Zadie Smith London NW

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(7)
(12)
(13)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „London NW“ von Zadie Smith

Vier junge Londoner, ihre Geschichte und ihr Viertel am Rand der großen Stadt. Leah und Natalie wachsen in einer Hochhaussiedlung auf – immer das Ziel vor Augen, ihr Zuhause eines Tages zu verlassen und etwas Größeres, Besseres aus ihrem Leben zu machen. Doch auch dreißig Jahre später sind sie nicht richtig weit gekommen. Nur Natalie hat es scheinbar geschafft. Als erfolgreiche Anwältin gibt sie vornehme Dinnerpartys, auf denen sich ihre Freundin Leah alles andere als wohlfühlt. Überhaupt sind Natalie und Leah blind für die Probleme der jeweils anderen, neiden einander das vermeintlich perfekte Leben. Bis eine Fremde an Leahs Tür klingelt, um sie um Hilfe zu bitten – und die Ereignisse sich überschlagen ...

Toller, kurzweiliger Roman, der Londons Nordwesten und das Wesen junger Frauen außergewöhnlich beschreibt.

— Ronne
Ronne

Anspruchvolles schriftstellerisches Kunstwerk, aber oft auch sehr anstrengend und wirr

— MissGoldblatt
MissGoldblatt

Mutiges Thema, spannend geschrieben.

— salbagdadi
salbagdadi

Stöbern in Romane

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Großstadtleben im Problembezirk

    London NW
    skywatcher

    skywatcher

    15. April 2016 um 15:05

    Zadie Smith schreibt in ihrem von der New York Times zu den zehn besten Büchern des Jahres gekürten Roman über vier Freunde in North West London, über vier Lebensschicksale, die in Bezug auf die kulturelle Herkunft sehr unterschiedlich sind. Die eine, weiß und aus dem kleinbürgerlichen Milieu, schafft es wegen Dope nicht, ihr Leben in den Griff zu kriegen. Die andere, schwarz und in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, wird nach einem harten Studium und Fleiß eine Top-Juristin. Alltagsgeschichten aus dem Leben in einem Problembezirk, urbane Geschichten darüber, wie man - bei ungleichen Startbedingungen - trotzdem sein Leben schön gestalten kann und alles nun doch bei sich selbst in der Hand liegt.Ein Pluspunkt gibt es für das schöne, auffällige Cover.Ein Minuspunkt leider für den Schreibstil. Jedes Kapitel ist einem Protagonisten gewidmet, mal kurz, mal lang, mal mit abgeschnittenen Sätzen, mal mit ausgeschriebenen oder sogar Grafiken, bestehend aus Wörtern. Meiner Meinung weniger modern, sondern eher schwierig zum Lesen.

