Zé do Rock

 3.8 Sterne bei 12 Bewertungen

Lebenslauf von Zé do Rock

Zé do Rock is vor verdammt langer zeit in Brasilien geboren, hat nix studiert aber 14.630 tage geleebt, 1357 litter alkohol gesoffen, 940 stunden flöte und 648 stunden fussbal gespilt, 200.000 kilometer in 1457 autos, flugzeugen, schiffen, zügen, oxenkarren und traktoren geträmpt, 111 länder und 16 gefängnisse besucht, sich 8 mal verlibt, 3 bücha geshriben, ein film gedreet, eine kunstsprache erfunden, ein vereinfachtes deutsh kreirt und er lebt noch heut, meist in München.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Zé do Rock

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches jede sekunde stirbt ein nichtraucher (ISBN:9783860345108)

jede sekunde stirbt ein nichtraucher

 (1)
Erschienen am 16.04.2018
Cover des Buches Deutsch gutt sonst geld zuruck (ISBN:9783860344026)

Deutsch gutt sonst geld zuruck

 (0)
Erschienen am 13.10.2016
Cover des Buches fom winde ferfeelt (ISBN:9783860344033)

fom winde ferfeelt

 (0)
Erschienen am 13.10.2016
Cover des Buches fom winde ferfeelt ( vom winde verfehlt) (ISBN:9783860341384)

fom winde ferfeelt ( vom winde verfehlt)

 (0)
Erschienen am 01.12.1996
Cover des Buches Ufo in der küche (ISBN:9783860344040)

Ufo in der küche

 (0)
Erschienen am 13.10.2016
Cover des Buches zé do rock: ain lesebuch (ISBN:9783860346921)

zé do rock: ain lesebuch

 (0)
Erschienen am 31.01.2013

Neue Rezensionen zu Zé do Rock

Neu

Rezension zu "Fom Winde ferfeelt (Vom Winde verfehlt)" von Zé do Rock

Rezension zu "Fom Winde ferfeelt (Vom Winde verfehlt)" von Zé do Rock
annakareninavor 11 Jahren

Erfrischender Umgang mit der deutschen Sprache und zudem ein toller Reisebericht.
Stellt alle Errungenschaften der Rechtschreibreform in Frage. Köstlich.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Fom Winde ferfeelt (Vom Winde verfehlt)" von Zé do Rock

Rezension zu "Fom Winde ferfeelt (Vom Winde verfehlt)" von Zé do Rock
Scarecrowvor 13 Jahren

"rund um de welt one kommaregeln"

Zé do Rocks "fom winde ferfeelt" ist eigentlich gleich 2 Bücher in einem; man erhält erstens ein Buch mit Ansätzen zur Vereinfachung der deutschen Sprache hin zu einem "ultradoitsh", zweitens den Reisebericht eines um die Welt trampenden. Gekauft hab ich's mir wegen ersterem - ich bin durch mein Linguistik-Seminar auf den Titel aufmerksam geworden. Gelesen hab ich's dann aber vor allem wegen dem amüsanten Reisebericht des Autor, der mit den Tücken diverser Sprachen, Polizisten und Grenzbeamten und ähnlichem so seine Probleme hat.

Zum sprachlichen Teil: auch wenn die Änderungen hässlich aussehen; einige erscheinen gar nicht mal so sinnlos (generelle Kleinschreibung beispielsweise), und stören die Lesbarkeit überhaupt nicht. Später geht's an die Grammatik des deutschen, und da wird's unangenehm, beispielsweise wird die Genuskennzeichnung anders geregelt: "de zugbegleiti" wäre demnach der männliche Zugbegleiter, "de zugbegleita" der weibliche. Hier ist der Lesefluss dann doch erstmals ein wenig ins Stocken geraten. Die Ersetzung von "sch" durch "s" (Angleichung z.B an die Schreibung von "Stein") stört ebenfalls ein bissl. Liest man das Büchlein so leise für sich macht's nichts, man erkennt die Worte ja trotzdem. Liest man laut, stolpert man ständig über'n spitzen Stein.

Inhaltlich beschreibt der Autor seine Reisen um die Welt, mit Unterbrechungen von Brasilien nach Brasilien durch über 100 Länder. In fast jedem Land hat er mit anderen sprachlichen und kulturellen Eigenarten zu kämpfen, schlägt sich gestikulierend irgendwie durch, lernt jede Menge Leute kennen, die ihm mal freundlich, mal eher weniger freundlich gesinnt sind (mehrere kürzere Knastaufenthalte, Überfälle und einmal versuchte Lynchjustiz durch die Bevölkerung gehören zum Repertoire). Teilweise baut er Klischees ab, teilweise schießt er sich auf diese ein; ein jedes Volk wird - irgendwie fast immer sympathisch - verballhornt.

"Vom winde verfeelt" ist erstmals 1995 im Piper Verlag erschienen. mir lag die 3. Auflage von 1997 vor; das Buch ist mittlerweile vergriffen, allerdings finden sich immer wieder günstige Angebote bei ebay und ähnlichen Plattformen.

Das Buch lohnt sich auf jeden Fall, der Schreibstil Zé do Rocks ist locker und amüsant. Ob man's wegen dem "ultradoitsh" braucht - nun ja, muss jeder selbst wissen. Für mich war's eher Nebensache. Alles in allem: sehr gute Unterhaltung für längere Bus- und Bahnfahrten.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks