Yvy Kazi Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(8)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen“ von Yvy Kazi

Editta ist Totenbeschwörerin von Berufung – und wenn man den Gerüchten trauen kann, keine besonders Schlechte. Wäre da nicht der klitzekleine Mangel an Kon... Habt ihr den Schmetterling dahinten gesehen? Wo waren wir? Ach, der Mangel an Konzentration. Als eine Untotenplage das Königreich Arynheim heimsucht, wird Editta gebeten dabei zu helfen, der Ursache auf den Grund zu gehen. Doch erst als ihr ehemaliger Dozent auftaucht, erfährt sie die Wahrheit: Der gut aussehende Halbgott mit familiären Verbindungen ins Reich ohne Wiederkehr hat in einem Moment der Unachtsamkeit den Weltuntergang eingeläutet, der sich mit Untoten, Ratten und blutigem Regen ankündigt. Ein undurchsichtiger Halbgott, ein König, der vom Pech verfolgt wird, Intrigen spinnende Nachbarreiche,... Schneller als ihr lieb ist, findet Editta sich in einem Geflecht aus Göttern und Politik wieder, das ihr ebenso wenig schmeckt wie der Arynheimer Apfelsaft.

Absolut fantastisch!!

— pfirsichbluetenrot
pfirsichbluetenrot

Absolut großartig, originell, unterhaltsam, spannend, traurig und mit vielen Wendungen. Einfach der Hammer *_*

— Vivi300
Vivi300

Unterhaltsame Fantasy mit originellen Figuren - eine abenteuerliche Geschichte, die einfach Spass macht

— AnnieHall
AnnieHall

Hier mal wieder eine ABSOLUTE Kaufempfehlung!! Dieses Buch ist wirklich sehr gut gelungen. Ein super Fantasyroman mit GANZ viel humor :D

— XChilly
XChilly

Ein wundervolles, humorvolles Abenteuer *-* Die Fortsetzung wird sehnlichst erwartet^^

— susis.w0rld
susis.w0rld

Eine fesselnde Geschichte mit faszinierenden Charakteren - ich bin absolut begeistert

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt

Eine tolle und humorvolle Geschichte!!!

— buecherwuermli
buecherwuermli

mal etwas ganz anderes :)

— engel-07
engel-07

Klasse Buch, ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung!

— Kuehbi
Kuehbi
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen" von Yvy Kazi

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    neobooks

    neobooks

    Editta ist Totenbeschwörerin von Berufung – und wenn man den Gerüchten trauen kann, keine besonders Schlechte. Wäre da nicht der klitzekleine Mangel an Kon... Habt ihr den Schmetterling dahinten gesehen? Wo waren wir? Ach, der Mangel an Konzentration...Herzlich willkommen zur Leserunde von "Edittas Totenbeschwörertagebücher" von Yvy Kazi!KlappentextEditta ist Totenbeschwörerin von Berufung – und wenn man den Gerüchten trauen kann, keine besonders Schlechte. Wäre da nicht der klitzekleine Mangel an Kon... Habt ihr den Schmetterling dahinten gesehen? Wo waren wir? Ach, der Mangel an Konzentration.Als eine Untotenplage das Königreich Arynheim heimsucht, wird Editta gebeten dabei zu helfen, der Ursache auf den Grund zu gehen. Doch erst als ihr ehemaliger Dozent auftaucht, erfährt sie die Wahrheit: Der gut aussehende Halbgott mit familiären Verbindungen ins Reich ohne Wiederkehr hat in einem Moment der Unachtsamkeit den Weltuntergang eingeläutet, der sich mit Untoten, Ratten und blutigem Regen ankündigt. Ein undurchsichtiger Halbgott, ein König, der vom Pech verfolgt wird, Intrigen spinnende Nachbarreiche,... Schneller als ihr lieb ist, findet Editta sich in einem Geflecht aus Göttern und Politik wieder, das ihr ebenso wenig schmeckt wie der Arynheimer Apfelsaft.Zu gewinnen gibt es 10 E-Books.Du möchtest in den Lostopf hüpfen?Dann schreib uns doch, warum du dieses Buch gerne lesen möchtest. Wir wünschen dir viel Erfolg!

