Zadie Smith (Hg.) Das Buch der anderen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Buch der anderen“ von Zadie Smith (Hg.)

"Es gibt so viele Möglichkeiten, Figuren zu erschaffen, wie es Autoren gibt." Zadie Smith. Das Who is who der literarischen Wunderkids des 21. Jahrhunderts in der englischsprachigen Welt - 21 Autoren schreiben 21 Geschichten über 21 Charaktere. Das Buch der anderen ist genau das, ein Buch über andere. Schlagen Sie die Seiten auf, und Sie werden eine ganze Reihe neuer, spannender Bekanntschaften machen!§Autorinnen und Autoren ihrer Generation folgten Zadie Smiths Bitte, zugunsten der von ihr ins Leben gerufenen Charity-Organisation 826 New York - einer Non-Profit-Organisation, die Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren zum Lesen und Schreiben ermutigen will sowie Lehrer dabei unterstützt, Talente zu entdecken - eine Shortstory zu einer Anthologie beizutragen.§Die Vorgabe: eine Geschichte schreiben, in deren Mittelpunkt eine Person steht. So präsentiert Nick Hornby das äußerst wechselvolle Autorenleben des J. Johnson in fiktiven Verlagsankündigungen Über den Autor (illustriert von Posy Simmonds), Jonathan Safran Foers Großmutter Rhoda bietet Plätzchen an, um uns die Geschichte ihrer Herzuntersuchung zu versüßen, und Dave Eggers lässt uns teilhaben an der Geschichte des hoffnungslos verliebten Steinriesen Theo.§Mit einer Einleitung von Zadie Smith und Geschichten der besten jungen englischsprachigen Autorinnen und Autoren diesseits und jenseits des Atlantiks ist Das Buch der anderen so schillernd und innovativ wie seine Autoren und so lebendig und vielfältig wie seine Charaktere. Die Autoren: Edwidge Danticat, Dave Eggers, Jonathan Safran Foer, Andrew Sean Greer, Aleksandar Hemon, A.M. Homes, Nick Hornby (u. Posy Simmonds), Heidi Julavitz, Miranda July, A.L. Kennedy, Hari Kunzru, Jonathan Lethem, Toby Litt, David Mitchell, Andrew O'Hagan, ZZ Packer, George Saunders, Zadie Smith, Adam Thirwell, Colm Tóibín, Vendela Vida

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Buch der anderen" von Zadie Smith

    Das Buch der anderen
    murmel

    murmel

    20. July 2011 um 14:15

    die aufgabe eine kurzgeschichte, die sich um eine person dreht, zu schreiben, wurde hier von autoren verschiedener genres umgesetzt. entstanden ist daraus ein buntes sammelsorium witziger, nachdenklicher, tragischer, spannender... geschichten. die eine wohl interessanter als die andere, aber doch vielschichtig und abwechslungsreich. einige stories bleiben zum schluss hängen, die anderen hat man sofort wieder vergessen, wie das nun mal bei erzählungen so ist. alles in allem ist "das buch der anderen" eine kurzweilige lektüre und gute unterhaltung für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Buch der anderen" von Zadie Smith

    Das Buch der anderen
    variety

    variety

    09. January 2010 um 08:47

    Leider kann ich die Sammlung von Erzählungen nicht wirklich loben. Zwar hat Zadie Smith eine lobenswerte Idee umgesetzt. So gehen die Erlöse an eine wohltätige Institution, die (junge?) Leute ermutigen möchte zu lesen und schreiben, was ich natürlich nachahmenswert finde. Unglücklicherweise war ihre Vorgabe an die eingeladenen Autorinnen und Autoren viel zu offen. Sie sollten alle eine Person kreieren ("Erfindet jemanden" steht als Motto vorne im Vorwort). Dass dies zu sehr unterschiedlichen Geschichten mit grossen Differenzen in der Länge und im Gehalt führt, ist wohl klar. Ich gebe zu, dass ich auch sonst kein Freund von Erzählsammlungen bin. Auch dieser Band macht da eben keine Ausnahme. Entweder sind die Geschichten zu banal (Nick Hornby), langweilig (Andrew O'Hagan) - oder dann packen sie mich (A. L. Kennedy), so dass ich wütend bin, schon wieder aufhören zu müssen...! So habe ich nach 100 Seiten aufgegeben und mich einer angenehmeren Lektüre zugewendet...

    Mehr