendliche Sehnsucht Pro & Contra + Gereifte Figuren + Settingwechsel + Authentische und verzwickte Haupthandlung, die aufgeht + Neue Figuren (auch Antagonisten) + In sich stimmig + Innenleben Renées´ + Klare Struktur, Detailebene + Liebesbeziehung nicht vordergründig o Angenehmer, einfacher Sprachstil o Weiterhin offenes Potenzial - Cliffhanger zum Schluss - Zu schnelles "Zum Ende kommen" Bewertung: Handlung: 4/5 Charaktere: 4/5 Lesespaß: 4,5/5 Preis/Leistung: 3,5/5 Autor: Yvonne Woon Reihe Verlag: dtv; Gebundene Ausgabe Genre: Jugendbuch; Roman Originaltitel: Life Eternal Erscheinungstermin: 1.Juli 2012 (Ausgabe von dtv) ASIN: 3423760494 ISBN: 978-3423760492 Preis: 16,95 €

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Twilight1996

    24. January 2013 um 21:10

    „Die Suche nach dem Geheimnis der Unsterblichkeit wird für Renée zu einem unberechenbaren Spiel um Leben und Tod.“ (Dead Beautiful – Unendliche Sehnsucht) Inhalt: Seit dem letzten Sommer steht das Leben der 17-jährigen Renée Winters Kopf. Denn sie muss ihre alte Schule verlassen und wird auf eine Wächterschule namens St. Clement in Kanada geschickt. Dort soll Renée ihre Fähigkeiten als Wächterin ausbauen und lernen, Untote zu finden. Doch sie fühlt sich dort sehr unwohl, was auch daran liegt, dass Dante seit den Geschehnissen am Schuljahresende untergetaucht ist. Außerdem plagen Renée seit kurzem auch noch mysteriöse Visionen, die auch in der Realität wahr werden. Schnell merkt Renée, dass diese Visionen Hinweise sind, die es zu entschlüsseln gilt. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden Noah und Anya begibt sie sich auf die Suche nach Antworten und gerät dabei ungeahnt in große Gefahr… Autorin: Yvonne Woon wurde 1984 in Worchester/USA geboren. Sie wuchs außerdem in Worchester und in Frankreich auf. Woon studierte an der Colmbia Univerity und erhielt 2006 ihren Abschluss in Creative Writing und Englisch. Danach arbeitete sie als Assistentin in einer Literaturagentur und absolvierte ein Aufbaustudium. „Dead Beautiful 01 -Deine Seele in mir“ hieß ihr Debütroman. Meine Meinung: Wie schon beim Vorgängerband „Dead Beautiful – Deine Seele in mir“ ist das Cover von „Dead Beautiful 02 – Unendliche Sehnsucht“ wieder ein richtiger Eyecatcher. Abgebildet ist darauf das Gesicht eines Mädchens – vermutlich Renées. Nach dem fiesen Cliffhanger des Vorgängerbandes war ich sehr gespannt wie es mit Dante und Renée weitergeht. Deshalb hatte ich auch hohe Ansprüche an „Dead Beautiful – Unendliche Sehnsucht“ gestellt – und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Romans war wie schon bei Band 1 fesselnd und leicht zu lesen. Hauptcharakter der Lektüre war die 17-jährige Renée, die mir sympathisch war und mit der ich Empathie empfinden konnte. Diesmal gab es viele neue Nebencharaktere, wie z.B. Noah oder Anya, die der Leser kennen lernen durfte. Auch der Handlungsort St. Clement in Kanada war neu, da der Vorgängerband am Gottfried Institut spielte. Schon von Anfang an baute sich Spannung auf und es gab viele unerwartete Wendungen. Am liebsten hätte ich das Jugendbuch gar nicht mehr aus der Hand gelegt, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht, was zum Großteil auch daran liegt, dass es viele Rätsel zu lösen gab. Nicht so gut gefiel mir, dass das Ende ganz plötzlich kam und offen ist. Dadurch muss man wieder lange Zeit auf eine Fortsetzung warten. Empfehlen würde ich „Dead Beautiful 02 – Unendliche Sehnsucht“ Lesern ab 14 Jahren, die schon den Vorgänger gelesen haben. Mein Fazit ist, das mich auch „Dead Beautiful 02“ genauso wie der erste Band überzeugen konnte und mir sehr gut gefiel. Leider war das Ende sehr abrupt und deshalb möchte ich 4,5 von 5 Monden vergeben. Trotzdem kann ich den Roman weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    rory77

    15. November 2012 um 20:10

    Inhalt in meinen Worten Renee muss die Schule wechseln, weil sich auf ihrer Schule mysteriöse Todesfälle ereignet haben. Auf der St. Clement fühlt sie sich aber nicht wohl, auch wenn sie weiss, dass Dante in ihrer Nähe ist. Für ihn versucht sie, das Geheimnis der Neun Schwestern zu lösen, denn sie glaubt, nur dann mit Dante glücklich werden zu können. Aber ausgerechnet Noah, ein neuer Mitschüler, ist ihr dabei eine grosse Hilfe. Die Suche ist gefährlich ... Meine Meinung Wow, wow, wow ... diesmal bin ich schwer begeistert. Ehrlich! Lange habe ich nicht mehr so ein gutes Buch lesen dürfen. Zielpersonen sind mit Sicherheit Teenager/junge Erwachsene, aber auch mir hat es sehr gut gefallen. Ja, wir müssen den Tatsachen ins Auge blicken: Jung bin ich leider nicht mehr ;-) Von Anfang an erinnerte mich dieser Roman, der übrigends schon der zweite aus der Reihe Dead Beautiful ist, an eine Mischung aus Harry Potter und House of Night. Es stehen Schüler im Mittelpunkt, die eine Art Internat besuchen, aber keine normalen Menschen sind. Es dreht sich hier um Wächter. Das sind Menschen, die die Gabe (oder den Fluch) haben, den Tod aufspüren zu können. Und es ist ihre Aufgabe Untoten endgültig die letzte Ruhe zu verschaffen. Auf dieser Schule werden die Wächter auf ihr Leben vorbereitet, doch Renee ist eine von ihnen, die nicht glaubt, dass alle Untoten böse sind. Wahrscheinlich deswegen, weil ihre grosse Liebe Dante untot ist. Aussergewöhnlicher Mensch verliebt sich in einen Feind. Keine neue Geschichte, war aber durchaus schon oft sehr erfolgreich. Auch hier denke ich, dass die Story von Renee und Dante sehr gut ankommt. Die Autorin hat einen sehr guten Beschreibungsstil, der trotz Genauigkeit noch viel Platz für Fantasie lässt. Renee´s Handlungen sind nachvollziehbar, nicht übertrieben und zeigen, dass ihr Dante sehr wichtig ist. Auch die gemischten Gefühle, nachdem sie Noah kennenlernt, sind verständlich, denn erst da fängt sie an, sich selber zu fragen, ob das mit Dante überhaupt eine Zukunft hat. Ich hatte hier meine Fantasy, Spannung und konnte Renee und ihre Freunde vom ersten "Wort" an gut leiden. Blöd ist nur, dass ich mit Band 2 der Reihe angefangen habe, aber bevor Band 3 auf den Markt kommt, werde ich sicher auch den 1. Teil gelesen haben. Ich rechne ganz fest mit einer Fortsetzung, weil das Ende für mich kein richtiges, abschliessendes Ende war.