    Mehr
    • 132
  • Absolut überzeugend!

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    pfirsichbluetenrot

    pfirsichbluetenrot

    28. August 2017 um 09:29

    Editta ist Totenbeschwörerin, sie trägt wie alle Totenbeschwörer ein Brandmal im Gesicht und hat einen Hang für dunkle Kleidung und Kapuzen. Allen Kindern, die talentiert sind (es gibt Gerüchte, dass einige wenige das Talent nach einer Berührung dieser erlecken können -ja richtig erlecken! Wie das schmeckt? Es kitzelt!) und in der Akademie leben, wird das Gedächtnis gelöscht, damit sie nicht abgelenkt werden von ihren weltlichen Verpflichtungen. Nach Ihrer Abschlussprüfung in der Akademie, die sagen wir mal nicht optimal verlief, zog sich Editta in eine Hütte zurück, um dort Tränke zu brauen, Gemüse anzubauen und irgendwie auch ein bisschen trotzig demonstrativ mit allem anderen nichts zutun haben zu wollen. Okay, vielleicht hat sie sich auch irgendwie versteckt. Vor wem? Vielleicht vor dem Professor, der ihr in der Abschlussprüfung übel mitspielte und mit dem sie irgendwie so ein Ding laufen hatte -Dorian Donavan. Editta ist etwas schusselig, sie ist frech, hat selbst für eine Totenbeschwörerin wenig Manieren, schafft es leider viel zu selten, einfach mal bei der Sache zu bleiben, da sie unter einer Konzentrationsschwäche leidet, und hat einen stabilen Magen was eklige Dinge angeht, wie zum Beispiel das Zerteilen, Sortieren und Zusammenfügen von Biomasse, um einer herrenlosen Seele ein neues Zuhause geben zu können. Dass dabei so manches Mal seltsame Kreaturen entstehen, kann man sich gut vorstellen. Eine dieser sehr eigenwilligen Kreationen ist Aureolus, der direkt zu Beginn der Geschichte geschaffen wird und einen Teil ihrer Seele erhalten hat, und von da an ein hüpfhoppelnder Wegbegleiter von Editta wird, der eine Vorliebe für Ratten, Untote und Zimtschnecken, ja eigentlich für so ziemlich alles Essbare, hat. Und schon sind wir mitten drin in dem Abenteuer: Editta wird durch Tristan, einen charmanten, freundlichen und hübschen Halbsilben (....und Single! auf der Suche nach der perfekten Frau, ist er dazu übergangen ein Ranking auszutüfteln ... Randnotiz: könnte auch in unserer Welt eine Lösung sein!) zum König von Arynheim beordert, um der Untotenplage auf den Grund zu gehen. Wieso sie ihm hilft? Weil sie plötzlich erfährt, eine Schwester, Leonry, in Arynheim zu haben, und ihretwegen diese Schwester Schulden hat. Nach und nach wächst die Reisegruppe, so kommen Balthasar, der Halbbruder des Königs, traurig und ständig abgefüllt mit Scheiss-egal-Tränken und ebenfalls Totenbeschwörer, Marissa, eine zierliche, wohlerzogene aber leider doch sehr talentfreie Elementarmagierin und wer hätte es gedacht Dorian, der viele besondere Fähigkeiten hat, wie zum Beispiel Flüche aussprechen, Biomasse hübsch zusammen setzen ..... öhm .... außerdem hat er hübsche grüne Augen, sieht super aus, ist älter als gedacht und kann das mit dem Talenterlecken. Im weiteren Verlauf der Geschichte kommen noch zwei großgewachsene Barbaren, die irgendwie doch eine intimere Beziehung als zunächst angenommen miteinander haben, hinzu, ebenso die Tierflüsterin Gwen mit ihrem hübschen Wildkätzchen, das alles anfaucht was bei drei nicht auf den Bäumen ist. Ein alter Reim prophezeit die Untoten, die Rattenplage, den Blutregen und den nahenden Weltuntergang und so wird aus der Untotenplage also der bevorstehende Weltuntergang. So weit so gut. Die Gruppe reist zum Silbenwald, zu einem Volk, welches damals die Waldelfen dort vertrieben hatte, und ihre Seelen nun in den Baumkronen in kleinen Gefäßen aufbewahrt, hübsch anzusehen wie tausende von Sternen, jedoch wer die Seelen so wie Editta hört, dem wird das Ausmaß des Krieges und das damit verbundene Leid spürbar. Die Silben sind in Besitz eines Baumes, der aus dreizehn mächtigen Seelen entstanden ist, ihn gilt es, ebenso wie die Königin der Silben, zu überzeugen, Frieden zu schließen, um den Weltuntergang zu verhindern. Hierfür jedoch müssen sehr große Opfer gebracht werden, die die Freundschaft, Loyalität, Liebe und Solidarität der Freunde auf eine harte Probe stellt. Was das alles mit Blaulichttränken, nackt baden in einem See, Böh, einem wunderschönen Ring und einem kleinen Dämon zutun hat, lest jedoch selbst! Die Geschichte startet wirklich rasant, schnell ist man im Geschehen und mitten in der Story, das hat mir wirklich sehr gut gefallen, auch der Schreibstil ist besonders. Die Charaktere werden von Beginn an präzise gezeichnet und sofort schließt man sie als Leser ins Herz. Die Story ist aus Sicht von Editta geschrieben, dadurch hat man Einblick in ihre durch die Konzentrationsschwäche doch sehr wirre und lustige Gedankenwelt. Oft habe ich schmunzeln müssen, ich habe mitgefiebert und geseufzt; die Sprache ist lebendig und vor meinem inneren Auge sind die Charaktere und die Welt zügig entstanden, sodass ich eintauchen konnte. Vielen Dank dafür! Ich habe mich gefreut, an der Leserunde teilnehmen zu dürfen und freue mich auch auf eine Fortsetzung mit Editta! Ich kreuz die Finger!