    Mehr
  • London - Multikulti in einer modernen Welt

    London NW
    Corsicana

    Corsicana

    Der neue Roman von Zadie Smith spielt im Nordwesten Londons, kurz London NW, wie es postalisch bezeichnet wird. Dort wachsen Leah, Nathalie (die früher Keisha hieß), Felix und Nathan in einer sozial eher schwierigen Umgebung auf. Soziale Brennpunkte und halbwegs bürgerliche Gegenden liegen recht nah beieinander, die Bevölkerung ist bunt gemischt aus Menschen mit afrikanischen, Jamaikanischen, irischen, britischen, nordafrikanischen und weiteren internationalen Wurzeln. Der Schwerpunkt des Romans liegt jedoch nicht in der Problematik der Hautfarbe oder Rasse für die Lebensgestaltung der Protagonisten - sondern eher in der Bedeutung der Herkunft aus sozialer Sicht. Die Frage ist: Wie wirken sich das Bildungsniveau der Herkunftsfamilie, deren Wertvorstellungen, das Behütetsein oder die Vernachlässigung auf das zukünftige Leben aus.  Diese Frage beantwortet jeder der vier Hauptprotagonisten anders. Da ist zunächst Leah, die von der Herkunft her (Irisch, rothaarig, weiß, Eltern eher kleinbürgerlich und mit großen Plänen für die Zukunft des einzigen Kindes) eigentlich die besten Voraussetzungen gehabt hätte. Aber Leah gleitet - begleitet vom Dope-Rauchen - einfach so vor sich hin: Ohne Ehrgeiz, ohne Ziele - außer dem Ziel, immer 18 bleiben zu wollen und keine Kinder bekommen zu müssen. Leah ist mit Michel verheiratet - der aus einer afrikanischen Einwandererfamilie stammt. Er träumt den Traum vom Weiterkommen, vom Hauskauf in einer "besseren" Gegend, von Kindern und Familie.  Leah will sich diesen Plänen nicht anschließen - äußert  dies jedoch nicht konkret sondern entzieht sich der Verantwortung durch Abtreibungen und durch geheime Einnahme der Pille. Das Gegenmodel zu Leah ist ihr langjährige Freundin Keisha, die sich inzwischen Nathalie nennt. Keisha stammt aus einer Familie mit jamaikanischen Wurzeln, eher arm, bildungsfern - aber streng religiös. Keisha schafft es durch Lernen, viel Arbeit und viel Ehrgeiz ins Studium und zu einem erfolgreichen Job als Juristin. Sie heiratet Frank, den unehelichen Spross einer reichen Adelsfamilie und sie bekommen zwei Töchter und beziehen ein Haus am Park in einer "besseren" Gegend von NW. Und Keisha benennt sich selbst um in Nathalie. Auch bei Nathalie ist nicht alles so glanzvoll, wie es nach außen scheint, auch sie hat ihre Geheimnisse. Eine Episode ist Felix gewidmet, der in der selben Siedlung wie Keisha in eher ungeordneten Verhältnissen aufgewachsen ist. Felix hat sich nach Jahren im Drogensumpf endlich befreit und möchte mit seiner neuen Liebe ein neues Leben beginnen - vorher besucht er jedoch noch seine bisherige Geliebte - eine sehr schön beschriebene Szene (hart und poetisch  zugleich)  über den Dächern von London. Felix ("Der Glückliche" - ja das hat Zadie Smith wirklich auf der litcologne gesagt - für sie Felix der Glückliche in diesem Buch) stirbt am Ende dieses Tages ..... Nathan, ein weiterer inzwischen Erwachsener Mann aus der Siedlung, hat es dagegen nie geschafft, sich aus dem Drogensumpf zu befreien und ist immer weiter abgerutscht, Nathan zieht in einem der Kapitel mit Keisha/Nathalie durch die Nacht. Und im Endeffekt führt er zum letzten Kapitel des Buches, in dem die Fäden zusammenlaufen...   Insgesamt hat mir die Lektüre des Buches gut gefallen - ich persönlich mag Episodenfilme und Episodenromane und ich konnte auch gut mit den verschiedenen  Erzählstilen umgehen. Jedem Protagonisten ist quasi ein Kapitel gewidmet, wobei es keinen direkten Erzähler gibt und jedes Kapitel sprachlich komplett anders gestaltet ist. Erzählungen, Beschreibungen, Assoziationen, Absätze wie in der Juristensprache - die Stilmittel sind vielfältig. Dies macht die Lektüre abwechslungsreich - aber auch teilweise schwierig. Nicht alles wird genau beschrieben - vieles ist nur anhand einer Art "Flow of Consciousness" zu erahnen. Es wird eine ganz eigene Atmosphäre in diesem Buch erzeugt - man taucht ein, erschreckt zwischendurch, freut sich zwischendurch - und hat das Gefühl, ein wenig selbst durch London gestreift zu sein. Und ein wenig vom Lebensgefühl der heutigen Großstadtmenschen mitbekommen zu haben - die Chancen und auch die vielen Risiken, die ein Mensch heutzutage erleben kann. Ich kann Zadie Smiths Einschätzung, dass Felix der " Glückliche" im Buch ist, zwar nicht teilen - fand die Figurenzeichnungen jedoch sehr interessant. Ich persönlich mochte am liebsten Keisha/Nathalie, weil sie sich durch Mühe und Arbeit selbst durchgekämpft hat - und Leah mochte ich am wenigsten, weil sie so lethargisch und wenig zielgerichtet war - aber dies ist im Endeffekt wohl nur meine persönlich gefärbte Reaktion, die sicherlich auch von meiner persönlich erlebten Sozialisation geprägt ist. Im Endeffekt ist das Leben bunt - nicht durch Hauptfarben bunt  - sondern durch die vielen Möglichkeiten und Einschränkungen  bedingt, die den Werdegang eines Menschen beeinflussen können.