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. October 2012 um 14:51

    Mehr Rezensionen von mir findet ihr auf meinem Blog: anima-libri.de Yvonne Woons erstes Buch “Dead Beautiful: Deine Seele in mir” hatte mir im Großen und Ganzen nicht schlecht gefallen, auch wenn es etwas ins melodramatische abdriftete und die Charaktere sehr glatt waren, die Geschichte und die Idee dahinter waren wirklich interessant. “Unendliche Sehnsucht” setzt die Handlung zwar erst eine Monate nach dem Ende von Band 1 fort, knüpft problemtechnisch aber genau da an, wo “Deine Seele in mir” aufhörte. Zwar fand ich das Ende des ersten Bands erfreulich überraschend, gleichzeitig war es allerdings auch irgendwie verwirrend. Und genauso setzt sich die Geschichte hier unglücklicherweise fort. Dadurch hatte ich große Probleme überhaupt erst wieder in die Geschichte hineinzufinden. Ich hatte mir für diesen Band erhofft, dass es mehr Infos zu Woons recht ungewöhnlicher Zombie-Idee gibbt und das Buch an sich einfach spannender wird. Ersteres ist dann zwar auch eingetreten, konnte aber den Mangel an Letzterem nicht wettmachen. So gab es zwar reichlich neue Informationen, doch von Charakterentwicklung konnte ich keine Spur entdecken und die Protagonisten wurden mir einfach immer unsympathischer, besonders da die gesamte Geschichte noch weiter in dieses überaus Melodramatische abrutschte, das mich im ersten Band schon gestört hatte. Mich konnte das Buch leider so gar nicht überzeugen und auch, wenn ich die Idee eigentlich toll finde, fürchte ich, dass Woons Stil leider nichts für mich ist. Vielleicht habe ich auch einfach zu viel erwartet, aber Neugierde auf den dritten Band hege ich nun keine mehr, da konnte auch das grauenvolle Cliffhanger-Ende nichts mehr dran ändern. Schade, und ich hoffe wirklich, dass andere, die Band 1 mochten, auch Band 2 toll finden werden, aber mich hat es enttäuscht.

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Wir-Lesen

    04. October 2012 um 20:09

    Selten gab es eine bessere Fortsetzung als „Dead Beautiful – Unendliche Sehnsucht“ Während mich Teil 1 schon absolut begeisterte, möchte ich behaupten, dass Teil 2 den Eindruck sogar noch toppt. Romantisch, spannend und emotional schaffte es die Autorin mich zu fesseln und alles um mich herum zu vergessen. Wobei emotional nicht nur auf die Romantik und Liebe bezogen ist. Im zweiten Band findet die Hauptprotagonistin Renée einiges mehr über die Untoten heraus und findet einen neuen Freund Noah. Auch wenn es sich hierbei um einen typischen Jugendroman handelt, hat es die Autorin geschafft sich nicht nur auf eine ungewöhnliche Liebe zu fokussieren. Von mir bekommt das Buch 5 Sterne Vampirspinne aus dem Team von Wir Lesen