    Mehr
  • Ein sehr unterhaltsames und spannendes Buch

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    Vivi300

    Vivi300

    25. August 2017 um 21:39

    StoryEditta ist eine Totenbeschwörerin - und zwar eine ziemlich gute. Sie liebt die Abgeschiedenheit und ist absolut nicht begeistert, als der blonde Tristan vor ihrer Tür steht und ihre Dienste im Namen des Königs beansprucht. Untote, Halbgötter, Weltuntergang... Mit dem beschaulichen Leben im Grünen ist es für Editta erst einmal vorbei. Der Einstieg ist sehr gelungen. Editta erzählt in der Ich-Perspektive und es ist so, als ob man ihr ausführliches Tagebuch liest. Anfangs lernen wir ihre Gabe als Totenbeschwörerin kennen, diese sind nämlich in der Lage, die Seelen Verstorbener zu sehen, sie einzusammeln und mit ihnen neue Hüllen zu schaffen. Der goldene Wolfshund Aureolus ist eine dieser neuen Kreationen und von nun an ihr ständiger Begleiter. Die Handlung schreitet recht schnell voran und die Hintergründe sind spannend und verworren. Immer wieder kommt es zu unerwarteten Wendungen und faszinierenden Situationen mit "Aha"-Momenten. Das Buch mitsamt der Handlung ist wirklich sehr komplex ausgeklügelt und es macht großen Spaß, die Geheimnisse dieser fiktiven Welt zu ergründen. Grundsätzlich ist alles sehr innovativ und originell. Ich habe selten eine so gut funktionierende Geschichte gelesen. Für mich stimmte einfach alles: Der Spannungsbogen, die Beziehungen und Interaktionen der Figuren... Es ist alles auf eine lockere und humorvolle Art unfassbar vielschichtig und einzigartig. Die Klischees diverser Genres werden angenehm durch den Kakao gezogen, dass Buch nimmt sich grundsätzlich nicht allzu ernst, worunter die Geschichte aber zu keinem Zeitpunkt leidet. CharaktereHier haben wir natürlich unsere geschätzte Editta, die nicht nur leicht misanthropisch und ironisch ist - manchmal auch ein wenig zynisch - sondern auch noch eine kleine Konzentrationsschwäche hat. Editta ist wirklich auf ihre ganz eigene Art sehr liebenswert. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen und habe sie sehr gern durch die Welt begleitet. Auch andere Figuren sind sehr interessant und vielschichtig. Hinter dem blonden Tristan, bei dem der Ausdruck klischeehafter Märchenprinz Programm ist, steckt noch viel mehr. Auch andere Figuren wussten mich sehr zu unterhalten und auch zu begeistern. Der Totenbeschwörer Balthasar aus der Gilde ist immer für einen sarkastisch-zynischen Spruch gut. Auch der goldene Wolfshund Aureolus ist sehr interessant und bringt Schwung in die Geschichte. Schreibstil Dieser ist genauso locker und leicht, wie es sich für ein Tagebuch von Editta gehört. Einfach wunderbar. Mein FazitFür mich ein absolutes Lese-Muss! Dieses Buch hat mich von vorne bis hinten einfach nur begeistert. Wer schon bei dem Klappentext schmunzeln muss, dem kann ich nur sagen: Lies das Buch!

