Z Blanck Die Allee

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Allee“ von Z Blanck

Mitte/Ende der 70er Jahre. Nach einer gescheiterten Indienreisebezieht der Erzähler ein kleines Zimmer in einem besetzten Haus.Inmitten einer bunten Mischung von Kunststudenten, Straßenmusikern, Kiffern, Säufern, Aussteigern und sonstigen Phantasten taumelt er zwischen Selbstzweifel und Selbstüberschätzung, Einsamkeit und Ausschweifung, Realität und Wunschtraum. Und vor der Türe wartet die Abrißbirne.

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Dramatisch, sozial-kritisch, lediglich das Ende lässt einen etwas hmmm zurück...

ichundelaine

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Allee" von Z Blanck

    Die Allee
    MissAusten

    MissAusten

    21. July 2010 um 23:52

    Ein 25-jähriger Mann kehrt Mitte / Ende der 70er Jahre nach seiner gescheiterten Indienreise nach Düsseldorf zurück. In der Allee bezieht er ein kleines Zimmer inmitten von Kunststudenten, Musikern, Alkoholikern und vielen anderen verdrehten Leuten, die ein und aus gehen. Der Protagonist hat eine abgeschlossene Ausbildung zum Maschienenschlosser, aber jetzt ist er Arbeitslos und muss die Jobs annehmen, die er kriegen kann, wie zum Beispiel als Küchenhilfe oder Lagerarbeiter. Während seines Aufenthaltes vertreibt er seine Zeit mit Malen und Schreiben. Dabei muss er sich die ganze Zeit mit Zweifeln, Träumen und Frust herumplagen, während die Frauen ihm auch sehr zusetzen. Vor allem ist seine Zeit in der Allee gezählt, denn das Haus soll abgerissen werden. Innerhalb der Erzählung, die auf Tagebüchern basiert, sind sehr sehr viele Abschnitte und es sind insgesamt lediglich 5 Kapitel, die nach einem Bob Dylan Song benannt wurden. Leider ist es im Ganzen nicht nach der aktuellen Rechtschreibung, obwohl es sich hier um eine überarbeitete Auflage handelt. Nun das Buch war jetzt nicht der Hit, aber auch nicht der totale Reinfall. Im Mittelteil war es teilweise sehr zäh und als sich der Protagonist sich selbst bemitleidete nicht aus seiner Situation herauszukommen, kam nur die Frage, wann dreht sich der Plot endlich, bevor er sich noch in seinem Stream of consiousness verlieren wird.Ich hätte auch sehr gerne einige von den Gedichten des Protagonisten gelesen.

    Mehr