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Nadja_13

    02. September 2012 um 12:06

    Dead Beautiful: Unendliche Sehnsucht von Yvonne Woon !Achtung dies ist bereits der zweite Band der Dead Beautiful Trilogie, lesen auf eigene Gefahr! zum Inhalt: Für Renée Winters beginnt ein neues Schuljahr an einer neuen Schule, ohne ihre grosse Liebe Dante. Denn dieser ist untergetaucht, weil er des Mordes beschuldigt wird. Renée fällt es nicht leicht sich an der neuen Schule einzuleben, denn ihr Mitschüler verdächtigen sie das Geheimnis der Unsterblichkeit herausgefunden zu haben, da sie eigentlich Untot sein sollte. Schliesslich weiss niemand, dass sie Dante geküsst und ihm so seine/ihre Seele zurückgeben hat um ihm das Leben zu retten und dass dieser ihr wiederum die Seele wieder zurückgegeben hat damit sie nicht zu einer Untoten wird. Doch in gewissem Sinne haben ihre Mitschüler sogar recht denn Renée hat sich nach diesen Ereignissen verändert, ihre Sinne scheinen abgestumpft zu sein und sie schläft kaum noch, dafür ist sie plötzlich eine extrem gute Wächterin und hat Visionen, die sich gruseligerweise zu bewahrheiten scheinen. Kann sie die Zukunft voraussehen? Wo sich ihre Mitschüler hingegen täuschen ist, dass Renée das Geheimnis der Unsterblichkeit nicht kennt, allerdings macht sie sich auf die Suche nach eben diesem, denn sie ist sich sicher, es ist ihre einzige Chance Dante zu retten... meine Meinung: Nach dem fiesen Cliffhanger des ersten Teiles war ich sehr gespannt wie die Geschichte rund um Renée und Dante weiter geht. Der Anfang war dann auch gleich super spannend. Renée hat einen Traum in der sie eine Lehrerin des Gottfried Instituts verfolgt und am nächsten Tag stellt sich heraus dass die Lehrerin ermordet wurde. Renée ist verständlicherweise geschockt und fragt sich ob sie etwas mit dem Tod der Lehrerin zu tun hat, schliesslich hat sie sie in ihrer Vision verfolgt. Leider wird die Geschichte danach ein bisschen langweilig, da lange nicht wirklich viel geschieht. Renée hat Probleme sich an der neuen Schule einzuleben. Zudem kommt sie langsam dem Geheimnis der neun Schwestern, dem Geheimnis der Unsterblichkeit, auf die Spur und hat noch ein paar Visionen. Leider konnte mich aber nichts von all dem wirklich fesseln. Es gab zwar schon ein paar spannende Szenen, welche von der Suche nach dem Geheimnis der Unsterblichkeit handelten, dazwischen hatte das Buch aber leider ein paar Längen. Erst der Showdown wurde dann richtig spannend, so das ich dass Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Leider kam danach aber das Ende welches wieder einen fiesen Cliffhanger hatte und mich auch ansonsten ziemlich ratlos und auch ein bisschen traurig zurück gelassen hat. Renée hat sich verändert seit sie "gestorben" ist. Da wären zum einen die Veränderungen das sich kaum mehr schläft und das ihre Sinne abgestumpft sind, zum andern hat sie sich aber auch von der Persönlichkeit verändert. Sie ist viel ernster als im ersten Teil und ist bei weitem nicht mehr so schlagfertig. Auch ihren Humor hat sie leider eingebüsst. Gleichzeitig wirkt sie aber durch ihre Unsicherheit auch jünger. Zudem war sie mir leider nicht mehr so sympathisch wie im ersten Teil, was zu einem grossen Teil daran lag, dass ich das Gefühl hatte das die Chemie zwischen ihr und Dante irgendwie nicht mehr so gepasst hat. Dante spielt in diesem Teil sowieso eine viel kleinere Rolle als im ersten Teil, da er als Mörder gilt und sich deshalb vor den Wächtern verstecken muss. Und obschon Renée eigentlich für ihn auf der Suche nach der Unsterblichkeit ist bahnt sich im Verlauf des Buches ein Liebesdreieck an. Renée beginnt Dante zu Misstrauen und je weiter sie sich körperlich voneinander entfernen, desto weiter entfernen sie sich auch emotional. Dafür gibt es einen neuen Charakter der grosses Interesse an Renée zeigt und zu dem sie sich hingezogen fühlt. Diese Entwicklung fand ich wirklich ziemlich unnötig. Ich meine macht sich für Dante auf die Suche nach dem Geheimnis der Unsterblichkeit und flirtet gleichzeitig mit einem anderen? Hm ja sehr glaubwürdig. Dennoch fand ich aber diesen neuen Charakter, Noah, sehr sympathisch, ich konnte nur beim besten Willen nicht verstehen warum er sich ausgerechnet zu Renée hingezogen fühlt, wo er ja eigentlich eine Freundin hat. Obschon diese ist eine total nervige Zicke. Aber immerhin gab es im Buch eine gute Erklärung warum er mit ihr zusammen ist. Neben ihm gab es noch einen anderen wichtigen neuen Charakter, nämlich Anya. Sie ist ziemlich verrückt und ich wurde nicht immer ganz schlau aus ihr, aber ich habe sie dennoch ins Herz geschlossen, da sie etwas frischen Wind in die Geschichte gebracht hat. Schade fand ich allerdings dass sie Eleanor sozusagen ersetzt hat, denn diese kommt so gut wie gar nicht mehr vor in der Geschichte und eine wichtige Rolle spielt sie schon gar nicht mehr. Was glücklicherweise gleich geblieben ist, wie im ersten Teil, ist die tolle Atmosphäre, die Yvonne Woon der Geschichte verpasst hat. Die Atmosphäre ist wieder düster, mysteriös und ein bisschen unheimlich. Zudem ist der Schauplatz der Geschichte, dieses Mal Montreal in Kanada, sehr schön beschrieben. Wahrscheinlich lag es am Schreibstil, der mir auch wieder sehr gut gefallen hat, und der Atmosphäre, dass es mir doch grossen Spass gemacht hat das Buch zu lesen. Das Cover passt gut zu dem des ersten Teils und wieder gefällt es mir farblich sehr gut. Ansonsten finde ich es ziemlich durchschnittlich und nichts Besonderes. Der Titel passt eigentlich ziemlich gut und verrät glücklicherweise nicht so viel über die Geschichte wie es beim ersten Teil der Fall war. Fazit: Der erste Teil der Trilogie hat mir um einiges besser gefallen, die Charaktere waren sympathischer und die Geschichte spannender. Dennoch fand ich auch diesen Teil nicht schlecht und dank des fiesen Cliffhangers bin ich sehr gespannt auf den dritten Band.