    Mehr
  • Ein mittelgroßes Untotenproblem....

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    AnnieHall

    AnnieHall

    22. August 2017 um 12:10

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen ist ein Fantasy-Roman von Yvy Kazi, erschienen im Mai 2017 bei neobooks. Editta ist Totenbeschwörerin von Beruf, vertreibt sich die Zeit jedoch lieber als Gemüsebäuerin. Als eine Untotenplage das Königreich Arynheim heimsucht, wird Editta gebeten dabei zu helfen, der Ursache auf den Grund zu gehen. Widerwillig macht sie sich auf den Weg zum König und je näher sie der Lösung kommt, desto klarer wird ihr, dass Ratten und Untote erst der Anfang waren…. Yvy Kazi liebt das Spiel mit Klischees – ihre Heldin ist eine ironische, leicht misanthropische Totenbeschwörerin mit Aufmerksamkeitsdefizit, der furchtlose Ritter ein niedlicher Blondschopf mit Top 10 Liste und der tapfere Begleiter ein putziger Mischmasch aus wiedererweckten Seelen. Beste Voraussetzungen also für ungewöhnliche und kurzweilige Fantasy. Mitunter fehlt es der Geschichte an Tempo, jedoch nie an Witz, wodurch die Mischung aus Fantasy und modernem Tagebuchroman nie langweilig wird. Fazit: Ein höchst unterhaltsamer Fantasy-Roman mit originellen Charakteren und Ideen, überraschenden Wendungen und lakonischem Witz – und ein paar Untote kommen auch drin vor. Lesenswert für Fans augenzwinkernder Fantasy und alle, die bei den Worten happily ever after nur die Augen verdrehen können...

    Mehr
  • Einfach genial!

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    susis.w0rld

    susis.w0rld

    16. August 2017 um 20:30

    Vorne weg gleich mal: das Cover gefällt mir sehr gut! Yvy Kazi hat bei ihrem eigenen Cover einen guten Job gemacht. Es ist nicht das Perfekteste, aber es macht neugierig auf den Inhalt und ist auch sehr passend der Geschichte gestaltet. Yvys Schreibstiel ist der Wahnsinn! So viel genialen Humor kenne ich sonst nur aus wenigen Fantasy Büchern, am ehesten mit Derek Landy vergleichbar (wobei Editta nicht ganz so schwarzen Humor aufweist). Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und beschränkt sich die meiste Zeit auch auf das Wesentliche… Außer wenn Edittas Gedanken mall wieder komplett abdriften… Trotz, oder gerade wegen dieser mangelnden Konzentration und ihrer Sicht auf die Dinge muss man Editta einfach mögen. Sie ist nicht die wunderschöne Heldin, die sich zwischen verschiedenen Jungs entscheiden muss, sondern hat ganz andere Probleme. Auch alle anderen Charaktere sind wundervoll beschrieben und wirken durch ihre kleinen Fehler und Macken sehr greifbar und authentisch, aber ich will hier lieber nichts vorneweg nehmen. Außer der wundervollen Charakter gibt es noch viel mehr zu entdecken, ein hüpfender Drachenwolf, eine Untotenplage, Blutregen und war da nicht noch was mit einem schwulen Barbaren Paar? Alles in allem hat das Buch mehrere unvorhersehbare Wendungen und wirft viele Fragen auf, die nur zum Teil in diesem Buch gelüftet werden. Also, wer sich nicht vor viel Blut und Eingeweiden fürchet und eine gesunde Portion Humor vertragen kann, ist hier genau richtig.

    Mehr
  • Eine Magische Welt und Lustig Charaktere

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    I-Love-Cheese

    I-Love-Cheese

    15. August 2017 um 09:31

    Ich fand das Buch eigentlich sehr lesenswert. Der Tod und Seelen, Magie, Gotter und Chimäre... Es ist einfach mal was anderes und hat mich positiv überrascht. Editta ist anders, eigentlich mag sie einfach nur Ihre Ruhe haben. Eigentbrödlerisch, wie es im Buche steht. Aber man bekommt halt nicht immer was man will. Sie wird in Abenteuer hineingezogen, ohne es zu wollen. Lernt dadurch interessante leute Kennen. Wie Tristan und auch andere Totenbeschwörer.Das Buch ist wie ein Tagebuch aufgebaut. Das bedeutet, dass es es wie einzelne geschichten, oder Episoden aufgebaut ist, die aber nicht abgehakt werden. Interessant ist es vorallem wenn man bis zum Ende des Buches immer mehr über Editta und ihre Vergangenheit erfährt, sowie auch an sich Ihr Charakter. Wobei ihre mitreisenden und auch die Charaktere am Rande gut ausgearbeitet sind und jeder so seine Besonderheiten hat, womit sie ein besonderen Platz einnehmen.Kleine Schwächen weist es mal auf, mit leichten Längen in der Geschichte, aber man kommt trotzdem Gut beim Lesen voran. im großen und ganzen als Zeitvertreib eine gute Lektüre.

    Mehr
  • Grandios!! Spannung,Fantasy und Humor perfekt geschrieben :D

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    XChilly

    XChilly

    10. August 2017 um 10:29

    Grandios!!! Der Schreibstil der Autorin ist wirklich fantastisch zu lesen. Die Story ist wirklich der ober Hammer. Wir haben hier eine wirklich grandiose fantasystory die mal so ganz anders als andere ist. Hier trifft Fantasy auf ganz viel Humor gekoppelt mit einer Riesen menge Spannung und einer Mini priese Romantik. Ich war von der ersten, bis hin zur letzten Seite komplett gefesselt und bin nun einfach traurig das es nun erst mal vorbei ist. Editta ist als Protagonistin einfach Klasse!!Ich habe Sie mit Ihrer gestörten aber liebenswerten Art echt lieb gewonnen. Auch die anderen Charaktere sind wirklich liebevoll und echt Originell geschrieben und entwickelt. Aureolus *schwärm* ich will auch einen *.* Tristan finde ich überaus sympathisch und interessant. Dorian ist einer meiner Lieblinge geworden er ist echt mega gut gelungen. König Arvid fand ich von Anfang an merkwürdig aber originell. Fazit: Eine absolute Kaufempfehlung meinerseits !!! Dieses Buch finde ich wirklich Grandios, es hat alles was ein Spannendes Buch benötigt! Ich habe mich KEINE Sekunde gelangweilt und mich wirklich extrem unterhalten gefühlt.Auch die Beschreibungen der Orte und Charaktere war wirklich super.SEHR wichtig finde ich auch das die Story NICHT vorhersehbar ist, dadurch ist man immer wieder Überrascht. Ich liebe es.