    Mehr
    • 2
  • Das Leben als Rolle

    London NW
    Buecherschmaus

    Buecherschmaus

    Zadie Smith lässt sich Zeit mit ihren Romanen. Nach ihrem 2000 - absolut zu Recht - gehypten Erstling "Zähne zeigen", fühlte sich die Autorin zunächst völlig überrannt und mit enormem Erwartungsdruck konfrontiert. 2005 erschien dann "Von der Schönheit", ein völlig anderes, aber ebenso großartiges Buch. Zadie Smith hat sich dabei ganz explizit an ein Großwerk der Literaturgeschichte angelehnt, und zwar an E.M. Forsters "Wiedersehen in Howards End". Sieben Jahre später hat sie sich nun wieder dieses Mittels bedient und mit "NW" einen an James Joyce geschulten Roman verfasst, der wieder völlig anders daherkommt. Sie lässt dabei den alleswissenden Erzähler meist völlig verschwinden und stellt ihre Figuren vor allem durch einen permanenten Bewusstseinsstrom vor. Sie verwendet dabei unterschiedlichste Stilmittel, die sich auch in den sieben unterschiedlichen Abschnitten sehr unterscheiden. Eine fortlaufende Prosa darf man nicht erwarten, vielmehr wechseln sich schnelle Assoziationen und Schnitte, Einzelszenen, Dialoge, Eindrücke und Rückblicke rasant ab. Es entsteht ein gewisser "flow", dem man sich als Leser ausliefern muss. Dabei überlässt es die Autorin dem Leser völlig, Personen oder Ereignisse zu werten oder einzuordnen. Durch unterschiedliche Perspektiven und Anordnungen werden diese vielmehr auch gegenseitig beleuchtet und charakterisiert. Dadurch kommt das Buch ganz nah an das Tempo und die Vielstimmigkeit einer Großstadt und der in ihr lebenden und ihr unterworfenen Individuen. Dies sind in erster Linie die beiden Freundinnen Leah und Natalie. Beide kennen sich bereits aus frühester Kindheit und trotz unterschiedlicher Herkunft - Leah stammt aus einer alteingesessenen irischen Familie, Natalie aus einer eher prekärem farbigen Umfeld - hat diese Freundschaft bestand. Beide stammen aus einem eher weniger privilegiertem Stadtteil im Nordwesten Londons - Kilburn. Hoher Migrantenanteil, eher trostlose wohn- und Bildungssituation. Doch scheint im heutigen London weniger die Hautfarbe das Leben vorherzubestimmen als die Klassenzugehörigkeit. Die Personen werden von daher auch selten als Weiße oder Farbige gekennzeichnet, oft erfährt man die Zugehörigkeit zu einer der Gruppen beiläufig, z.B. durch Erwähnung einer Afrokrause. Wichtiger ist, was man aus seinem Leben macht, wie man seine Chancen nutzt. Dieser moderne, auf den ersten Blick segensreiche Lebensentwurf birgt aber auch seine Tücken. Der Einzelne als Manager seines Lebens und Glücks ist auch leicht überfordert. Permanente Selbstbeobachtung, Selbstdarstellung und Selbsttäuschung sind da oft vorprogrammiert. Man muss seine Rolle ausfüllen, so schnell man nach oben gelangen kann, so schnell kann es auch wieder nach unten gehen.   "Tochter-Rolle. Schwester-Rolle. Mutter-Rolle. Ehefrau-Rolle. Anwältinnen-Rolle. Reichen-Rolle. Armen-Rolle. Briten-Rolle. Jamaika-Rolle. Jede Rolle verlangte eine andere Kostümierung." Die beiden Freundinnen haben es nach außen im Gegensatz zu vielen ihrer ehemaligen Mitschüler geschafft. Leah arbeitet in der Verwaltung und lebt mit ihrem Mann Michel in einer kleinen, aber gepflegten Wohnung. Dennoch ist sie seltsam haltlos, ehrgeizlos, ziellos. Dem von Michel sehnlichst herbeigewünschten Nachwuchs entzieht sie sich durch heimliche Abtreibungen oder Pilleneinnahme. Der erste, ihr gewidmete Teil des Buches, ist dem entsprechend sprunghaft, assoziativ geschrieben. Natalie, die eigentlich Keisha heißt, wiederum hat sich mit enormem Fleiß und Ehrgeiz emporgearbeitet, ist angehende Kronanwältin, mit einem Traummann verheiratet, zwei Kinder, Traumwohnung. Dass diese Leben aber auch seinen Preis fordert und letztendlich gescheitert ist, erfahren wir im dritten Teil, einem bis in die Kindheit zurückreichenden Erzählteil, streng in 185, an Paragrafen eines Gesetzbuches erinnernde Kurz- und Kürzestkapitel. Dazwischen liegt die Schilderung eines Abends im Leben von Felix, einem Altersgenossen von Leah und Natalie, auch er aus schwierigen Verhältnissen, seiner Drogensucht und dem Dasein als Dealer gerade entkommen, wird er den Abend nicht überleben. Am Ende irrt Natalie mit einem alten, recht zwielichtigen Schulfreund verzweifelt durch das nächtliche London NW bevor sich im letzten Abschnitt die Fäden wieder kreuzen. Von der Struktur her sehr anspruchsvoll und experimentell, liest sich der Roman nie anstrengend, sondern rasant und abwechslungsreich. Zeitlich angesiedelt zwischen der Bankenkrise 2008 und dem Ausbruch des isländischen Vulkans im Frühling 2010 bietet es eine grandiose Momentaufnahme vom Leben in der modernen Großstadt, intelligent, witzig und bei aller Kühle des Erzählens letztendlich doch tief berührend.

    Mehr
    • 3
  • Wo bleibt die Hoffnung?

    London NW
    die_moni

    die_moni

    05. April 2014 um 21:27

    Zadie Smith führt uns in "NW" durch das Leben von 4 verschiedenen Charakteren, Leah, Felix, Keisha (die sich später in Natalie umbenennt) und Nathan. Alle wachsen sie in der gleichen trostlosen, von sozialen Problemen geprägten, Nachbarschaft auf. Sie sind sehr verschieden, was ihre Einstellungen und Persönlichkeiten angeht, doch sie alle kämpfen um ihr Glück, doch scheint dabei keiner so wirklich erfolgreich zu sein. Da haben wir Leah, sie hat die besten Voraussetzungen. Sie ist weiß und ihre Eltern unterstützen sie, wollen, dass sie etwas erreicht in ihrem Leben. Doch ihr fehlt die Motivation und der Ehrgeiz. Letztendlich bleibt sie in NW London und gibt sich mit einem Job zufrieden für den sie eigentlich überqualifiziert ist. All das sollte ihrem Glück eigentlich nicht im Weg stehen, ist sie doch mit einem Mann verheiratet den sie liebt, wären da nicht immer die Erwartungen und Ansprüche der Anderen mehr aus ihrem Leben zu machen, wie Mutter zu werden, finanziell aufzusteigen, in eine bessere Nachbarschaft zu ziehen,... Felix dagegen hatte es schwerer, er ist schwarz und kommt aus schwierigen Familienverhältnissen. Er hat schon so einiges mitgemacht. Viele Jobs, er hatte Geld um es wieder zu verlieren, Drogen, und eine dramatische Exfreundin. Doch jetzt scheint sich alles zum Besseren zu wenden. Er hat die Hoffnung, die Leah fehlt. Doch Hoffnung allein hilft in "NW" nicht viel. Keisha/Natalie ist die Aufsteigerin, sie hat es geschafft. Aus armen Verhältnissen ist sie die einzige in ihrer Familie, die eine akademische Laufbahn und beruflichen Erfolg vorweisen kann. Das alles hat sie sich selbst erarbeitet mit viel Fleiß und Durchhaltevermögen. Sie scheint alles zu haben, den perfekten Job, das luxuriöse Haus, den Ehemann aus gutem Hause und zwei hübsche Kinder. Aber glücklich ist sie nicht. Ihr ganzes Leben lang fühlt sie sich leer, und spielt immer nur die Rolle, die von ihr erwartet wird, in der Hoffnung, dass niemand ihre innere Lehre bemerkt. Zadie Smiths Schreibstil ist nicht immer einfach und es dauert eine Weile, bis man sich eingelesen hat. Am Anfang ist es mir sehr schwer gefallen zu verstehen um was es eigentlich geht. Doch was mir sehr gut gefallen hat, sind die Einblicke in die vielen Gefühle und inneren Kämpfe der Protagonisten, auch wenn ich mich letztendlich mit keinem so richtig identifizieren konnte, so hat man doch ein tiefes Verständnis für alle ihre Schicksale. Was mir nicht gefallen hat, ist dass man zurückbleibt mit einem Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Jeder kämpft und lebt für sich allein und am Ende schaffen es selbst die ehemals engsten Freundinnen nicht sich gegenseitig zu helfen oder zu verstehen. Ein trauriges Buch, das von einer traurigen Realität berichtet.

    Mehr
  • Nicht leicht, aber doch lesenswert

    London NW
    HarIequin

    HarIequin

    „Sie lebte den Traum. Es war das Jahr, als plötzlich alle 'den Traum leben' sagten, und manchmal meinten sie es ernst, aber meistens ironisch.“ (Seite 326) London NW erzählt die Geschichte von Leah, Natalie, Felix und Nathan und ihrem Leben im multikulturellen North West London. Damals wuchsen sie zusammen in Caldwell auf, alle darauf aus, später ein besseres Leben zu haben. Doch richtig geschafft hat es nur Natalie– sie ist heute eine erfolgreiche Anwältin, während die anderen sich manchmal mehr schlecht als recht durchs Leben schlagen müssen. Ausgangspunk der Geschichte ist der Besuch einer Frau, die bei Leah klingelt und sie um Hilfe bittet. Der Schreibstil von Zadie Smith ist nicht einfach zu lesen, aber doch etwas besonderes. Ausschweifend listet sie manchmal eine Seite lang die Umgebung der Protagonisten auf, dann wechselt sie plötzlich wieder zu ihren Gedanken oder der eigentlichen Story. Außerdem wechselt er innerhalb des Romans – mal eher chaotisch, dann wieder strukturierter. Leider sind die Dialoge kaum gekennzeichnet (fehlende Anführungszeichen) und ich musste manche Absätze öfter lesen, um herauszufinden, wer denn was sagt, was das Lesen sehr erschwert hat. Der Roman erzählt in fünf Teilen von den Leben der vier Charaktere. Dabei werden eher einzelne Episoden geschildert, meistens aus ihrer eigenen Sicht. Der Klappentext erweckte bei mir die Vorstellung, dass die Leben der Protagonisten verflochten sind und man von allen etwas erfährt. Teilweise wurde diese Erwartung enttäuscht, denn zum einen erfährt man wenig von Felix und fast gar nichts von Nathan und zum anderen stehen die vier auch nicht so richtig in Verbindung. Andererseits sind doch kleine Zusammenhänge vorhanden, die hauptsächlich der Leser sieht, während die Protagonisten sich dessen nicht bewusst sind. Außerdem löst das Ende dann doch noch einiges auf und verbindet einzelne Sachen. Insgesamt hatte ich mir da aber trotzdem mehr erhofft. Für mich war es anfangs schwer in das Buch hineinzukommen und als ich dann endlich richtig eingetaucht bin, kam ein Wechsel der Perspektive und ich musste mich wieder von neuem hineinfinden. Das gleiche Problem hatte ich mit der Spannung. Manchmal wollte ich nicht aufhören zu lesen, dann hatte ich wieder tagelang kein Bedürfnis das Buch zur Hand zu nehmen. Ich kann das Buch nur eingeschränkt empfehlen. Wer etwas leichtes für Nebenbei sucht, sollte hier lieber die Finger von lassen. Man muss gut aufpassen, aufmerksam zwischen den Zeilen lesen und durchhalten. Schafft man das, wird man mit überraschenden Zusammenhängen und einem interessanten Einblick in Londons multikulturelles Leben belohnt.

    Mehr
    • 2
  • Hervorragend!

    London NW
    sofie

    sofie

    „Wenn sie nicht in ihr Alltagsleben zurückmüsste mit Behörden und Mieten und Mann und Job, könnte sie einfach durchdrehen! Warum nicht einfach durchdrehen!“ (S. 71) Im Mittelpunkt von Zadie Smiths Roman „London NW“ stehen die beiden Freundinnen Keisha/Natalie Blake und Leah Hanwell. Die beiden wachsen gemeinsam im Londoner Nordwesten auf und auch wenn sich ihre Wege im Laufe der Zeit immer wieder von einander entfernen, bleiben sie für die jeweils andere sehr wichtig. Keisha ist nach der Schule die Erfolgreichere, äußerlich auch zu sehen an ihrer Namensänderung. Der Ausgangspunkt und Rahmen der Geschichte ist Leahs Begegnung mit einer ehemaligen Klassenkameradin, die verzweifelt an ihrer Tür erscheint. „London NW“ ist voll von interessanten Gedanken und Überlegungen zu verschiedensten Themen. Vor allem geht es darum, wie man sich vor anderen und vor sich selbst präsentiert. Es geht um die Erwartungen, die andere an einen stellen. Ganz speziell geht es auch um Erwartungen, die an Frauen gestellt werden: Kind und Familie, Ehe und Beruf, Freundschaft und Gesellschaft, alles soll unter einen Hut gebracht werden. Dazu kommt auch noch die eigene Herkunft und Kultur. Ständig wechseln die Frauen ihre Rolle und beginnen diese jeweiligen Rollen zu hinterfragen. Der Stil der Autorin hat mich begeistert. Sie schildert das Leben im Londoner Nordwesten ausgezeichnet, die beiden Frauen sind mir im Laufe des Romans regelrecht ans Herz gewachsen. Sehr gut gefallen hat mir auch die Textgestaltung, das Lektorat und auch die Übersetzung sind hervorragend. Ich kann London NW also uneingeschränkt weiterempfehlen und möchte zum Schluss einfach noch mal den tollen Stil der Autorin für sich sprechen lassen: „Weibliche Person sucht männliches Gegenstück zwecks liebevoller Beziehung. Und umgekehrt. Sozial niedriggestellte Person mit geistigem Kapital, aber ohne größere finanzielle Mittel, sucht höhergestellte Person mit deutlich größeren finanziellen Mitteln zwecks größtmöglichen beiderseitigem Nutzen […].“ (S. 293)

    Mehr
    • 3
    thursdaynext

    thursdaynext

    04. April 2014 um 11:35
  • Ganz anders und verwirrend

    London NW
    MBuchling

    MBuchling

    23. February 2014 um 22:28

    Mehr als die Hälfte des Buches hat mich verwirrt. Ich dachte lange, da komme ich nicht mit. Ich hatte immer das Gefühl, ich wüsste nicht worum es geht, ich hätte irgendwelche Ereignisse verpasst. Ich wusste nicht, worum es in Konversationen ging. Schließlich fand ich raus: es gibt auch nichts wobei man mitkommen muss. Man muss das Geschriebene einfach vor sich hinplätschern lassen und irgendwann kommt man in den "flow" rein. Um es mal etwas zu konkretisieren: die Handlung besteht aus vielen einzelnen, sehr kurzen Kapiteln (teilweise nur ein Absatz). Am Anfang dreht sich alles um Leah Hanwell, die lethargisch, bzw. high in ihrer Hängematte rumhängt und möchte, dass ihr Leben stillsteht. Daher kommen so schräge Absätze, wie:                       "Apfelbaum, Apfelbaum. Ding mit Äpfeln dran. Apfelblüte.                                         So was von symbolisch." (usw.) Darauf muss man sich einlassen und sehen, welchen Sinn das für einen ergibt. Die Story gab daher auch für mich erst recht spät einen Zusammenhang. Das Buch ist untergliedert. Erst wird alles aus Leahs Perspektive geschildert, dann aus Felix' und am Schluss aus Nathalies. Immer wieder taucht zudem die Figur Nathan auf. Alle vier wachsen im selben sozialen Brennpunkt im Londoner Nord-Westen auf. Leah, Nathan und Natalie sind zusammen zur Schule gegangen. Leah und Natalie sind beste Freundinnen, obwohl sie sehr unterschiedlich sind. Leah will kein Kind, hat schon einige Abtreibungen hinter sich und verheimlicht ihrem Mann, dass sie doch noch die Pille nimmt. Der wundert sich natürlich, warum seine Frau nicht schwanger wird. Leah ist zufrieden mit ihrem einfachen Leben und hat keine ehrgeizigen Ziele. Ganz im Gegenteil zu ihrer Freundin Natalie, die sich erfolgreich aus der Unterschicht ganz nach oben gekämpft hat und mit 30 eine reiche Anwältin ist, einen ebenso reichen Ehemann und zwei Kinder hat. Aber hinter dieser Fassade steckt eigentlich eine Frau, die nicht weiß, wer sie wirklich ist, weil sie ihr Leben lang immer nur in verschiedene Rollen geschlüpft ist. Diese Betrachtungen fand ich sehr interessant und daher hat mir der letzte Teil über Natalie (die eigentlich Keisha heißt) am besten gefallen. Der letzte Teil des Buches war für mich am tiefgründigsten und gab am meisten Sinn. Ich würde sagen, dass ich nicht so viel Spaß beim Lesen hatte und ich daher das Buch nicht jedem empfehlen kann. Das lag vor allem an dem unzusammenhängenden Schreibstil, einzelne Dinge wurden erwähnt, die für mich keinen Sinn ergaben. Andererseits bekommt man einen soziologischen Einblick in Londons multikulti Unterschicht, die mir eigentlich sehr sympathisch war. "London NW" ist sicher ein Buch für anspruchsvolle Leser, die sich nicht einfach an einer banalen Story langhangeln wollen, sondern sich gern von einem besonderen Stil einfangen lassen.

    Mehr
  • In den Härten des Lebens

    London NW
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    30. January 2014 um 13:41

    In den Härten des Lebens Der Nordwesten Londons ist Problemgebiet. Sozialstadt. Ein hartes Pflaster. Ein Ort, an dem man ungern auf Dauer lebt. Ein Ort aber auch, der einen im Äußeren nur schwer loslässt und, wie sich zeigen wird, dem man im Inneren nicht entfliehen werden kann. Auch wenn Natalie Anwältin geworden ist und mit Frank, ihrem Mann, in deutlich besserer Gegend lebt. Auch wenn sie sich ein anderes Umfeld geschaffen hat, ihre Wurzeln, ihre alte Schulfreundin Leah, das gehört immer noch dazu. Auch wenn Leah und Natalie sich eher in genervter Abneigung verbunden sind, voneinander los kommt man nicht. Wobei Leah auch nicht vom Ort des Aufwachsens bis her losgekommen ist. Mit ihrem Mann Michel, Friseur, lebt sie immer noch in der Trabantenstadt Caldwell. Hat eine „höhere Ausbildung“, klar, hat einen strebsamen Mann, aber immer noch steckt man mitten drin. „Wie kommt es eigentlich, dass alle von eurer Schule cracksüchtige Kriminelle geworden sind?“. So sieht Frank das, der „Angeheiratete“. Während Michel auf ein Kind drängt, darauf, wegzukommen, stabiler zu werden, mehr Geld zu verdienen. Ein Wunsch, in dem Leah ihn scheinbar mit allem unterstützt. Aber im Inneren, da sehen manche Dinge doch ganz anders aus und das Drama wäre sehr, sehr groß, wenn Michel wüsste, was biologisch in seiner Frau so vorgegangen ist in den letzten Jahren. All dies setzt Smith assoziativ, in fast ungeschliffener, oft abgehackter, oft fast nur in Stichworten agierender Weise unglaublich trefflich in Bild. Hagere Körper, leere Augen, Kriminalität, Gewalt, Härte, eine Unfähigkeit, das eigene Leben zu reflektieren, ein Versuch nur, irgendwie den Kopf über Wasser zu halten. Die alteingesessenen Leah, Natalie, Nathan und Felix (dessen erste Erwähnung im Buch zugleich aufzeigt, dass dort nur eine Welt ohne Spielregeln existiert), deren „neues“ Umfeld und die ständig gleichen Abläufe, Probleme, Härten des Alltags in Caldwell. Eine Mischung, die stetig an innerer Spannung zunimmt, eine Entwicklung durch ein „Klopfen an der Haustür“ angestoßen, welche Smith mit Leidenschaft aufnimmt und in ihren dramatischen Wendungen mit ihrer überbordenden Sprache dem Leser nahe bringt. Eine junge Frau klopft an Leahs Tür, murmelt nur von einer herzkranken Mutter, erbittet sich dreißig Pfund und stellt sich wenig später als bettelnde Betrügerin heraus. Wie nun Leah versucht, ihr Geld wieder zu bekommen, wie sie mehr und mehr verzweifelt Regeln einfordert, nicht locker lässt und damit eine Welle von Gewalt, Härte, Bedrohung und Tod auf den Weg bringt, dass erzählt Smith sehr plastisch und eingängig und gibt damit einen Einblick in das „wirkliche“ Leben am sozialen Rand, in die Egozentrik des Menschen, in enttäuschte Hoffnungen, menschlichen Verrat, Selbsttäuschung und Kräfte eines „ Nicht mit Dir und nicht ohne Dich“, die emotional dicht die Personen begleiten. Wobei die Sprache doch auf Dauer sehr gewöhnungsbedürftig ist, manchmal nicht klar ist, wer gerade spricht oder vor sich hin denkt und manche Wendungen der Geschichte auch überzogen wirken. Als Kaleidoskop des Lebens „da unten“, als innere Schilderung des Mikrokosmos sozialer Probleme, die bis in die Sprache hinein auch durch teure Kostüme und „schöner Wohnen“ nicht einfach aus dem Leben verschwinden bildet das Buch aber eine atmosphärisch dichte, temporeiche und empfehlenswerte Lektüre.

    Mehr
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2083