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Xallaya

    30. August 2012 um 13:09

    Klappentext: Die ersten Tage an ihrer neuen Schule sind für Renée alles andere als angenehm. Sie vermisst nicht nur Dante, der nach dem Ereignisse des letzten Sommers untergetaucht ist, sondern muss auch die Anfeindungen ihrer Mitschüler über sich ergehen lassen. Diese glauben, Renée habe das Geheimnis der Unsterblichkeit gefunden, und stellen sie bei jeder Gelegenheit auf die Probe. Trägt sie vielleicht wirklich einen Teil von Dantes unsterblicher Seele in sich? Immer wieder wird sie von heftigen Visionen heimgesucht, die eine Antwort auf all ihre Fragen könnten. Doch um die Hinweise zu entschlüsseln, braucht Renée Hilfe - und die bekommt sie von unerwarteter Seite. In welch große Gefahr sie sich damit begibt, ahnt sie allerdings nicht … Meine Meinung: Am Anfang des Buches war ich erstmal am Überlegen worum es in dem ersten Band von “Dead Beautiful” ging. Nach kurzen surfen im Internet war ich auf dem neusten Stand. Gespannt fing ich an das Buch zu lesen. Das Buch lässt dich sehr leicht und schnell lesen. Leider ist mir dadurch nichts besonders trauriges, witziges etc. aufgefallen, welches das Buch zu etwas besonderem macht. Die Geschichte des Buches führt das weiter, was im ersten Buch begonnen wurde. Jedoch bringt es auch viele neue und spannende Aspekte. Bis das Geheimnis der neun Schwestern gelöst wurde, dauerte es schon seine Zeit. Das enträtseln der ersten 2 Teile dauerte recht lang, das letzte Rätsel und schlussendlich auch das Ende des Buches ging mir jedoch zu schnell, zumindest im Vergleich zum ersten beiden Rätsel. Der Protagonist aus dem ersten Band Dante Berlin, ist mir in diesem Band leider nicht mehr so sympathisch, er hat dunkle Geheimnisse. Es passieren mehrere Morde, immer war er in der Nähe aber nie der Täter. Fazit: Das Buch ist leicht zu lesen, und daher zu empfehlen. Jedoch keine Anspruchsvolle Lektüre.