    Mehr
  • Herrlich humorvoll - dieses Buch sollte man sich nicht entgehen lassen

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    10. August 2017 um 06:41

    Editta ist Totenbeschwörerin von Berufung – und wenn man den Gerüchten trauen kann, keine besonders Schlechte. Wäre da nicht der klitzekleine Mangel an Kon... Habt ihr den Schmetterling dahinten gesehen? Wo waren wir? Ach, der Mangel an Konzentration.Als eine Untotenplage das Königreich Arynheim heimsucht, wird Editta gebeten dabei zu helfen, der Ursache auf den Grund zu gehen. Doch erst als ihr ehemaliger Dozent auftaucht, erfährt sie die Wahrheit: Der gut aussehende Halbgott mit familiären Verbindungen ins Reich ohne Wiederkehr hat in einem Moment der Unachtsamkeit den Weltuntergang eingeläutet, der sich mit Untoten, Ratten und blutigem Regen ankündigt. Ein undurchsichtiger Halbgott, ein König, der vom Pech verfolgt wird, Intrigen spinnende Nachbarreiche,... Schneller als ihr lieb ist, findet Editta sich in einem Geflecht aus Göttern und Politik wieder, das ihr ebenso wenig schmeckt wie der Arynheimer Apfelsaft.Meine Meinung: Als ich den Klappentext zu diesem Buch las, wusste ich gleich, dass es mir bestimmt gefallen und meinen Geschmack treffen würde – und ich wurde absolut nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, so dass man regelrecht durch die Seiten fliegt und sich kaum davon lösen kann. Die Charaktere wurden überaus faszinierend und vielschichtig herausgearbeitet, es war ein großes Vergnügen, jeden einzelnen von ihnen kennenzulernen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Editta in der Ich-Perspektive. Editta ist eine wirklich interessante und bemerkenswerte Persönlichkeit, sie war mir auf Anhieb sympathisch und ich mochte ihre Art einfach unheimlich gerne. Und dann gibt es noch so viele weitere Charaktere, die man hier leider nicht alle aufzählen kann, obwohl sie es alle verdient hätten. Eine so große Vielfalt an faszinierenden Persönlichkeiten habe ich nur selten in einer einzelnen Geschichte angetroffen und bin noch immer ganz hin und weg von all den außergewöhnlichen Begegnungen.Die hier erschaffene Welt ist genauso faszinierend, wie deren Bewohner und wurde sehr bildhaft beschrieben, so dass ich alles genau vor Augen hatte. Die Handlung und alle Ereignisse darin waren so fesselnd, dass es mir schwer fiel, das Buch zwischendurch zur Seite zu legen. Und obwohl das Buch mit über 400 Seiten recht umfangreich war, konnte ich keinerlei Längen finden.Und dann erst der herrliche Humor, der mich immer wieder zum Lachen gebracht hat. Yvy Kazi hat wirklich einen tollen Sinn für Humor und versteht sich darin, diesen perfekt zu Papier zu bringen. Ein großes Dankeschön an die Autorin und an den wundervollen Drachenwolf (einen meiner absoluten Lieblingsfiguren in diesem Buch) 😄.Fazit: Eine großartige Grundidee, perfekt umgesetzt – Fantasy vom Feinsten, mit einer fesselnden Story, faszinierenden Charakteren und einer riesengroßen Portion Humor. Ich liebe dieses Buch und bin absolut begeistert. Hier vergebe ich sehr gerne volle 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. 

    Mehr
  • Eine tolle Geschichte mit ganz viel Humor..

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    buecherwuermli

    buecherwuermli

    04. August 2017 um 22:25

    Titel : Edittas TotenbeschwörertagebücherAutor : Yvy KaziSeitenzahl : 409Verlag : neobooksKlappentext:Editta ist Totenbeschwörerin von Berufung – und wenn man den Gerüchten trauen kann, keine besonders Schlechte. Wäre da nicht der klitzekleine Mangel an Kon... Habt ihr den Schmetterling dahinten gesehen? Wo waren wir? Ach, der Mangel an Konzentration. Als eine Untotenplage das Königreich Arynheim heimsucht, wird Editta gebeten dabei zu helfen, der Ursache auf den Grund zu gehen. Doch erst als ihr ehemaliger Dozent auftaucht, erfährt sie die Wahrheit: Der gut aussehende Halbgott mit familiären Verbindungen ins Reich ohne Wiederkehr hat in einem Moment der Unachtsamkeit den Weltuntergang eingeläutet, der sich mit Untoten, Ratten und blutigem Regen ankündigt. Ein undurchsichtiger Halbgott, ein König, der vom Pech verfolgt wird, Intrigen spinnende Nachbarreiche,... Schneller als ihr lieb ist, findet Editta sich in einem Geflecht aus Göttern und Politik wieder, das ihr ebenso wenig schmeckt wie der Arynheimer Apfelsaft.Meine Meinung:Die Geschichte ist eine wundervolle und sehr humorvolle Geschichte mit einer Heldin die mal so ganz anders ist wie normal:-)Der Schreibstil war locker und sehr leicht zu lesen. Die Charaktere im Buch waren sehr gut ausgearbeitet, Jeder einzelne war sehr sympathisch. Wobei mein Favorit, neben der Editta, war natürlich Aureolus:-) Ausserdem hatte jeder Charakter seine Ecken und Kanten, was die Geschichte sehr humorvoll machte. Die Helden der Geschichte sind mal was ganz anderes gewesen als in den üblichen  Büchern die man so liest. Und trotzdem hat das Buch Untote, Prinzessinen, Ritter und Liebe zu bieten.Die Geschichte hat eine Menge Humor, der richtig Spass macht.Auch die ganzen Wendungen die in der Geschichte vorkamen trugen zur Spannung bei.Es wurden viele Fragen aufgeworfen und ich hoffe das Band 2 bald rauskommt, da ich Antworten auf all die Fragen haben möchte:-)Fazit:Ein rundum gelungens Buch mit einer grossen Portion Humor. Absolut empfehlenswert!!!

    Mehr
  • mal etwas ganz anderes :)

    Edittas Totenbeschwörertagebücher: Von Untoten und geteilten Seelen
    engel-07

    engel-07

    02. August 2017 um 20:45

    Editta lebt allein in ihrem Häuschen und baut Gemüse an. Bis eines Tages ein Ritter auftaucht. Aber nicht nur er sondern auch ein Drache stören Edittas Friede und ihr Gemüsebeet.....Dumm das Editta beide nicht einfach ignoriert, denn nun nimmt die Geschichte ihren Lauf.Yvy Kazi hat hier ein Buch geschaffen, dass von der Geschichte her mal etwas ganz anderes ist. Hier darf man sich auf Untote, blutigen Regen, ein vom Pech verfolgten König, einen Halbgott, intrigenspinnende Nachbarvölker und vieles mehr freuen. Und Editta die Totenbeschwörerin ist mittdendrin. Dabei wollte sie doch nur das der Drache aus ihrem Gemüsebeet verschwindet.Der Schreibstil der Autorin hat mich gleich gefesselt. Besonders der eingeflochtene Humor hat es mir angetan. Immer wieder musste ich beim Lesen schmunzeln. Aber auch die Irrungen und Wirrungen der Geschichte haben mich das Buch nur widerwillig aus der Hand legen lassen. Die Charaktere sind so detailliert, dass ich sie direkt vor mir sehe, wie sie miteinander reden, oder auch streiten. Ein sehr gelungenes Buch. Bleibt nur noch eine Frage: wann geht es weiter?

    Mehr