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    katja_li

    27. August 2012 um 10:35

    Es ist viel passiert in Reneès Leben, zum einen auch dass sie gestorben ist und deshalb halten sie viele für unsterblich, denn sie hat den Kuss eines Untoten überlebt. Auf ihrer neuen Schule nur für Wächter halten sie alle deshalb für einen Freak und sie seht sich nach Dante und Eleanor und kann sich mit den anderen Mitschülern nicht anfreunden bis auf sie geheimnisvolle Anna. Zusammen versuchen sie das Gehemnis des ewigen Lebens herauszufinden... Ich habe gerade nochmal meine Rezi zum ersten Tail,gelesen und ich kuss schon sagen, es hat sich nicht voel verändert. Die erste Hälfte des Buches zog sich nur dahin. Vielleicht hätte der Tod der Lehrerin und ihre Visionen spannend wirken sollen, waren sie für mich aber nicht, auch ohne die Hellseherin wusste ich dass in ihren Visionen die Gegenwart gezeigt wird. Weil Dante nun auf der Flucht ist bekommen wir ihn nicht oft zu Gesicht und wenn dann auch nur kurz, so kann sich die Liebe zwoschen cen beiden nicht entwickeln und außerdem fühlt sich Reneé auch noch zu Noah, einem Jungen aus ihrer neuen Schule angezogen, obwohl er der Freund von Clementine der Oberzicke ist. Und das spricht nicht gerade von unendlicher Liebe wenn man sich in einen anderen verguckt oder? Die Charakterentwickling hat mir nicht immer gefallen. Reneé fand ich am Anfang des Buches einfach nur kindisch, wie sie sich manchmal Verhalten hat, so was macht kein vernünftiges 17 jähriges Mädchen. Dante ist einfach Dante geblieben, naja wir haben ihn ja nicnt oft gesehen, aber er wirkt blasser als im ersten Band. Wer mir aber gefallen hat is Anya die geheimnisvolle mit dem komischen Kleidungsstil und einer besonderen Gabe, vielleicht, nein hoffentlich erfahren wir noch mehr von ihr.

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" von Yvonne Woon

    Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht

    Luminchen

    25. August 2012 um 13:19

    Kurzbeschreibung: Die Ereignisse des letzten Sommers haben Renées Leben komplett verändert. Ihre alte Schule musste geschlossen werden, ihre große Liebe Dante ist untergetaucht. Seit seinem Kuss schläft sie kaum, ihre Sinne sind abgestumpft und sie sieht reifer und schöner aus - trägt sie einen Teil seiner unsterblichen Seele in sich? An ihrer neuen Schule, dem St. Clemént, wird Renée mit Argwohn betrachtet – außer von einem Jungen namens Noah. Mit ihm kommt sie dem Geheimnis der Untoten Stück für Stück näher und begibt sich dabei selbst in tödliche Gefahr …. Meine Inhaltsangabe Nachdem Renee´ geküsst hat um ihm seine Seele zurückzugeben hätte sie eigentlich sterben müssen…doch dies hat Dante nicht zugelassen. Er hat Renee wieder geküsst um ihr die Seele zurückzugeben und selbst wieder Untot zu werden. Allerdings scheint es, als sei ein Teil ihrer Seele in Dante geblieben…Renee´ fühlt sich abgestumpft und hat das Gefühl einen Teil ihrer selbst verloren zu haben und die Trennung von Dante verschlimmert diesen Zustand noch. Zudem quälen sie verwirrende Träume die sich schließlich als eine Art Visionen herausstellen. Da ihre alte Schule das Gottfried-Institut für Sterbliche geschlossen wurde, muss Renee von nun an eine spezielle Wächterschule besuchen. Der Kontakt zu Dante und ihren alten Freunden bricht beinahe komplett ab und Renee leidet stärker denn je. Um sich abzulenken stürzt Renee sich in neue Freundschaften und den Unterricht. Dort erfährt sie schließlich von einem Geheimbund…den neun Schwestern. Diese sollen angeblich das Geheimnis der Unsterblichkeit entdeckt und aufbewahrt haben. In der Hoffnung damit Dante retten zu können versucht Renee mit ihren neuen Freunden das Geheimnis zu lüften und gerät dabei selbst in Todesgefahr. MEINE MEINUNG Cover: Wie auch schon das Cover des ersten Teils spricht mich das von „Deine Seele in mir“ an. Ich finde es nicht umwerfend oder besonders spektakulär, aber diese traurigen blauen Augen auf dem Bild wecken meine Neugier. Da das Cover ähnlich in der Aufmachung ist (jedoch andere Farbgebung) wie das des ersten Bandes ist auch der Widererkennungswert eindeutig vorhanden. Geschichte: Die Geschichte reiht sich nahtlos an den ersten Band von Dead Beautiful an. Von daher war es absolut gut dass ich diesen erst kurz davor gelesen habe. So fiel mir der Einstieg ins Geschehen überhaupt nicht schwer und ich fand mich sofort mitten in der Geschichte wieder. Was mir am zweiten Teil der Geschichte besonders gut gefallen hat ist die Tatsache, dass sich einige Ungereimtheiten aufklären und die Geschichte dadurch verständlicher…jedoch nicht weniger spannend wird. Jedoch gibt es auch einen Umstand der mir weniger gut gefallen hat.Der Wechsel an eine Wächterschule bringt mit sich das einige lieb gewonnenen Charaktere in dieser Geschichte kaum vorkommen. So spielt Dante weit weniger als aktiver Part mit als wie ich es mir gewünscht hätte. Eleanor wird nur in zwei, drei Telefonaten kurz erwähnt und fällt ansonsten komplett aus der Geschichte...diesen Umstand habe ich besonders bedauert, da sie mir ein lieb gewonnene Protagonistin im ersten Teil war. Die Spannung wird in diesem Teil relativ hoch gehalten. Man möchte unbedingt erfahren um was es sich bei dem Geheimnis um die Unsterblichkeit handelt und ob dies die Lösung der Probleme von Dante und Renee sein könnte. Man fiebert, bangt und hofft mit und wird durch den Strudel von Ereignissen gezogen und möchte die Hoffnung auf ein Happy End nicht aufgeben. Leider endet das Buch wieder in einem absoluten Cliffhanger und der dritte Teil steht noch nicht bereit zum Lesen und so bleibt ungewiss wie die Zukunft von Renee, Dante und Noah aussehen mag. Charaktere: Renee hat sich im Vergleich zu ersten Teil deutlich verändert. Sie ist längst nicht mehr die energiegeladene und humorvolle Schülerin des ersten Bandes. Man merkt ihr deutlich an, dass „etwas anders“ ist…kann es aber auch irgendwie nicht richtig in Worte fassen. Leider hat sie mit dem Teil ihrer Seele wohl auch den Humor eingebüßt…denn gerade dieser ging mir persönlich ganz schön ab. Nachdem alte Charaktere wie der von Eleanor zwangsweise weggefallen sind kamen neue und interessante Protagonisten hinzu. So die „schräge“ Anya, die zickige Clementine und Noah der ein besonderes Interesse an Renee´ zu haben scheint. Aufgrund der Entwicklung der Geschichte tritt die Liebesbeziehung zwischen Renee und Dante in diesem Teil des Buches weitgehendst in den Hintergrund und wird sogar mehr als einmal in Frage gestellt. Diesen Umstand fand ich zwar logisch, aber als alte Romantikerin natürlich auch etwas schade. Wobei ich selbst irgendwann nicht mehr wusste ob ich nun Dante oder Noah wählen würde wenn ich an Renees Stelle stehen würde. Schreibstil: Ich empfand den Schreibstil des zweiten Teils „runder“ als den ersten…zumindest hatte ich das Gefühl flüssiger durch die Geschichte zu rutschen als noch beim ersten Band. Nach wie vor beherrschen die Bildhaftigkeit und die Liebe zu Details den Stil der Autorin. Da ich mir Handlungsorte und Protagonisten gerne sehr genau vorstelle kommt mir dies natürlich extrem entgegen. FAZIT: Für mich ist sowohl im Schreibstil als auch in der Handlung der Geschichte eine spürbare Steigerung vorhanden. Der Schreibstil wirkt runder und flüssiger als noch im ersten Teil und die Handlung ist in sich stimmiger und wirft weniger Unklarheiten auf, punktet aber absolut mit Spannung und ich konnte mich darin völlig vergessen. Leider werden auch in diesem Teil noch nicht alle Fragen beseitigt und die Hoffung auf ein Happy End werden noch nicht erfüllt. Die Geschichte endet in einem absoluten „Cliffhanger“ auf den dritten Teil und lässt den Leser „zappelnd“ zurück.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks